Angepinnt Info über Hybriden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Info über Hybriden

      Was ist ein Hybride?

      Dazu hier einfach erstmal ein Auzug aus wikipedia.de
      Unter einer Hybride, auch Hybrid (d.h. mit männlichem Geschlecht) [...], versteht man im biowissenschaftlichen Sprachgebrauch ein Lebewesen, das durch Kreuzung von Eltern unterschiedlicher Zuchtlinien, Rassen oder Arten hervorgegangen ist.


      Bekannte Hybriden sind z.B. Maultiere, die eine Kreuzung aus Pferd und Esel sind.

      Bei Hamstern sind damit immer Kreuzungen zwischen Campbell Zwerghamstern und Dsungarischen Zwerghamstern gemeint. Alle anderen Hamsterarten können sich aufgrund von verschiedenen Chromosomensätzen nicht miteinander fortpflanzen.


      Woran erkennt man einen Hybriden?

      Die Frage lässt sich nur schlecht beantworten. Es war lange Zeit nicht bekannt, dass Dsungaren und Campbells unterschiedliche Hamsterarten sind und somit wurden sie lange Zeit als eine Hamsterart miteinander verpaart. Man kann davon ausgehen, dass die meisten Hamster dieser Arten immer noch Hybriden sind.
      Beurteilen kann man das immer nur nach dem Phänotyp(Aussehen).

      Dsungaren gibt es in 3 anerkannten Farben
      - Wildfarben(braun-grau)
      - Saphir(blau-grau)
      - Pearl(weiss)(Eigentlich ein Zeichnungsgen und keine Farbe, aber das wird hier zu speziell ;) )
      Alle haben schwarze Augen

      Es gibt inzwischen noch andere Farben wie Merle (Schecken), Mandarin oder Camel, die als Dsungaren bezeichnet werden. Es ist aber nicht 100% geklärt, ob es wirklich Dsungaren mit Farbmutation sind oder doch Hybriden.

      Campbells gibt es in sehr vielen Farben von wildfarben über Opal, Blue und Argente bis Schwarz. Alle Farben hier aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen.

      Die einzige Farbe, die eindeutig zugeordnet werden kann, ist die Farbe Mushroom. Zwerghamster mit der Farbe Mushroom sind immer Hybriden.
      Hybride in der Farbe Mushroom


      Nach der Farbe schaut man sich den Körper an.
      - Dsungaren haben eine Ramsnase im Profil, Campbells haben keine Ramsnase
      - Dsungaren haben kleine Ohren die fast im Fell verschwinden, Campbells haben grosse Ohren
      - Dsungaren haben grosse, runde Augen, Campbell kleinere (schmalere)
      - Dsungaren haben an der Seite eine Dreibogenlinie welche Farblich dunkler abgesetzt ist gegenüber dem Rest des Fells(nicht bei Pearl), bei Campbells ist diese Dreibogenlinie verwaschen.
      - Dsungaren färben sich im Winter teilweise Weiss (Hamster die sich umfärben sind also definitiv Dsungaren oder Hybriden)


      Wenn man also einen Hamster vor sich sieht schaut man ihn nach obigen Kriterien an.
      Hier einige Beispiele

      Mojo
      Farbe Saphir -> kommt bei beiden Arten vor
      grosse runde Augen -> Dsungare
      Ramsnase-> Dsungare
      Dunkel abgesetzte Dreibogenlinie -> Dsungare
      sehr grosse Ohren -> Campbell

      Mojo ist ein Hybride(In dem Fall war es noch durch andere Zeichen aus der näheren Verwandtschaft eindeutig, auf die ich später eingehe)




      Moppel
      Wildfarben -> in der Ausprägung eher Dsungare, Campbells sehen etwas anders aus
      Ramsnase -> Dsungare
      grosse Augen -> Dsungare
      kleine Ohren -> Dsungare
      Dunkel abgesetzte Dreibogenlinie -> Dsungare

      Moppel ist rein optisch ein Dsungare




      Chabeli
      Red Eyed Argente -> Campbell
      keine Ramsnase -> Campbell
      kleinere Augen -> Campbell
      grosse Ohren -> Campbell
      keine dunkel abgesetzte Dreibogenlinie -> Campbell

      Chabeli ist optisch ein Campbell






      Shorty
      wildfarben -> kommt bei beiden Arten vor, unterscheidet sich aber optisch. Hier Campbell
      keine Ramsnase -> Campbell
      kleinere Augen -> Campbell
      grosse Ohren -> Campbell
      keine dunkel abgesetzte Dreibogenlinie -> Campbell

      Shorty ist optisch ein Campbell



      ...
      Liebe Grüsse, Anja
    • Verhalten

      Vom Verhalten her kann man einen Hybriden nicht einer der beiden Arten zuschreiben. Manche kommen eher nach Dsungaren, manche eher nach den Campbells.

      Gesundheit

      Diabetes
      Hybriden können die Diabetesdisposition der Campbellzwerghamster erben. Daher ist es dringend anzuraten, jegliches Obst und anderen Zucker zu meiden.
      Wenn Diabetes ausbricht ist es nicht behandelbar. Man kann den Hamster dann nur auf eine strenge Diät setzen (nur grünes Gemüse, keinerlei Obst) und genügend Wasser zur Verfügung stellen.

      Es ist gerade bei Hybriden und Campbells anzuraten, die Ernährung schon prophylaktisch anzupassen. D.h. also nie Obst oder andere zuckerhaltige Sachen zu verfüttern und auch beim restlichen Frischfutter darauf zu achten, was es ist.
      Mehr Infos zu Diabetes unter folgendem Link:
      24.09.2008: Alle Zwerghamster (außer Robos) werden bei der Hamsterhilfe NRW vor einer Vermittlung auf Diabetes getestet!

      Backflipping
      Backflipping ist ein Syndrom, welches ausschliesslich bei Hybriden auftritt. Das Syndrom ist angeboren und nicht behandelbar. Oftmals bricht es während der Geschlechtsreife aus. Manchmal verbessert es sich später wieder.

      In leichten Formen sieht man nur ein leichtes Kopfnicken, das ganze kann dann über rückwärts Umfallen bis zum Dauerkreiseln gehen. In sehr schweren Fällen ist eine Einschläferung ratsam.
      Hamster mit Backflipping sollten besonders gross gehalten werden und dringend ein Laufrad zur Verfügung haben. Nach unseren Beobachtungen bessern sich die Symptome dann oftmals.
      Stress sollte vermieden werden, dazu gehört auch Auslauf.

      Das Gehege muss so eingerichtet werden, dass der Hamster nicht tief fallen kann und keine spitzen Ecken hervorschauen, woran er sich verletzen kann.


      Mi-Faktor
      Der Mi-Faktor ist eins der Merkmale, an denen man sicher einen Hybriden erkennt. Dieser Faktor trat in der Familie von Mojo(siehe weiter oben) auf und zeigt sich durch weiße Flecken am Körper.








      Das ganze hat so noch keine gesundheitliche Bedeutung. Man hat in erster Linie nur einen Hamster mit einem oder mehreren weißen Flecken.

      Die gesundheitliche Seite zeigt sich bei Verpaarungen (die man bei Hybriden sowieso vermeiden sollte).
      Der Mi-Faktor ist dominant. D.h. wenn man einen Hamster mit Mi-Faktor mit einem ohne Mi-Faktor verpaart, haben 25% aller Nachkommen ebenfalls den Mi-Faktor(also weisse Flecken).
      Verpaart man nun 2 Hamster mit Mi-Faktor miteinander, kann es bei 25% der Nachkommen zu einer Doppelung kommen. D.h. der Nachwuchs bekommt von beiden Elternteilen ein Gen mit Mi-Faktor.
      Diese Jungtiere kommen augen- und zahnlos auf die Welt und sterben vollkommen unterentwickelt nach 2-3 Wochen.



      Liebe Grüsse, Anja