Verändertes Verhalten seit Tierarztbesuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verändertes Verhalten seit Tierarztbesuch

      Hallo zusammen,
      jetzt muss ich doch euren Rat suchen, hoffe ihr habt ein bisschen Zeit da ich etwas ausholen muss.
      Meine Datschi (Goldi) kam im Juni mit ca 11 Monaten aus einer privaten Pflegestelle zu mir. Am Morgen der Übergabe meinte die Pflege-KG dass sie seit dem letzten Abend hinkt. Bin dann nach ein paar Tagen (da es nicht besser wurde)mit ihr zum Arzt und es wurde eine Hüftfehlstellung diagnostiziert (wurde geröntgt). Fazit: Spritze gg. die akute Schwellung und lebenslanges Laufradverbot da die Gefahr angeblich groß ist dass es sich erneut entzündet. Ok, Laufrad raus aber dafür nen 2 Meter x 60 cm Aqua gebaut plus Abends Freilauf im ganzen Zimmer. Alles gut gewesen, Datschi wollte immer raus und hatte keine Angst. Im Oktober hat sie dann immer weniger gegessen, sind dann wieder zum Tierarzt. Sichtdiagnose Backentaschentumor. Wie alt der Hamster sei und ob wir überhaupt noch was machen sollen ....Völlig inkompetent und herzlos, auch für mich als Laie fragwürdig. Bin dann zu nem anderen Arzt der eine Gebährmuttetentzündung festgestellt hat. Mit den Backentaschen war überhaupt nichts, soviel dazu. Mussten mehrmals zum Spritzen kommen.Beim letzten Mal als wir sie in die Tragebox locken wollten(was mit jedem Besuch stressiger für die Kleine wurde, als würde sie ahnen dass der Mann mit der Spritze auf sie wartet) hat sie sich so erschrocken als mein Freund sie hoch genommen hat, dass sie zugebissen hat. Das war der letzte Tierarztbesuch, jetzt etwa 3 Wochen her. Seither hat Datschi wahnsinnige Anst vor uns. Sie kommt erst raus wenn keiner im Raum ist und sobald man ihn betritt jumpt sie ins Haus.
      Das Laufrad haben wir übrigens wieder in den Käfig rein da der neue und kompetente Tierarzt meinte wenn da eine massive Fehlstellung wäre hätte sie ja ständig Beschwerden. Das funktioniert auch, sie nimmt es an. Sie frisst auch ganz normal. Nur uns meidet sie. Es ist so wahnsinnig schade weil sie immer sehr gern im Zimmer rum geflitzt ist und ich ihr das gerne wieder bieten würde. Habt ihr Tipps wie man verlorenes Vertrauen wieder neu gewinnt? Freu mich über jeden Vorschlag.
      LG Diana
    • Ich habe hier mit meinem kleinen Finn ein ähnliches Problem. Er muss alle 8 Tage zum Zähnchen kürzen. Er hasst es und ist die ganze zeit in der TBox unruhig und will rauss. Nach dem TA rede ich viel mit ihm und biete im Leckerchen an. Aber er rennt oft davon wenn ich in den Raum komme. Kaum wird es besser und wir müssen wieder zum Zähnchen kürzen ;( . Ich glaube viel mehr als leise und viel mit dem Hammi reden und sich ganz vorsichtig mit Leckerchen annähern geht nicht. Vorraussgesetzt natürlich der Hammi lässt sich sehen.
      Das ist ja auch mal eine krasse Fehldiagnose :/ . Ich hoffe deine Goldidame beruhigt sich wieder.
      .
    • Mit viel Geduld und Leckerlis versuchen, wieder Nähe aufzubauen. Ggf. Zur Vorbeugung die Box mal ins Gehege legen, mit Leckerlis drin. Viel reden und kommen lassen, nicht ohne Not anfassen. Ne Zeitlang Taxigefäss, damit die Hände den Schrecken verlieren. Ggf muss einer den "bösen" Part alleine übernehmen. Es braucht viel Geduld.
      LG
      Barbara
      Barbara mit
      Indy
      Arnie (Icke)
      Rolf RBB 17.7.19
      Miro RBB 29.7.18
      Monty RBB 3.1.18
      Erwin RBB 7.11.16
      Mephi RBB 30.8.16
      Sammy (Gino) RBB 6.12.15
      Patin von Grisu