Schmerzen bei Tumor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmerzen bei Tumor?

      Hallo ihr Lieben


      Meine Hybridin Emma (inzwischen 25 Monate alt) hat seit Juli 2015 einen
      Tumor, anfangs klein, inzwischen wächst er doch recht stark (hänge ein
      Foto an). Sie bekommt seit ein paar Monaten Metacam ist auch noch sehr
      aktiv, rennt rum, frisst und geht noch in ihr Laufrad (daher habe ich
      sie bisher nicht einschläfern lassen). Seit wenigen Wochen (seit der
      Tumor größer wird) knabbert sie immer öfters exessiv an ihrem
      Futternapf, Trinknapf und an einem Stein in ihrem Gehege rum, kann dies
      ein Zeichen von Schmerzen sein?
      Bilder
      • 12463670_1056864441010480_1565344560_n.jpg

        42,68 kB, 540×960, 1.849 mal angesehen
      Liebe Grüße :familie:
    • Hallo! :winke:

      Ich hatte bislang noch keinen Zwerg, der das von dir beschriebene Verhalten bei einem Tumor an den Tag gelegt hätte.
      Und wir hatten hier leider schon einige Tumor-Patienten... :(
      Allerdings kenne ich ein paar Hamster, die das Nagen an Tellern und Näpfen grundsätzlich zu ihren Hobbys zählen.

      Ich habe mich bei meinen immer daran orientiert, ob sie sich noch bewegen und lebenslustig wirkten. Wenn sie also
      in den Auslauf wollten, getellert oder geradelt sind, dann sollte noch mehr Lebensfreude als Leid durch Schmerzen
      vorhanden sein.
      Aber vielleicht kann ja noch jemand anderes über spezielle Erfahrungen mit dem Knabbern berichten...

      Für euch auf jeden Fall alles Gute!
      Ich wünsche der süßen Emma, dass sie trotz den Sch*** Tumors noch eine schöne, unbeschwerte Zeit dir hat. :hamsterknuddeln:
      Liebe Grüße
      Iris
    • Hi,

      schweres Thema ;( , ich denke, so wirklich weiß ja keiner, wieviel Schmerzen so ein Tumor verursacht.

      Ich hatte hier 2 Variationen, Emil hab ich operieren lassen, er ist nach der OP noch wach geworden und dann der Kreislauf kollabiert. Er war vorher noch fit und aktiv, das Ding wuchs nur so verfl... schnell.

      Bei Mika waren es 2 große, sie war auch schnell recht inaktiv und magerte ab. Sie hab ich einschläfern lassen.

      Was nun "richtig" war, muss man -denke ich- selbst entscheiden.
      Beobachte und hör auf Dein Bauchgefühl, in der Regel hilft das am meisten.

      Wie auch immer Du entscheidest, mach Dir keine Vorwürfe, Du tust alles, was Du tun kannst
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Danke dir pfiffi :)

      Ich kenne das halt auch so nicht, meine früheren Hamster sind furchtbar schnell gestorben nachdem der Tumor entdeckt wurde (bzw. wurden eingeschläfert). Bei Emma zieht sich das ja jetzt schon echt lange und es verunsichert mich, da ich so eine Situation bisher nie hatte, wo das Tier so lange mit dem Tumor gelebt habt.
      Liebe Grüße :familie:
    • Da Du sie ja gut kennst, wirst Du bestimmt bemerken, wenn es ihr schlechter geht.
      Genieß die Zeit, die ihr noch habt und verwöhn sie nach Strich und Faden.
      Irgendwann müssen wir sie ja leider ziehen lassen.
      ( ich weiß, leichter gesagt als getan :S )
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Danke für deine Antwort Wir waren vorhin beim Tierarzt, eingeschläfert wurde sie nicht, sie ist noch zu fit. Er hat sie den Tumor angeschaut und abgetastet und meinte auch er wäre schon sehr groß und er gibt ihr wohl nicht länger als einen Monat. Meine arme Maus Er fragte mich noch ob ich nicht doch noch eine Op in Betracht ziehen möchte, aber ich glaube das möchte ich ihr in dem Alter nicht mehr zumuten...Vielleicht hat sie ja auch noch etwas länger, werde ich sehen Wir haben entschieden die Metacam Dosis zu verdoppeln (also 2 Tropfen täglich). Sobald ich merke sie verliert ihren Lebenswillen, werde ich sie dann erlösen lassen. Ich bin bei sowas ja echt emotional, zu Hause sind erst mal Tränen geflossen.
      Liebe Grüße :familie:
    • ;( Mein Fienchen hat eine zeit sehr extrem an ihrem Tonhaus im Sandbereich geknabbert. Täglich und vorher hat sie das nie gemacht. Kurze zeit später wurde sie ja sehr Krank bzw. war sie zu beginn des Nagens am Tonhaus schon etwas ruhiger und sicher schon Krank. ;( Tut mir echt leid! Kann ich gut verstehen das du sehr Traurig bist. Ich wünsche dir das die kleine einfach Einscjlafen kann wenn ihre zeit gekommen ist. :) Ich bin überzeugt du machst ihr die zeit so angenehm wie möglich und verwöhnst sie total. L.g Nadja
    • Danke euch für eure Worte :) Mir ist ja schon lange klar, dass sie irgendwann an dem Tumor verstirbt, aber dann noch mal gehört zu bekommen, dass sie nicht mehr lange hat macht natürlich noch mal traurig. Ich hoffe nur ich wähle den richtigwn Zeitpunkt zum einschläfern und sie muss nicht unnötig leiden. Vielleicht schläft sie ja auch so ein, sie ist ja schon relativ alt. :)
      Liebe Grüße :familie:
    • Ach Menno... :sad:

      Schick dir eine dicke Portion Trost. :knuddel:


      Bezüglich einer OP wäre ich auch vorsichtig. Wir hatten hier schon zweimal den Fall,
      dass die OP an sich recht gut überstanden wurde, dann aber der Patient sehr rasch
      verstorben ist. Es ist einfach eine zu große Belastung in diesem Alter.

      Ich hoffe, die Süße hat noch ganz viele angenehme Tage und Wochen bei dir!!! :hamsterknuddeln:
      Liebe Grüße
      Iris