Hamster schläft in seinem Pipi :(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamster schläft in seinem Pipi :(

      Hallo zusammen!

      Ich habe momentan ein kleines Problem mit meinem Goldhamster Pepe. Pepe ist jetzt ca. 1,5 Jahre alt und war bisher eigentlich "stubenrein". Das sollen heissen, er ging bisher immer brav auf seine Hamstertoilette. Seit kurzem hat er die allerdings leider aufgegeben, jetzt pieselt er immer in seinem Häuschen in die Kammer in der er auch schläft. Ich hab absolut keine Ahnung warum er das tut auf einmal. :( Das Problem an der ganzen Sache ist, dass er irgendeinen Tick mit seinem Haus hat. Er mag sein Haus halt gern tief ins Streu gebuddelt, wie einen Bau halt. Soweit so gut, das war auch schon immer so. Allerdings scharrt er alle Kammern in dem Haus mit Streu zu und lässt nur eine einzige offen. Somit schläft er ja zwangsläufig auch in der selben Kammer in die er auch Pipi macht. :S Beim letzten sauber machen habe ich mal seine Ecktoilette in die Kammer gestellt, in der Hoffnung er würde diese dann als Klo ansehen, aber Ende vom Lied war, dass er einfach dann in der Ecktoilette geschlafen hat. Nun muss ich jeden Tag sein Haus aus dem Streu buddeln und sein ganzes Nest darin zerstören, um die Pipi da raus zu bekommen. Ihm gefällt das natürlich gar nicht und er rennt danach auch immer gestresst durch die Gegend. :( Kurz nachdem er mit dem Pipi im Haus anfing, hat sich halt sein rechtes Auge entzündet. Ist ja auch kein Wunder wenn er in seinem Klo liegt. Daher versuche ich es momentan täglich zu reinigen obwohl es ihm nicht gefällt. Aber irgendwie kann das ja kein Dauerzustand sein, sein Haus täglich auszubuddeln, das Nest zu zerstören und sein Pipi ist am Tag dann doch da. Mittlerweile sind auch schon 2 Häuser hin, der Urin zieht ja immer in die Hauswände :| Das neue Haus (übrigens das selbe Modell wie das Vorgängerhaus) habe ich jetzt mit Sabberlack behandelt, so scheint das besser zu halten.
      Zuerst dachte ich, er macht das vielleicht aus Protest. Aber in seinem Käfig wurde eigentlich nichts geändert und er spielt nachts auch noch fröhlich und krabbelt wild durch seine Röhren etc. ^^
      Hat jemand einen Tipp für mich was man da machen könnte um ihn eventuell wieder auf seine Toilette ausserhalb des Hauses zu locken?

      Gruß
      Pepes Frauchen
    • Huhu pepehammi,

      also zunächst würde ich dir empfehlen, das Haus nicht täglich zu reinigen. Normalerweise reicht es, wenn man alle 3-4 Tage die feuchten Ecken austauscht und möglichst gebrauchtes, trockenes Streu aus dem Gehege nachfüllt. Natürlich kann es durchaus sein, dass es notwendig ist, es jeden Tag zu tauschen, wenn sein Auge entzündet ist. Aber das würde ich mit dem Tierarzt abklären. Ich hab hier auch schon einige Hamster gehabt, die in ihrem Strull geschlafen haben und eigentlich hatte ich damit bisher keine Probleme. Man muss eben schauen, dass es nicht feucht wird bzw. regelmäßig das wirklich feuchte Streu austauschen. Es kann schon sein, dass er immer wieder stark pieselt, weil er ja seinen Geruch in seinem Haus haben möchte. Deshalb würde ich - falls nichts dagegen spricht aufgrund des Auges - etwas seltener sauber machen.

      Hast du schonmal überlegt, das Haus auf Stelzen zu stellen? Dann hat dein Hamster die Möglichkeit, das nasse Streu selbst aus der Kammer zu buddeln (nach unten hin raus). Viele Hamster machen nämlich ganz selbstständig Hausputz, wenn sie die Möglichkeit haben. Dann hättest du auch das Problem gelöst, dass du immer das ganze Haus ausbuddeln musst.
      Liebe Grüße
      Sarah :hamstergrins:
    • Unsere Randalenudel Charlie schläft auch auf ihrem Klo und buddelt die anderen beiden Kammern zu. Wenn sie das so haben will, bitte sehr ;) Wie SarahM schon sagte: du brauchst dann nicht jeden Tag sauber machen, das verteilt sich in der Streu und kann ggf. Stress verursachen und eine genau gegenteilige Wirkung: noch mehr Pipi. Wir gucken jeden Tag wg. Frischfutter rein und stecken dann den Finger in die Schlafkuhle. Wenn es sich "nasser" als "bisschen klamm" anfühlt, tauschen wir aus (und nehmen auch Streu aus dem Gehege).
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • pepehammi schrieb:

      Hat jemand einen Tipp für mich was man da machen könnte um ihn eventuell wieder auf seine Toilette ausserhalb des Hauses zu locken?
      Das wird wohl nicht klappen! :nettnein:
      Ich habe auch ein bisschen einschlägige Erfahrung damit. Du könntest die "Wink mit dem Zaunpfahl"-Methode probieren und eine ordentliche Portion Pipistreu in die Toilette tun, wenn Du das Häuschen gesäubert hast. Aber ich habe da wenig Hoffnung.

      Tägliche Reinigung des Häuschens würde ich auch nicht empfehlen.

      Ich habe da inzwischen einen etwas anderen Ansatz. Ich muss vorausschicken, dass ich aus verschiedenen Gründen kein großer Freund von extremer Tiefstreu bin. 10cm bis 15cm reichen völlig aus, solange man kein regelrechtes "Buddelmonster" hat und der Hamster reichlich Auslauf (und damit Beschäftigung) bekommt.

      In einem etwas flacheren Teil der Streu wird das Häuschen platziert, bei mir direkt auf dem Gehegeboden. Im Häuschen liegt passend zurechtgeschnittene Hanfmatte (die allerdings immer wieder erneuert werden muss, je nachdem, wie intensiv der Hamster sie zerrupft; der einzige Nachteil). Zusätzlich kommt Papierstreifen-Bettzeug rein. Zum Pullern animiert die Hanfmatte allgemein weniger - kommt trotzdem vor, aber sehr selten. Im Häuschen könnte man statt Hanfmatte / Papierstreifen natürlich auch Einstreu verwenden, dann wird aber das Pipi-Risiko womöglich höher.

      Die Häuschen haben einen Seiteneingang (dort muss die Einstreu entsprechend weggebaggert werden) und eine Luke im Dach (Dacheinstieg und Belüftung). Hamster lieben zwar Labyrinthe, aber für das Schlafhäuschen genügen definiv zwei Kammern. Ich habe fast nur solche, TriXXi und ihre Vorgängerin verfügen über ein Dreikammer-Haus. Die dritte Kammer bleibt stets leer oder wird zugebaggert. Bringt nix!
      Das Dach muss natürlich abgenommen werden können wegen der Reinigung. Streu ringsum also genauso hoch wie das Häuschen (oder 1 cm niedriger).

      Das wird durch die Bank sehr gut angenommen und vermittelt dem Hamster den Eindruck eines unterirdischen Baus.

      Die Toilette gehört in eine Kammer des Häuschens. Außentoiletten bedeuten einen "langen Weg", wenn man doch gerade so schön eingekuschelt schläft. Früher oder später wird dann zwangsläufig eine Ecke im Häuschen zur Toilette auserkoren und der Hamster zum Ferkelchen. Die Toi gehört in eine Kammer des Häuschens; die meisten unserer Hamster kommen und kamen damit sehr gut zurecht und benutz(t)en die Toi lebenslang mustergültig.

      Mitunter sind aber auch zwei Kammern zuviel. So bei unserem Chefhamster Hannibal, der gerade an seinem 33. Lebensmonat bastelt. Der hat übrigens tatsächlich lange Zeit eine Außentoilette bevorzugt - nur, dass das eben gar keine Toi war, sondern sein Sandbad... :whistling: Sandbaden hingegen - nix für Hanni! Toilette in der zweiten Kammer? Auch nix für Hanni! Toilette in dieselbe Kammer gequetscht wie Hanni und seine Vorratsecke? Yep, läuft bei Hanni! Also raus mit der Zwischenwand, viel Platz für Hanni und die Sand-Toi in der Ecke gegenüber - ab sofort Toilettenbenutzung nach Lehrbuch bei Hanni! :thumbsup:

      Mehrkammerhäuschen, ich muss es leider sagen, werden häufig überschätzt. Viele Hamster kommen besser mit einer Kammer klar, und zwei Kammern reichen völlig aus.

      Sand in der Toi (von mir bevorzugt) kommt meist, aber nicht immer gut an. Da muss man ggf. variieren und probieren (Streu, Streu + Sand etc.). TriXXi z.B. hat in ihrem (Dreikammer-)Häuschen sogar zwei große Ecktois : eine mit Sand und Dinkelstreu (weil Sand alleine nur zum Sandbaden einlädt :whistling: ) für das kleine Geschäft und eine, die stets randvoll mit Vorräten sein muss... :hgrins:

      Viel Erfolg bei der "Überzeugungsarbeit"! :daumendrueck:
    • SarahM schrieb:



      Hast du schonmal überlegt, das Haus auf Stelzen zu stellen? Dann hat dein Hamster die Möglichkeit, das nasse Streu selbst aus der Kammer zu buddeln (nach unten hin raus). Viele Hamster machen nämlich ganz selbstständig Hausputz, wenn sie die Möglichkeit haben. Dann hättest du auch das Problem gelöst, dass du immer das ganze Haus ausbuddeln musst.
      Das hab ich jetzt mal versucht. Ich habe heute ein paar Knabberstöcken unter die Hauskanten gestellt und das Ganze etwas angehoben. Mal schauen ob er das versteht. :thumbsup:

      ConkerTheSquirrel schrieb:


      Die Toilette gehört in eine Kammer des Häuschens. Außentoiletten bedeuten einen "langen Weg", wenn man doch gerade so schön eingekuschelt schläft. Früher oder später wird dann zwangsläufig eine Ecke im Häuschen zur Toilette auserkoren und der Hamster zum Ferkelchen. Die Toi gehört in eine Kammer des Häuschens; die meisten unserer Hamster kommen und kamen damit sehr gut zurecht und benutz(t)en die Toi lebenslang mustergültig.

      Mitunter sind aber auch zwei Kammern zuviel. So bei unserem Chefhamster Hannibal, der gerade an seinem 33. Lebensmonat bastelt. Der hat übrigens tatsächlich lange Zeit eine Außentoilette bevorzugt - nur, dass das eben gar keine Toi war, sondern sein Sandbad... :whistling: Sandbaden hingegen - nix für Hanni! Toilette in der zweiten Kammer? Auch nix für Hanni! Toilette in dieselbe Kammer gequetscht wie Hanni und seine Vorratsecke? Yep, läuft bei Hanni! Also raus mit der Zwischenwand, viel Platz für Hanni und die Sand-Toi in der Ecke gegenüber - ab sofort Toilettenbenutzung nach Lehrbuch bei Hanni! :thumbsup:
      Ich hatte die Toilette schon mal in die Kammer gestellt, aber er hat sich dann einfach zum schlafen in die Toilette gelegt. Hauptsache immer im Pipi liegen. <X Das mit dem Zwischenwand entfernen ist eine gute Idee, vielleicht klappt das bei ihm ja auch? Dann könnte ich die Toilette da rein stellen und er hätte dann so viel Platz dass er sich vielleicht auch nicht mehr ins Klo legt?! Ich probier das mal aus wenn der feine Herr endlich mal aufsteht :D
    • Wenn er gleichzeitig eine Augenentzündung hat, könnte die Ursache für seine plötzliche Verhaltensänderung auch eine Blasenentzündung sein. Dann schafft er es nicht mehr zur Toilette. So war es bei meinem Erwin. Ist er fit?
      Davon abgesehen ist ein Haus auf Stelzen immer gut. Die Toilette ggf. gegen Unterbuddeln abstützen.
      Barbara mit
      Indy
      Rolf
      Miro RBB 29.7.18
      Monty RBB 3.1.18
      Erwin RBB 7.11.16
      Mephi RBB 30.8.16
      Sammy (Gino) RBB 6.12.15
      Patin von Grisu
    • pepehammi schrieb:

      Ich habe heute ein paar Knabberstöcken unter die Hauskanten gestellt und das Ganze etwas angehoben.
      Schau aber, dass das Haus sicher steht, auch wenn dein Hamster viel wegbuddelt. Sonst kann es sein, dass sich dein Hamster einklemmt, wenn das Haus absackt. Am besten ist es wirklich, dass man die Stelzen mit Holzleim lösemittelfrei fest fixiert: hamster-wohnwelt.de/tl_files/c…haeuschen/Robo-Haus-2.jpg
      Liebe Grüße
      Sarah :hamstergrins:
    • Hallöchen,

      also kleine Ergänzung zum Thema Holzstäbe aus dem Baumarkt würde ich gerne hinzufügen, dass ich sehr gerne mit den langen Dübelstangen arbeite. Die gibt es in unterschiedlchenstem Durchmesser sodass man sie sich dann auf die richtige Länge zurechtsägen kann. Dann einfach mit Ponal fixieren und fertig. DIe dicken Dübelstangen wurden bisher noch von keinem hier angenagt :)

      LG Ela

      Ps.
      Piepischläfer hatte ich hier auch schon. Ist für uns jetzt vielleicht etwas eckelig, aber ich habe auch nicht täglich sauber gemacht, sondern alle paar Tage. Je nachdem wie gut deine eigene Nase ist richt man das aber auch. Ich hatte auch schon einige Hamster die ihr Futter im Klo gebunkert haben - auch damit habe ich mich abgefunden. Das Futter habe ich zwar auch nach ein paar Klogängen entsorgt, aber nicht täglich (außerdem habe ich dann immer ersatzfutter ins Klo gelegt - damit sich die Hamsterchen nicht ganz so verkauft und verraten fühlt wenn er aus dem Auslauf wieder kam) .
    • pepehammi schrieb:

      Das mit dem Zwischenwand entfernen ist eine gute Idee, vielleicht klappt das bei ihm ja auch? Dann könnte ich die Toilette da rein stellen und er hätte dann so viel Platz dass er sich vielleicht auch nicht mehr ins Klo legt?! Ich probier das mal aus wenn der feine Herr endlich mal aufsteht
      :daumendrueck:

      pepehammi schrieb:

      Ich hatte die Toilette schon mal in die Kammer gestellt, aber er hat sich dann einfach zum schlafen in die Toilette gelegt. Hauptsache immer im Pipi liegen.
      Ohne Gewähr, dass das tatsächlich klappt - ich würde in diesem "schweren Fall" folgendes versuchen:

      2 Toiletten reinstellen (die durch Herausnahme der Zwischenwand vergrößerte Kammer sollte das wohl ermöglichen). Der Plan: der "feine" Herr wird sich entscheiden müssen: eine zum Schlafen, die andere für's Geschäft.

      Wenn er tatsächlich so gerne "im eigenen Saft" schläft, wird das freilich nicht hinhauen. Aber den Versuch ist es vielleicht wert... :daumendrueck: