Robogehege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • huhu @Tierliebhaberin

      habe deine Fragen aus dem Ernährungsthread mal hier hin transportiert. Unter "Fragen vor dem Einzug" sind sie glaube ich sehr gut aufgehoben, zumal du ja auch noch eine ganze Weile brauchen wirst - und so können auch weitere Leute, die noch vor der Planung stehen, diese Infos leichter finden :handwerker:

      Die gesammelten Posts:

      Tielriebhaberin schrieb:

      Ja ich würde dann auch größere Mengen bestellen. Dauert halt noch etwas mit den ganzen Umbau aber man kann nie früh genug Tipps holen
      Wie ist das eig mit Auslauf? Robos sollen ja nicht so die Zahmsten sein. Da ich ja wie gesagt wenn es so weit ist 3 Gehege mit 200x80 in Planung habe, denke ich ist der Auslauf jetzt nicht soo wichtig? Oder seh ich das falsch? Ich meine wenn ich manchmal lese, dass der Auslauf mindestens 1qm sein soll, bin ich ja mit einem 1,6qm Gehege noch besser dran. Außerdem würde ich meinen Robo auch nicht (Falls er einer von den scheueren sein sollte) nicht unnötig stressen um ihn irgendwie in den Auslauf zu kriegen. Wie seht ihr das?

      Pfiffi schrieb:

      Hi,
      Robos brauchen i.d.R. keinen Auslauf, deshalb ist es immer schön, wenn sie große Gehege mit großem Sandbereich haben.

      Meine leben überwiegend in ihrer "Wüste", am besten mit vielen Wurzeln und Verstecken. da bauen sie dann ordentlich Dünen ..

      Auslauf würde ich ihnen und auch mir nicht antun, sie sind so klein und so schnell, da müßte der Robo schon extrem handzahm und der Auslauf 1000%-ig sicher sein.

      Mit Sand, und ganz wichtig bei Robos- einem guten Laufrad und einem gut strukturierten Gehege können sie flitzen und radeln, was das Zeug hält, und Du kannst stundenlang "Hamster TV" gucken.


      Tierliebhaberin schrieb:

      Die Gehege werden alle (Egal ob Mittel Hybrid oder ein nich so kleiner Robo) 200x80x60 oder 200x100x80 (Es werden 3 Gehege gebaut für Hamster und 1 kleines aber feines Quarantäne Gehege) also eine Rennfläche von 2 Metern ist ja eigentlich perfekt für Robos oder?
      Bis dahin dauert es aber noch. Das Zimmer der Umbau usw muss fertig sein. Kann noch 6-10 Monate dauern. Findest du das denn so für einen Robo gut? Und wie soll ich Das Gehege Strukturieren ? Also wie meinst du das hast du da Tipps? Ich würde denke ich 80cm Sand und 120cm Streu machen. Das ist zwar mehr als 1/3 aber ist nicht schlimm oder?
      Lg


      Pfiffi schrieb:

      Hi,

      so ganz genau nehme ich die 1/3 Regelung auch nicht. Meine Gehege sind 150x60x60 und ich hab bei Robos meist ca 60 cm Sandbereich.

      Da ich sie gebraucht "geschossen" habe, haben sie eine feste Ebene von ca.25 cm über die ganze Länge.
      Das schränkt von der Einrichtung her schon etwas ein, da ein 25er Laufrad nicht drunter passt.

      Aber bei der Größe kann man schon gut stellen, den Sandbereich habe ich durch Holz oder einfach feste , braune Pappe abgegrenzt.
      Da kann ich dann mit Röhren und/oder Brücken gut überleiten in den Streubereich.

      Und der lässt sich mit Gefälle gut bis 25 -30cm anhäufen, damit sie buddeln können.

      Bei Deiner geplanten Größe bist Du ja noch flexibler, brauchst aber auch mehr Verstecke.

      Je geschützter sie sich fühlen können- durch Röhren, Verstecke etc. desto mehr und intensiver nutzen sie das komplette Gehege.

      Schau auch mal in die Geschichten von liloba, sie hat etwas kleinere Gehege, aber die sind super durchdacht und strukturiert.
      So, jetzt kannst du hier in Ruhe weitermachen :P

      Mein Kommentar dazu: Die "1/3 - Regelung" ist eine Faustregel, die dafür sorgen soll, dass Roborowskis einen etwas ausgedehnteren Sandbereich bekommen, als andere Hamsterarten. Ausgehend von der Mindestgröße wurde deshalb verankert, dass ihr Sandbereich also mindestens 30x40 bzw. 30x50 cm beträgt, aber auch noch genug Streu zum Gänge anlegen bleibt.
      Wenn du ein Riesengehege wie angegeben baust, brauchst du dich also in keine Richtung strikt daran halten - eine 80er Sandfläche finde ich in deinem Fall toll, wenn dann noch 1,20 an Streubereich bleiben. Unter 60 cm Sandbereichlänge wollte ich bei einem Robo nicht gehen. Und eine 80er Länge an Streubereich sind für ihn auch schon ordentlich viel. Du bietest ihm bei deienr Planung also wirklich ein wahres Königreich :juppie: :girlieherbst:

      Robos würde ich, wenn überhaupt Auslauf geplant ist, einen Dauerauslauf anschließen. Sie sind besser aufgehoben, wenn sie ihr Revier selbsständig aufsuchen/wechseln können. Auch den anderen Hamsterarten kommt ein Dauerauslauf entgegen, da sie ja hauptsächlich aktiv sind, wenn wir schlafen. Ich setzte bei meinen Zwergen deshalb auf kleinere Gehege (110x60) zugunsten großer Ausläufe, in denne dann auch Sandbereiche und große Laufräder/ Laufteller stehen. Die Gehege selbst sind dafür komplett in 30 cm Höhe eingestreut.
      Die Robos bekommen keinen Auslauf, haben dafür etwas größere Gehege.
      Man glaubt nicht, wie schnell so ein Zimmer vollgestellt ist :whistling:

      Deshalb super, dass du lage vorher alle Infos sammelst. Da kann sich das gründlich setzen und ist dann beim Start schon gut durchdacht.

      Direkt ein Quarantänegehge einzuplanen finde ich großartig. Hab das auch gemacht und war schon oftmals froh, es zu haben :thumbsup:

      Ich wünschte, ich hätte so einen tollen Opa :love: :wolkesieben:
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Danke für den tollen Kommentar. :) Das Quarantäne Gehege wird dann aber leider „nur“ 80x40 und wird im Keller stehen. Also wenn ein Hamster etwas haben sollte, können wir es leicht hoch holen. Ist 80x40 eine zu mutung oder geht das für die kurze Zeit, wo der Hamster im Gehege ist ? Da ich hab auch Farbmäuse haben möchte, muss man diese ja bei der Zusammenführung erst in einem kleinen 80x40 Gehege halten und nachher in einem Größeren. Falls dies zu klein ist, würde ich auch ein 100x50er extra bauen und das 80x40er für irgendwas anderes aufheben. Gerne würde ich auch einen Pflegehamster aufnehmen (Der Platz ist da) jedoch weiß nicht nicht, ob das geht, weil ich erst 15 werde. Dies würde aber dann über den Namen meiner Oma laufen. Wenn ich einen Aufnehmen würde, währe hier meine nächste Frage : Ist das ok wenn das Gehege dann „nur“ 125x60 ist ohne Auslauf ? Ist ja dann halt ein Pflegehamster, welcher ja weiter vermittelt wird uns daher nicht lange bleibt.
      Danke im Vorraus für antworten meiner Fragen. :)
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • Tierliebhaberin schrieb:

      Gerne würde ich auch einen Pflegehamster aufnehmen (Der Platz ist da) jedoch weiß nicht nicht, ob das geht, weil ich erst 15 werde. Dies würde aber dann über den Namen meiner Oma laufen.
      Mit 15 Jahren kann man bei uns keine Pflegestelle werden. Wir haben bewußt das Alter auf 21 Jahre festgelegt, da man als Pflegestelle nicht nur Hamster betreut, sondern auch noch jede Menge "Papierkram" - pflegen von Hamsterakten, Übersichten, Vermittlungsanzeigen aktualisieren, Bildbearbeitung usw. - machen muß. Der wichtigste Punkt ist aber, das man mobil ist. Es reicht nicht ein Ticket für die Bahn zu haben, sondern man muß schon auf ein Auto zurückgreifen können um bei dringenden Hamsteraufnahmen schnell auch mal weitere Strecken fahren zu können.
      Ich weiß nicht ob deine Oma das machen möchte.
      Weitere Informationen zu dem Thema findest du hier -> hamsterhilfe-nrw.de/?page_id=232


      Tierliebhaberin schrieb:

      Wenn ich einen Aufnehmen würde, währe hier meine nächste Frage : Ist das ok wenn das Gehege dann „nur“ 125x60 ist ohne Auslauf ? Ist ja dann halt ein Pflegehamster, welcher ja weiter vermittelt wird uns daher nicht lange bleibt.
      Dieses Gehege wäre zu groß für einen Vermittungshamster. Die Vermittlungshamster sitzen bei uns auf höchstens 5000 qcm - es gibt natürlich Ausnahmen, wenn wir wissen das der Hamster vorher schon größer gelebt hat. Das sind die Mindestanforderungen bei der Vermittlung. Wir vermitteln die Hamster nicht in kleinere Gehege, als sie in der Pflegestelle sitzen, das wäre eine Verschlechterung für sie und das geht nicht. So ein großes Gehege würde die Vermittlungschancen verschlechtern, da nicht alle Interessenten so große Gehege stellen können.
      Wir freuen uns natürich sehr, wenn ein Hamster so ein großes Gehege bekommt - deswegen schreiben wir ja auch "je größer um so besser" - aber wie schon geschrieben, es gibt öfters Interessenten mit nicht so großen Gehegen.

      Ich hoffe ich konnte dir zu den Fragen weiterhelfen.

      :winke:

      PS: Wenn du uns unterstützen möchtest, kannst du z.B. die Vermittlungshamster, die bei Facebook, Instagram oder Twitter von uns vorgestellt werden teilen, damit sie von möglichst vielen Leuten gesehen werden und sich die Chance auf ein Zuhause vergrößert.
      Liebe Grüße von Gudrun
      Bandid :hamsterdrehen: Johnson :hamsterboxen: und Herr Meyer :hamstern:
      und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.
    • @Guppi Danke für die Antwort. Dann hat sich das auch erledigt.. Ich wusste nicht, dass man so weite Strecken fahren muss. Meine Oma fährt nicht gerne irgendwo hin, wenn es über 1 1/2h entfernt ist.. Dann warte ich noch. :)

      @pfiffi Ok :) Daran habe ich auch schon gedacht. Man muss ja wenn man Medikamente gibt, den Hamster auch wiederfinden.
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • Hallo,
      bei einem Quarantänegehege würde ich vor allem darauf achten, dass es supergut zu reinigen ist - also lieber ein Aqua oder eine Samla als ein Holzgehege. Manche Krankheiten oder Parasiten sind hochgradig ansteckend, und man möchte ja nicht, dass der nächste Neuzugang sich dann vom Vorgänger etwas "einfängt".
      So ein Heißdampfreiniger ist übrigens dann eine sinnvolle Anschaffung. Damit kann man die Sachen prima abdampfen. Der 100 Grad heiße Dampf tötet alles ab und hinterläßt aber keine giftigen Rückstände für Mensch und Hamster, weil es ja nur Wasser ist.

      Grüßle
      Anja
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Kleine Aquas kann man hin und wieder sehr günstig (teilweise sogar umsonst) in den Kleinanzeigen bekommen. Sie müssen ja nicht mehr wasserdicht sein, sollten halt nur heile Scheiben haben, damit sich der Hamster nicht verletzen kann.

      Ich habe hier für Quarantäneunterbringung sechs Samlas (bzw. das entsprechende 140-Liter-Behältnis vom Baumarkt). Die kosten pro Stück 14 Euro plus ein paar Holzlatten und Volierendraht für einen Deckel. Sie haben gegenüber den Aquas den Vorteil, dass man sie platzsparend ineinander stecken kann, wenn man sie nicht braucht - oder aber man kann auch Dinge drin aufbewahren wie Juniors Playmobil-Sammlung. :D

      PS: Ich glaub, du hast den Heißdampfreiniger gemeint und nicht das Gehege, oder ?
      Der hat 120 Euro gekostet. Ist halt ein guter von Kärcher, den man auch im Hausputz gut nutzen kann fürs Fliesenreinigen oder Fensterputzen. Wichtig ist, dass man da einen nimmt, der auch tatsächlich 100 Grad heißen Dampf erzeugt. Die Billigteile schaffen das nicht und dann ist der Effekt futsch.
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Hey nochmal ein paar Fragen.
      Findet ihr für einen Robo eine etage, die über das ganze Gehege geht und dann ca 20cm breit ist, oder eine die z.B 70x50 ist oder so besser?
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • ... ich finde das kommt ganz auf das Gesamtkonzept an. Wichtig für Robos ist, dass sie möglichst viel - das aber geschützt - flitzen können.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • huhu Nadja - bei einer 40er Tiefe sid 80 cm auf jeden Fall eine super Länge :yes:

      Mal zum Vergleich. Der Sandbereich hier ist 60 cm lang (50 tief)


      Und das hier ist ein 80 x 50 Bereich:

      ... da geht oben links durch die Box für den Abstieg einiges an Platz verloren

      Wichtig ist für Robos, dass alles so steht, dass sie ihre Runden ungehindert flitzen können und dennoch nicht zu viel freie Fläche am Stück entsteht. Dann entwickeln sie sich zu mutigen kleinen Flitzern - wie ferngesteuerte Carrera-Autos 8o
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • nadja- schrieb:

      Da kommen auch schon die nächsten Fragen :
      :D :thumbsup:

      Was da ober wie eine gekippte Weidenbrücke aussieht sind lauter einzelne Holzstämmchen, 20 cm lang und lückenfrei aneinandergeleimt.
      Wenn die Trennung nicht fest am Boden steht, hält das nicht.
      Und eine Weidenbrücke kann man nicht dazu benutzen, weil die Verdrahtung Lücken lässt. Wenn die Hamster drüberflitzen, können sie in diesen keilförmigen Ritzen hängen bleiben und sich das durchgerutschte Beinchen brechen. Davor muss wirklich ausdrücklich gewarnt werden, weil das leider immer wieder passiert :!: :!: :!:

      Pappe ist zu dünn. So eine Holzwand hier sollte mindestens 4 mm dick sein - besser 6 mm:


      Ich leime da immer noch ein Riffel-Rundholz drauf. Gut für die Pfoten :wolkesieben:
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • ja, so hatte ich das auch gemacht - 2 oder 3 Leitern (Meerschweinchengröße glaub ich war das) komplett auseinandergefriemelt und dann aneinader geleimt. Was an Ritzen übrig blieb, habe ich mit einem Sand/Leimgemisch verputzt, das klappte richtig gut und sieht authentisch aus - als wäre halt Sand drin hängen geblieben. Moos ist auch eine gute Idee.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hey bei dieser Gehegegröße bist du echt Flexibel. :) Da Robos sehr dolle Sand mögen würde ich aber eine 1m lange Sandflächen machen. :D
      Wenn ich Ende des Jahres ein Tierzimmer bekomme, wird das Robogehehe entweder 250x70x70 oder 225x80x80 (Warscheinlich das erste) und da habe ich auch vor eine 1m Länge zu machen. Ist zwar über der 1/3 Maße aber finde das für Robos viel schöner. :love:
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • Da ist dann noch dicke zum Buddeln. Dein Gehege ist ja 240cm Lang. Dann hast du ja noch 140cm. Wenn man bedenkt, dass das Mindestmaß 100x50 ist und davon 1/3 33cm ist und somit 66x50 zum Buddeln bleibt. (Und denke dass das dann das mindeste ab Buddeln ist)
      Dann bist du mit 140cm bei über dem Doppelten. :) das ist super!! Wenn dein Robo gar nicht so gerne Buddelt und lieber im Sand ist, würde ich sogar Hälfte/Hälfte machen.
      Aber das siehst du ja dann, wenn dein Kleiner einzieht. :D
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • @Tierliebhaberin

      70 tief finde ich etwas schwer zu händeln. Habe jetzt eins, das 60 tief und 60 hoch ist und würde da von den tiefe her nicht drüber gehen. Ich weiß ja, dass du deinen Tieren so viel Platz, wie möglich geben möchtest, aber würde auch an die Praxis denken :/
      Stell dir vor, du musst den kleinen mal ausbuddeln oder so 8|
      "Fortes fortuna adiuvat" - Den Mutigen hilft das Glück
    • Topenga & Groot ♡ schrieb:

      Wie machst du das denn? Steht das Gehege frei? Kann mir das bei 80cm gar nicht vorstellen
      ... also ich kenne Leute, die pflegen sogar 1 m Tiefe und das Handling klappt super - in dem Fall stehen die Gehege allerdings tatsächlich auf dem Boden. - Meine übrigens auch, finde ich sehr viel praktischer, als sie erhöht stehen zu haben. Aber ich bin auch ein Bodenmensch. Beim Basteln z.B. würde ich nie und nimmer einen Tisch beanspruchen wollen :rolleyes: und auch das Arbeiten am Gehege finde ich sehr viel entspannter, wenn ich nicht hoch über ein Hindernis greifen muss :wolkesieben:
      Zumal der autonome Zugang zum Auslauf dadurch auch elegant angelegt werden kann.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • @liloba

      Ja, wenn es frei steht, kann ich mir auch 1m vorstellen. Wenn man von allen Seiten dran kommt sind es dann ja maximal 50cm.

      Ich persönlich würd halt nicht mehr über 60cm gehen. Dann lieber mehr in die Länge :)

      Topenga soll in ferner Zukunft ein 240x60x60 Holzgehege mit Plexiglasfront bekommen :D
      Im Moment hab ich dafür leider keinen Platz. Habe zwei 120x60x60 und zwei 100x40x40.
      In den kleinen Gehegen leben meine eigentlichen Pflegis. Habe sie aber nie vermittelt bekommen, da Snow extrem gebissen hat und Motzi immer wie am Spieß geschrien hat :/ 8|
      Heute würde ich keinen Hamster mehr in 100x40x40 aufnehmen :S
      Sie sind beide von ebay Kleinanzeigen und ich dachte damals, ich würde damit etwas gutes tun :huh:
      "Fortes fortuna adiuvat" - Den Mutigen hilft das Glück
    • Hier ist ein solches Gehege mit drin: Sammelthread - Gehege mit großer Grundfläche


      Jacky schrieb:


      Huhu,
      hier kommt dann auch der Eigenbau, der von meiner Zwergendame Henriette bewohnt wird, hinzu:
      - 120cmx120cm
      ... man muss eventuell noch ein gehege weiter scrollen, um es zu treffen, da der Permlink beim Schalten manchmal ein wenig verrutscht.


      Sowas wurde schön öfter nachgebaut - je nach dem, wie die räumlichen Gegebenheiten sind, kann man nur auf diese Weise richtig Platz schaffen.


      100 x40 finde ich auch nur mit angeschlossenem Dauerauslauf vertretbar. Da kann man Buddelkisten und Räder auslagern, was die Fläche dann attraktiv und ausreichend groß macht.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von liloba ()

    • Die Gehege stehen offen. Ich wollte sogar bei einigen auf 100cm Tiefe gehen wurde hier aber abgeraten.
      Die Geplanten Gehegegrößen sind ja :
      195x80x80
      200x80x80
      225x80x80
      Und 250x70/80x70/80
      Könnte sogar bei 1-2 Gehegen auf 100cm Tiefe gehen. Aber wie gesagt da wurde mir gesagt das währe zu viel des Guten.
      • Lg :D Maxima mit den Hunden Sally,Lucky und Luna, dem Teddyman Snoopy, der Teddydame Anna und den Wellensittichen Coco und Rocko So wie auch Hybrid Zelda und Robo Elsa im RBL
    • Tierliebhaberin schrieb:

      Könnte sogar bei 1-2 Gehegen auf 100cm Tiefe gehen. Aber wie gesagt da wurde mir gesagt das währe zu viel des Guten.
      ... wenn sie nicht am Boden stehen, ist das auch wirklich unpraktisch.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Nur mal so als Vergleich:
      bei meinem 140x60 Nagerterra gingen bei 35 cm Einstreuhöhe 800 Liter Allspan rein.

      Die Menge bei einem 200x80 Gehege bei geschätzten 40-50 cm Streuhöhe liegt deutlich über den geschätzten 600-700 Litern. Meine Schätzung geht da eher in Richtung 1500 bis 1700 Litern pro Füllung.
      Das wird Arbeit !
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Die Formel ist als Richtlinie nicht schlecht, wenn man aber gut festdrückt, kann es auch mehr werden.
      Bei meinem Terra kamen 588 Liter raus ... und 800 hab ich reingefüllt. Seitdem runde ich bei der Formel lieber großzügig auf. :D
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)