Mutig und zutraulich, aber ängstlich und schreckhaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mutig und zutraulich, aber ängstlich und schreckhaft

      Hallo zusammen,

      unser neues Hamsterchen ist ein Dsungi. Sie kam aus einem Labor, war ca. 2 Monate in einer Vermittlungsstelle und jetzt seit gut einer Woche bei uns. Sie hat sofort nach dem Einzug ihr Gehege erkundet und saß bereits am zweiten Tag auf meiner Hand:

      (mehr Fotos unter Jolina - Vom Labor auf die Hand *schnüff* )

      Was ein bisschen auffiel waren ihre unvorhersehbaren Reaktionen. Beispiel: Sie liebt es ihr Hamsterrad beim Buddeln mit Einstreu zu bewerfen. Ist natürlich nicht ganz zum Laufen geeignet, also schieben wir hin einmal am Tag das Einstreu wieder davon weg. Dann kommt sie meisten angerannt bzw. sogar zur Hand angesprungen im hohen Bogen. Beim ersten Mal hab ich mich natürlich erschreckt, weil ich dachte sie greift an, sie macht aber dann eigentlich nichts und rennt manchmal direkt nach dem Sprung zur Hand scheinbar erschreckt weg. Da aber ansonsten alles gut lief und sie einen enormen Bewegungsdrang hat, haben wir sie nach einer Woche in den Auslauf gelassen. Das lief nicht so gut. Erst hat sie gezögert aus der Box zu steigen, aber als ich sie zurücksetzen wollte, ist sie dann doch losmarschiert, leider allerdings recht schnell unter die Negermatte gekrochen anstatt ins Haus oder in die Buddelkiste oder oder oder. Von da unten wollte sie nicht mehr freiwillig rauskommen. Irgendwann haben wir sie dann doch wieder ins Hamstertaxi hineingetrickst, aber danach schien sie auch im Käfig erstmal etwas schreckhafter zu sein, was sich aber nach 1-2 Tagen wieder gegen hat. Jetzt ist sie wieder mutig bis wagemutig, gestern hat sie es i-wie Geschäft auf ihr 27er Laufrad zu kommen und ist natürlich runtergefallen. Auch wenn da nicht viel passieren kann, wäre es natürlich schöner wenn sie ihren Bewegungsdrang in unserem 2-3 qm Auslauf ausleben könnte. In der Vermittlungsstelle hat sie sich wohl ähnlich verhalten.

      Nachdem sie sich wieder so gut gefangen hat, sind meine Ideen jetzt den Auslauf auf ca. 1qm zu verkleinern, damit es nicht so unübersichtlich groß ist aus ihrer Minisicht, und sie sofort wieder in den Käfig zu setzen, wenn sie unschlüssig aus dem Hamstertaxi aus-einsteigt, damit sie Sicherheit gewinnt, dass es immer zurückgeht.

      Jetzt die Fragen: Was sind eure Erfahrungen? Hattet ihr schon mal so widersprüchliche Hamster? Wie seid ihr mit dem Thema Auslauf umgegangen?

      Viele Grüße,
      Sonja

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von delsunny ()

    • Huhu,

      jaa, hier war sie auch so eine kleine Turbosocke - sie kam teilweise neugierig angerannt, dann wieder doch Rückzug und dann kommt man wieder an. Leckerchen fand man gut - die konnten auch so genommen werden und auch sonst war sie ganz lieb.

      Hier war es immer das Sandbad, was zugebuddelt wurde.
      Auslauf war hier auch nicht der Renner - obwohl Verstecke etc. und auch das eigene Rad :S
      Liebe Grüße
      abby
    • Also bei meinem Hybrid-Zwerg Ebichu hab ich auch festgestellt, dass ihn ein zu großer Auslauf stresst. Er läuft am liebsten auf meinem Schreibtisch umher oder in einem Auslauf der in etwa die Größe seines Geheges hat. Ich hab es bei ihm damals, nachdem der erste Versuch auch ziemlich in die Hose ging, mit einem kleinen Auslauf probiert und den langsam größer werden lassen, bis ich raus hatte welche Größe ihm am besten gefiel. Ihm ist es auch wichtig, dass immer die gleichen Gegenstände drin sind und sie an der gleichen Stelle stehen.
      hier wuseln Ebichu und Piet ♡ :hamsterknuddeln:

      :schildrbb:
      :troest1: digitierte zum Sternenhamster: Nepomuk <3
      :troest1: digitierte swiffert nun die Wolken: Piet