Parfümierte KGs?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Parfümierte KGs?

      Ich bereite Pinkertons verwaisten Käfig gerade auf seinen Nachfolger vor, der ein Jungtier ist und noch eine Chance hat, etwas menschenbezogener zu werden, als Pips und vor allem der schwer traumatisierte Liška das waren. Ich freue mich schon darauf, wieder abends vor dem Stall zu sitzen und meinem neuen Hamster vorzulesen, um ihn an meine Stimme zu gewöhnen (und weil ich gerne vorlese, aber nicht immer ein Opfer zum Zuhören habe), aber jetzt mache ich mir wegen eines anderen Punktes Sorgen: Wie sieht das mit Parfum aus? Ich habe eine ganz anständige Parfumsammlung, aus der ich mir jeden Tag je nach Stimmung etwas anderes aussuche, daher trage ich selten zwei Tage in Folge das gleiche, oft nicht einmal zweimal in einem Monat. Für einen Hamster, der sich überwiegend mit der Nase orientiert, stelle ich mir das sehr irreführend vor.

      Reicht es, wenn ich während der Eingewöhungszeit aufs Parfümieren verzichte und setze darauf, dass er mich danach an meiner Stimme erkennt, oder werde ich mit den verschiedenen Parfüms für meinen Hamster immer eine Fremde bleiben? In dem Fall würde ich schweren Herzens versuchen, ohne meinen Duftpanzer auszukommen, allerdings habe ich mich sehr daran gewöhnt, dass das Parfum meine Berufsbekleidung ist - ich bin freiberuflich und arbeite von zuhause aus, muss mir meine Zeit selbst einteilen, und habe oft andere Sachen im Kopf als Schreiben, und das Parfum war immer ein gutes Mittel der Selbstdisziplinierung für mich: Du hast dein Parfum an, dann musst du jetzt auch arbeiten. Das würde allerdings mit einem einzelnen Duft (anstelle einer Auswahl von 60 verschiedenen) auch funktionieren. Ich benutze immer nur sehr kleine Mengen (ein Sprühstoß aufs Handgelenk), weil es ja nur für mich ist und nicht für andere, aber Hamsternasen sind doch ziemlich fein.

      Wenn Goldhamster grundsätzlich mit Parfum klarkommen, könnte ich ihn also an meinen einen Lieblingsduft gewöhnen. Nur erkennt er mich dann nicht mehr, wenn ich mal nicht parfümiert bin. Habt ihr einen Tip für mich, was ich da am besten mache? Werde ich meinen Hamster unnötig einstinkern? Oder mache ich mir unnötig Sorgen, und die kleinen Supernasen sind in der Lage, noch meine Grundnote unter dem Parfum zu erschnuppern und mich zu erkennen, egal was ich trag? Danke im Voraus für eure Hilfe!
      In Erinnerung an Ikarus, Iphigenie, Shylock, Ovid, Theon Greyjoy, Lurija, Lavinia, Liška, Pinkerton und Inspector Plumeau
    • Hi,

      ich nutze auch Parfüm (nicht ganz so "extrem wie du) und unsere 4 interessiert bzw. stört es nicht.Allerdings nehm ich in der Eingewöhnungszeit nur wenig bis keins sobald ich an oder ins Gehege muss .Schau einfach wie dein Hamster reagiert und handle danach.
      Wenn du ein Problem hast ,versuche es zu lösen.kannst du es nicht lösen,dann mache kein Problem
      daraus (Siddhartha Gautama/Buddha)
    • Hallo,

      jedes Tier hat normalerweise ein wesentlich empfindlicheres Geruchsempfinden als wir, da es sich darüber orientiert.

      Da reicht schon der Geruch von Seife, mit der man sich die Hände wäscht.

      Genauso wichtig ist die Stimme und Stimmlage, meines Wissens nach verfügen die wenigsten Haustiere über ein ausgeprägtes Erkennen über Sehen.

      Ich denke, für Hamster sind auch , wie für andere Vierbeiner, Rituale, wiederkehrende Ereignisse(ich streck die Nase raus- gleich :gibt Leckerchen)
      und ein festes Revier wichtig.

      Deine Düfte mögen sie mögen, oder auch nicht, aber wenn der Rest passt, wird je nach Geschmack höchstens ihr Geruchsinn strapaziert.

      Fühlen sie sich sicher und versorgt, werden sie auch- je nach Vorgeschichte und Charakter- zutraulich und handzahm werden.

      LG, Perdita- Ulrike
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Ich selbst nutze kein Parfüm, möchte aber trotzdem auch etwas dazu sagen:

      Der Katzenschutzverein, aus dem wir unseren Jerry haben, gibt ab und an eine kleine Zeitschrift heraus. In einem Artikel ging es um eine Frau, die Katzen liebt, aber die irgendwie nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen. Die Leiterin des KSV riet ihr, auf ihre (streng riechenden) Parfüms zu verzichten und kurz darauf war die Frau ihr Katzenproblem los.

      Ich denke, Hände vorher in Streu reiben, hilft. Ein ehemaliger Schulfreund hatte ein (ja, ein) Kaninchen, das in seinem Käfig lebte, weil es wohl nicht viel herumhoppeln wollte. Wie auch immer, ich wollte es streicheln und es sprang 2x panisch in die andere Käfigecke. Er verstand nicht, was es hatte, so würde es nie reagieren. Ich rieb meine Hände in der Streu und alles war gut, ich dufte es problemlos anfassen.Ich denke es hat Hunde und Katzen gerochen.

      Der Streugeruch wird auch deinem Hamster vertraut sein und kann einiges "wieder gut machen".


      :hlaugh: Liebe Grüße :dsungi:
    • Also ich benutze gerne Parfums und welchse immer so zwischen 3-4 ....Das ist in Ordnung insofern ich mich nicht einparfümiere bevor ich ans Gehege gehe. After Shave meines Mannes ist hier allerdings stark unbeliebt. Aber sowas merkt man ja und kanns dann lassen.
      Die Geschichte von unserem knuffigen kleinen Mann R.I.P.
      Hagen ist da!

      Die Geschichte von unserer kleinen Randalequeen...R.I.P.
      Die zu schlaue Randale Lady

      Unsere kleine Kapitöse:
      Kapitän gesucht, Hamster gefunden....
    • Hallo, hier meine Erfahrung:

      ich benutze kein Parfüm. Meine Freundin, die sich vor dem Besuch eingeduftet hatte, hat den Hamster so irritiert/verschreckt, das mir mein sonst so cooler, gelassener Zwerg aus der Hand gesprungen ist (nichts passiert). Fazit: Mein Hamster mag wohl keine intensiven Düfte.
      Liebe Grüße

      Martina mit :dsungi: Mr. Mo und :dsungi: Bruno
      sowie Isis, Isidor, Fenella, Nemti, Oscha, Dusty und Walli in liebevoller Erinnerung
    • Also ich benutze nach Möglichkeit z. B. immer dieselben Seifen, um mir die Hände zu waschen. Wenn ich mal eine andere benutzt habe, waren die Krabbler meiner Meinung nach etwas irritiert; auch wenn ich mich nach dem Duschen mit einer duftenden Bodylotion eingekremt habe, fanden sie das nicht so dolle. Sie gehen doch sehr stark nach Gerüchen, Hamsternasen sind auch immer in Bewegung und schnüffeln. Guck mal: z. B. ein Hund kann ca. 1 Million mal besser riechen als ein Mensch, dann kannst Du mal überlegen, was für eine Party da im Hundekopf abgeht bei Gerüchen, die schon für uns intensiv sind. Eines meiner Mädchen steht immer am Türchen und schnüffelt erstmal, ob ich es auch bin. Wenn es ihr nicht passt, hab ich sie fast im Gesicht hängen. :D
      Vielleicht solltest Du das Parfum nicht an den Handgelenken auftragen, sondern z. B. hinterm Ohr oder am Hals. Dann geht es nicht so übermäßig in die Hamsternase, wenn Du die Tierchen anfasst.
    • Danke für eure Tipps! Hamsterchen ist jetzt eingezogen, und weil er von der ganz scheuen Sorte ist und selbst eine ruhige Hand noch sehr fürchtet, werde ich die nächsten Wochen erstmal komplett auf das Parfüm verzichten. Der kleine Kerl soll mich erst einmal kennenlernen und sich dafür alle Zeit nehmen, die er braucht, ohne dass ich ihn auch noch mit wechselnden Duftmarken verwirren muss. Wenn er dann einmal richtig auf meine Stimme geeicht ist, kann ich immer noch anfangen zu experimentieren, aber bis dahin lasse ich die kleine Schnuppernase erst einmal in Ruhe.
      In Erinnerung an Ikarus, Iphigenie, Shylock, Ovid, Theon Greyjoy, Lurija, Lavinia, Liška, Pinkerton und Inspector Plumeau
    • mhm, so muss er sich ja 2mal umorientieren....wenn du plötzlich anders riechst, bist du für ihn wie ein neuer Mensch, denk ich.
      An deiner Stelle würde ich immer das gleiche Parfüm nehmen, wenn es eh nur für dich ist, sollte das ja egal sein.

      Das ist analog zur Zimmerlautstärke: bei einem scheuen Hamster wollte ich in seiner Anfangszeit Musik und solche Dinge meiden, um ihn dann später daran zu gewöhnen, wenn er mich kennt....mir wurde abgeraten aus genau dem Grund: der Hamster müsste sich 2 mal umorientieren. Wenn er sich gerade eingelebt hat und sicher fühlt, überrumpelt ihn ein neues Geräusch/neuer Duft -->ergo er wird wieder ängstlich. Dann soll er mich/dich doch lieber direkt kennenlernen mit allem was dazu gehört, auch wenn das evtl ne Woche länger dauert

      Außerdem: wann parfümierst du dich ein und wie viel Zeit vergeht, bis du zum Käfig gehst und ihm die Hand hinhälst?
      Direkt nach dem pafümieren würde ich nicht zu ihm gehen...

      und: woher weiß man, wann sich der Herr Hamster /Frau Hamster eingewöhnt hat? auch wenn es für uns so aussieht, muss es das noch lange nicht sein.
      Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wird :thumbup: