Test auf Diabetes beim Zwerghamster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Test auf Diabetes beim Zwerghamster

      Hallo!

      Mein Neffe hat einen (angeblich dsungarischen) Zwerghamster. Ich habe ihn noch nicht gesehen, weil er weiter weg wohnt. Mein Neffe erzählte, dass der Hamster dick ist und extrem viel trinkt. Er gibt ihm natürlich immer schön Obst usw. Mein Verdacht ist natürlich: Der Kleine hat Diabetes. Nun überlege ich, im Geburtstagspäckchen neben einem ordentlichen Laufrad entsprechende Teststreifen mitzuschicken, da mein Neffe mir nicht glaubt und die Familie ihn zum Tierarzt bringen will. Sind Combur 5 Teststreifen geeignet, oder was nimmt man da? Welche Werte sind bei Hamstern normal bzw. bedenklich?
      Ich frage mich allerdings: Leiden Hamster mit Diabetes? Grundsätzlich ist es wohl besser wenn der Hamster bald ruhig einschläft. Die Haltung meines Neffen ist nicht gerade optimal und er lässt sich wenig sagen und auch nicht von der Haltung meines Hamsters "inspirieren". Der erste Hamster wurde leider auch nicht alt. Wenn die Krankheit den Hamster nicht belastet, sondern "nur" seine Lebenserwartung verkürzt, würde ich es wohl so belassen und meinen Neffen nicht weiter nerven.
      Ich klinge ganz schön böse. Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch. Es geht mir ja um das Wohl des Hamsters.
      Klatsch und Tratsch aus Rosis Welt: twitter.com/hamsterimbuero
    • Bei einem Diabeteshamster muß man halt die Ernährung umstellen, ein Diabeteshamster kann bei richtiger Ernärung auch alt werden. Dein Neffe kann mir ja mal eine Mail schreiben, dann erkläre ich ihm alles im Bezug auf Diabetes.
      Tiere in der Heimtierhaltung können nicht für sich selbst entscheiden und sind dem Menschen völlig ausgeliefert. Der oberste Grundsatz einer jeden Hamsterhaltung und -zucht ist deshalb, verantwortungsvoll und stets im Sinne der Tiere zu handeln. Denn ein einmal geschaffenes Leben kann nicht zurück genommen werden.
    • Dass er mit der richtigen Ernärung durchaus alt werden kann weiß ich. Wenn man falsch weiterfüttert ist die Lebenserwartung aber doch verkürzt, oder irre ich mich? Das sieht mein Neffe ja eben nicht ein. Er denkt, Hamster können sowieso nicht länger als ein Jahr leben und das nächste Haustier steht sowieso praktisch schon in den Startlöchern.
      Deshalb meine Frage, ob jemand weiß ob die Tiere mit der unbehandelten Krankheit wirklich leiden, also sich eben schlecht fühlen, oder ob es für ihr Empfinden "egal" ist und sie einfach leider nicht so lange leben.
      Danke für dein Angebot, Ingrid. Ich habe ihn schon auf die HH aufmerksam gemacht und ihm auch allgemeine Hamsterinfos mitgegeben, aber ich kann es ja nochmal versuchen.
      Klatsch und Tratsch aus Rosis Welt: twitter.com/hamsterimbuero
    • Die Hamster haben halt ein höheres Trinkverhalten und irgendwann wenn die Nieren es nicht mehr schaffen fallen sie evtl. ins Koma. Ich hatte in den ganzen Jahren , die durch Diabetes ins Koma gefallen sind, ich hatte nicht den Eindruck das sie glitten hatten aber wissen tue ich es nicht.
      Tiere in der Heimtierhaltung können nicht für sich selbst entscheiden und sind dem Menschen völlig ausgeliefert. Der oberste Grundsatz einer jeden Hamsterhaltung und -zucht ist deshalb, verantwortungsvoll und stets im Sinne der Tiere zu handeln. Denn ein einmal geschaffenes Leben kann nicht zurück genommen werden.
    • Ich hoffe, es ist OK, wenn ich in diesem Thread auch mal Fragen zu diesem Thema stelle.
      Ich habe einen Campbellhamster und sie trinkt deutlich mehr als ihre Vorgängerinnen. Gut, sie ist auch eine Ecke größer, vor ihr lebte hier eine Robodame, aber ich finde die Wassermenge dennoch sehr viel.
      Nützt mir ein Diabetestest überhaupt etwas? Ich ernähre sie sowieso schon sehr vorsichtig (mische das Trockenfutter wie in Mias Pflegestelle, kein Obst und rotes Gemüse). Würde man bei einem Diabeteshamster noch etwas anders machen? Insulin bekommen die Zwerge sowieso nicht, oder?
    • Hallo !
      Bei mir leben 2 Campbellis die von Babys an Diabetest haben , die bekommen von mir ein homö. Mittel das Syzygium jambolanum D2 . Sie bekommen täglich jeder 2 Globolis , ein spezielle Trockenfuttermichung und viel frisches weißes und grünes Gemüse , Keimlinge von Bockshornkleesamen , Mungobohnen und Gras und Wildsaaten . Die 2 hatten am 20.5.10 ihren ersten geburtstag gefeiert , das trinkverhalten ist leicht erhöht und der Diab. test im mittelgrünen Bereich
      Pate von Hanka :love: und Harmony :love:



      Liebe Grüße Anne und ihre Fellnasen :familie:
    • Muss mal kurz den Thread hier missbrauchen für eine Frage. Ich bekomme nächste Woche endlich den EB und bei der Umsetzaktion wollte ich den kleinen kurz in der Transportbox lassen bis er Pipi macht für einen Test. Bekommt man diese Teststreifen (sind doch Teststreifen oder?) einfach in der Apotheke?
    • Ich denk, man muss auch zwischen den Werten unterscheiden...
      Laut Keta-Diastix hat mein Èmile knapp unter 2000 und das hatte er schon mit 10 Wochen (davor wahrscheinlich auch) Der Combus geht ja nur bis 100, ein mittleres Ergebnis dort, wär ja "nur" um die 50. (Nur unter "", weils natürlich auch nicht schön ist :S )
      Nach mehreren Meinungen wird Èmile wohl nicht seinen ersten Gebutstag erreichen, obwohl er bestmöglich ernährt wird.

      Die Teststreifen (Keto-Diastix: Glukose bis 2000) bekommt man übrigens zu 50 Stück um ~10€; der Combur kostet auch ~10€, da sind aber nur 10 Streifen drin und die Werte gehn nur bis 100.
    • Das scheint doch komplizierter zu sein als ich dachte.....ich dachte, das ist nur ein Streifen den man in das Pipi hält und der den Zuckerwert angibt und es ist noch eine Tabelle dabei die sagt, ab welchem Wert der Kleine Zucker hat oder nicht. :gruebel:
    • Im Grunde ist es so wie du oben geschrieben Hast !
      Man muß sich ein wenig damit befassen und etwas einlesen ! Hier wohnen seit dem 11.7.09 Diabetik-Hamster und man lernt viel mit der Zeit dazu !
      Ich benutze noch den Compur 5 HC , der zeigt den Glucose .-, Leukozyten.- , Nitrit.- , Proteinwert an und ob schon Blut im Urin ist !
      Bei Diabetest werden vor allem Leber und Nieren sehr stark belastet und das sind manchmal nicht wieder reparierende Schäden . Man kann nur durch karge glucose arme Ernährung einfluß nehmen !
      Es gibt hom. Mittel die man dazu einsetzen kann und trotzdem kann man nur bedingt helfen !
      Darius , George leben noch recht gut mit ihrer Krankheit , haben es von Baby an und sind am 20.5.10 = 1 Jahr alt geworden , 1 Bruder der Fips hat kein Diabetest !
      Tom hatte sehr starken Diabetest und wurde nur cirka 6 Monate alt , der Sancho nur 5 Monate , hatte es beide von Baby an !
      Flip mein Chinese hat erst mit ungefähr 14 Monate Diab. bekommen und dann 5 Monate später gestorben , da hat nichts geholfen !
      Moritz ist von 3 Geschwister der einzige der hier Diabetest bekommen hat , und nur 1 Jahr alt geworden ist ! er hat sich als einziger im Winterweiss umgefärbt und auch nicht mehr in dove -Mottled zurück . Ob s nun daran gelegen hat ?(
      Ich konnte durch viele Gespräche viel dazu lernen , aber manchmal wäre ich gerne noch was schlauer um noch besser helfen zu können !
      Pate von Hanka :love: und Harmony :love:



      Liebe Grüße Anne und ihre Fellnasen :familie: