Laufen im Laufrad

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Laufen im Laufrad

      Hallo,

      vielleicht werde ich langsam verrückt :( , aber ich mache mir super viele Sorgen um meine 2 Hamis.
      Sie sind jetzt seid einer Woche bei uns.Das Männchen Sahara kam letzte Woche Freitag zu uns. Ich hatte zuerst ein viel zu großes Rad für ihn. :( Andauernd ist er in dem riesen Rad beim bremsen mit gerissen worden und viel dann runter. ;( Also Rad raus und ein kleineres besorgt. Zuerst wurde es besser aber dann ist er auch in dem Rad immer
      :weinen:

      Ich mache mir aber trotzdem sorgen. Die beiden sind Robos und ich hab die Trixi Räder mit 20cm Durchmesser. Habt ihr so etwas schon mal gehört? Kann es vielleicht an den rädern liegen? Oder ist das normal das sie manchmal fallen?
      Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Mache mir echt große Sorgen. :weinen: :weinen: :weinen:
    • Hallo Lesemaus :)

      Mit Robos habe ich gar keine Erfahrung. Ich kann dir nur sagen, wie es bei meinem Groot (Hybrid) am Anfang war. Er war sehr klein und konnte das 28er selbst nicht benutzen. Dann habe ich ihm für den Anfang einen Laufteller aus Holz gekauft. Zuerst konnte er das große Rad nicht bewegen, da er selbst einfach zu leicht war und als er es dann konnte, ist er immer geburzelt, da er das stoppen nicht konnte :/ 8| ;(

      Der Groot war der kleinste und leichteste Hybrid, den ich je hatte. Alle anderen konnten in den normalen Rädern laufen.
      Vll ist dein Robo noch zu klein oder er muss das stoppen noch lernen ?(
      Da kann dir jemand mit Robos aber wahrscheinlich besser helfen :) ;)
      Dass du dir Sorgen machst, kann ich verstehen. Das habe ich mir bei Groot auch gemacht. Aber ich hoffe sehr, du wirst deswegen nicht verrückt :P 8| :)
      "Fortes fortuna adiuvat" - Den Mutigen hilft das Glück
    • Hallo,
      Nach meiner Erfahrung muss das Hin- und Herrutschen / Mitschlittern beim Abbremsen nicht zwingend was mit der Laufradgröße zu tun haben. Ich habe es auch schon erlebt, dass ein und derselbe Zwerg beim 25er Rodipet Holzrad beinahe Saltos drehte, während er ein 29er Bogie Wheel in der Kork-Variante sofort stoppen konnte. Manchmal scheinen mir die Rodipet-Räder für leichtere Hamster einfach einen Ticken zu leichtgängig, dass die sich noch weiterdrehen wollen, egal ob da noch ein Hamster drin ist oder nicht. Vielleicht ist das mit den Trixie-Rädern ähnlich? Häufig ist es aber auch einfach so, dass der Hamster sich erstmal daran gewöhnen muss, wie sich sein neues Laufrad verhält und wie er es abbremsen muss. Gerade, da deine Hamster aber noch in der Eingewöhnungszeit sind, würde ich auch nicht ausschließen wollen, dass der Hamster durchaus in der Lage ist, das Rad ordentlich abzubremsen, indem er Stück für Stück langsamer wird, du aber eher nur die "Notbremsungen" mitkriegst, weil der Hamster vor Schreck einfach stehenbleibt (und dann natürlich durchs Rad schleudert), wenn er ein unbekanntes Geräusch hört / du in den Raum kommst. In einem sich drehenden Rad zu erstarren klappt eben nicht... Und dann gibt es wohl manchmal noch die Fälle, wo der Hamster das Rad problemlos normal abbremsen könnte, wenn er wollte, aber lieber umherschlittert - man muss ja nicht immer verstehen, was in so einem Hamsterhirn vor sich geht :rolleyes:
      Alles in allem würde ich (solange der Hamster nicht gerade quer durchs Gehege aus dem Rad fliegt) nicht in Panik ausbrechen, sondern erstmal in Ruhe beobachten, ob sich das noch gibt und der Hamster lernt, mit dem Rad umzugehen.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • Ajdika schrieb:

      da deine Hamster aber noch in der Eingewöhnungszeit sind, würde ich auch nicht ausschließen wollen, dass der Hamster durchaus in der Lage ist, das Rad ordentlich abzubremsen, indem er Stück für Stück langsamer wird, du aber eher nur die "Notbremsungen" mitkriegst, weil der Hamster vor Schreck einfach stehenbleibt (und dann natürlich durchs Rad schleudert), wenn er ein unbekanntes Geräusch hört / du in den Raum kommst. In einem sich drehenden Rad zu erstarren klappt eben nicht...
      Wenn das jetzt wirklich der Fall ist, ist die Frage wie ich mich dann am besten den beiden nähere ohne das sie immer eine "Notbremsung" machen.
      Andererseits laufen sie immer sofort weiter wenn sie gefallen sind. Ohne das ich erkennen könnte das sie kurz erstarren.
      Alles sehr mysteriös. ?(
    • Hey,
      also ich glaube auch, dass es prinzipiell weniger an der Größe als eher an der Leichtgängigkeit des Laufrades liegt. Es gibt Hamster, die kommen damit super klar (dann macht es aber meistens auch wenig aus, ob es nun ein 20er /25er oder auch ein 32er Rad ist), andere spielen in jedem leichtgängigen Laufrad Waschmaschine im Schleudergang.
      Ich hab ehrlich gesagt noch nie erlebt, dass sich ein Hamster bei einem solchen Stunt verletzt hätte oder dass es ihn überhaupt weiter interessiert hätte. Meine Robos - die das fast alle mal irgendwann gemacht haben - hüpfen danach eigentlich immer sofort wieder ins Rad und laufen weiter. Wenn einem das aber nicht geheuer ist, dann muss man glaube ich auf ein Plastikrad umsteigen, da die normalerweise weniger leichtgängig sind und das Bremsen dann leichter fällt. Allerdings nimmt man dem Hamster damit auch den Spaß daran, beim Laufen aus dem drehenden Laufrad raus- und wieder reinzuspringen, was meine hier mit Vorliebe tun.

      Bevor man das Rad austauscht würde ich aber auf jeden Fall schauen, ob der Hamster sich nicht noch dran gewöhnt.
      Lg
      cabba
    • Hallo Nadja,

      wenn sie Dich wahrnehmen,hören oder sehen, ist vermutlich die Konzentration aufs Laufen kurz abgelenkt.

      Da gute Laufräder kugelgelagert sind, schwingen sie noch kurze Zeit weiter, was dazu führt, dass der Hamster einen unsportlichen Abgang macht. Das hat wenig mit der Größe, sondern mit der Bauart des Rades zu tun.

      Ich hatte am Anfang meiner Zeit der Hamsterhaltung die gleichen Bedenken, kann Dir aber sagen: lass sie drin, es hat noch jeder bremsen gelernt.

      Habe immer noch Holzlaufräder, eben weil sie leichtgängiger sind und die Kleinen sich nicht "einen abasten" müssen, um sie in Gang zu setzen.

      Neulinge müssen sich erst "einlaufen", ich achte halt drauf, dass möglichst nix in der Flugbahn steht, aber spätestens nach 1-2 Wochen haben sie den Bogen raus...
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Hallo!
      Ich möchte anmerken, dass das "Problem" nicht die Leichtgängigkeit des Laufrades ist. Es muss leichtgängig sein; je schwergängiger es ist, würde es zwar das Bremsen umso mehr unterstützen, würde aber dafür auch mehr Kraftaufwand beim Starten und Weiterlaufen verlangen. Da macht das Laufen nicht mehr so viel Spaß!

      Der eigentliche Knackpunkt ist die "Schwungmasse" des beweglichen Teils des Laufrades, und die hängt mit dem Gewicht des Rades zusammen. Der Hamster muss beim Anlaufen und Bremsen gegen die Schwungmasse des Rades arbeiten. Je leichter die Lauftrommel, umso leichter fällt es, sie in Gang zu setzen bzw. zum Stehen zu bringen; und bei schwererer Lauftrommel fällt eben umgekehrt Anlaufen und Bremsen schwerer - erst recht, wenn der Hamster selber klein und leicht ist.

      Ich kenne das nur von den größeren Rädern für Mittelhamster, obwohl selbst die kleiner geratenen Goldis i.d.R. keine Überschläge machen oder aus dem Rad katapultiert werden. Aber bei relativ mickrigen Goldis ist es schon ein deutlicher Unterschied, ob die in das sehr leicht gebaute "Karlie"-Laufrad hüpfen (auch als "Bogey-Wheel" im Handel) und mühelos aus dem Stand losflitzen, oder erstmal das etwas größere, besser verarbeitete, aber auch deutlich schwerere Rodipet-Rad auf Touren bringen müssen. An der Leichtgängigkeit liegt das dann gewiss nicht, denn die Rodipet-Räder haben die besseren Kugellager (die im übrigen auch länger halten und weniger ausleiern).

      Trotzdem bin ich - für klein geratene Goldis! - ein Fan des "gepimpten" Karlie-Rades (mit entfernten Sprossen und eingeklebter Korkfolie), weil quirlige, lauffreudige Hamster damit so unerhört leicht "abheben" können, quasi wie mit einem Rennrad.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ConkerTheSquirrel ()