Buch-Empfehlung für erfahrene Hamsterhalter (die sich für Medizin interessieren)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Buch-Empfehlung für erfahrene Hamsterhalter (die sich für Medizin interessieren)

      Hallo

      Ich habe vor einigen Tagen das folgende Buch gekauft:
      Titel: "Leitsymptome bei Hamster, Ratte, Maus und Rennmaus - diagnostischer Leitfaden und Therapie"
      Autor: Anja Ewringmann und Barbara Glöckner
      Verlag: Enke

      Es ist ein Buch welches für Tierärzte geschrieben ist.
      Es ist also nicht ein "normales" Hamsterbuch wie man es in Zoogeschäften kaufen kann.

      Wer sich nicht für Medizin interessiert, wird es vermutlich nicht so interessant finden.
      Aber wer gerne mehr über gesundheitliche Probleme von Hamstern - und deren Behandlungsmöglichkeiten - herausfinden/lernen möchte, wird das Buch sehr hilfreich finden.

      Hier ist der Link:
      amazon.de/Leitsymptome-Hamster…oks&qid=1209648848&sr=8-3

      LG suzie
    • Ich bin grad über das Buch bei Amazon gestolpert und wollte dann mal schauen, ob hier schon mal jemand über das Buch geschrieben hat.

      Suzie, hast Du das Buch? Kann es einem interessierten Hamsterhalter, der mehr über die Krankheiten seines Tieres erfahren möchte, eine Informationsgrundlage sein ? (Natürlich soll hierbei nicht der TA-Besuch, dessen Untersuchung und Behandlung ersetzt werden! Als neugieriger und wissbegieriger Hamsterhalter würde ich manche Dinge nur gerne etwas genauer verstehen.)
      Viele Grüße, Blume

      I love Apple, Binie & Samson

      :herzhuepf:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blume ()

    • Wenn man sich für Krankheiten bei den Kleintieren interessiert ist es sehr gut, aber nicht zur Selbstbehandlung der Nager.
      Tiere in der Heimtierhaltung können nicht für sich selbst entscheiden und sind dem Menschen völlig ausgeliefert. Der oberste Grundsatz einer jeden Hamsterhaltung und -zucht ist deshalb, verantwortungsvoll und stets im Sinne der Tiere zu handeln. Denn ein einmal geschaffenes Leben kann nicht zurück genommen werden.
    • Ich möchte auch keine Selbstbehandlung machen, sondern mich einfach nur näher informieren. Darauf habe ich ja extra in meiner Frage hingewiesen. Ich werde es noch einmal umformulieren, damit es nicht falsch verstanden wird...
      Viele Grüße, Blume

      I love Apple, Binie & Samson

      :herzhuepf:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blume ()

    • Blume schrieb:


      Suzie, hast Du das Buch? Kann es einem interessierten Hamsterhalter, der mehr über die Krankheiten seines Tieres erfahren möchte, eine Informationsgrundlage sein ? (Natürlich soll hierbei nicht der TA-Besuch, dessen Untersuchung und Behandlung ersetzt werden! Als neugieriger und wissbegieriger Hamsterhalter würde ich manche Dinge nur gerne etwas genauer verstehen.)

      Ja, ich habe das Buch. Und ich habe schon oft darin gelesen oder etwas nachgeschlagen.

      Und ich finde es sehr hilfreich, wenn man sich als Hamsterhalter ein Bild von möglichen Krankheiten und gesundheitlichen Problemen machen möchte.
      Und auch um nach einem TA-Besuch, wo der TA eine Diagnose abgegeben hat, ist das Buch sehr gut geeignet, um dann eben noch mehr darüber nachzulesen.

      Es ist nicht billig. Aber ich finde, dass es den Preis wert ist.

      LG suzie
    • @ Blume hatte dich nicht falsch verstanden, wollte nur vermeiden das nachher jeder meint er müßte es umbedingt kaufen. Ich finde das Buch auch total interessant, da ich immer genau wissen möchte was mein Hamster nach der Diagnose genau hat.
      Tiere in der Heimtierhaltung können nicht für sich selbst entscheiden und sind dem Menschen völlig ausgeliefert. Der oberste Grundsatz einer jeden Hamsterhaltung und -zucht ist deshalb, verantwortungsvoll und stets im Sinne der Tiere zu handeln. Denn ein einmal geschaffenes Leben kann nicht zurück genommen werden.
    • Hallo,

      also wir haben uns das Buch auch vor einiger Zeit angeschafft und ich finde es sehr hilfreich.

      Bevor wir zum Tierarzt müssen, schaue ich immer rein (um was es ungefähr geht, weiß man ja meistens) und lese mir die Behandlungsvorschläge schon mal durch. Dann ist man beim Tierarzt dann schon mal ein bischen im Bilde.

      Einen sehr positive Nutzen konnten wir auch schon daraus ziehen:
      Unserem Dsungaren-Mädchen sind bei bzw. durch die Behandlung mit Ohrentropfen fast sämtliche Haare unter den Ohren ausgefallen und wir mussten die Behandlung abbrechen. Durch das ständig verklebte Fell war die Behandlung auch die Hölle für sie.
      Im Buch wird vorgeschlagen, statt Ohrentropfen flüssigere Augentropfen zu verwenden (beide in dem Fall antibiotisch) und da habe ich den Tierarzt dann gezielt darauf angesprochen und diese auch erhalten. Seitdem wir die benutzen, stört sie die Behandlung gar nicht mehr, das Fell ist überhaupt nicht verklebt und auch schon nachgewachsen.
      Ich ärgere mich nur, dass ich das nicht vorher schon durchgelesen hatte, dann hätte sie sich nicht so quälen müssen, aber beim nächsten Mal bin ich schlauer.

      Ansonsten ist das Buch für einen Laien nicht ganz einfach zu lesen. Es werden die medizinischen Fachbegriffe verwendet und ich muss die halt jedesmal nachschlagen. Mache das aber sukzessive, je nachdem was für ein Krankheitsfall gerade ansteht (Augen- und Ohrenentzündung habe ich schon durch :)

      Von einer Selbstbehandlung mittels des Buches ist, wie die anderen schon geschrieben haben, natürlich abzuraten, dürfte meiner Meinung nach aber auch schwierig werden, da es sich bei den meisten Behandlungsvorschlägen ja um "richtige" Medikamente handelt, die man sowieso nur beim Tierarzt erhält.

      Was mir noch gut gefällt ist, dass es im Prinzip zu jedem Symptom auch sowas wie eine Checkliste gibt, mit was ein Symptom alles zu tun haben kann. So sieht man dann z. B., dass bei einer Augenentzündung auch die Zähne und Backentaschen und so kontrolliert werden müssen (was ja heute noch längst nicht jeder Tierarzt weiß, man den aber darauf hinweisen kann).

      Viele Grüße,
      Schwitzer
      Liebe Grüße :winke: ,

      Andrea

      mit Claire :dsungi: und Emil :hamsterdance:
      :herzhuepf: und unsere unvergessenen kleinen Freunde im RBL :herzhuepf: