Ungeplanter Nachwuchs – Was tun?

image_pdfimage_print

Verhalten:
Die Mutter darf jetzt auf keinen Fall gestört werden. Sie braucht jetzt absolute Ruhe.
Bis die Babys mindestens 14 Tage alt sind darf gar nichts am Käfig gemacht werden, außer Futter und frisches Wasser geben. Nichts verändern. Nichts hinzufügen. Gar nichts berühren. Wenn die Mutter sich nicht sicher fühlt, besteht eine große Gefahr, dass sie die Babys töten wird.
Auf eine Nestkontrolle muss unbedingt verzichtet werden, solange die Babys jünger als 14 Tage alt sind. Zu viele Hamstermütter fressen bzw. töten die Babys wegen Nestkontrolle. Falls ein Baby im Nest sterben sollte, wird die Mutter es in 98% der Fälle auffressen, damit das Nest nicht kontaminiert wird.
Die Babys keinesfalls anfassen, bis sie mindestens 18 Tage alt sind.

Ernährung:
Körnerfutter:
a) Für die Mama: 2 große Handvoll von ihrem gewohnten Körnerfutter in den Käfig legen. So kann sie ein großes Futterlager im Haus anlegen und das wird sie beruhigen. Sie braucht jetzt mehr Futter als sonst.
b) Für die Babies: 2 große Handvoll von Zwerghamsterfutter und/oder Mäusefutter anbieten. Die Mama wird genug davon einsammeln. Sobald ein Großteil der Körner eingesammelt worden ist, wird wieder eine Handvoll Körner rein gelegt.
Frischfutter: Die ersten 5-6 Tage täglich nur wenig Frischfutter füttern – nur gerade so viel, wie die Mama normalerweise in einer Nacht frisst. Denn die Reste dürfen auf keinen Fall aus dem Nest entfernt werden. Ab Tag 5-6 kann mehr Frischfutter geben werden, weil dann auch die Babys mehr davon fressen werden. Es ist am Besten, das Frischfutter in kleine Teile zu schneiden.
Eiweiß-Futter: Jeden Tag einen Teelöffel von einem dieser Sachen anbieten: Quark, Joghurt, Gammarus (getrocknete Bachflohkrebse). Verderbliche Sachen wie gekochtes Ei oder rohes Rinderhack sind weniger geeignet, weil die Mama sie vermutlich ins Nest abtransportiert, aber nicht unbedingt sofort frisst.
Baby-Brei aus den Gläschen: Die ersten ca. 10 Tage wird nur die Mama davon fressen. In der Zeit genügt es, einen großen Teelöffel Brei anzubieten. Geeignet ist sind Gemüsebreisorten, wie Karotte, Gemüse-Allerlei, Karotte & Mais oder Kürbis & Reis oder Fleisch pur. Wichtig: Der Brei darf weder Zucker noch Zwiebeln enthalten. Sobald die Babys anfangen, im Käfig herumzulaufen, ist es ganz wichtig, dass immer genügend Babybrei zur Verfügung steht. Es sollte also immer etwas mehr angeboten werden, als wirklich gefressen wird, so dass auch das kleinste und schwächste Baby genügend davon bekommt. Man sollte den Brei auf einem flachen Deckel oder Teller anbieten.

Das Gehege:
Den Wassernapf sofort auf eine Ebene oder das Hausdach stellen. Die Babys dürfen dort nicht rankommen, sonst kann es passieren, dass ein Baby rein krabbelt und ertrinkt.
Bei Gitterkäfigen: Einen Pappkarton in möglichst lange mindestens 10cm breite Streifen schneiden und unten um die Gitterstäbe wickeln, damit die Babies nicht zwischen den Gitterstäben herausfallen können.
Es ist sehr wichtig, dass die Mama genügend Nistmaterial bekommt. Das beste Nistmaterial ist zerrissenes, weißes, nicht bedrucktes und unparfümiertes Toilettenpapier. Auf keinen Fall Hamsterwatte geben! Die Toilettenpapierstücke einfach auf den Gehegeboden legen.
Das Laufrad darf nicht in der Nähe des Hauseingangs bzw. des Nestes stehen, möglichst entfernt auf einer Ebene. Wenn die Babys das Nest verlassen (meist um den 10. Tag) muß das Laufrad entfernt werden.
Wenn die Babys mindestens 17 Tage alt sind, kann eine Reinigung der Pipi-Ecken erfolgen. Keinesfalls eine Komplett-Reinigung machen.

Entwicklung:
Geburt: Die Jungen sind nackt, rosa und die Augen geschlossen
Tag 2: Die Pigmentierung setzt ein.
Tag 4: Das Fell beginnt zu wachsen.
Tag 5: Die Mutter bringt das erste Futter mit ins Nest
Tag 10: Es wird schon selbständig feste Nahrung aufgenommen und die Babies verlassen das Nest.
Tag 13/14: Die Augen Öffnen sich.
Tag 17: Die Ohren sind nun aufgerichtet.
Ab Tag 22: Die Babys sind nun selbständig und können von der Mutter getrennt werden, spätestens zum 28. Tag.
Tag 28: Sie müssen nun nach Geschlechtern getrennt werden, weil sie im Alter von 5-6 Wochen bereits geschlechtsreif werden. Inzucht und Teenager-Schwangerschaften sollten unbedingt vermieden werden.
Tag 35: bis mindestens zur 5. Woche sollten die Hamsterkinder in Geschlechtergruppen zusammen bleiben dürfen. Abgabe frühestens mit 5 Wochen. Vorherige Trennung nur bei hörbaren (Quiken) oder sichtbaren Auseinandersetzungen.
Ab Tag 56: Ab der 8. Woche sollte jeder Hamster spätestens alleine sein Reich bekommen – auch wenn sie sich dann immer noch vermeintlich gut verstehen sollten.

Vielen Dank an Suzie, deren Text „Was tun bei unerwünschtem Nachwuchs?“ Grundlage unserer Ausarbeitung war.

 

 

 

 

Kontakt Hamsterberatung:
- Kontakt
Dies und Das:
- unsere Flyer
- unsere Banner

Ratgeber Hamsterheime:
- Aquarium
- Terrarium
- Käfige
- Holzgehege
- Eigenbau
Gehegebeispiele:
- Gehegebeispiele für Gold- und Teddyhamster
- Gehegebeispiele für Zwerghamster
- Gehegebeispiele für Chinesische Streifenhamster
- Gehegebeispiele für Roborowski-Zwerghamster
Ratgeber Gehegeeinrichtung:
- Laufrad
- Holzsprossenlaufräder artgerecht umbauen
- Haus
- Ebene
- Sandbad
- Einstreu
- Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten
- Nistmaterial, Gehegereinigung und Wassernapf
Ratgeber Ausläufe:
- Grundsätze und geeignete Ort
- Einrichtung für den Auslauf
- Sicherheit und Richtiges Tragen
Ratgeber Ernährung:
- Futtermenge und Wasser
- Nahrungsergänzung und Leckerchen
- Getreide/Saaten/Nüsse
- Obst und Gemüse
- Blüten, Äste und Kräuter
- Eiweißfutter
- Sprossen selber ziehen
Informationen zu Diabetes:
- Allgemeines
- Symptome
- Diabetestest
- Ernährung
Informationen zu Hamsterarten:
- Gold- und Teddyhamster
- Dsungarische Zwerghamster
- Campbell Zwerghamster
- Hybriden
- Roborowski Zwerghamster
- Chinesischer Streifenhamster
Tierärzte- und Hamsterkrankheiten:
- Tierarztliste
- Gesundheits-Check und Tierarztbesuch
- Päppeln von Hamstern
- Informationen zu Hamsterkrankheiten
Informationen zum Hamstertransport:
- Haltung und Transport bei Hitze
- Haltung und Transport bei Kälte
Informationen zu Hamsternachwuchs:
- ungeplanter Nachwuchs - Was tun?
- Handaufzucht mutterloser Hamsterjungtiere
- Beispiel Aufzuchtgehege
TierheimTV informiert:
- 7 Regeln zur Hamsterhaltung
- Die Hamsterhilfe und die sozialen Medien
Share
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.