Finn gehts net gut.Nasse Stelle am Fell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Finn gehts net gut.Nasse Stelle am Fell

      Hallo bin etwas ratlos. Hab zwar morgen Vormittag einen Termin bei Fell und Feder,aber viell. hat ja jemand eine Vermutung oder kennt die Sympthome. Finn ist ein Notfellchen aus ganz schlechter Haltung und ca. 1 einhalb Wochen hier. Anfangs mobil und recht zutraulich und soweit auch unauffällig. Vorsorglich gespottet wurde er . Köttel ok. Pipi normal und riecht nicht süßlich oder streng. Er hatte allerdings am Schulterbereich eine lichte Stelle und auch hinter beiden Öhrchen. Die Haut darunter sieht aber unauffällig aus. Die lichten stellen hinter den Öhrchen sind fast weg. Ich fand allerdings das er nach ca. ner Woche etwas hager aussieht. Er wiegt aber 47 Gramm. Anfangsgewicht hab ich leider nicht. Seit gestern wirkt er ruhiger. Und gestern Abend sah ich das sein Fell iim Schulterbereich ganz nass war. Ich dachte er hätte viell. einen Unfall mit dem Wassernapf gehabt. Blut war es nicht und Urin auch nicht. Heut am späten Nachmittag kam er kurz rauss. Und da war die gleiche stelle wieder nass. Sein Nest ist aber trocken.Er sieht jetzt richtig hager aus. So wie Flöckchen eine zeit lang. Vorne ganz dünn und hinten bissel dicker. Er wuselt nicht rum und zieht sich zurück. Auffallend gejuckt hat er sich bisher auch nicht. Da er auch leckerli nur noch anknabbert und keinen guten gesamt Eindruck auf mich macht möchte ich das We. nicht abwarten.
    • Huhu,
      ich kann leider nichts hilfreiches beisteuern.
      Aber ich drücke dir alle erdenklichen Daumen für den kleinen Finn. Es wäre so schön, wenn er sein neues Leben halbwegs gesund genießen kann und die schlechte Haltung langsam in Vergessenheit rutscht.
      Wir denken an an euch! :daumendrueck: :daumendrueck: :daumendrueck:
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie:
    • Hallo Nadja,
      ich habe vor ein paar Monaten etwas von nassen Stellen im Fell gehört aber ich weiß nicht mehr genau worum es sich dabei handelt.
      Frag mal @Gundi , ich glaube sie kann dir mehr dazu sagen.
      Viele Daumendrücker an euch :goodluck: :daumendrueck:
      Liebe Grüße
      Franca


      Man kann nichts in die Tiere hineinprügeln,
      aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.
      (Astrid Lindgren)

    • Bei einer unserer Aufnahmen waren 2 Hamster die ständig nass waren, aber am ganzen Körper. Nur der Kopf und Po war in Ordnung. Das nannte sich glaube ich Alters-Alopezie und hatte etwas mit der Nebennierenfunktion zu tun. Genau weiss das aber Sandra @diefamily sie hatte damit mehr zu tun ...
      Liebe Grüße Gundi mit Kylie :hund: sowie Eddy, Bugsy, Nelson und Hetti :familie:

      Das Wenige, was du tun kannst, ist viel - wenn du nur irgendwie Schmerz, Weh und Angst von einem Wesen nimmst
      (Albert Schweitzer)
    • Danke schon mal. Er ist am Po und Bauch völlig trocken. Es ist nur eine Stelle seitlich an der Schulter bzw. in dem Bereich. Ungefähr so groß wie ein 50 cent stück. Er soll ja angeblich erst 5 mon alt sein. Aber bei dieser sorte Leute weiß man nie ob es stimmt. Ich hoffe es mal. Denn das wäre schlimm wenn er noch länger so Leben musste. Er war auch nicht mehr draußen bis jetzt. Sonst hat er immer schon längst Futter gesammelt. Mist ;( . Hoffe man kann ihm morgen helfen.
    • Stimmt, unsere Kaba hat das auch. Aber man muss es nicht erst im Alter bekommen. Kaba war teilweise völlig nackt. Aber nun sind es immer wieder Phasen, wo an einigen Stellen das Fell leidet. Etwas dagegen machen kann man nicht, außer, dass sie in den Phasen Rapsöl und Bierhefe bekam, was ja generell gut für das Fell ist. Das habe ich immer im Brei gegeben. Viel Eiweiß, Vitamine, Kräuter etc. versteht sich von selbst.

      Das Fell bei ihr, bevor es ausfiel, wirkte auch völlig nass. In Wirklichkeit war es aber total klebrig.

      In der Phase, wo sie massiven Fellverlust hatte, war die agile Kaba bei mir wesentlich ruhiger.

      Inzwischen lebt Kaba als DP bei @FrauDaisy
      Liebe Grüße

      Sandra

      :familie:



      Sei Du die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt! (Mahatma Gandhi)
    • So wir sind vom TA zurück. Ich bin erst einmal mega erleichtert,obwohl ich mir da einen kleinen Dauerpatient eingefangen habe. Meine Beobachtung das er schlechter Futter und Kernchen mampfen kann,hagerer und ruhiger wird waren richtig. Und es war gut heut hinzufahren. Der arme Bub komnte nehmlich kaum noch Fressen bzw. muss es sehr anstrengend für ihn gewesen sein. Er hat eine Zahnfehlstellung und er hatte so einen langen Schneidezahn,der um einiges gekürzt werden musste. Das muss nun regelmäßig alle 2 bis 3 Wochen gemacht werden.Was mich daran wütend macht ist das die TÄ meinte es sei durch ein Sturztrauma und ständigem Stress ausgelöst worden. Ist mir auch neu das sich da eine Zahnfehlstellung entwickeln kann. Die nasse Stelle rührt wohl davon das er sich aus unwohlsein dort mehr putzt und dabei mehr speichelt. Es deutet nichts auf Parasiten hin. Sie vermutet das es einfach Mangelerscheinungen sind und die stelle war auch nicht mehr so kahl wie vor ner Woche. Ich hatte ja auch auf schlechte Ernährung getippt. Sonst machte er einen guten Gesamteindruck auf die TÄ. Und trotz Panik hat Finn nicht mal versucht zu beißen. Das erklärt auch warum er im Gehege sehr zutraulich ist und sobald man ihn raussnummt zum Wiegen,anschauen oder wie heute ihn in die TBox es bei ihm Panik auslöst. Nunmuss er ja regelmäßig zum TA und ich frage mich soll ich ihn wenn er zur Ruhe gek. ist einmal täglich für 2/3 min raussnehmen,damit er merkt es geschieht ihm nix? Oder besser nicht. Will nur das er nicht dann jedesmal so panisch ist und er viell. merkt es passiert ihm nix. Er hat eben erst mal gefuttert :)
    • Dsungie2014 schrieb:

      Er hat eben erst mal gefuttert
      Das ist eine sehr schöne Nachricht von kleinen Namensvetter Finn!


      Dsungie2014 schrieb:

      obwohl ich mir da einen kleinen Dauerpatient eingefange

      Ach Mensch, es ist schade, er sich mit solchen Problemen rumärgern muss.
      Aber was für ein unheimliches Glück, dass er jetzt in deiner Obhurt ist, Nadja! :klatsch: :hamsterknuddeln:
      In seiner vorherigen Umgebung hätte doch mit Sicherheit niemand gemerkt, dass es ihm nicht gut geht. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie
      es da mit ihm weitergegangen wäre :snief: :/
      Ich drücke dem kleinen Männlein weiterhin die Daumen, dass er nun erstmal richtig ankommen und sich insgesamt erholen kann. <3
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie:
    • ach, na schön, dass bei Finn nichts wilderes dahinter steckt.

      Habe hier ja momentan auch so einen kleinen Zahnfraggle. Drei Wochen Abstand halte ich aber für zu lang. Die Zähe sind nach 14 Tagen im Grunde schon wieder zu lang nachgewachsen.

      Kann die Kürzung nicht die Praxis da bei dir um die Ecke übernehmen?
      Eigentlich ist das kein großes Ding. Manche machen das sogar selbst bei sich Zuhause. Das allerdings traue ich mir nicht zu. Mein Schlingel hier ist abwerhtechnisch auch mit allen Wassern gewaschen :rolleyes:

      Ich denke, Finn wird ganz schnell raus haben, dass die Transporte zu seinem Besten geschehen und er sich darauf verlassen kann, wieder im eigenen Revier zu landen. Mein Zahnmonsterchen steigt mir schon fast selbst in die Box ^^ Er hat den Rythmus voll raus und ist glaub ich erpicht auf die Kürzung, weil er dann wieder besser fressen kann. Nur wenn es ans Fixieren geht, Muss er einfach zappeln wie verrückt :D
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo Eva,es soll ja in 14 Tagen kontrolliert werden und dann entscheidet sich in welchen Abständen es gekürzt wird. Sie meinte muß man dann schauen ob 14 tägig oder alle 3 Wochen. Sie hat auch Hammis da reicht es alle 4 Wochen. Nun ich denke letztendlich muss man abwarten ob es das war. Er wackelt auch manchmal leicht beim laufen mit dem Popo. Aber auch das kann von der schlechten Haltung und Ernährung kommen. :thumbsup: Genau das war meine Idee! Denke die TÄ von deüben kann das auch. Aber nur wenn sie ihn nicht im Nacken packt. Aber hat sie bei Flöckchen auch nicht ,nachdem ich gesagt hab das ich das nicht möchte wenn es nicht zwingend notwendig ist. War dann auch ok. Zur Kontrolle in 14 Tagen gehe ich aber wieder zu Fell u. Feder. Er hat kaum im Aqua erst mal den Flachsbuch gekillt u. TF gesammelt. Aber ähnlich wie bei Happy scheint er Probleme mit zb. Sonnenblumen und Kürbiskrrnen zu haben. Hab ich aber beides auch ohne Schale da. Gleich male ich Walnüsse,Erdnüsse und Haselnüsse,sowie geschälte Kürbiskerne. Die gibt es dann in etwas Naturjoghurt. Und gemahlene Mehlis. Er kanns brauchen. Natürlich bekommt Luna auch was ab. Günni aber nur einen mini Klecks. Der hat genug auf den Rippen :D . Obwohl 55 Gramm ist noch halbwegs im Rahmen.
    • Ach jo, das war die mit dem Nackengriff :whistling:

      ... dann drücke ich die Daumen, dass er 4-wöchig klarkommt. (Hab in letzter Zeit nur von Hamstern gehört, bei denen 14tägig eher noch zu knapp war)

      Erdnüsse würde ich einem Zwerg nicht geben. da steckt extrem viel Oxalsäüre drin, wovon die gern mal Blasengrieß/Steine oder sogar Nierensteine bekommen.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ja die ist das! Aber den Ultraschall und das Einschläfern bei Paulchen hat sie schon gut gemacht und mich sogar gertöstet,obwohl sie eher etwas kühlerer Natur ist. Mit manchen sachen kann man hingehen. Als Hamsterneuling eher nicht empfehlenswert. Weil wie auch damals Günni bekam ich jetzt bei Finn wieder gesagt 3 Tropfen Stronghold in den Nacken :schock: . Ich habe ihr dann noch mal gesagt das ich ihn nur Spotten nicht vergiften will. Sie sagt das stehe in ihrer Liste. Daraufhin hab ich gesagt das soll sie sich noch mal vom befreundeten Kollegen Dr. Hendricks von Fell u. Feder erläutern lassen. :D Ich habs Charmant gesagt! Oh das mit den Erdnüssen ist mir absolut neu! Nur das die sehr fettig und Gehaltvoll sind. Deshalb gibt es hier alle 4 bis 6 Wochen eine halbe . Also eine mit Schale in der mitte durchgebrochen. Also gar keine? Dann lassen wir die nehmlich wech! ich hatte mal Nierengrieß. Bin mit schrecklichen Koliken ins Krankenhaus gekommen. Hab mich übergeben vor Schmerzen. Gibts denn noch Nüsse außer Walnuß und Haselnuss die ich bedenkenlos den Zwergen geben kann? Vielen Dank!
    • ... mit Charme gesagt sind auch TÄ manchmal geradezu dankbar für Tipps :yes:

      Naja, 'ne halbe Erdnuss wird nicht gleich was machen. Aber vermahlen summiert sich das dann ja schon erheblich.

      Walnuss ist sehr reichhaltig. In Maßen wertvolle Kost.
      Haselnuss ist die am meisten belastete Nuss, würde ich auch nicht unbedingt geben.
      Richtig geeignet sind Kürbiskerne. Auch reichhaltig, aber mit nix an Zuviel.
      Wenn du dann noch SBK dazugibst, ist der kleine Mann wirklich schon fast überernährt :P

      Was auch ein leckeres, wertvolles Breichen ergibt, für so ein zahnmonstriges Päppelhühnchen, ist Schmand mit einer Prise Hirseflocken (und oder einer Prise Buchweizenmehl) verrührt. Das mampft mein Zwergi hier täglich, während er die Nüsse und SBK (instinktsicher) ziemlich schnell satt hat.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ah ok. Der Tipp mit den Breichen ist gut. Also Haselnuss und Wallnuss gibt es auch ne halbe kleine Haselnuss alle paar Wochen und Walnuss nur eine kleine Ecke. Ist sehr begehrt. Aber selbst die geringe menge hält 3 Tage. Früher gabs das jede Woche So. Nun nur noch 1 mal im monat. Also Erdnüsse bleiben jetzt wech! Aber ob ich ihnen wirklich alle paar Wochen die kleene menge Nuss weglassen soll :whistling: . Günni frisst sehr selten SBK. Kürbiskerne gar nicht.Also in maßen gehts ja dann doch :)
    • kein Thema :) Dachte nur, beim Zermahlen wird es dann relevant. Ist ja unglaublich, wieviel Kernchen dann so eine Mini-Messerspitze Nussmehl ergibt. Da propft man denen doch ordentlich was rein. Und etliche Krankheiten basieren ja leider gerade auf Überfütterung.


      Schönen Sonntag dir und deinen Zwerglein :sunny:
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ja Eva da hast du recht. Und ich denke die werden hier manchmal zu sehr verwöhnt und es gibt von allem immer reichlich. Zwar hat nur Günni zu viel auf den Rippen,aber ich merke wie uninteressant die sachen auch werden. Da steht der Flachs zb. wochenlang im Gehege. Auch gibt es TF im Gehege und im Auslauf. Weil Günni ist da ja die ganze Nacht und wenn er morgens schläft wecke ich ihn ja nicht,sondern warte bis er angedackelt kommt. Futter soll ja auch ein Erlebniss sein und sie sollen es bissel erarbeiten. Hier haben sie alles in mengen auf dem Präsentierteller. Ausser so sachen wie Mehlis und Nüsse. Die zermahlenen Nüsse wurden hier übrigens kaum berührt. Danke dir und ebenso einen schönen So. L.g
    • Ich bin so froh, dass es mit dem Kleinen gut ausgegangen ist. Hatte wegen der Aufregung um Erwin noch nicht hier antworten können, aber jetzt geht es ja hoffentlich wieder aufwärts.
      Das mit den Nüssen wusste ich so auch nicht. Wie sieht es mit Bio-Nüssen aus? Also vom Fettgehalt mal abgesehen.
      Barbara mit
      Arnie (Icke)
      Indy RBB 25.10.19
      Rolf RBB 17.7.19
      Miro RBB 29.7.18
      Monty RBB 3.1.18
      Erwin RBB 7.11.16
      Mephi RBB 30.8.16
      Sammy (Gino) RBB 6.12.15
      Patin von Hodor
    • Ich war ja nach 14 Tagen mit Finn letzten Fr. zur Zahnkonrolle. ;( Der Zahn war in nur 14 Tagen wieder megalang und etwas eingewachsen. Nun sollen wir alle 8 Tage zum kürzen kommen. Das Problem ist das Finn jetzt beide male nach dem Zähnchen kürzen zwar wieder besser frisst,dabei aber die ersten 2 bis 3 Tage beim fressen entweder vor Anstrengung oder Schmerzen ;( oder auch beides heftig in die Flanke atmet. Insgesamt ist er trotz neuem großen Gehege nach wie vor sehr inaktiv. ;( Das tut mir echt so leid. Wenn ich Nachts wach werde,letzte Nacht 3 mal wegen Erkältung sehe ich immer Luna u. Günni in Action. Von Finn keine Spur. Also dachte ich man macht viell. besser eine Zahn op u. wenn er in Narkose liegt gleich ein Röntgebild. Weil er läuft halt auch irgendwie komisch. Die beiden TÄ wollten sich besprechen und meinten vorab könne man durchaus machen. Aber heut erhielt ich einen Anruf das es ein großes Narkoserisiko sei. Er kann wohl keine Gasnsrkose bekommen,weil ja im Mäulchen gearbeitet wird. Und Spritze ist doppeltes Risiko :/ . Zu wenig und er wacht zwischendrin auf. Zu viel und er wacht gar nicht mehr auf ;( . Mir tut es einfach weh ihn so lustlos zu sehen. So wenig Lebensfreude. Das Gefühl ihm nicht richtig helfen zu können. Er ist so ein lieber :love: . Ihn ständig in die TBox zu packen wo er immer so aufgeregt drinne ist und dann kommen wir zurück und er versucht an allem möglichen zu knuspern und gibt dann auf. Er bekommt natürlich Breichen und extra Kleinsämereien zusätzlich. Wildkräutersamen,Gemüsesamen und Grassamen. Jedenfalls wurde mir gesagt man kann eine OP machen,aber aufgrund des Narkoserisikos wurde mir abgeraten. Kann es nicht sein das er viell. eine Zahnwurzel entzündet ist und er ständig Zahnweh hat? Und sollte er nicht wenigstens geröntgt werden?
    • och mensch :/

      Also ich kann nur sagen: Mein Campbell wurde zur 1. Zahnkürzung in Velbert von Fr. Dr. Wiegand in Gasnarkose gelegt, um genau untersuchen zu können, ob es noch irgendwelche andere Probleme wie Karies oder Entzündungen gibt. Das war überhaupt kein Problem.

      Und falls die Zähene mal gezogen werden müssen, was man nie ausschließen kann, wird dies dort auch unter Gasnarkose gemacht.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo Eva :) . Hm jetzt bin ich aber irgendwie etwas verwirrt. Ja wenn dat doch geht! Warum machen die das dann nicht! Verstehe ich nicht! Also von einer Hamsterfreundin die kleine musste ja was an den Backentaschen gemacht bek. Da gab es auch eine Spritze. Die kleine ist erst wieder fit gewesen und dann gestorben ;( . Was mach ich denn bloß? Ich rede Fr. noch mal mit dem TA. Irgendwie ist das so keine gute Lösung. Und es muss ja mal richtig geschaut werden ob es eben noch mehr ist wie zb. eine Entzündung. Ich werde versuchen das Fr. zu klären. Weiss halt auch nicht wohin sonst. Ist ja eine Hamsterkundige Praxis die auch eigentlich gut ist für Ops am Hammi. Aber warum die das jetzt nicht unter Gasnarkose machen können :whistling: . Lieben Dank auf jeden Fall
    • Hallo zusammen,
      das hört sich ja nicht so gut an.
      Eine medikamentöse Narkose ist natürlich immer voller Risiken, aber wenn er um eine OP nicht drum herum kommt, kannst du dir einen Tierarzt suchen, der die Narkose durch Akupunktur einleitet. Dann hast du kein Narkoserisiko, weil keine Medikamente eingesetzt werden.
      Es gibt einige Tierärzte die das anbieten und damit sehr erfolgreich sind.
      Auch viele andere Mediziner wie zB Zahnärzte und Chirurgen wenden Akupunktur an, um zB Operationen am offenen Herzen durchzuführen. Hier ein Link:
      wissen.de/video/akupunktur-statt-narkose

      Und hier ist noch einmal beschrieben, wie es bei Tieren funktioniert: google.de/amp/www.tiermedizinp…tur-bei-tieren/094809/amp

      Vielleicht hilft es dir weiter.

      Viele Grüße und alles Gute!
    • Dsungie2014 schrieb:

      Hallo Eva . Hm jetzt bin ich aber irgendwie etwas verwirrt. Ja wenn dat doch geht! Warum machen die das dann nicht! Verstehe ich nicht! Also von einer Hamsterfreundin die kleine musste ja was an den Backentaschen gemacht bek. Da gab es auch eine Spritze. Die kleine ist erst wieder fit gewesen und dann gestorben .
      ... ich habe sogar noch die Rechnung: "Inhalationsnarkose bei Zähne-, Mund-, Rachenhöhlekontrolle, Zahnkorrektur.

      Als ich allerdings dazu gerufen wurde, um mir zu zeigen, wie enorm lang die Zähne waren - die dann in meinem Beisein gekürzt wurden, war er tief bewusstlos, aber hatte keine Maske auf. Habe da gar nicht drüber nachgedacht ... vielleicht nutzt man die Zeit, in der das Gas noch wirkt, bevor es dann ans Aufwachen geht? Er war kurz danach wieder voll da.


      Dsungie2014 schrieb:

      Und es muss ja mal richtig geschaut werden ob es eben noch mehr ist wie zb. eine Entzündung.
      ... genau so wurde es mir gesagt: Wir müssen einmal unter Narkose schauen, ob ansonsten alles in Ordnung ist. - War es allerdings. Keine Karies, Backenzähne vollständig intakt, Backentaschen/Rachen - alles okay.

      Viel Glück für das Männlein <3 Hoffe, er ist nur in den Wintermodus eingetreten. Nestphase kann ja sehr gemütlich sein (und ein großes Reich drumherum trotzdem wichtig und beruhigend, zu besitzen :wolkesieben:
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Du Eva ich glaub dir das aufs Wort! Ja es müsste jetzt mal richtig geschaut werden! Sein Fell ist schlechtegeworden als es war wo ich ihn von Andrea bekommen habe. Ich fürchte er ist nicht im Wintermodus. Ich geh da nach meinem Gefühl. Er wurde halt nur so untersucht. Das letzte mal wurden auch die Backenzähnchen nicht kontrolliert. Die wären jetzt Fr. wieder dran. Na ja mal schauen am Fr. Ich kann nicht mehr als meinen Eindruck wiedergeben.
    • Tja irgendwie wird das nicht so richtig mit Finn ;( . Nach dem letzten Zähnchen kürzen hat er binnen 4 Tagen 7 gramm abgenommen. Und das wo er eigentlich noch zulegen soll :/ . Jetzt sind wenigstens 3 wieder drauf. Groß aktiv ist er immer noch nicht. Nach jedem Zähnchen kürzen atmet er die ersten 2/3 Tage ziehmlich in die Flanke. Die TA Besuche sind sehr stressig für ihn. Er hat große Angst. Deshalb hatte ich mich erkundigt ob man die beiden Schneidezähnchen nicht viell. besser zieht. Er bekommt ja nicht mal ein kleines Stückchen ungeschälten Kürbiskern gefressen. Weder vor noch nach dem Zähnchenkürzen ;( . Eversucht es aber gibt dann auf. Hab sie jetzt gemahlen. Die TÄ möchten ihn ungern operieren. Es ginge nicht mit Gasnarkose. Eine andere TÄ sagt das auch. Er soll jetzt 14 Tage Metacam bek. Gestern Abend dann nach dem zweiten Tröpfchen war er aktiver. Dann waren wir heut bei der TÄ gegenüber,was mit unserer TÄ abgesprochen war. Damit er wenigstens keine halbe Stunde Transportiert werden muß. Die kann aber die Zähnchen nur mit Nackengriff kontrollieren und kürzen :( . Das möchte ich aber auch nicht. Also wieder 1 Stunde Fahrzeit alle 8 Tage. Ach der Arme ;( . Ich weiß nicht so recht weiter. Doch eine OP wagen?
    • Hallo Nadja,

      sowas zu entscheiden ist immer sehr schwer. Wenn nicht operriert wird, wird er jede Woche zum Zähnchenschneiden müssen, damit die nicht zu lang werden. Damit kann er auch mit den gekürzten Zähnchen keine Kernchen knabbern. Wenn er operiert wird, wird er es auch nicht können, aber ihm bleiben jede Woche die Zähnchen machen erspart und vielleicht hat er dann auch keine Schmerzen mehr. Es ist schwierig, denn er könnte bei der OP sterben. Wie gesagt, auch mir würde eine solche Entscheidung schwer fallen.

      Liebe Grüße, Heiko
      "Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig,
      daß wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzten."
      (Gillian Anderson)
    • Er hat kaum gefressen ;( . Heut Vormittag wollte ich die Näpfe zum säubern rausnehmen und er kam wütend angerannt und hat mich in die Hand gebissen. Ich hab so gut wie nichts gespürt ;( . Er scheint gar nicht zubeißen zu könnnen. Auch nicht nach dem Zähnchen schneiden. Ob ihn das verunsichert? Er merkt doch sicher das er sich gar nicht verteidigen kann. Ist ein Trauerspiel mit dem kleinen Mann ;( .
    • Der arme kleine Kerl... Das hört sich ja so an, als hätte er dauerhaft Schmerzen, aufgrund derer er nicht richtig zubeißen kann. Das Zähnchenkürzen hilft dabei ja auch nicht richtig weiter. Wurde denn eigentlich inzwischen mal unter Gasnarkose eine Untersuchung des Mundraums etc. gemacht, damit man da endlich mal die Ursache findet?
      Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, dass ihr eine gute Lösung findet! :daumendrueck:
      Liebe Grüße,
      Tina
      Hoffentlich bald mit :hsmiley: !