Frage zum Verhalten, scheuer Teddyhamster

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Verhalten, scheuer Teddyhamster

      Hallo zusammen
      Wir haben uns vor kurzem unseren ersten Hamster gekauft. Es handelt sich um einen weiblichen Teddyhamster der vor 6 Wochen geboren wurde, also noch sehr jung.

      Vorgeschichte: Zugegeben, die Abholung war aufgrund der Fahrzeit von 2 Stunden stressig und der Hamster hat oft "gefaucht", teils jedoch auch geschlafen und sich in einer WC Papier Röhre versteckt. Zuhause wartete jedoch ein (unserer Meinung nach) artgerecht eingerichteter Käfig auf die kleine Dame:



      Die Vorhalterin sagte, sie wurde in den letzten Tagen etwas von ihren Brüdern genervt, deswegen sei sie vermutlich noch sehr schüchtern.
      Infos zur Haltung: Der Käfig steht im Wohnzimmer, anders geht es leider nicht. Wir sind jedoch erst ab 18:00 Uhr zuhause. Das Rad hat 27cm Durchmesser, entspricht also definitiv der Mindestgrösse. Der Käfig ist 100cm x 50cm x 50cm gross, die Einstreutiefe etwa 15-20cm, Sandbad ist ebenfalls vorhanden und ein grosses Haus mit Kuschelbett.

      Ich denke sie hat sich relativ gut eingelebt in den 6 Tagen die sie nun bei uns ist, folgende Punkte sind uns jedoch aufgefallen:
      - Sie ist sehr scheu. So schläft sie scheinbar von 8:00 Uhr bis etwa 22:00 oder 23:00 und streckt dann vorsichtig ihr Köpfchen raus, verzieht sie sich jedoch oft wieder in ihr Haus. Füttern lässt sie sich scheinbar nur ungerne..wenn ich ihr ein Stück Kürbis hinstrecke, isst sie es zwar, der Rest wie Erdbeeren, äpfel, Nüsse etc. ignoriert sie jedoch einfach. Allgemein haben wir das Gefühl, dass sie oft erst aus dem Haus kommt, wenn das Licht aus ist und wir im Bett sind.
      - Sie ist sehr gerne im Laufrad, alle anderen Sachen wie Tunnel, Brücken, Hängetunnel, Kokosnüsse etc. ignoriert sie (zumindest während wir sie beobachten können) völlig. Im Rad macht sie alle 20 Sekunden Pausen und schaut raus, ob sie beobachtet wird. Dann rennt sie zwar wieder weiter, aber in der Nacht tut sie dies scheinbar nicht, da hört man teilweise minutenlang wie sie pausenlos rennt.

      Diese Schüchternheit ist natürlich sehr schade. Wir halten uns auch nicht dafür, sie rauszunehmen um ihr Auslauf zu geben, da ihr dies wohl sehr viel Angst machen wird.
      Ist dieses Verhalten normal und müssen wir ihr einfach mehr Zeit geben? Was können wir sonst noch tun, um sie etwas zu zähmen?

      Vielen Dank für jegliche Tipps und liebe Grüsse!
    • Hallo!

      Erstmal herzlichen Glückwunsch zum ersten Hamster :)

      Erstmal zu der Schüchternheit, unsere Hamsterdame war am Anfang genau so. Das hat sich nach und nach gebessert, v.a. nachdem wir sie ein paar mal abends in den Auslauf bugsiert haben und sie so etwas Kontakt mit uns hatte. Wir haben sie deswegen nicht geweckt, aber oft war sie eh schon wach und hat sich nur nicht raus getraut, und da haben wir sanft und mit Leckerli nachgeholfen...

      Eine Woche ist noch nicht soo lang, gibt ihm noch ein bisschen Zeit. Vielleicht könnt ihr unten noch ein bisschen mehr Streu rein tun und eine Röhre oder Korkröhre oder sowas zum Verstecken dazu. Ich kanns auf dem Foto schwer erkennen, ist das eine Korkröhre was da im Streu steckt?

      Zu dem Käfig noch zwei Fragen, mir kommt an dem kleinen Häuschen das Fenster und der eingang sehr klein vor, ist das Fenster "offen" und der Eingang viel kleiner als 7 cm? Dann würd ich es rausnehmen (edit: oder die Fenster etwas aufbohren bzw zu machen) damit der kleine sich nicht die Backentaschen aufreibt oder sich einklemmt.

      Und aus welchem Material ist denn das Hamsterbett im Haus und dieser gelbe Hängetunnel?

      Grüsse,
      Alex
    • Hallo Enkido,

      erstmal herzlichen Glückwunsch zum Neuzugang:)

      Das Verhalten ist nach 6 Tagen vollkommen normal.
      Manche MiHas sind sehr schüchtern, viele möchten nicht gestreichelt werden.
      Hamster sind auch einfach keine Streicheltiere und auch Futter aus der Hand nehmen ist ein Vetrauensbeweis!
      Auch die Schlafzeiten sind für einen MiHa total normal!
      Gerade wo es jetzt wieder spätrer dunkel wird und die Uhr umgestellt wurde ist 22-23 Uhr eine total normale Aufstehzeit!

      Was ihr dennoch tun könnt:
      * Leg die Hand ausgesetreckt mit Leckerchen (Pinienkerne oder andere Nüsse werden gerne genascht) drauf in das Gehege, z.B. Wenn sie im Laufrad läuft davor. Die meisten Hamster sind sehr neugierig und gucken sich an, was da ist und nehmen dann vorsichtig die Leckerei.
      Du kannst du Leckerei auch zunächst einfach vor das Rad legen und die Hand etwas entfernen, wenn sie sonst zu scheu ist. Sie wird dann lernen, dass die Hand was gutes bringt und sie keine Angst davor haben muss.
      * Generell würde ich nur mit ausgestreckten Hand arbeiten und den Hammi nicht greifen, wenn sie so scheu ist, damit sie nicht Angst vor Händen bekommt.
      * In den Auslauf kannst du sie mit einem "Hamster-Taxi" bringen. hamsterhilfe-nrw.de/index.php?page=NewsEntry&newsID=17
      Setz dich einfach mit in den Auslauf, dann wird sie vermutlich schnell ihre Scheu überwinden und auch dich erkunden;)

      ZUm Schluss noch etwas zum Gehege:
      Die Größe ist ok, allerdings neigen MiHa-Damen gerne zum randalieren, wenn sie sich eingelebt haben und ihnen langweilig wird. Das äußert sich dann z.B. am Gitternagen und Ausbruchversuchen. Dagegen hilft eigentlich nur ein möglichst großes Gehege ohne Gitter und viel Auslauf.
      Deswegen würde ich versuchen von Anfang an möglichst viel Auslauf anzubieten, damit sie nicht auf die Idee kommt am Gitter zu nagen.
      Wenn Auslauf durch die späte Aufstehzeit nicht möglich ist, ist das umso schwieriger.
      Um sie zum früheren Aufstehen zu motivieren (bzw. einige Hamster sind auch schon wach, schlummern aber nch vor sich hin oder warten bis die Menschen weg sind) könnt ihr sie mit frühem füttern locken. EInfach schon etwas vor der Aufstehzeit das Futter geräuschvoll im Gehege verteilen. Einige Leckermäulchen kommen dann direkt raus;)
      Außerdem sind nicht alle EInrichtungsgegenstände artgerecht!
      Die Kuschelbettchen sind gefährlich und sollten direkt entfernt werden.
      Außerdem ist es wichtig, dass alle EIn- und Ausgänge einen Durchmesser von mindestens 7cm haben, damit der Hammi sich die gefüllten Backentaschen nicht beim durchgehen verletzt.
      Guck doch einfach in unseren Vermittlungsvoraussetzungen: Vermittlungsvoraussetzungen für Mittelhamster (Gold-/Teddyhamster) ab dem 10.04.2011 oder unserem Wiki: hamsterhilfe-nrw.de/index.php?page=NewsOverview&categoryID=6

      Ganz viel Freude mit deiner kleinen Mitbewohnerin
      Liebe Grüße von Esther und den Fellpopos

      Sei du selbst die Veränderung ,die du in der Welt sehen willst!
      Mahatma Gandhi
    • Hallo Alex

      Vielen Dank für Deine Antwort und die Tipps. Also das Häuschen mit dem roten Dach war beim Käfig dabei und wir haben es nur drin gelassen, weil sie es am ersten Tag zum schlafen bevorzugte. Ihr richtiges Haus ist das grössere unten rechts in der Ecke. Dieses benutzt sie mittlerweile auch zum schlafen.

      Das Hamsterbett im Haus ist soweit ich weiss aus Baumwolle. Allerdings scheint mir, dass sie es sowieso nicht benutzt, sondern neben dem Bett schläft. Daher haben wir schon gedacht, dass wir es vlt. rausnehmen sollten. AB und zu hört es sich so an, als ob sie es zerbeisst oder ihre Krallen darin wetzt. Ich hab aber gelesen, dass man in der ersten Woche nichts verändern sollte, damit es zu keiner Unsicherheit führt.

      Es hat 2-3 WC Papier Röhren und eine mit Streu gefüllte Holzröhre im Streu. Jau, wir werden nächstes mal definitiv mehr Streu rein tun, da sie oft bis ganz nach unten buddelt und dort dann gerne noch tiefer runtergraben möchte.

      In dem Fall werden wir ihr morgen mal Auslauf gewähren. Mal schauen wie sie reagiert ;)
    • Hallo Esther, auch Dir herzlichen Dank.

      In dem Fall werde ich das Bettchen rausnehmen. Auch habe ich bei deinen Bedingungen gelesen, dass kein Salzleckstein verwendet werden soll. Darf ich fragen, weshalb? Dann werde ich diesen nämlich auch entfernen.

      Die restlichen Tipps von euch werde ich gerne befolgen.
    • Enkido schrieb:

      Also das Häuschen mit dem roten Dach war beim Käfig dabei und wir haben es nur drin gelassen, weil sie es am ersten Tag zum schlafen bevorzugte.


      Ja, ist klar, leider ist es mehr so ein Lotteriespiel ob das mitgelieferte Zubehör bei solchen Käfigen geeignet ist...
      Das Problem mit den Hamsterbetten ist v.a. dass sie oft aus so einem Wattezeug bestehen dass sehr stabile Fäden zieht die Hamsterbeinchen abschnüren können. Eine auch bei Hamstern sehr beliebte (zum zerstören :D) Alternative sind Hanfmatten

      z.B. dieseda

      rodipet.de/shop/zubehoer/rodipet-hanfmatte-40-x-20-cm.html

      gibt es auch bei vielen anderen Anbietern.

      Die haben wir auch schonmal benutzt um Ebenen die aus blankem Holz bestehen mit etwas auszulegen.

    • Vielen Dank!

      Also ich habe nun das Bettchen und den Leckstein rausgenommen. Der gestrige Auslauf war jedoch für den Hamster nicht so das wahre. Wir haben ihn im Badezimmer rausgelassen, dort gab es keine Gefahren, ausser dem leider zu kalten Boden, wie ich später feststellen musste.
      Der Hamster war sichtlich gestresst und hat jeden Ecken und jeden CM des Badezimmers nach einem Ausgang abgesucht. Mit ein paar Leckerli konnte man ihn wenigstens ein bisschen beruhigen und am Ende hat er sich etwa 20 Minuten lang geputzt und wieder etwas gegessen und sah schon ruhiger aus als am Anfang.

      Heute werde ich wohl ein Freilaufgehege aus Holz basteln, damit wir ihn im Wohnzimmer auslaufen lassen können. Auch Dinge wie ein zweites Rad, Spielzeuge etc. brauchen wir wohl für den Auslauf.

      Dann hoffe ich, wird er nicht mehr nur noch einen Ausgang suchen, sondern die Zeit dort auch etwas geniessen können :(
    • Enkido schrieb:


      Vielen Dank!

      Also ich habe nun das Bettchen und den Leckstein rausgenommen. Der gestrige Auslauf war jedoch für den Hamster nicht so das wahre. Wir haben ihn im Badezimmer rausgelassen, dort gab es keine Gefahren, ausser dem leider zu kalten Boden, wie ich später feststellen musste.
      Der Hamster war sichtlich gestresst und hat jeden Ecken und jeden CM des Badezimmers nach einem Ausgang abgesucht. Mit ein paar Leckerli konnte man ihn wenigstens ein bisschen beruhigen und am Ende hat er sich etwa 20 Minuten lang geputzt und wieder etwas gegessen und sah schon ruhiger aus als am Anfang.

      Heute werde ich wohl ein Freilaufgehege aus Holz basteln, damit wir ihn im Wohnzimmer auslaufen lassen können. Auch Dinge wie ein zweites Rad, Spielzeuge etc. brauchen wir wohl für den Auslauf.

      Dann hoffe ich, wird er nicht mehr nur noch einen Ausgang suchen, sondern die Zeit dort auch etwas geniessen können :(


      Hallo!
      Na das wird schon noch :)

      Was stand denn im "Bad-Auslauf" so drin? Wenn er gestresst war und raus wollte, vllt hatte er einfach nicht genug Versteckmöglichkeiten und Betätigungsmöglichkeiten. Tip falls noch nicht getan: wir haben einen grossen Flying Saucer (extrem beliebt...) und manchmal ein Rad im Auslauf stehen, nebst verschiedenen Röhren und einem Haus das sorgt für Beschäftigung und Rückzugsmöglichkeiten.

      edit: ok unsere Hamsterine hat trotzdem die hälfte der Zeit damit zugebracht zu versuchen auszubrechen. Das hat erst aufgehört als wir mal ein vorher ein Hamstermännchen haben durchlaufen lassen :D
    • Hallo zusammen

      Also irgendwas scheinen wir falsch zu machen. Es ist nun ein weiterer Monat vergangen, doch der Hamster ist immer noch extrem schreckhaft und scheu.

      Auslauf geben wir ihr so ca. alle 3 Tage. Es scheint immer noch keine Freude für sie zu sein. Der Auslauf ist ca. 2x3m gross, hat eine grosse Schüssel mit Sand, wo sie auch gerne buddelt. Den Rest wie Röhren, Laufteller oder so ignoriert sie völlig und nach den 2-5 Minuten im Sandbad läuft sie von Ecke zu Ecke und sucht einen Ausgang. Sie klettert dazu auch über uns hinweg, also direkt Angst vor uns hat sie nicht. NUr die Hand scheint sie zu fürchten. Niemals läuft sie über die Hand, sondern meidet sie völlig. Auch für Leckerchen würde sie nie auf die Hand krabbeln.

      In die Hand nehmen (z.B. um sie zurückzubringen) geht gar nicht. Da versucht sie wie wild zu entkommen und schafft das auch immer. Daher geht das nur mit Hamstertaxi.

      Seitdem wir mal ihr Haus entfernt haben um zu schauen, ob sie noch lebt, schläft sie nachts oft nur noch unter dem Streu verbuddelt in Höhlen. Sie zeigt sich meist erst um 23 Uhr und ist extrem schreckhaft. Wenn man ihr etwas Essen hinstreckt, dann nähert sie sich ihm, zuckt aber etwa 5 mal schnell zurück, ehe sie sich dazu überwindet, danach zu beissen und mit dem Essen im Haus zu verschwinden.

      Wir wissen wirklich nicht, was wir noch tun könnten.
    • Hallo Enkido,

      es ist wirklich schade, dass sich die Schüchternheit noch nicht gelegt hat aber manchmal ist das einfach so. Jeder Hamster ist anders. Wenn sie Angst vor der Hand hat, würde ich sie erstmal ganz aus dem Spiel lassen. Sofern euer Hamster mal zu sehen ist, einfach ruhig mit ihm reden, so dass ser sich an euch und eure Stimmen gewöhnen kann und einfach in der Zeit nicht in den Käfig greifen.
      Vielleicht wird er dann etwas entspannter wenn er merkt, dass von euch keine Gefahr ausgeht.
      Ich würde auch noch versuchen, sofern es geht, abends im Wohnzimmer die Beleuchtung zu reduzieren. Ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass die Hamster sich wohler fühlen, je weniger Lichtquellen es in Käfignähe gibt.
      Wo steht denn euer Auslauf? Kannst du mal ein Foto posten? Hat der Hamster dort auch neben dem Sandbad ein paar Versteckmöglichkeiten?
      Bei unserem Zwerghamster zum Beispiel ist es so, dass er am aktivsten im Auslauf ist, wenn wir das Licht aus haben und selbst nicht unbedingt im Raum sind.
      Sonst schaut er nämlich ständig, wo wir sind und ob er noch ein Kernchen abstauben kann. ;)

      Liebe Grüße,
      Dixie :)
    • Ich kann euch nur raten viel Geduld zu haben und am Ball zu bleiben.Unser J.F. wird jetzt bald 2 und bis vor 2-3 Monaten war er (fast) so wie du euren Teddy beschreibst,Wir waren schon soweit uns damit abzufinden das wir einen (fast) Phantomhamster haben,aber wie gesagt seit 2-3 Monaten ist er wie ausgewechselt.Er kommt freiwillig auf die Hand, nimmt Leckerchen ohne doppelt so lang zu werden kurz inzwischen genießt er die Nähe seiner KG´s
      Wenn du ein Problem hast ,versuche es zu lösen.kannst du es nicht lösen,dann mache kein Problem
      daraus (Siddhartha Gautama/Buddha)