Frage zu Hirnhautentzündung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zu Hirnhautentzündung

      Hallo zusammen,

      meine Familie und ich denken darüber nach, einen Hamster aufzunehmen. Ganz unerfahren sind wir nicht, da vor ein paar Jahren bereits 2 Robos (jeder natürlich im eigenen Eigenbau) bei uns lebten.
      Nach Heirat, Umzug, Geburt etc kehrt hier nun wieder etwas Ruhe ein und der Wunsch nach einem weiteren Bewohner (wir haben auch einen Hund) wird stärker.
      Nun ist es so, dass mein Mann und ich im Internet recherchiert haben und von einer Ansteckungsgefahr mit Hirnhautentzündung gelesen haben. Dort stand, dass es Schwangere (aktuell bin ich nicht schwanger, aber wir hoffen darauf, dass es bald nochmal klappt), alte Menschen oder Kleinkinder betrifft (unser Jüngster ist 14 Monate). Und es war nur von Mittelhamstern die Rede! Da ich ein bisschen verliebt in Zwerghamster bin, bin ich damit auf der sicheren Seite? Da wir auch gerne einem älteren Tier ein Zuhause geben würden, könnte eine Hirnhautentzündung ausgeschlossen werden?

      Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

      Liebe Grüße,
      Jessi
    • Hallo,
      Soweit ich weiß, war es früher mal der Fall, dass viele Goldhamster aus Zoohandlungen an Hirnhautentzündungen erkrankt waren, und kein Fall einer Hirnhautentzündung bei Zwerghamstern bekannt wurde (ich glaube, es wurde diskutiert, ob sie Träger sein könnten, ohne dass die Krankheit bei ihnen ausbricht :gruebel: ). Aber das ist schon einige Jahre her und mir ist kein einziger aktueller Fall einer Hirnhautentzündung bei Hamstern / Hamsterhaltern bekannt. Und bei Tieren aus verantwortungsvollen Pflegestellen oder seriösen Zuchten schon gar nicht. Wenn man Tiere aus einer Zoohandlung holt, ist es angesichts der desaströsen "Produktionsbedingungen" (Zucht kann man das schon nicht mehr nennen) in großen versifften Hallen im Ausland stets möglich, dass man ein krankes und / oder verwurmtes Tier erwirbt. Aber wer sich einmal mit den Hintergründen beschäftigt hat, welche Odyssee diese Tiere hinter sich haben, bis sie im Zooladen ankommen, wird dort eh kein Tier guten Gewissens erwerben. Aus welchem Jahr stammen denn die "Warnungen"? Bei einem Hamster von der Hamsterhilfe solltest du auf der sicheren Seite sein, durch den Hund kommst du relativ sicher mit mehr Keimen in Berührung als durch einen Hamster. Und nach dem Umgang mit dem Hamster die Hände zu waschen sollte als Hygienemaßnahme ausreichen bzw. ein Kleinkind wird ja eh noch keinen direkten Kontakt zum Hamster haben. Ich sehe da keine große Gefahr.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • ich danke dir für deine Antwort, das beruhigt mich immens. Mein Vater hatte davon erzählt, ich wusste davon nix und dann haben wir gegoogelt. Da ich das auch nicht für sehr aktuell hielt, wollte ich hier einfach mal Meinungen von erfahrenen Hamsterkennern einholen.
      Eine Zoohandlung käme hier nie infrage. Alle unsere Tiere sind/waren aus dem Tierschutzverein oder (bei den beiden Robos) aus den Kleinanzeigen.
      Ach ich freue mich, du hast mir den Nikolaustag versüßt, vielen vielen Dank <3
    • Hallo Jessi,

      laut "Dr. Google" können Hamster und Mäuse die lymphozytäre Hirnhautentzündung übertragen.

      Allerdings besteht die Gefahr der Übertragung vermutlich nur die ersten 3 Lebensmonate des Hamsters.

      In Deutschland soll es 2016 100 Fälle gegeben haben. Die Gefahr, von einem Bus überfahren zu werden, ist also erheblich höher... :D

      Mit einem älteren Tier und normaler Hygiene sollte da nix anbrennen.
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)