Ein größeres Gehege für Charlie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein größeres Gehege für Charlie

      Moin, Moin in die Runde!

      Wir bekommen demnächst ein neues gebrauchtes Gehege, an dem noch einiges umgebaut werden muss, bevor Randalenudel Charlotte einziehen kann.

      Lochblech
      Wir wollen Lochbleche statt Volierendraht anbringen. Gibt es was zu beachten? Wir haben welche gefunden, wo die Löcher quadratisch sind und 1x1cm betragen.
      Falls irgendwann ein Zwerg drin leben sollte: wäre das noch klein genug?

      Aquariensilikon
      Müssen wir leider ersetzen. Welches könnt ihr empfehlen? Bzw. was muss hinten drauf stehen, welche Inhaltsstoffe sollten wir vermeiden?

      Streuhöhe
      Beträgt vorne "nur" 18,5 cm, so dass wir das erhöhen wollen. Da Charlie ja sehr nagefreudig ist, würdet ihr eher Glas oder eher Holz mit Aluschiene empfehlen?

      Ich bin für jeden Tipp dankbar :girliechearleader:
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • ach wie schön, Melanie :juppie:

      Zitronenjette schrieb:

      Aquariensilikon
      Müssen wir leider ersetzen. Welches könnt ihr empfehlen? Bzw. was muss hinten drauf stehen, welche Inhaltsstoffe sollten wir vermeiden?
      Ich hatte meines bislang immer aus Aquarienabteilungen diverser Baumärkte von Juwel in kleiner Tube. Wie ich hörte, gibt es die jetzt aber nur noch in schwarz. Auch kein Drama, aber ich bevorzuge transparent.

      In Baumärkten stehen (viel zu) große Tuben davon oftmals direkt neben den normalen Sanitär-Silikonen.

      Und die hier habe ich im Lesezeichen, aber noch nie probiert:
      zajac.de/Hobby-Silikonkleber-Tube-transparentnbsp%3b-75g
      happy-nager.de/Erweiterungs-Se…ngen/Aquariensilikon.html

      Zitronenjette schrieb:

      Streuhöhe
      Beträgt vorne "nur" 18,5 cm, so dass wir das erhöhen wollen. Da Charlie ja sehr nagefreudig ist, würdet ihr eher Glas oder eher Holz mit Aluschiene empfehlen?
      Glas oder Plexi, würde ich sagen.

      Zitronenjette schrieb:

      Lochblech
      Wir wollen Lochbleche statt Volierendraht anbringen. Gibt es was zu beachten? Wir haben welche gefunden, wo die Löcher quadratisch sind und 1x1cm betragen.
      Falls irgendwann ein Zwerg drin leben sollte: wäre das noch klein genug?
      Mit Lochblechen kenn ich mich nicht so aus. Im Hieb würde ich sagen: Finger reinstecken und schauen, ob das nicht scharfkantig ist. Denn bei Ausbruchversuchen wird die Nase durchgesteckt und geknabbert, was das Zeug hält. Dass die Nase dabei verletzt wird, findet in der Aufregung meist keine Berücksichtigung.
      Als Deckel oder Seitenlüftung?
      Für Zwerge gilt ein Höchstabstand bei Gittern von 7 mm. Das ist bei Robos und Jungtieren sicher berechtigt. Bei einem ausgewachsenen Zwerg, wenn er nicht gerade ein Fliegengewicht ist, sind 10 mm aber bestimmt auch kein Problem. Allerdings: je größer die Löcher, desto besser passt die Nase komplett durch und der Hamster hat den vollen Ansatz zum Beißen.
      Liebe Grüße, Eva mit Robo Minino, Fehra, und Hybridin Dalia
      Weggefährte Gregg und Aislinn; Patenpuschel: Grisu

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ich danke dir sehr für deine Anregungen, Überlegungen und Links :blumen:
      Ja, ich hatte auch schon fast aufgegeben, noch etwas zu finden. Das Teil ist bisschen runtergerockt, aber das stört das Lottchen bestimmt nicht. Heute waren wir im Baumarkt und haben Lochblech, Verschönerung für außen und Co. gekauft. Danke für die Tipps!

      Aquariensilikon habe ich nun online bestellt bei Zoo Zajac. Mein Güte, es ist echt schrecklich, wie viel schlimmes Zeug die verkaufen... Bei unserem ollen Baumarkt wussten sie leider nicht mal, was Aquariensilikon sein soll.

      Lochblech haben wir nun mit eckigen Löchern 8,5x8,5 gekauft und uns überlegt, wir wir das da schnell und sicher ranbekommen, aber auch schnell wieder abmontieren und durch etwas anderes ersetzen können, falls Charlie das als Knabbereinladung verstehen sollte und die Nase Schaden nimmt. Das wollen wir ja nicht, schließlich wächst endlich das Fell an den Flanken wieder, da braucht´s keine neue Fellbaustelle.

      Wg. Streuschutz sind wir noch am Überlegen. Weißt du - oder jemand anderes - ob nagefreudige Zähnchen irgendwann nicht doch was dem Glas anhaben können? Ich hab da echt Schiss, dass da was passieren kann...

      Insgesamt ist aber alles auf einem guten Weg, jippieh :D
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • ich bin ja nicht so die Selbstbautenkönigin :rotwerd: :nettnein:

      ich stupse mal @alexa.h und @umac z.B. an, die mir im Hieb einfallen und eigentlich immer gute Tipps haben.

      Nagerhütten und Terras sind ja mit Knabberschutz ausgestattet. Bevor ich dir jetzt ein Foto davon schieße, aus dem man dann doch wieder nicht schlau wird, guck mal im Forum nach dem "Stichwort "Knabberschutz" oder warte die Antworten der Profis ab.
      Wobei ich glaube, da geht es mehr um den Schutz der Kunstoffschienen als um den Glasschutz, denn mein Knabberschutz von Klinkhammer besteht aus einer Glasschiene 8o - Und der von Nagerhütten.de aus Aluschienen.

      Ganz kürzlich hat hier doch @Jini ihren (drei-Tage) Hammerselbstbau vorgestellt:
      hamsterhilfe-nrw.de/forum/inde…rtet-in-sein-neues-leben/
      Vielleicht kann sie dir auch was dazu sagen?


      Und ja, zajac ist furchtbar. Die andere verlinkte Alternative dagegen etwas suspekt in Hinsicht Vertäglichkeit des Produktes.
      Bin da auch hin- und hergerissen, musste mich aber bis jetzt nicht entscheiden. Brauche das Zeug nur, wenn ich mal wieder eine Schiene an die Scheibe kleben möchte, um stelzenlos einrichten zu können:
      hamsterhilfe-nrw.de/forum/inde…fach-abzuhebenden-ebenen/

      Falls jemand noch eine verträglichere Adresse zum Bezug von transparentem Aquasilikon in kleinen Portionrn hat - nur her damit!
      Liebe Grüße, Eva mit Robo Minino, Fehra, und Hybridin Dalia
      Weggefährte Gregg und Aislinn; Patenpuschel: Grisu

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von liloba ()

    • Hallo Melanie,
      ein schönes Projekt, da freut sich Charlie bestimmt :top:

      Zitronenjette schrieb:

      Lochblech haben wir nun mit eckigen Löchern 8,5x8,5 gekauft und uns überlegt, wir wir das da schnell und sicher ranbekommen, aber auch schnell wieder abmontieren und durch etwas anderes ersetzen können, falls Charlie das als Knabbereinladung verstehen sollte und die Nase Schaden nimmt. Das wollen wir ja nicht, schließlich wächst endlich das Fell an den Flanken wieder, da braucht´s keine neue Fellbaustelle.
      Wie groß habt ihr die Lochbleche denn gekauft? Sind die etwas größer als die vorgesehenen Belüftungsflächen?

      Dann würde ich die einfach anschrauben. Unter die Schraube eine größere Unterlegscheibe legen (bei den flachen Scheiben keine Schraube mit Senkkopf nehmen) und das Lochblech so anpassen, dass du oben und unten eine Reihe Löcher über hast. Dann kannst du ganz bequem da durch schrauben und durch die Unterlegscheibe rutscht dir da auch nichts. Das wäre die leicht austauschbare Variante.

      Alternativ geht auch ankleben mit Aquariensilikon, das ist dann wieder abzunehmen stelle ich mir aber sehr nervig und eher aufwendig vor, daher ist das in dem Fall wohl eher nicht empfehlenswert.

      Zum Streuschutz (Zitat will nicht):

      Bei einer bekannten Randalenudel würde ich auch zum Glas greifen. Ich habe noch nie gehört oder mitbekommen, dass ein Hamster sich durch Glas genagt hat. Bei Alu kommt das aber schon mal vor, ich meine @Ajdikas Pepino hat seine Nagerhütte bearbeitet, indem er seine Zähnchen deutlich sichtbar in den Alu-Knabberschutz vor den Schiebetüren geschlagen hat :pfeifen:

      Mit Echtglas (Plexi ist nicht nagesicher und kann splittern) bist du da definitiv auf der sicheren Seite und gerade wenn das nachträglich eingefügt wurde, ist es auch optisch ansprechender, weil es nicht so sperrig wirkt. Damit du die Scheibe auch im Zweifel wieder entfernen kannst, würde ich hier nach passenden U-Profilen schauen, die dann mit Aquariensilikon einkleben (oder anschrauben, dann die Maße der Glasscheibe von Schraubenkopf zu Schraubenkopf messen, sonst passt es nicht) und die Scheibe einfach von oben einschieben. Die Profile haben immer ein paar Millimeter mehr als die Scheibe, wenn du dann allerdings die Streu eingefüllt hast, die von innen dagegen drückt, ist da dann kein Spielraum mehr und alles hält bombenfest.

      Vielleicht magst du dein Projekt ja in Bildern hier festhalten, zum einen kann man dann vielleicht noch bessere Tipps geben und zum anderen gibt es ja immer wieder Leute die gebrauchte Gehege kaufen wollen und dann über Anregungen zum Umbau dankbar sind :)

      Viel Erfolg!
      Liebe Grüße,

      Alexa mit Goldhamstermann Iceman, Campbelline Sukhi und Robomädel Maggie :hamsterrollen:
      Für immer im Herzen: Rosie und Yuma :herzhuepf:
    • Huhu,

      Wie @alexa.h bereits schrieb: Mein Pepino hat mir bewiesen, dass Alu gegen Hamsterzähne nicht ankommt. Da roch er eine Hamsterdame (Pflegi) im gleichen Raum und wollte ihr unbedingt einen Besuch abstatten... :romeo:
      Als Ergebnis hat die liebeskranke Plüschkugel dann gleich 3 Aluminium-Leisten ausgeschaltet. Die konnte ich dann mit neuem "Muster" ziemlich lädiert aus der Streu auflesen. :kreisch:
      Plexiglas kann genauso zerlegt werden, daher würde ich wirklich zu Echtglas raten. Meine Hamster haben schon manches zerlegt, aber Glas zählt nicht dazu :D

      Aquariensilikon habe ich hier auch noch keines im Baumarkt gefunden. Das Futterh*us hier hatte aber welches da, sowohl große Kartuschen als auch kleine Tuben.
      Viele Grüße
      Ajdika mit Shadow und Mojito
      :familie:
    • So ihr Lieben, nun wird aus diesem Thread gleich mal das Basteltagebuch für Charlies neues Gehege. Co-KG hat es am Donnerstag abgeholt.
      Nun wollen wir nach und nach ausbessern/ aufmöbeln.

      So sieht es momentan aus. Die Aluschienen sind uns auf einer Seite entgegen gehüpft, wir schauen mal, wie wir das schicker hinbekommen.



      Erste Maßnahme:
      Das Gehege flächendecken mit Bactazol einnebeln: check.
      Ausreichend trocknen lassen: check.
      Für´s Gewissen, alles nochmal mit Essig-Wasser auswischen, restliche Streu, Pipireste etc. entfernen: check.

      Das Aquariensilikon ist gestern angekommen. Wenn ich Lust habe, heute noch das Silikon in alle Kanten bringen, damit ausreichend Pipischutz gewährleistet ist. Sonst morgen...

      Streuschutz-Erhöhung:
      Sind wir noch am Überlegen, ob das ein MUSS für Charlie ist. Ihre Buddelaktivitäten richten sich Richtung Eingang verschließen. Tunnel oder ähnliches buddelt sie nicht. Sie ist eher eine Flitzerin mit Anwandlungen von Kletter-Lust - weshalb wir ihr ja auch ein größeres Gehege herrichten wollen.
      Gedanken zu einer Laufebene, die über die gesamte Fläche geht, sind natürlich schon gemacht. Teile ihrer jetzigen Laufebene können wiederverwendet werden. Sprich, ihre jetzige Flitzebene wird verlängert.
      Wenn wir einen Streuschutz anbringen, wäre er so ca. 5-7cm höher und nur auf der rechten Seite, wir würden die Streu nach links abflachen lassen.
      Ob Glas oder Holz mit Aluschiene, entscheiden wir dann zu gegebener Zeit. In unserem Minibaumarkt kann man aber Glasscheiben bestellen und auch Aluschienen gibt es.

      Zur Belüftung:

      alexa.h schrieb:


      Wie groß habt ihr die Lochbleche denn gekauft? Sind die etwas größer als die vorgesehenen Belüftungsflächen?
      Dann würde ich die einfach anschrauben. Unter die Schraube eine größere Unterlegscheibe legen (bei den flachen Scheiben keine Schraube mit Senkkopf nehmen) und das Lochblech so anpassen, dass du oben und unten eine Reihe Löcher über hast. Dann kannst du ganz bequem da durch schrauben und durch die Unterlegscheibe rutscht dir da auch nichts. Das wäre die leicht austauschbare Variante.
      Wir haben jetzt ein Lochblech gekauft, dass 20cmx100cm ist, so dass wir es genau so wie vorgeschlagen anbringen können. Das Belüftungsloch dazu müssen wir noch bohren, aussägen. Angedacht sind 16x96.
      Ursprünglich wollten wir es an die hintere Wand anbringen. Haben uns aber aus zwei Gründen dagegen entschieden:
      1. Das Gehege steht an der Wand. Wir haben da natürlich einen Abstand zur Wand, aber ja nicht soooo viel.
      2. Wenn es an der hinteren Wand angebracht ist, bieten wir Charlie wieder eine Möglichkeit zum Klettern, Knabbern etc. und müssten
      3. beim Laufebenen-Bau drauf achten, wo die Schrauben sind, auf welcher Höhe etc.

      Fraglich ist nun, wo wir es im Deckel anbringen und ob das dann ausreicht. Wenn man sich die jetzige Belüftungssituation ansieht ist klar, dass es zu wenig Belüftung ist, da wir zwei Belüftungen mit den Maßen 25cm x 33cm und 10cm x 33cm drin haben.




      Für den Deckel sehen wir zwei Möglichkeiten:
      a) das jetzt bereits gekauft Lochblech mittig anbringen (Deckel 1) oder
      b) noch ein Lochblech kaufen (Deckel 2)


      Deckel 1:


      Und damit komme ich dann zu meiner heutigen abschließenden Frage:
      Was meint ihr? Ist die Belüftung ausreichend, wenn wir zusätzlich zu den vorhandenen zwei Belüftungen an den Seiten im Deckel eine Belüftung von 16cm x 96 cm anbringen?
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • Huhu,

      da habt ihr ja ein wirklich schönes Gehege mit tollen Maßen für Charlie bekommen :top:

      Was mir anhand der Fotos auffällt und ich definitiv für einen Mittelhamster noch machen würde (ist auch nicht besonders aufwendig und recht günstig), ist ein Knabberschutz hinter die unteren E-Profile für die Schiebetüren anbringen. Das kann eine Flachleiste aus Alu oder Edelstahl sein (Glas in den Maßen dürfte schwierig zu bekommen sein, ginge aber auch), die etwa einen Zentimeter höher als die Profile steht. Denn auch wenn zumindest Alu nicht zu 100% hamstersicher ist, schützt es doch die Profile vor den Zähnchen einer nach Auslauf verlangenden Randalenudel. In der einen Ecke sieht es so aus, als hätte da der vorherige Bewohner schon etwas geknabbert, im Erkennen solcher Schwachstellen sind die randalewütigen Hamster ja Weltmeister und Alu hält da doch deutlich mehr aus :biggrins:

      Zur Belüftung: Super, dass das mit dem Lochblech so geklappt hat. Dann ist das vergleichsweise schnell und einfach montiert. Was die Größe der Belüftungsfläche angeht fehlen mir ein bisschen die Erfahrungswerte, daher möchte ich mich da nicht aus dem Fenster lehnen und sagen, dass das so schon passen wird. Vielleicht kann hier jemand anderes noch eine Einschätzung geben. Ansonsten macht man da mit "so groß wie möglich" sicher nichts verkehrt und auch wenn das Ausschnitte sägen nervig ist, ist das keine riesige Arbeit und die Kosten für die zusätzliche Fläche sind auch nicht extrem hoch, sodass ich wohl zu Variante 2 tendieren würde.
      Liebe Grüße,

      Alexa mit Goldhamstermann Iceman, Campbelline Sukhi und Robomädel Maggie :hamsterrollen:
      Für immer im Herzen: Rosie und Yuma :herzhuepf:
    • Zitronenjette schrieb:

      Was meint ihr? Ist die Belüftung ausreichend, wenn wir zusätzlich zu den vorhandenen zwei Belüftungen an den Seiten im Deckel eine Belüftung von 16cm x 96 cm anbringen?
      Sorry, ich lese das jetzt erst. Ist ja schon ein paar Tage her, vielleicht habt Ihr ja inzwischen schon Nägel mit Köpfen gemacht. ;)

      Jedenfalls würde ich zu der Variante mit möglichst viel Belüftung im Deckel raten (also Variante 2). Wir haben auch zwei Gehege mit einer Spanplatte als Klappdeckel, in die ich aber einen großen Ausschnitt zur Belüftung gesägt habe, so dass ringsum ungefähr 10cm stehen geblieben sind. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit einem Drahtgitter gemacht, das dauerhaft schöner aussieht ("silbriger") und engere Maschen hat als gewöhnlicher Kaninchen- oder Volierendraht. Hat auch den Vorteil, dass nach meinem Eindruck im Sommer die lästigen Fliegen nicht ganz so leicht durchkommen (ist aber natürlich nicht so "dicht" wie Gaze-Bespannung).

      Diese Art Drahtgitter habe ich im hiesigen Gartencenter erstanden, habe aber keine Ahnung, wie gut das sonst so erhältlich ist. :nixw:

      Lochblech finde ich natürlich auch eine ganz tolle Sache. Aber wie gesagt, Deckel-Variante 1 wäre mir persönlich etwas zuwenig an Belüftung. Und übrigens auch zuwenig Licht, aber das ist bei Hamstern wohl kein so wichtiger Punkt; u.U. kann ein etwas "düstereres" Gehege sogar von Vorteil sein, wenn der Standort ansonsten sehr hell ist! Mancher Hamster mag es ja eher etwas "dämmrig". :hgrins:

      Ansonsten - tolles Gehege! :thumbsup:

      Dass übrigens Aluschienen erfolgreich durchgenagt werden, ist ja der Hammer. Sowas haben wir hier noch nicht erlebt. Es gibt aber im Baumarkt verschiedene Profilleisten, die alle irgendwie nach "Alu" aussehen. Da gibt es wohl auch "weichere" Ausführungen, und wenn die dann noch eine dünne Wandstärke haben... Alu-Leisten mit Wandstärke > 1,5mm, würde ich meinen, schafft kein Hamster. Dafür haben Coco und Emil aber auch schon gewöhnlichen Kaninchendraht gekillt...

      Glas annagen geht aber nicht. :nettnein:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ConkerTheSquirrel ()

    • Ein fröhliches Reformationstag-Hallo in die Runde!

      alexa.h schrieb:


      Was mir anhand der Fotos auffällt und ich definitiv für einen Mittelhamster noch machen würde (ist auch nicht besonders aufwendig und recht günstig), ist ein Knabberschutz hinter die unteren E-Profile für die Schiebetüren anbringen. Das kann eine Flachleiste aus Alu oder Edelstahl sein (Glas in den Maßen dürfte schwierig zu bekommen sein, ginge aber auch), die etwa einen Zentimeter höher als die Profile steht. Denn auch wenn zumindest Alu nicht zu 100% hamstersicher ist, schützt es doch die Profile vor den Zähnchen einer nach Auslauf verlangenden Randalenudel.
      Wir haben zwei Alu-Schienen und eine Metallsäge gekauft - was man nicht alles braucht ;)

      ConkerTheSquirrel schrieb:

      Jedenfalls würde ich zu der Variante mit möglichst viel Belüftung im Deckel raten (also Variante 2). Wir haben auch zwei Gehege mit einer Spanplatte als Klappdeckel, in die ich aber einen großen Ausschnitt zur Belüftung gesägt habe, so dass ringsum ungefähr 10cm stehen geblieben sind. Sehr gute Erfahrungen habe ich mit einem Drahtgitter gemacht, das dauerhaft schöner aussieht ("silbriger") und engere Maschen hat als gewöhnlicher Kaninchen- oder Volierendraht. Hat auch den Vorteil, dass nach meinem Eindruck im Sommer die lästigen Fliegen nicht ganz so leicht durchkommen (ist aber natürlich nicht so "dicht" wie Gaze-Bespannung).
      Wir haben in der Tat schon Nägel mit Köpfen gemacht - allerdings die Variante mit mehr Belüftung und haben noch ein Lochblech gekauft. Ein kleineres.

      Vielen Dank für alle Tipps bis hierhin :applaus:

      Und nun geht´s weiter mit dem Fototagebuch:

      Schauen, ob alles da ist:
      - zwei Bleche für die Belüftung - leider nicht die gleichen, unser Winzbaumarkt hier hält nichts davon, irgendetwas in verschiedenen Ausführungen bereit zu halten.
      - Aquariensilikon - online bestellt bei ZooZajac
      - zwei Alu-Schienen als Knabberschutz für die E-Profile unten plus eine Metall-Säge, um die Alu-Schienen zurecht zu sägen
      - Schrauben und Unterlegschrauben, um die Bleche einfach zu befestigen.
      - selbstklebende Folie, um die schlimmsten Stellen außen überkleben zu können
      Summa sumarum sind das EUR 45,00 an Materialkosten.



      Lochbleche auf den Deckel legen und einzeichnen, wo später die Schrauben durch sollen und die Löcher ausgesägt werden. Wir sägen also ab der zweiten Reihe von außen aus gesehen.




      Dafür mit einem größeren Bohrer Löcher bohren, so dass das Sägeblatt der Stichsäge reinpasst.




      Nach (oder vor) dem Aussägen Löcher für die Schrauben bohren. Da wir 5mm-Schrauben verwenden, sind auch die Löcher in dem Durchmesser.



      Wenn alles gebohrt und ausgesägt ist, können die noch zu sehenden Markierungen mit einem handelsüblichen Radierer entfernt werden.



      Da es sich um beschichtete OSB-Platten handelt, sieht es natürlich nicht so hübsch aus, wenn man etwas aussägt. Die Beschichtung splittert ab und das innere der Platten ist auch nicht gerade hübsch. Als günstigere Verschönerungsmaßnahme wählen wir daher Sabberlack in weiß und bemalen damit großzügig alles, das nach Holz aussieht. Eine ggf. noch schönere Variante wären weitere Alu-Schienen. Da das Gehege aber nicht die endgültige Lösung ist, wird es so erstmal reichen. (Wir suchen nebenbei noch weiter nach zwei Nagerhütten a´ 115x55.)


      Das Ergebnis kann sich sehen lassen :D



      Da wir uns um genau 2mm vermessen haben - etwas das hier an der Waterkant irgendwie öfters vorkommt :whistling: - muss das zweite Lochblech leider, leider auf dem Deckel angebracht werden. Alternativ könnte man auch sagen, ich wollte schon mal eine Vorrichtung schaffen, um im Sommer etwas vor´s Gehege zu hängen. Öhöm.
      Aber egal, ob von unten oder von oben, die Schrauben anzubringen ist kinderleicht. Noch leichter wird es mit Maulschlüssel und Co.





      Nach ca. 5 Stunden den Rücken strecken, die Knie lockern und das Werk des Tages bewundern:





      Auf dem Plan steht nun noch:
      - Alu-Schienen als Knabberschutz anbringen
      - Alu-Schienen am zweiten Belüftungsgitter wieder anbringen
      - Beide E-Profile oben wieder festkleben
      - Silikon-Verfugung
      - Verschönerungsmaßnahmen vornehmen - das Teil ist wirklich ziemlich runtergerockt. Auf den Bildern ist das gar nicht richtig zu sehen.

      Nun denn, bis zum nächsten Mal :hutwink:
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • Carly schrieb:

      Ich glaube fast ich muss euch mal ausleihen, wenn hier was Größeres anstehen sollte :pfeifen:

      Anne schrieb:

      o ja ,ich könnte auch noch einen Hamsterschranck brauchen
      So, so :D Ich bin ja eher die kleine Möbel-Bastlerin. Für so große Sachen wie ein Gehege braucht man dann doch nochmal anderes Werkzeug. Und vor allem: Platz. Schwer ist das alles nicht - auch nicht, wenn man sich bei jedem zweiten Schritt verrechnet und dann nochmal 3 mm Aluschiene sägen muss. Kostet halt Zeit. Und Nerven :whistling:

      Um meine Nerven zu schonen habe ich nun alle Silikon- und kleben mit Silikon-Arbeiten an einem Tag erledigt.

      Dafür braucht es ganz kleines bisschen an Vorbereitungen:

      a) Gehege an den zu bearbeitenden Stellen - falls noch nicht geschehen - säubern und dann einen Tag warten. Da in unserem Fall ja nur wenig bis gar kein Silikon in den Fugen war, zieht beim Säubern natürlich Feuchtigkeit in die Platten.
      b) Reste des alten Silikons entfernen. Dafür eignet sich z.B. ein Spachtel.
      c) Co-KG die Aluschienen sägen lassen.



      d) Silikon bereit legen nebst kleinem Schüsselchen mit einem lauwarmes-Wasser-Spüli-Gemisch und einem Stück Stoff oder Küchenkrepp. Überschüssiges Silikon kann enorme Klebekräfte zwischen den Fingern entwickeln...

      Nachdem man das Silikon in die Fugen gegeben hat, kann man mit einem Wasser/Spüli präparierten Finger das Silikon sehr gut nachschmieren.



      Dann alle Ecken mit Silikon bearbeiten. Das Ergebnis sieht...



      ...nach nichts aus. Was daran liegt, dass das Silikon transparent ist. 8|
      Daran denken, unten rundherum, an den Ecken hoch und auch bei jedem Balken - wie hier der Mittelbalken - jede Fuge zu erwischen. Dabei könnte weißes oder graues Silikon ggf. hilfreicher sein. Hilfreich könnte beim nächsten Mal vielleicht auch doch die gute, alte, bewährte Silikonspritze sein, die verhindert, dass eine Tube unter zu viel Druck aufreißt und der Inhalt sich überfallartig in die Hände schmiert. :motz2:
      Das Silikon soll übrigens 24 Stunden aushärten.

      Nun die von Co-KG zurecht gesägten Aluschienen zur Hälfte mit Silikon einschmieren und von innen vor die E-Profile kleben.
      Und eine Weile festdrücken.



      Nun die abgegangenen Aluschienen an dem einen Belüftungsgitter wieder festkleben. Dafür großzügig mit dem Silikon rumasen, sonst wird es schwierig, auch nur irgendwas über das Gitter zu kleben. Und wieder eine Weile festdrücken. Oder man wählt die Co-KG-Variante und baut einen Anti-runter-rutsch-Schutz... :thumbup:



      Wir haben lange überlegt, was wir mit dem zweiten Belüftungsgitter machen. Das sieht nämlich nicht so hübsch aus. Da es aber an der Seite ist, die wir eh nicht sehen, haben wir uns dazu entschlossen, keine weiteren Aluschienen anzubringen. Charlotte dürfte es eh egal sein. Ich denke, sie hält es da mit Karl Pilkington: der Blick hinaus ist der entscheidende.
      Da ja aber alles sicher sein soll - ausbruchssicher -, haben wir natürlich nochmal ordentlich am Gitter rumgezupft, Schwachstellen an der Betackerung ausgemacht und eben diese Schwachstellen mit einem Tacker behoben.



      Das Ergebnis ist nicht schick - aber praktisch.


      Da Charlie demnächst 60cm mehr Gehegelänge haben wird, folgt zum Abschluss des Silikon-Tages noch ein Schmankerl: Mobiliar für´s neue Gehege zusammen sammeln.



      Vorfreude ist die schönste Freude :hurra2:
      ToDo für´s nächste Mal:
      - E-Profile oben wieder festmachen
      - Verschönerungsmaßnahmen mittels Klebefolie starten
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zitronenjette ()

    • Regenbogeneinhorn schrieb:


      Faszinierend finde ich aber auch diesen riiiesigen Stapel Bücher auf dem 5. Bild - und dann auch noch alle exakt gleich groß 8o
      Da hat Co-KG meine schöne Fachzeitschriften-Sammlung zweckentfremdet - und nicht bedacht, dass er die Teile auch wieder nach Ausgabe/ Jahr ins Regal stellen sollte 8|

      So, und nun geht´s weiter mit unser fast-Original-Nagerhütte:

      Damit ich nicht alle drei Tage die Schiebescheiben putzen "muss", gab´s noch Griffelhilfen.


      Dafür haben wir uns nochmal im Baumarkt beraten lassen, welchen Kleber man da so nehmen kann. Glas und Stein sind ja nun nicht wirklich die besten klebbaren Materialien. Silikon wäre aber wohl auch gegangen.

      Die E-Profile oben haben wir mit Silikon wieder dran geklebt und jeweils links und rechts an der Schiene vorsichtshalber noch eine kleine Schraube versenkt.


      Das steht das Gehege schon mal auf Elenoras Gehege, ist mit Streu befüllt und wartet auf die neu gebastelten Ebenenteile und Co.



      Für Mobiliarbasteleien habe ich mir übrigens eine Dekupiersäge gekauft. Das wäre nochmal eine andere Geschichte, hier ein Auszug aus Kapitel 1:

      Nachdem die Säge nun schon seit zwei Monaten im noch verschlossenen Karton im Weg rumstand, wurde sie nun tatsächlich mal ausgepackt. Bis ich die Schnittsicherung dran, das Sägeblatt einmal ab und wieder ran hatte, mich im Internet schlau gemacht habe, was eine biegsame Welle ist und die Gebrauchsanleitung zwei Mal durchgelesen habe, waren vier Stunden vergangen, ohne, dass das Teil schon mal an war.
      Natürlich war in der Beschreibung auch noch ein Fehler, dort stand dass man für flache Sägeblätter einen Adapter braucht. Minutenlang habe ich das flache, ohne Adapter bereits in der Säge eingespannte flache Sägeblatt angestarrt und mich gefragt, wie flach denn bitte ein noch flacheres Sägeblatt aussehen soll. Weitere 30 Minuten sind vergangen, bis ich geschnallt habe, wie man Schleifköpfe an die Welle ranbekommt. Das steht nirgends. Ich kenn nun fünf verschiedene Blogs, die alle die entscheidenden Dinge nicht berichten, hab eine schöne Bastelzeitschrift entdeckt, mir ein Laubsäge-Heftchen gekauft und werd mir noch ein weiteres Dekupiersäge-Buch kaufen. Typisch Wissenschaftlerin. Erst mal lesen, bevor das Ding überhaupt 1x eingeschaltet war.

      Nächster Tag, nächste Tasse Tee, nächster Versuch:
      Ich habe ganz viel gesägt, erstmal nur gerade Sachen. Allerdings konnte ich am Anfang gar nicht gerade sägen. Egal, wie sehr ich mich bemüht habe, auf dem Strich zu sägen, es wurde immer schief. Und noch schiefer. Schnell mal in einer facebook-Gruppe nachgefragt. Denn das stand auch nirgends: das zu sägende Teil sollte man leicht schräg ansetzen, dann wird´s gerade.

      Übernächster Tag, eine Tasse mit starkem Tee, nächster Versuch:
      Von 16 zu kürzenden Stelzen für Charlies neue Ebene habe ich ganze zwei gerade Linien hinbekommen. Ich - bin - so - stolz :ohnmacht:
      Nun ja, die Ebenen sind nun fertig und ich habe noch zwei Ebenen für Bonbongläser gemacht. Nun steht die Säge wieder warm eingepackt unterm Tisch.
      Wichtig ist, glaube ich, dass man eine gute Mischung aus Sägeblatt-Spannung und Hubgeschwindigkeit finden muss. Am meisten bin ich aber verwundert, dass mir nicht das Sägeblatt gerissen ist - das ist wohl der häufigste Anfängerfehler: zu ungeduldiger Umgang am Gerät mit Reißfolge.

      Das Ergebnis meiner Säge-Basteleien gibt es dann hier nochmal zu sehen, wenn ich Charlies neues gesamt-Gehege hier einstelle.

      So long :hutwink:
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • Und so sieht Charlottes neues Gehege in fertig aus - das schicke Teil auf den beiden Nagerhütten ;) :


      Die Verschönerungsmaßnahmen mittels Überklebfolie außen sind natürlich völlig in die Hose gegangen: die tollen schwarzen Schrauben scheinen dunkel durch die Folie durch. Also folgte nur eine Notfallmaßnahme: weißer Edding.

      Hier noch ein Blick ins Gehege.


      Danke für eure Anteilnahme und Tipps! :blumen:
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zitronenjette ()

    • 3 Monate später... Eine völlig entnervte KG kann verkünden: Charlies endgültiges Gehege ist fertig :juppie:

      Der ursprüngliche Plan war, den Nagerhütten-Nachbau durch zwei Nagerhütten zu ersetzen. Da die bekanntlich nicht mehr hergestellt werden, durchforstete ich also monatelang ebay- und sonstige Anzeigen. Immer, aber auch wirklich immer, wenn zwei Hütte zugleich angeboten wurden und auch noch recht gut aussahen, standen sie in Süddeutschland und waren entweder schon verkauft oder die Verkaufenden hatten keinen Bock, die Dinger speditionssicher einzupacken (wir hätten alles an Material hingeschickt). Irgendwann gab es mal eine Hütte in Berlin - wir haben zugeschlagen und ein Freund hat sie uns aus Berlin mitgebracht.
      Nun stand das Teil hier wochenlang rum. Und rum. Ebbe an der Hüttenfront. Nichts zu machen. Da ich echt keine Lust mehr hatte, weiter zu suchen und mich mit Menschen deswegen nachrichtentechnisch weiter rumzuschlagen, ist nun aus der Übergangslösung die Dauerlösung geworden: Nagerhüttennachbau plus zusätzliche Nagerhütte gleich fertig.

      Charlottes Gehege steht nun unten und ist insgesamt 2,80 lang.


      Ein Blick in die zusätzliche Hütte:


      30 Minuten später: die Gräser sind umgegraben und ansonsten wurde auch viel gegraben...


      Für die BastlerInnen unter euch:
      - Wir haben das Silikon rausgekratzt und neu verfugt
      - Die Einrichtung habe ich mit Sabberlack und bisserl Serviettentechnik geändert

      That´s it.

      Eine monatelange Beschäftigung hat nun ein Ende gefunden.

      :hutwink:
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

    • Vorbei mit Ebbe an der Hüttenfront :thumbsup:

      Traumhafte Bude für Charly :wolkesieben: - und gleich unter dem über ihr prangenden Wappen geentert, was zu entern war.

      Die Type gefällt mir - warum kein Schlachtfeld hinterlassen, wenn man's kann :rollweg:

      Liebe Charlotte, ich wünsche dir ganz viel Spaß in deinem neuen Revier, unter dessen Beschaffungsmaßnahmen deine liebe KG sich fast ein Bein ausgerissen hätte (weshalb sie es bestimmt schön regelmäßig wieder herstellen wird ^^ )
      Liebe Grüße, Eva mit Robo Minino, Fehra, und Hybridin Dalia
      Weggefährte Gregg und Aislinn; Patenpuschel: Grisu

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von liloba ()