Käfig offen gelassen - der Herzinfarkt meines Lebens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Käfig offen gelassen - der Herzinfarkt meines Lebens

      Jetzt halte ich schon seit knapp 5 Jahren Hamster. Noch NIE habe ich die Käfigtüren offen gelassen.

      Gestern habe ich es dann geschafft :schock:


      Muffins Gehege wird Abends nochmal überprüft (habe eine "ist-die-tür-auch-wirklich-zu-Paranoia"), und beim letzten Überprüfen hat mein Freund dann Späne aus einer Rille entfernen wollen, in der die Tür verläuft. Also Tür aufgeschoben, Späne weg, Tür wieder zu. Nur das die andere Tür beim zuschieben sich aufgeschoben hat. Prima. Hat er nicht gesehen und ist zufrieden nach dem 2. "Tür-zu-Check" ins Bettchen (nach dem ersten habe ich ihn so verunsichert, dass er lieber nochmal gucken wollte, hätte ich das mal gelassen...).

      KGs gehen ihrer Arbeitswege und kommen erst spät Abends wieder. Ins Hamsterzimmer.
      Und an dieser Stelle habe ich den Herzinfarkt gehabt - die Tür steht offen! Panisch habe ich schnell sämtliche Häuser, Verstecke und andere Aufenthaltsmöglichkeiten abgesucht - keine Muffin. Mein Herz hat schon gerast, denn das konnte nur bedeuten, dass Muffin aus dem "3. Stock" in den Dauerauslauf von Boromir gefallen ist! 8|
      Jetzt war ich erst Recht den Tränen nahe, habe schon eine verkrüppelte oder totgebissene Hamsterdame vor meinem inneren Auge gehabt. Auslauf abgesucht. Kein Blut. Keine Muffin.

      Als nächstes habe ich Boromirs ´Gehege auf den Kopf gestellt, gleiches Spiel wie erst bei Muffins Käfig. Niemand da.
      Blieb nur noch Boromirs Haus. Also fix rausgenommen und Boromirs Gänge ausgegraben. Dann sehe ich sein Näschen - welches sich dem Geruch des dargebotenen Mehlwurms entgegenstreckt. Puh. Er lebt schon einmal. Bei näherer Betrachtung auch keine Bisswunden oder andere Verletzungen. Boromir wird in die Transprtbox gesteckt, damit er nicht im Weg rumwuselt, denn Muffin bleibt nach wie vor verschwunden.

      Nach einer zweiten Überprüfung von Muffins Käfig immer noch keine Spur. Ich argwöhne langsam, das Boromir Muffin einfach mit Haut und Haaren aufgegessen hat. Zutrauen würde ich es ihm. Mit seinem gesunden Appetit.

      Mittlerweile sucht mein Freund auch mit und er soll Boromirs Gänge weiter ausheben. Und tatsächlich. In der unterstern, hintersten Schlafkammer von unserem Dicken, da liegt zufrieden und schläfrig Muffin. Ebenfalls unverletzt und eigentlich sogar gepflegter und hübscher als sonst. Der Sturz hat keine Verletzung hinterlassen und niemand scheint sich gebissen zu haben.
      Dafür hatten die beiden 18 Stunden Zeit, allen möglichen Schabernack anzustellen.
      Ich hoffe jetzt zutiefst, dass meine Glückssträhne noch nicht abgerissen ist und im Hause Fink keine Hamsterbabys einziehen.
      Bilder
      • 13293269_1191281857549856_749931238_n.jpg

        63,24 kB, 960×540, 302 mal angesehen
      :saint: Swarley - Januar 2012 /17. Januar 2015 Yoda - März 2014 /15. Oktober 2015 :saint: Boromir März 2015 / 05. Februar 2017 :saint: Mitra Oktober 2015 / 16.05.2017 :saint: Muffin Oktober 2014 / 03.11.2017 :saint: Gundula 08.01.2017 / 23.11.2018 <3 Klaus 01.07.2017
    • Oh mensch, kann mir vorstellen das Du da einen halben Herzkasper bekommen hast , das braucht man wirklich nicht .

      Ist ja schön, das den beiden nichts passiert ist und das alles nochmal gut geganen ist. :yes:
      Drücke nun feste die Daumen, das die Beiden "brav" waren :daumendrueck:
      Liebe Grüße
      abby
    • Oh je! Was ein Schreck! So ging es mir als ich früh morgens aufwachte und feststellte das Happy zu Flöckchen in den Auslauf gehuscht ist. Ein Hanfspan hatte sich in der Tür verkeilt. Der kleine Spalt reichte für die damals noch hagere Happy. Ich fand Happy mit dem Kopf wuselnd im Maisspindelgranulat und Flöckchen auf Happy sehr beschäftigt :/ . Gut das deine beiden sich nicht vrrletzt haben :)
    • Im Nachhinein habe ich ja vom Unglück profitiert - aus dem Nachwuchs von Happy und Flöckchen den unfassbar niedlichen Monty bekommen.
      Aber es gibt eigentlich genug Hamster, die ein schönes Zuhause suchen. Doch vor sowas ist man einfach nicht gefeit, Fehler sind menschlich und die Nasen nutzen sie gnadenlos aus.
      Ich drücke die Daumen, dass das Treffen folgenlos bleibt.
      Barbara mit
      Arnie (Icke)
      Indy RBB 25.10.19
      Rolf RBB 17.7.19
      Miro RBB 29.7.18
      Monty RBB 3.1.18
      Erwin RBB 7.11.16
      Mephi RBB 30.8.16
      Sammy (Gino) RBB 6.12.15
      Patin von Hodor
    • Puh ja, das hoffe ich auch. Ich finde auch, dass die Welt fürs erste genug Hamster hat, die ein Zuhause brauchen...

      Ich musste mir das erst einmal von der Seele schreiben.


      Beide Übeltäter haben sich heute übrigens noch nicht blicken lassen. Wache den ganzen Tag mit Argusaugen am Schreibtisch neben dem Käfig.
      Dafür sind die beiden Rabauken wohl zu ausgepowert.... :romeo:
      :saint: Swarley - Januar 2012 /17. Januar 2015 Yoda - März 2014 /15. Oktober 2015 :saint: Boromir März 2015 / 05. Februar 2017 :saint: Mitra Oktober 2015 / 16.05.2017 :saint: Muffin Oktober 2014 / 03.11.2017 :saint: Gundula 08.01.2017 / 23.11.2018 <3 Klaus 01.07.2017
    • Das ist ja nochmal gutgegangen... :thumbsup:
      Kann mir die Aufregung gut vorstellen. Aber sowas passiert nunmal, nobody's perfect und shit happens!
      In den letzten Jahren, seitdem wir mehr als einen Hamster haben, gab es bei uns zwei ähnliche Vorfälle:

      Beim ersten waren die Brüder Julius und Fridolin im "Hamsterzimmer" beteiligt. Julius' Gehege (heute Pömmchens) hatte von Beginn an die Seitenklappe als direkte Verbindung zum Auslauf, Fridolins Gehege hatte die heutige "Gangway-Rampe" noch nicht. Eines Abends setzte ich Fridolin, der immer früher als Julius aufstand, wie gewohnt in den Auslauf. Als ich ca. eine halbe Stunde später nochmal nachsehen kam, sah ich Julius' Gehegeklappe offen stehen. Schock! Fridolin putzte sich gerade irgendwo im Zimmer, und war unverletzt, und ich brachte ihn in Sicherheit. Julius fand ich dann in der Auslaufpyramide vor - ebenfalls quietschvergnügt und unversehrt. Die Gehegeklappe kann sich unmöglich von alleine öffnen, und schon gar nicht kann sich das Treppchen fürs Wiederreinklettern von selbst da hingestellt haben. Einzig mögliche Erklärung war, dass ich Julius' Gehege am Morgen, nach Julius' letzter Auslauf-Nachtschicht, nicht wieder verschlossen hatte, und dies auch am Abend nicht bemerkt habe, als ich Fridolin rausließ. Das eigentlich Schlimme daran war, dass Julius dann ja den ganzen Tag über munter im Haus hätte herumlaufen können (Treppenhaus!), weil die Tür des Hamsterzimmers tagsüber immer offensteht. Nur gut, dass er es nicht getan hat (oder zumindest brav wieder in sein Gehege zurückgetrottet ist). Gefährlich auch, dass Fridolin in der halben Stunde in Julius' Gehege hätte eindringen können. Hätte Julius sich dann in seinem Gehege bedrängt gefühlt, so hätte es ohne weiteres eine Beißerei geben können. Das Auslaufzimmer (immerhin ca. 16qm) bietet hingegen schon mehr Möglichkeiten, sich aus dem Weg zu gehen.

      Dann gab es letzten Dezember noch diese Sache mit Pömmchen und Hannibal (ebenfalls im "Hamsterzimmer"). Hier hatte ich Pömmchens Gehege (das mit der Seitenklappe) geöffnet, Hannibals Gangway-Rampe wegen einigem Hin und Her jedoch zu verschließen vergessen. Ausgangssituation: beide Hamster in ihren Gehegen. Wenige Minuten vergingen - wahrscheinlich weniger als 10 -, bis mir dämmerte, dass ich was vergessen hatte und nach dem Rechten sah: gleich fiel mein Blick auf die beiden in Erdmännchenhaltung in Pömmchens Gehege, sich Nase an Nase gegenüberstehend und ganz verzückt einander beschnuppernd. Eigentlich ganz reizend... Erfreulich problemlos konnte ich Hannibal am Schlafittchen packen und die brisante Situation entschärfen. Es gab keine "Spätfolgen", die beiden waren wohl noch in der Kennenlernphase...

      Viel schlimmer allerdings das Schicksal unseres ersten Hamsters, Hamsterdame Fussel. Unser damaliger Hamsterkäfig war, wie sich herausstellen sollte, wegen eines selbstgebauten Erweiterungs-Aufsatzes nicht vollkommen ausbruchssicher. Trotzdem hatte die sehr liebe und etwas schlafmützige Fussel ein Dreivierteljahr darin gelebt, ohne dass sie je ausgebüxt wäre. Irgendwann passierte es aber doch - und endete tragisch, weil Fussel neugierig die Kellertreppe runtergeklettert ist, dort leider die Tür zum Waschraum offen vorfand, wo ein Kabeldurchlass für die Pumpe des Pumpensumpfes groß genug für einen Hamster war. Und leider hat Fussel es nicht dabei belassen, sich dort bloß zu verstecken - sie ist ohne Not in die dunkle, ungewisse Tiefe gesprungen und ertrunken... ;(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ConkerTheSquirrel ()

    • Oh Gott, das mit Fussel tut mir leid. Das muss schrecklich gewesen sein sie zu finden ;(
      Bei den anderen Geschichten war wohl jeweils eine sehr großzügige gute Hamsterfee im Spiel. Sehr artig von Julius keine Tour durch das Haus zu machen!
      Ich hab mir auch die letzten Tage immer wieder ausgemalt, auf welche schlimmen Arten Muffins Auslug hätte schief gehen können :S Ich glaube, das "was wäre wenn" im Kopfkino ist das schlimmste am Ausflug...



      Für alle Eventualitäten habe ich mir für 15 Euro ein 100x60x60 Nagerarium geholt :D Mein Freund ahnt noch nicht das wir in Zukunft 3 Hamster haben werden :D :D :D
      :saint: Swarley - Januar 2012 /17. Januar 2015 Yoda - März 2014 /15. Oktober 2015 :saint: Boromir März 2015 / 05. Februar 2017 :saint: Mitra Oktober 2015 / 16.05.2017 :saint: Muffin Oktober 2014 / 03.11.2017 :saint: Gundula 08.01.2017 / 23.11.2018 <3 Klaus 01.07.2017
    • Oh Jesus, das arme Fusselchen. Woher die bloß immer den Todesmut nehmen, irgendwo runterzuspringen. Es tut schon weh, das nur zu lesen.

      ich habe beim ersten Hamster auch mal das Gehege offengelassen. Kam auch abends nach Hause, erfasste die ganze Misere mit einem Blick und wurde fast ohnmächtig. Zudem neben dem Gehege auch noch ein scharfes Messer lag, mit dem ich irgendwelche Ritzen von Streu befreit hatte.

      Zudem mußte Hamsterchen auch von einer Höhe von ca. 40 cm heruntergesprungen oder geplumpst sein, anders ging es gar nicht. *haarerauf*

      Und dann hab ich auch gesucht wie eine Irre. Nach ca. 10 Minuten Vollkrampf merkte ich aus den Augenwinkeln, dass sich das Hamsterrad, welches zwecks Säuberung ebenfalls außerhalb des Geheges stand und in dem ich selbstredend nicht nachgeschaut hatte, anfing zu drehen. Und da stand mein Kleiner und winkte schon förmlich, damit ich ihn endlich entdeckte.

      Das sind Momente im Leben einer Frau....*stöhn*
      Regenwald.
      Es regnet halt.

      (Rheinisches Haiku)

      :D
    • Der Unfall ist nun 15 Tage her. Sollte ich bereits etwas sehen können, wenn Muffin schwanger wäre? Ich habe bloß gelesen das es zwischen 18 und 21 tagen dauert... Und seit 2 Tagen habe ich sie nicht mehr zu Gesicht bekommen :/
      :saint: Swarley - Januar 2012 /17. Januar 2015 Yoda - März 2014 /15. Oktober 2015 :saint: Boromir März 2015 / 05. Februar 2017 :saint: Mitra Oktober 2015 / 16.05.2017 :saint: Muffin Oktober 2014 / 03.11.2017 :saint: Gundula 08.01.2017 / 23.11.2018 <3 Klaus 01.07.2017