Abschied nehmen oder kämpfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abschied nehmen oder kämpfen?

      Hallo ihr lieben,
      meinem kleinen Hawke (Roborowski) wurde heute von der Tierärztin ein Tumor an der Bauchdrüse diagnostiziert, der so groß ist wie eine Weintraube.
      Er ist jetzt schon 1,5 Jahre alt, dafür aber noch sehr aktiv und frisst weiterhin ganz normal.
      Sie meinte, ich soll in zwei Wochen nochmal mit ihm in die Praxis kommen, dann würde sie entscheiden, ob sie den Tumor operativ entfernt oder nicht.
      Ich mache mir aber Sorgen wegen der Narkose, er ist immerhin mittlerweile ein Senior und ich habe Bedenken, dass er das nicht schafft, auch wenn ihm laut der Tierärztin durch die OP wahrscheinlich noch ein ganzes Jahr bleiben würde.
      Ich möchte eine Entscheidung treffen, die für ihn das beste ist, auch wenn das heißen sollte, dass ich ihn erlösen muss.
      Vielleicht könnt ihr mir einen guten Rat geben, was ich tun soll, was auch moralisch vertretbar ist.
      Ich tendiere irgendwie nicht zu einer OP, sondern dazu abzuwägen, wie gut oder schlecht es ihm geht. Wenn er durch den Tumor Schmerzen hat, möchte ich ihn natürlich von diesen befreien. Wenn er aber keinerlei Schmerzen hat und es ihm eigl gut geht und er noch einige Zeit zurecht kommt, würde ich es erst mal dabei belassen und zu einem späteren Zeitpunkt schauen, ob man eingreifen muss. Trotzdem würde es mir helfen, ein paar andere Meinungen einzuholen.

      Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!
    • Hallo Nadine,

      ich stand im November 2013 mit meinem Zorgi auch vor der Entscheidung OP oder nicht.
      Ich selbst habe mich damals für die OP entschieden. Zorgi hat nach der OP noch glückliche 6 Monate bei mir bleiben dürfen. Vielleicht magst du dir unseren Thraed von damals mal durchlesen.

      Zorgi, jetzt wird´s ernst / OP ist geglückt / Abschlussbericht!

      Ich wünsche dem kleinen Hawke alles Gute und hoffe er hat noch ein langes schmerzfreies Leben, egal wie du dich entscheidest.
      Liebe Grüße,

      Tanja mit Flynn

      Ganz tief im Herzen ;(
      Zorgi + Sheldon + Butters + Floh :katze: + Matty + Kiam + Böhnchen + Floyd + Vince + H. Cortés + Zwiebel :katze: + Lykke + Gunnar + Brace + Amaya + Angus
      :trauer4:


      Hier geht´s zu meinen Hamstergeschichten
    • Hallo erstmal
      wenn ich du wäre und meine TA einen Tumor als operabel einstuft würde ich persönlich eine OP wagen.
      Ich kann bei meiner TA aber auch das Vertrauen haben, das sie nicht um jeden Preis operiert.
      Wichtig wäre in Erfahrung zu bringen, ob die TÄ bereits Hamsterfahrung hat, und mit welcher Form der Narkose sie arbeitet.
      Ich hatte bereits 3 OP`s mit meinen Hamstern in dieser Praxis und alle sind gut verlaufen.
      Alle OP's wurden unter Gasnarkose durchgeführt.
      Klär das am besten ab, ehe du dich dafür oder dagegen entscheidest, solange die kleinen noch fit sind und ihr Leben genießen würde ich eine OP immer in Betracht ziehen.
      Sinéad




      Es ist besser, ein kleines Licht anzuzünden als über die Dunkelheit zu fluchen.
      (Konfuzius)


    • Huhu!

      Das ist immer eine schwere Entscheidung.
      Ich hatte mittlerweile schon einige Hamster mit Tumor und tendiere immer dazu eine OP zu wagen, wenn möglich.
      Bisher haben alle Hamster die OP gut überstanden, waren zwischen 8 und 21 Monate alt.
      Das Alter des Tieres finde ich dabei auch gar nicht so relevant, sondern den allgemeinen Gesundheitszustand.
      1,5 jahre ist zwar schon etwas älter, aber nicht uralt.

      Fakt ist, ein Tumor wird weiter wachsen, die Frage ist, wie schnell.
      Je größer der Tumor wird, desto schwieriger wird er zu entfernen.
      Denn das Risiko, dass der Tumor gestreut hat oder sich im Bauchraum verwächst wird höher, je länger man wartet.
      Wenn, dann sollte man sich so früh wie möglich zu einer OP entscheiden.

      Ich hatte auch schon Hamster, bei denen die OP nicht möglich war. Manche haben trotzdem noch einige Monate gehabt, bei anderen ist der Tumor sehr schnell gewachsen und es waren nur wenige Tage bis Wochen.
      Das kann man leider nicht vorher sagen.

      Die Entscheidung kann dir leider keiner abnehmen. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr, so oder so, noch eine lange Zeit zusammen habt :)
      Liebe Grüße,
      Jacky