Rolligkeitstag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke für die Antwort! Mir kommt sie auch nicht gestresst vor. Sie knabbert an meinen Fingern und manchmal döst sie sogar. Und wenn ich sie ignoriere dann macht sie einen Zwergenaufstand. Nur war ich echt verwirrt gesagt zu bekommen das es so stressig ist und sie dann in der Deckstarre verharren müssen und quasi auf mehr warten. Aber dann dürfte man ja auch nicht Männlein und Weiblein nebeneinander in einem Raum haben. Müsste da ja auch Stress sein. Sie wittern sich und können nicht zueinander.
    • Man kann letzlich nicht in die kleinen Köpfchen hineingucken, aber allgemein scheint das Erschnuppern von potentielle Partnern ja die Lebensgeister zu wecken ;)

      Meine Zwergenweiblein sind an den Rolligkeitstagen auch anhänglicher als an den restlichen - kurz davor auch mal leicht gereizt, im Abklingen besonders milde gestimmt :) In Deckstarre fallen sie aber selten (das soll bei den Miha ausgeprägter sein)

      Du schriebst ja schon mal, dass die Kurze wohl auch bemerkenswert oft rollig wird und du mit dem TA sogar mal über eine Hormontherapie nachgedacht hast, die aber laut TA dann doch zu kompliziert ist.
      Das denke ich mir - Hormontherapien sind selbst bei Menschen kompliziert und meist zum Scheitern verurteilt.
      Aber es gibt doch gut ausgleichendes aus der Phytotherapie. Da würde sich doch bestimmt ein abmilderndes Mittel für Happy finden :whistling:
      Liebe Grüße, Eva mit Minino und Bo, Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo Eva und Danke für die Antwort. Ja eben! Man weiß nicht was der Hamster fühlt. Aber net das ich sie noch anstachele damit. Klar ist sie mega anhänglich am.Rollikeitstag und sie macht dann mega Theater wenn sie mich nur hört oder ich am Auslauf vorbeigehen ,was jetzt auch nicht entspannend wirkt. Sie fällt schon extrem in die Deckstarre und wenn ich Günni vorher angefasst habe und vergesse Hände zu waschen markiert sie mich und ich bekomme Liebesbisse. Heute hieß es noch dadurch könne GBE ausgelöst werden,weil sich durch das Anfassen die Scheide öffnet und schneller Bakterien eintreten können. Ich geh zu ner Tierheilpraktikerin. Wenn ein neuer Bub einzieht ist es immer besonders schlimm. So ein liebes tolles kleines Ding :love:
    • Dsungie2014 schrieb:

      Heute hieß es noch dadurch könne GBE ausgelöst werden,weil sich durch das Anfassen die Scheide öffnet und schneller Bakterien eintreten können.
      ...wer schreibt denn sowas? Dann müssten meine K.P.-Weiblein (ich kürze das absichtlich so, weißt was ich meine - soll ja nur im geschützen Bereich über sie berichtet werden und von außen noch nicht ergoogelbar sein) ja alle GBE kriegen.

      Tierheilprakterin ist bestimmt eine gute Idee. Die kennen sich mit sowas besser aus als die meisten Tierärzte. Mit ein bisschen Glück sitzt gleich das erste Mittel und du brauchst nicht öfter hin - oder vl. geht dann ja auch was per Telefon ...
      Agnus Castus (Mönchspfeffer) z.B. wirkt ja ziemlich ausgleichend. je nach Dosierung wirkt es aber an - oder dann genau im Gegenteil abregend. Und da das dosisabhängig ist bringt es auch nichts, auf eigene Faust was zu versuchen, weil man mit ein bisschen Pech genau das Gegenteil vom gewünschten Effekt erreicht.

      Ist aber auch eine süße Maus - ich seh sie vor mir, wie sie dir auflauert :P :love: Nicht, dass du das nachher vermisst :D
      Liebe Grüße, Eva mit Minino und Bo, Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ja habe ich von zwei Leuten gehört. Ich nehm ja vieles bei FB nicht so ernst,aber Happy ist ja erst mein zweites Mädel und ich habe halt noch nicht seit 10 Jahren Hamster. Und will da ja auch nix falsch machen. Aber sie wirkt halt eher gestresst wenn ich sie dann nicht auf den Schoß nehme.
      Und wenn ich unsicher bin frag ich immer hier nach. Da hab ich ein besseres und sicheres Gefühl! :D Ich hab auch die Tage gelernt das in reinem Hanfeinstreu die Gänge super halten :D . Ja sie lauert mir echt auf und manchmal denke ich: Och süße geh doch mal wieder :D . Der TA meinte halt wäre nicht tragisch das sie öfter rollig ist. Ich bin da bissel unsicher. Eben hat sie schon wieder nen Buckel gemacht und den Pops hoch inklusive das kleine minischwänzchen. Aber das hatten wir erst gestern,und vorgestern . Und ob das so richtig :/ . Ja ich hab einen ein Stück weiter die Straße hoch. L.g
    • Dsungie2014 schrieb:

      Bisher sucht Happy immer vermehrt den Kontakt am Rolligkeitstag und wenn ich sie ignoriere dann tanzt sie ununterbrochen an der Scheibe.
      Also hat sie doch so und so Stress - ob Du sie nun anfasst und sie Deckstarre bekommt oder nicht... ;)
      Im übrigen: "Stress" ist nicht immer automatisch negativ zu bewerten!

      Bei unseren Mädels war das total verschieden. Bei einigen gab es kaum jemals Deckstarre, bei anderen regelmäßig alle 4 Tage (Aura, Minnie...), einmal sogar alle 3 Tage (Mäxchen). Wenn sie sehr leicht, bei der kleinsten Berührung, in Deckstarre fallen, muss man das ja nicht unbedingt auch noch ständig provozieren, ansonsten halte ich das für vollkommen unbedenklich.

      Was mir noch nicht untergekommen ist: so häufige und unregelmäßige Rolligkeit in Verbindung mit Deckstarre. Bei Coco hatten wir auch über längere Zeit das Problem, ihren Zyklus überhaupt zu erkennen (was deshalb problematisch war, weil sie gelegentlich ohne ein erkennbares Zeitraster kleine Mengen Sekret absonderte - Brunftsekret oder Gebärmutterentzündung?). Merkwürdigerweise stellte sich eine Regelmäßigkeit (alle 4 Tage), dann häufig mit Deckstarre und Brunftsekret, erst im Alter von etwas über einem Jahr bei Coco ein.
    • ConkerTheSquirrel schrieb:

      Was mir noch nicht untergekommen ist: so häufige und unregelmäßige Rolligkeit in Verbindung mit Deckstarre.
      ja, das ist der Punkt, an dem ich denke, ein pflanzlicher - oder homöopathischer Ansatz zum Gegensteuern wäre nicht schlecht.

      Bei meinen Zwerglein läuft das ähnlich wie bei Benno. Bei manchen hab ich nie was bemerkt, außer Brunftsekret - und machmal nicht mal das - bei anderen kann ich die Tage eindeutig festlegen. Öfter als alle 3 Tage, eher alle 4, kam hier noch nicht vor.

      Meine Zwergin, Smilla, die schon im Alter von 8 Monaten eine GBE hatte und 3 Monate später an einem Gesäugetumor verstarb, der nicht mehr im Ganzen entfernt werden konnte, war für mich nie ersichtlich rollig gewesen.

      Und stimmt, Positivstress ist sogar richtig gesund. In welche Richtung die mit Rolligkeit verbundenen Umstände empfunden werden, lässt sich nur vermuten (bei Männchen mit Sicherheit stark positiv ;) ) aber auch bei den Weiblein kann ich mir vorstellen, dass der Antrieb eher positiv beflügelt als negativ zu Buche schlägt. Was zu der Beobachtung passt, das Weibchen nach Gebärmutterentfernung oftmals ziemlich träge werden.
      Bei einem beinahe täglichen Geschehen und solcher Hyperaktivität wie bei Happy ist das auf Dauer aber vielleicht doch zu viel für die kleine Hummel :whistling: Aber sie hatte ja von Anfang an eine enorme Power :P

      (Facebook ist schrecklich - ich meide die Seiten wie der Teufel das Weihwasser :kreisch: :D )
      Liebe Grüße, Eva mit Minino und Bo, Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • liloba schrieb:

      aber auch bei den Weiblein kann ich mir vorstellen, dass der Antrieb eher positiv beflügelt als negativ zu Buche schlägt.
      Sehe ich auch so. Mein Beispiel ist die leider arg zurückhaltende Nachteule Schalotti.

      Als Hamsterhalter würde ja liebend gerne sehen, dass unser großzügiges Auslaufangebot auch ausgiebig genutzt wird. Bei so wunderbaren Typen wie Hamses und Minnie war das ja auch sichtlich gegeben: beide nach einer gewissen Orientierungsphase jeden Abend zwischen 19h und 20h randalierend auf der Matte!

      Schalotti macht nur alle vier Tage deutlich, dass sie wirklich raus will - immerhin! Natürlich hat sie in diesen Nächten freie Bahn im Auslauf (und Emil kann sich freuen, dass er meistens eine Nachtschicht mehr bekommt, als ihm eigentlich zusteht). Wenn das nicht wäre, hätte man doch den Eindruck (der natürlich nicht stimmen muss!), dass sie nicht sonderlich viel Spaß am Leben hat, jedenfalls im Vergleich etwa zu Hamses und Minnie.

      liloba schrieb:

      Was zu der Beobachtung passt, das Weibchen nach Gebärmutterentfernung oftmals ziemlich träge werden.
      Auch dies muss ich - leider - bestätigen, war bei unseren beiden Operierten, Paula und Minnie, deutlich zu beobachten. Auch hier ist es schade, dass man den Tieren nicht "in den Kopf schauen" kann; natürlich muss die trägere Lebensweise keineswegs bedeuten, dass sie buchstäblich "in Depression verfallen" und ihr Leben nicht mehr richtig genießen.

      Aber es wirkt auf den Beobachter schon recht lustlos und fade, wenn viele vorher anscheinend "gerne" unternommen Aktivitäten plötzlich aufgegeben werden und dies nicht auf altersbedingte Gebrechlichkeit zurückgeführt werden kann. (Bei mir geht das übrigens so weit, dass ich beim nächsten GBE-Fall, entgegen der Grundhaltung und Empfehlung unserer TÄ, wahrscheinlich doch wieder eine AB-Behandlung einer weiteren OP vorziehen werde; das aber nur nebenbei, gehört ja eigentlich nicht zum Thema).
    • Hi Nadja,

      ich habe von meiner TÄ ähnliches zu Kaninchen gehört.
      Dort wird seit einiger Zeit auf den VERDACHT untersucht, ob bei Häsinnen, die viel gestreichelt - oder aber auch vom Partner gerammelt werden, im Alter gehäuft Gebärmutter Krebs auftritt.
      Das ist alles noch Zukunftsmusik und eine irgendwo laufende Studie, möglicherweise hat das jemand anders interpretiert und Dir geschrieben.
      Sind aber schon 2 verschiedene Paar Schuhe
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Danke euch! Das ist ja meine Sorge das ich sie vielleicht noch anstachele wenn ich sie so viel dann anfasse. Gestern war sie wieder total wild. Also sie hält dann ständig die Nase hoch und wittert. Dann rennt sie hoch und runter durchs Treppenhaus. Sie randalierte bzw. tanzte die ganze Zeit an der Terrascheibe oder der Plexiglasscheibe im Auslauf,und markierte mich wieder.Und beim Anfassen wurde gleich wieder der Rücken durchgebogen und dann verharrt sie,danach wird sie unruhig und will losflitzen. Das ist jetzt schon der dritte Tag in Folge. Hätte ich die Möglichkeit würde ich sie seperat stellen damit sie die Jungs nicht wittert. Seit Günni eingezogen ist hab ich das Gefühl sie ist fast Dauerrollig. Aber das sie oft alle 2 bis 3 Tage Rollig wird bzw.ich das Gefühl habe sie kommt gar nicht mehr aus diesem Zustand bzw. sie ist 5 von 7 Tagen rollig fällt mir schon etwas länger auf.Deshalb war ich ja kürzlich mit ihr beim TA. Er hat sie genau untersucht und meinte das sie nicht unangenehm aus der Scheide riecht,hat sie abgetastet und konnte nix finden. Deshalb meinte er er würde keine Hormone geben. Und ich kann nicht beurteilen ob es stressiger ist sie dann anzufassen oder an der Scheibe tanzen zu lassen. Letztendlich möchte sie auch nicht zu mir sondern wohl eher zu Günni oder Flöckchen. Aber KG ist dann wohl besser wie nix :D . Früher konnte ich die Uhr stellen das sie alle 4 Tage Rollig ist. Ich weiß halt auch nicht ob das was mit dem Wurf und der Aufzucht ihrer Babies zu tun hat. Ich vermute es! Weil es ja vorher nicht so oft war. Nur bisher ist das Hyperaktive liebestolle Mädchen die Gesündeste! Sie hatte noch nie was und wirkt auch ansonsten sehr zufrieden. Und wenn man bedenkt das ich sie ausgewachsen mit 26 Gramm bekommen habe und sie lange nur 28 hatte,dann mit viel Mühe 30 Gramm,ist sie nun seit einiger Zeit bei 33/34 Gramm angekommen. Ich möchte aber natürlich das sie Gesund bleibt und da keinen Fehler machen. Sie jetzt aber ständig links liegen lassen und nicht anfassen wird sie aber auch Stressen. Denn sie ist ja auch an den Tagen wo sie nicht rollig ist anhänglich. Aber vielleicht doch besser bissel weniger beschmußen. Aber das erkläre mal einer meiner Winzmadam. Ich probiere das jetzt mal eine Zeit lang aus und schaue mal ob sich etwas verändert. Bei der THeilpraktikerin schau ich diese Woche noch rein. Sie hat ja auch mal ne Weile getellert über Stunden,das ich dachte das kann doch nicht normal sein. Jeden Tag mehrere Stunden zu Tellern und in diesem Tempo. Das hat aber nachgelassen und sie Tellert fast gar nicht mehr. Sie macht alles irgendwie sehr extrem! Extrem Bunkern,extrem Radeln,extrem Schmusen,extrem Tellern,extrem oft Rollig sein,extrem die KG stalken. Frage mich immer noch oft wie sie die 4 mon. in diesem miniknast durchgestanden hat,ohne Rad
      ,Haus und Sandbad. Na ja! Sie hat extrem geschrien und gefaucht. Und noch heute muss ich manchmal ein paar Tränen vergießen wenn ich an die Abholung damals denke.

      :D Wie jetzt?! Kein Facebook :D . Offen gestanden hab ich mich da überreden lassen,denn ich war all die Jahre ein einziges Mal dort angemeldet. :D Genau 4 Tage und dann war ich wieder wech. Ich bin da auch eher kritisch. Und ob ich da dauerhaft bleibe weiß ich noch nicht. Eine gescheite Alternative wäre mir lieber,aber wüsste jetzt keine. Und ich habe da ein paar wirklich nette Leute kennengelernt mit denen auch persönlicher Kontakt besteht,das ist das einzige positive . Also Danke für eure Hilfe,Meinungen und Einschätzungen :)