Vom Auslauf zum Nestbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vom Auslauf zum Nestbau

      Hallo ihr Lieben,

      Bei uns wohnt seit drei Wochen die hübsche Skyla, eine äußerst entspannte Teddydame. In den ersten Tagen hat sie mich, wie von der ehemaligen Pflegestelle vorgewarnt, schon gegen 7 begrüßt und geht seit dem ersten Tag ganz easy freiwillig in den Auslauf. Sie erschreckt sich nie, nimmt alles aus der Hand und sie ist einfach tiefenentspannt in allem. Und Auslauf schien ihr Ding zu sein.
      Seit einer Woche schiebt sie ihre Aufstehzeiten immer weiter nach hinten, aber ist nachts auf jeden Fall noch sehr aktiv im Gehege. Nur wenn ich sie in den Auslauf setze, scheint sie das gar nicht mehr zu beeindrucken. Sie verkrümelt sich schnell in eine Ecke, baut ein kleines Nest und entspannt. Selbst wenn sie zuvor munter wirkte, sitzt sie dann wie zum Protest in der Ecke. Sonst geht's ihr super, sie frisst ordentlich und Gewicht ist unverändert. Daher mein Schluss: mein Auslauf ist totlangweilig =( oder hat jemand sonst eine Idee, was sonst der Grund sein könnte? Ich weiß, sie gewöhnt sich noch ein, aber ich möchte ihr wieder mehr Freude an Bewegung außerhalb des Geheges geben. :) Danke schonmal!
    • Hallo Franzi,

      Wenn ein Hamster neu einzieht sind seine Zeiten erstmal durcheinander, das war bei meinen Hamstern auch so. Meine Chelsea ist sogar ein Dämmerungshamster bzw. Winterhamster, d.h. sehr spät aufstehen ca. 23 Uhr und noch später, ein paar Runden krabbeln, buddeln und Futter sammeln und dann wieder ab ins Nest.

      Was deine Skyla angeht so wird sie sich langsam auch eine Zeit zulegen wo sie dann aktiv wird. Das kann wie bei meiner Chelsea im Winter später und im Sommer früher sein oder aber sie steht zu einer bestimmten zeit dann auf um alles zu entdecken.

      Zum Auslauf sei die Frage gestellt, kann sie selbstständig zwischen Gehege und Auslauf wechseln?

      Wenn ja kann ich dir sagen das es passieren kann das sich die kleine im Auslauf ein Nest bauen kann und dort auch abwechselnd mal schläft. Ich sehe das bei meiner Chelsea, sie hat sowohl im Gehege zwei Nester als auch unter meinem Bett in einer großen Holzkiste ein Nest.
      Meistens wenn es wie jetzt gerade kühler ist schläft sie lieber in der Kiste da die näher an der Heizung steht.

      Wenn du sie aber rüber setzt in den Auslauf müßte hier einer von den Hamsterprofis mal einspringen, denn da habe ich nicht soviel Erfahrung mit.

      Ansonsten braucht die kleine noch etwas Zeit um sich richtig zu akklimatisieren. Bei Chelsea hat das gute 3 Monate gedauert.
      Ich wünsche dir aber auf jedem Fall viel spaß und viele schöne Stunden mit deiner süßen Maus.
      Vielleicht zeigst du uns auch mal ein paar schöne Bilder.




      Viele liebe Grüße von Chelsea und mir.
      Liebe Grüße Chris und seine liebe Randalemaus Lagertha :hamster:

      Pate von Hops und Polo

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hlaugh
    • Neben der Eingewöhnungphase kann es tatsächlich auch sein, dass der Auslauf nun "bekannt" ist. Für unsere eine Hamsterdame müssen wir 1x die Woche was ändern im Auslauf. Nicht im Gehege, da darf alles bleiben, wie es ist. Aber der Auslauf muss spannend sein, sonst sitzt sie auch nur in der Ecke. Ich würd sagen, dass ist so eine Abwägungssache, warte noch ein wenig ab, drei Wochen Eingewöhnung ist ja wirklich noch nicht so lang. Ggf. könntest du ja auch erstmal eine Sache im Auslauf ändern und schauen, was Skyla macht bzw. ob sie was anders macht, ob es interessierter ist.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • Danke, ihr Lieben.
      Zur Info, sie hat keinen Dauerauslauf sondern eben einen aufbaubaren, der aber eigentlich immer gleich ist. Ich werd ihn morgen das erste mal abbauen.
      Dass die Eingewöhnung dauert, ist keine Frage. Da wird sich sicher noch einiges ändern.
      Was ist denn nach Eurer Erfahrung besser: mit Nagermatte oder ohne? Dann hätte sie kein Nistmaterial mehr, aber auch eventuell einen kalten Popo Ich hau einfach mal ein Bild von ihrem Auslauf rein, vielleicht habt ihr ja da ein paar Anmerkungen.

      P.s. die Plüschkugel in der Ecke ist die Kleine beim ausruhen ;)
      Bilder
      • IMG_20180205_212709_resized_20180210_083522781.jpg

        266,54 kB, 1.040×780, 75 mal angesehen
    • Hallo,
      Solche Hanfmatten habe ich nur unter dem Labyrinth liegen, das im Auslauf für Verschnaufpausen genutzt wird, ansonsten flitzen die Hamster bei mir übers Laminat. In deinem Auslauf ist ja jetzt noch nicht so viel drin, da kann es schon sein, dass es ihr langweilig wird. Gerade MiHas und noch mehr MiHa-Weibchen wollen ja häufig schon "was zu entdecken" haben, die wollen nicht nur körperlich durch Bewegung, sondern auch geistig ausgelastet werden. Den Auslauf kannst du ruhig richtig vollstopfen ;)
      So sieht bspw. mein Auslauf aus:



      Besonders beliebt sind hier auch Apfelbaumzweige, die werden benagt, erkundet, es wird daran markiert, usw.
      Und Brainboards / Intelligenzspielzeuge zum Erarbeiten des Futters kommen bei meinen Hamstern auch prima an.

      Nachtrag: Irgendwie funktioniert es gerade nicht, dass ich Bilder hier direkt anzeigen kann, hoffentlich sieht man die Bilder aber zumindest als Link :/
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • Ich kann dem nur zustimmen. MiHa wollen was erleben, ich sehe das bei meiner Chelsea. Als sie zu mir kam war kein Regal sicher, jede dunkle Ecke wollte erkundet werden und je höher sie klettern konnte desto besser. Heute rund 13 Monate nach dem Einzug bei mir krabbelt sie immer noch gerne durch ihr großes Reich, den Dauerauslauf so zu gestalten das sie rund 35qm zur Verfügung hat war für mich eine Herausforderung. Denn sie soll sich gefahrlos bewegen. Viele Ratschläge die ich hier von den Profis bekommen habe konnte ich gut umsetzten.

      Besteht die Möglichkeit das dein Hamster sich im Zimmer frei bewegen kann? Wenn ja dann gib ihr abends für ne Stunde den Auslauf. Wichtig ist aber das du dabei bleibst, keine Sekunde aus den Augen lassen. Schau das sie nicht irgendwo herunter fallen kann. Kabel in Sicherheit bringen. Und schau das sie sich nicht irgendwo hinter einem Schrank festsetzen kann.
      Ich kann dir versprechen du wirst dein Zimmer neu kennen lernen. Nämlich aus der Perspektive des Hamsters. Ich bin heute noch von dieser Erfahrung begeistert.
      Liebe Grüße Chris und seine liebe Randalemaus Lagertha :hamster:

      Pate von Hops und Polo

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hlaugh
    • Was auch immer du tust, bitte auf KEINEN FALL den Auslauf abbauen, sondern sie weiter jeden Tag laufen lassen! Sie ist auch bei mir jeden Tag gelaufen, hatte nie Probleme im Auslauf und ich denke auch nicht, dass es deine Auslaufeinrichtung ist, die ich nebenbei völlig in Ordnung finde.

      Ob es nun die Eingewöhnung ist oder der fehlende Männerduft, den sie bei mir hatte und sie deshalb ruhiger werden lässt, wer weiß.

      Wichtig ist, dass sie nach wie vor ihre Beständigkeit hat und euer Auslauf Gewohnheit wird! Nimm ihr das bitte auf keinen Fall!

      Ich räume meine Ausläufe z.B. nie um und hatte noch kein Tier, das nicht nach anfänglicher Eingewöhnung den Auslauf liebte.
      Liebe Grüße

      Sandra

      :familie:



      Sei Du die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt! (Mahatma Gandhi)
    • Hallo Franzi,

      das meiste ist ja schon gesagt.
      Wenn keine eigenständige Möglichkeit für Hamster besteht, ihren Auslauf nach Belieben zu erreichen, können sie gerade am Anfang fürchten, ihr gerade neu gewonnenes Gehege wieder zu verlieren.
      Da hilft am besten, anfangs mehrmals am Abend hin und zurück zu tragen, bis der Hamster sich sicher geworden ist :yes:

      Ich finde auch, im Auslauf sollte die Möglicheit zum Nestbau gegeben sein. Wenn Skyla dazu Hanf rupfen kann, ist das doch eine super Beschäftigung :girlieherbst:

      Ich würde das Holzrad so über Eck stellen, dass dahinter eine gemütliche Rückzugsecke entsteht (mit warmer Unterlage). Hamster chillen furchtbar gern hinter ihren Sportgeräten. Scheinbar werden sie als sicherer Rückzugsort empfunden.
      Dort könnte man z.B. Löwenzahnwurzeln auslegen - die werden gern beknabbert.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • hallo ihr Lieben,
      Vielen Dank für die ganzen Antworten. Erstmal zur Beruhigung an Sandra: den Auslauf hat sie bisher immer bekommen, das ist gar keine Frage! Es ging ja nur darum, wie wir es ihr noch schöner machen können. =) die Kleine ist immer noch unsere schönste Abendbeschäftigung und der Auslauf gehört definitiv dazu.
      Wir haben den jetzt mal ein bisschen erweitert, eine Röhre hier, ein Karton da, sie hat gerade sehr interessiert erkundet und ist gerade bei ihrer Putzrunde. ;) wir gucken jetzt mal, was sie langfristig dazu sagt.
      Auslauf im Zimmer ist bei uns leider nicht möglich, das ist unser Arbeitszimmer und da sind zu viele Gefahrenquellen.
      @Ajdika, deine Bilder konnte ich leider nicht sehen. =(
    • Hallo,

      ich zeig dir mal was ich mit Gefahrenquellen gemacht habe die ich als kritisch empfinde

      hinter dem Schränkchen gehen Telefonverbindungen raus, kein guter Ort für ein Nagetier. Also aus dünnem unbehandeltem Holz eine Absperrung gebastelt.



      Das ist für einen Hamster die gefährlichste Stelle in meiner Wohnung. Denn hinter dem Gitter kann der Hamster hinter dem Schrank bis hinter dem Kühlschrank krabbeln, dieser Bereich zählt nicht mehr wie du an dem 30cm hohen Brett erkennen kannst zum Dauerauslauf.



      Regal.
      damit Chelsea nicht runter fallen kann sind Rück und Seitenwände mit einfachen Brettern gesichert.
      Nach vorne sichert eine Plexiglasscheibe die Gefahrenquelle.


      Das sind mal nur drei kleine Beispiele dafür wie man einen Auslauf sicherer gestalten kann. Meistens geht das mit einfachen unbehandelten Brettern die man gegebenenfalls auch hinter einem Schrank stellen kann so das ein Hamster sich dort nicht hochdrücken kann, und glaub mir das machen die ganz gerne.
      Mit etwas handwerklichem Geschick kannst du nach und nach euer Arbeitszimmer sicherer gestalten. Und wer weiß vielleicht hat euer Hamster eines Tages auch einen schönen großen Raum wo er sich frei bewegen kann.
      Liebe Grüße Chris und seine liebe Randalemaus Lagertha :hamster:

      Pate von Hops und Polo

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hlaugh
    • Huhu,
      Ich hoffe, nun klappt es im vierten Anlauf mit den Bildern :rotwerd:

      So sieht der Auslauf aktuell aus (bzw. seit gestern stehen Flying Saucer und Laufrad gleichzeitig im Auslauf):

      An sich wäre es ein mobiler Auslauf, da er aus zehn Platten mit je 50cmx50cm besteht, die mittels Kabelbinder verbunden sind (da MiHas bis zu 40cm hoch springen können, wäre mir eine niedrigere Höhe zu riskant). Aber abbauen tue ich ihn eigentlich nie, schließlich will für gewöhnlich allabendlich mindestens einer der Hamster raus.
      So sah er vor ein paar Monaten aus:

      Bei Fragen immer her damit, da ich die Bilder so stark verkleinern musste, sieht man evtl nicht mehr alles ganz genau.
      Irgendwie will die Technik bei mir heute nicht so :nettnein:
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • Ich habe auch noch 2 praktische Tipps zum Sichern eines Arbeitszimmers.

      Für Mittelhamster müsste man das etwas höher bauen -
      aber für meine Zwerge ist dieses Kabel, das vom Boden der Stehlampe aus geht, unerreichbar umzäunt:


      Unter Regalen lässt sich stolperfrei platzsparend einrichten:


      Und Bereiche des Zimmers lassen sich wie bei Chris schon gezeigt super absperren, in dem man einfach ein Brett zieht.
      Hier war es nötig, einen Bogen zu schlagen:

      hier sieht man die Pfosten noch besser, in die die Bretter eingesteckt werden:


      Über die Absperrungen, auch an der Tür wie bei Chris einfach ein Brett eingesteckt, steigt die ganze Familie inzwischen im Schlaf :D
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • liloba schrieb:

      Unter Regalen lässt sich stolperfrei platzsparend einrichten:

      Wow. Ich glaube ich habe wieder etwas entdeckt was ich hier umsetzen möchte.
      Liebe Grüße Chris und seine liebe Randalemaus Lagertha :hamster:

      Pate von Hops und Polo

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hlaugh
    • Ich würde grundsätzlich auch dafür plädieren, den Auslauf nicht allzu sehr umzubauen. Hamster sind halt Gewohnheitstiere. Wie sie mit Veränderungen fertig werden, kann aber individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt sein.

      Bei uns bleiben die Auslaufzimmer im Grunde über lange Zeit unverändert und finden generell trotzdem viel Anklang bei unseren Nasen. Dabei muss ich zugeben: die Hauptattraktion im Auslauf dürfte darin bestehen, dass sich bei uns immer zwei Hamster unterschiedlichen Geschlechts jeweils ein Auslaufzimmer teilen. Selbstverständlich nie gleichzeitig! ;) Aber die Spurensuche im Auslauf ist halt mega spannend.

      Kann man das nicht bieten, kann eine maßvolle Abwechslung der "Hamster-Infrastruktur" des Auslaufes gewiss förderlich sein. In unserer Anfangszeit als Hamsterhalter (mit immer nur einem Goldhamster gleichzeitig) hatten wir z.B. mal eine laufbegeisterte Hamsterdame, die fast das gesamte damals angebotene Hamsterzubehör links liegen ließ und lediglich Raum zum Laufen brauchte.

      Bei der Nachfolgerin mussten wir jedoch komplett umdenken. Die fand Umherlaufen total öde und brauchte nur was zum Rumkramen. Am besten ständig etwas Neues. Die Begeisterung war ihr dann förmlich anzusehen.

      Da hilft nur ein bisschen Experimentieren!