Geschwollen: Augenlider beim Hybriden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschwollen: Augenlider beim Hybriden

      Hallo zusammen,

      unser Neuzugang Azzuro und unsere Troisdorferin Schneewittchen (beides Hybriden) kämpfen momentan mit geschwollenen Augenlidern - wahrscheinlich geschwollene Tränendrüsen laut TA. Erst war nur eine Rötung im Fell, nun sind es dicke, rötliche Knubbel bzw. Wülste. Floxal Augensalbe brachte nur wenig Erfolg.

      Der TA hat vorgeschlagen, wenn es nicht besser wird, die Drüsen in leichter Narkose auszumassieren - was ich sehr skeptisch sehe.

      Habt ihr noch Ideen?
      Bilder
      • 20181104_094127.jpg

        259,76 kB, 667×753, 27 mal angesehen
      • 20181104_094101.jpg

        159,74 kB, 535×535, 8 mal angesehen
      Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Freesouls ()

    • Hallo du,

      ich finde es ein klein wenig merkwürdig, dass beide Hamster gleichzeitig unter diesem Symptom leiden :gruebel:

      Was den Verdacht regt, es könnte eine allergische Reaktion dahinterstecken.

      Klingt die Schwellung unter Cortison ab, bestätigt dies den Verdacht so gut wie.

      Typisch "dicke Augen", an denen sich regelrechte Quaddeln wie auf dem Foto da oben bilden wären typisch für Heuallergien.
      Auch staubige Ware bei Kräuter und Blüten, mitunter auch staubiges Futter oder staubige Streu können solche Reaktionen auslösen.

      Vielleicht wäre das noch einmal eine Richtung, auf die du dein Augenmerk legst?
      Liebe Grüße, Eva mit Robo Minino, Fehra, und Hybridin Dalia
      Patenpuschel: Grisu,Trudy und Filly

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Prinzipiell ist der TA sehr erfreut, dass es sich nicht verschlimmert hat. Bei Azurro sollen wir die Medikamentengabe aussetzen. Bzgl. Schneewittchen meinte er das wir wahlweise weiter das Auge eincremen können oder alternativ auch hier eine Pause machen sollen um es weiter zu beobachten. Es ist auch etwas besser geworden.

      Medikamentös gibt es keine Möglichkeiten mehr, falls wir der Meinung sind (aktuell scheint es sie nich zu stören laut TA und unserer Beobachtung), dass es sie zu stark stört oder die Entzündung zunimmt und das Auge zuschwillt kann er es unter Inhalationsnarkose versuchen auszuschaben.

      Das Risiko einer OP ist natürlich wie immer relativ hoch, und lt. eigener Aussage hat er noch keinen Hamster am Auge operiert, von daher würde ich erstmal von dieser Möglichkeit absehen. Außerdem kann die OP-Wunde beim Putzen stören so dass sie sich quasi permanent putzt und dadurch die ganze Sache nicht gerade besser wird.
      Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)