Torf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Huhuuu ihr lieben!

      Vor kurzem kam hier mal der Gedanke an eine Torfecke hoch (wer war das doch gleich?? :gruebel: )....

      also gleich vorneweg,...mit Torf kenn ich mich nicht aus...

      hat jemand eine Torfecke?Und wenn ja welche Knäulchen fühlen sich damit wohl?
      Lohnt es sich das zu versuchen??
    • Sorry Babuu, dass die Antwort erst jetzt kommt. Auf Torf bin ich gestoßen, als ich bei www.hamsterinfo.de gestöbert habe. Außerdem habe ich gelesen, dass es für Zwerge empfohlen wird. Ich kann nur sagen, dass Sani sehr gerne darin buddelt. Außerdem riecht er seitdem sehr gut. Zunächst hatte ich zwei kleine Torfecken gemacht, jetzt hat er ungefähr 1/4 Torf und 3/4 Hanfeinstreu und eine kleine Ecke zusätzlich. Wenn Du magst :hier:Dsungaria.

      Zunächst fand ich es zwar komisch, es ist ja wie Erde. Ich hab Torf und Einstreu allerdings nicht durch Wände ö.ä. getrennt sondern einfach nur nebeneinander aufgeschichtet, damit er beides nach Belieben durchgängig nutzen kann.
      Liebe Grüße :D Hedi mit Tokala, Sunny, und dem Enkelhund Kenji (Sam, Bobby, Tiger, Tammy, Lion und Luchs sowie Sani, Waw-be, Siku, TeziTanka, Winyan, Tadita Rosenbraun,Chepi Tinkerbell und Chumani im Herzen)
    • Hallo zusammen,

      ich hab auch mal Torf gekauft, zwar für meine Degus, mein Hamster hat auch was abbekommen!

      Hab mich mal ein bisschen über Torf informiert, und würde es heute nicht mehr kaufen!

      Wenn man Torf kauft unterstütz man damit die Zerstörung der Moore, und da diese hier eh schon fast nicht mehr existieren, sollte man lieber die Finger von Torf lassen: Es gibt ja viele andere schöne Sachen, und unsere Hamster werden darüber bestimmt nicht böse sein, wenn´s keinen Torf gibt!!!

      LG Melle & die 11 Tierheimkinder
      Liebe Grüße, Melle
    • Huhu Melle,

      ja, diesen allgemeinen Hinweis habe ich nun auch ein paar Mal in Foren gelesen, aber habe noch keine hinreichenden Informationen, ob dies stets für alle Torfsorten gilt, wenn es unterschiedliche gebe sollte (sorry, totaler Laie auf diesem Gebiet), oder es z.B. auch Alternativtorf gibt, der nicht zur Zerstörung von Mooren beiträgt. Ich denke da an so etwas wie bei Teakhölzern, bei denen es "gutes" und "schlechtes" Holz gibt, je nach dem ob dadurch Regenwald zerstört werden muss oder nicht. Wenn hier jemand bereits dazu fundiertere Info`s hat (bitte mit Quellenangabe) wäre dies toll.
    • Ich hab sowohl bei meinem letzten Mittelhamster, als auch bei meinem Zwerg Torf drinne. Der Zwerg interessiert sich kein Stück dafür, der Große hat dort sehr gerne gebuddelt. Nach Melles Einwand werd ich das aber wohl lassen. Kann man nicht vielleicht ordinären Mutterboden irgendwie bearbeiten? Backofen oder so?
      ~~~~~~
      Es gibt nichts schöneres und erfüllenderes im Leben als einem Tier sein Lachen und seine Seele zurückzugeben und sich einzulassen auf das Abenteuer Tier mit Vergangenheit



      "Komm essen wir Opa" - Satzzeichen retten Leben!
    • ja ich frage heute mal im Obi, aber ich denke´, das wird auch nur mit Dünger sein :wacko: kann mich auch mal informieren, ob es unterschiedliche Torfsorten gibt, weil mit dem Abbau des Moores, also ne das muss ich net unterstützen :nein:
    • Die Entstehung von Torf geht sehr langsam vor sich. Als Durchschnittswert für die Torfablagerung in einem Moor ist ein Mittelwert von 1 mm pro Jahr anzusetzen (bis zu 10 mm = 1 cm pro Jahr sind auch bekannt). Die Entstehung des norddeutschen Teufelsmoores bei Worpswede benötigte ca. 8.000 Jahre.


      Durch den Abbau des Torfes, der eine Entwässerung voraussetzt, um die Flächen befahren und Maschinen einsetzen zu können, werden die betroffenen Moore als Naturflächen großräumig zerstört. Angesichts ihrer Langsamwüchsigkeit und des schweren Eingriffs, den die Entwässerung bedeutet, können sie sich meist nicht mehr erholen.


      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Torf
      Liebe Grüsse, Anja
    • gut zum buddeln?

      Hallo,

      bei mir wohnt seit ca. einer Woche ein mit wachsender Begeisterung buddelnder Teddymann :hlaugh:

      Er kann kleine Ewigkeiten damit verbringen sein komplettes Aqua zu untergraben (sein Häuschen hat er schon gute 5 cm "tiefergelegt"). Es tut mir irgendwie leid für ihn, dass die Gänge alle sofort wieder einstürzen. Oder ist das gerade gut :frage: so ist er immerhin jeden Tag auf's neue beschäftigt :handwerker:

      Torf würde ich wegen der bereits genannten Einwände lieber nicht verwenden. Wäre Blumenerde (natürlich ungedüngt) eine Alternative?

      Bin etwas ratlos :gruebel:

      Hoffe ihr habt ein paar Ratschläge oder Anregungen für mich :daumen:
    • Meine Momo ist auch so eine "Umgräberin". Ich habe eine Mischung aus Leinstreu und Spänen und Zewaschnipseln im Aqua, da bilden sich ganz tolle Gänge. Und ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Gänge besser halten, wenn man höher einstreut. Ansonsten habe ich auch keine guten Ideen, wobei ich auch sehe, daß Momo jeden Abend neue Gänge buddelt, also ihre eigenen auch wieder zerstört. Also von daher...

      Vielleicht haben ja andere :zaunpfahl: hier auch noch gute Ideen. :whistling:
      Viele Grüße Morla Lisa und die Rasselbande mit 8Hufen, 20Tatzen, 8 Pfoten ______,,,^. .^,,,_______ und 4 kleinen Schleimspuren...

      Tiere sind meine Freunde, und meine Freunde esse ich nicht.
      G.shaw
    • Also wenn ich einen budelden Hamster habe, dann bekommt der meist Heu unter das Streu gemischt. Das hab ich ja eh immer wegen den Ninchen da.
      Dann halten die Gänge eigentlich auch soweit ich das beurteilen kann.
      Einer meiner ersten Vermittlungshamster, hat nur dort in den Gängen geschlafen. :love:
      Ganz liebe Grüße von
      :larifari:
      :love: & dem Knutschkugelteam :love:
      :hzwinker: Robbi Roborowski
      :hzwinker:
      &
      :reiten1: Capri :reiten1:

    • Danke für eure Ideen.

      Heu habe ich auch noch da, werde das dann erstmal untermischen. Leinstreu kannte ich gar nicht, werde das auch mal ausprobieren :yes:

      Max schläft in einem Gang unter seinem Häuschen :schlaf:
    • Hallo,

      einen echten Torf, Blumenerde etc. würde ich aus ökologischen Beweggründen und gesundheitlichen Bedenken (Belastung mit Mikroorganismen) heraus nicht verwenden, genauso wie jedwede Erde, die man selbst irgendwo gewinnt (Umweltgifte).

      Es gibt jedoch im Terrarienfachhandel einen sogenannten Reptilientorf, der aus Kokosfasern gewonnen wird, man kauft einen ziegelsteingroßen Block, begießt ihn mit Wasser und hat nach ein paar Minuten etwa einen Eimer voll von einer erdartigen Masse. Blume fand das immer ganz toll:



      Man sieht schon, daß das Tier danach aussieht wie ein kleines Schweinchen ;) Blume war ein Teddyweibchen, da war das noch erträglich, für Teddymänner ist aber selbst dieses Produkt nicht zu empfehlen, das wird eine ziemliche Sauerrei.

      Mein Reptilientorf war von namibaterra.de, Auszug aus der Produktinfo:

      Namiba Terra Terrarienhumus wird zu 100 % aus pflanzlichen, nachwachsenden Rohstoffen gewonnen. Dieser Terrarienhumus zeichnet sich durch eine hohe Saugfähigkeit und Wasserspeicherkapazität aus und ist für die Bewohner kleiner Feucht- und Regenwaldterrarien geeignet. Namiba Terra Terrarienhumus ist hitzesterilisiert, daher pilz- und keimfrei, ohne Düngerzusatz, torffrei, salzarm, hat einen pH-Wert zwischen 5.0 und 6.0 und garantiert aufgrund seiner besonderen Eigenschaften eine optimale Wasserspeicherung.


      Man sollte ihn allerdings wieder gut trocknen, bevor man ihm den Tieren gibt und nicht zuviel Wasser dazugeben - oft reicht die Hälfte bis zwei Drittel der Sollmenge.

      Vielleicht hat ja das ein oder ander Tier hier Spaß in so einem "Erdloch" ;)

      Mopi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mopirelli ()

    • meine mutter hatte die früher zum blumenpflanzen (von fair-trade) :D

      die blöcke haben ca. die grösse eines 1 l tetrapacks. mit wasser zusammen ergab das glaube ich 5 l erde oder so. also echt ergiebig. ich kann mir gut vorstellen, dass das ein super torf ersatz ist. es ist halt nur etwas aufwendiger, weil man es erst einweichen und dann trocknen muss.

      ich hab die grobe variante noch hier stehen. eingeweicht hab ich es, getrocknet auch und dann nie angewendet. meins sind so grobe schnipsel mit ca. 1 cm kantenlänge oder so.
      Liebe Grüsse, Anja
    • Torf nicht, aber Humus kann ich empfehlen

      Hallo,

      ich habe früher meinen Dsungimann im Sommer auf der Hälfte seines Heimes komplett mit Terrarienhumus-Sandgemisch gehalten. Er fand es superklasse.
      Man darf allerdings kein Stroh/Heu darüber geben und muss mit dem Feuchtigkeitspegel aufpassen, damit es nicht zur Schimmelbildung kommt.
      Wie bereits gesagt wurde reicht meist ein drittel des Wassers, das angegeben ist.
      Sehr gut ist auch ein paar Kerne (Futter) über dem Boden zu verstreuen, da innerhalb von einer Woche schon Keimlinge gebildet werden, was im Sommer eine schöne Futteralternative ist und den Kleinen viel Spaß bringt. Sogar Katzengras darin einzubuddeln bringt Abwechslung.
      Mein Dsungimann hat es bestens vertragen, es ist im ungewässerten Zustand leicht zu lagern, weil sehr klein und ein Sommerspaßfaktor :)

      Ach ja, Einrichtung, die nicht gut durchlüftet ist sollte man natürlich nicht darüberstellen.

      Als Buddelkiste werde ich dieses Gemisch jetzt wenn es heiß wird wieder anbieten, da es auch der Hitze stark entgegenwirkt durch die leichte Feuchtigkeit, außerdem bindet es super Gerüche und staubt kaum, wenn man es mit Sand mischt und einmal am Morgen kurz mit einer Wassersprühflasche für Blumen (nur oben) anfeuchtet.

      Lieben Gruß
      Nico
    • Hey!

      Das ist ja prima, denn dieser Thread hier beantwortet all meine Fragen. Torf fällt weg, aber das ist um so besser, da ich von den Humusbricks noch über 20 Stück da habe (meine Schnecks haben den als Bodengrund). Also das werd ich dann auf jeden Fall mal probieren.

      Ich weiche den auch immer mit kochendem Wasser auf, so verhindere ich, dass Ungeziefer, bzw. Eier die evtl. darin sein könnten überleben. Dann lasse ich ihn trocknen, bzw. bei den Schnecks muss es ja eh nass sein, da lass ich ihn nur abkühlen.

      Also gibt's dann wohl wirklich eine Buddelkiste :)

      LG Anna

      P.S. hat mittlerweile noch jemand mehr Erfahrungen damit gesammelt?
      Viele liebe Grüße von
      Anna, Anton
      :katze: , Emil :katze: und Olaf :hamsterdance:

    • Meine Hanni hat auch eine Torfecke und als sie noch fitter war hat sie da ewig rumgebuddelt. Ich wechsel das Torf aber regelmäßig damit sich da kein Schimmel bildet.
      Da ich aber auch Vogelspinnen habe und dort Repitlienhumus benutze, denke ich darüber nach das demnächst zu benutzen, denn das kann man auch etwas anfeuchten ohne das sich Schimmel bildet. Mal sehen.