Herr Schulz leckt/knabbert sein Gitter ab...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herr Schulz leckt/knabbert sein Gitter ab...

      Huhu,

      also man muss sich das ungefahr so vorstellen:
      Seit ein paar Tagen verstärkt klettert mein Hybride auf seine Häuschen oder was auch immer auf der höchsten Ebene seines Geheges steht und versucht, oben ans Gitter zu kommen.
      Wenn er dran kommt, hangelt er sich kopfüber hoch und knabbert und leckt am Gitter. Hat er irgendeine Mangelerscheinung oder ist das ein "Ausbruchversuch"?

      Hat jemand Erfahrung damit? Ich will ja nicht, dass es Herrn Schulz an was fehlt.

      Viele Grüße und danke,
      Pia

      PS: Bevor die Fragen kommen: sein Gehege ist groß genug...
    • Hallo Regina,

      wir haben ihm mal Auslauf gegeben, aber da ist er nahezu verrückt drin geworden, war richtig aufgekratzt, lief die meiste Zeit nur stürmisch hin und her... Danach ist er total groggy erstmal schlafen gegangen.

      Da wir jetzt umgezogen sind, hatte ich aber eh überlegt, ihm eh öfter Auslauf zu geben, jedoch hat obiges Erlebnis mich ein bissl stutzig gemacht.

      Schon mal danke.
    • Hallo!

      Einer unserer Hamster knabbert auch oben am Gitter. Er zeigt damit, dass er in seinen Auslauf möchte. Manchmal ist es so, dass er erst wie ein Irrer nach oben rennt und dann am Gitter knabbert, wenn er hört, dass wir ins Zimmer kommen. Ich mache dann vorsichtig die Klappe hoch und halte meine Hand unter seinem Popo. Wenn er dann seine Hinterpfötchen auf meiner Hand hat, hört er mit dem Knabbern auf und lässt sich ganz lieb zu seinem Auslauf bringen.
      Wahrscheinlich hat er Angst, dass wir uns erst um unsere anderen Hamster und Rennmäuse kümmern. Er hat da seine Aufmerksamkeitsnische gefunden. Bei dem Krach ist er nämlich immer die Nummer 1 ;)
    • Angel hat in der ersten Nacht, als ich sie aus einem stinkenden Kasten übernommen habe, geknabbert. Dann habe ich sie in ihr Rad gesetzt und als sie kapiert hat, wie das geht, war erstmal Ruhe. Heute macht sie das, wenn ihr langweilig ist und sie Auslauf will, egal, ob ich im Zimmer bin oder nicht-bekomme es dann mit, wenn ich rein komme und sie sich wieder in ihrer Ecke ins Gitter verbissen hat. Dann lasse ich sie laufen und dann ist es auch gut, sonst bekomme ich sie nur mit Futter da weg.


      :hlaugh: Liebe Grüße :dsungi:
    • so, Herr Schulz ist heute den zweiten Tag im Auslauf.
      Gestern hat er die selben Sachen gemacht, wie beim ersten Mal. Wild um hergelaufen, zwei oder drei Runden im Laufrad, wieder umherlaufen(auch in die Verstecke), ein bisschen Hirse fressen und wieder wild rumlaufen.
      Nach einer Stunde habe ich ihn dann wieder umgesetzt. Da hab ich dann aber auch ein ganz stark und schnell pochendes Herzchen gespürt.
      Im Anschluss hat er sich im Gehege wieder an das Gitter gehangen...

      Gerade ist er wieder im Auslauf, heute ein bissl entspannter als gestern, ich hoffe also, dass er die Angst davor verliert und im Gehege nicht mehr verrückt spielt...
    • Hallo

      Da drücke ich die Daumen das er bald entspannt sein Leben genießen kann. Eventuell fühlt er sich generell in einem " offenem " Gehege wie einem Käfig nicht wohl und daher auch das verrückt spielen im Auslauf. Versuche doch mal den Käfig an drei Stellen abzuschirmen, Seiten und Dach, evtl. mit Pappe, so das er nur noch vorne sehen kann, ggf. gibt ihm das mehr Sicherheit. Einfach nur so vorstellen, nicht dick verpacken.

      Grüße Regina