Zwergenmädchen Isa: 2. Abszess + Blasenentzündung - die Frage nach dem richtigen Moment...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwergenmädchen Isa: 2. Abszess + Blasenentzündung - die Frage nach dem richtigen Moment...

      Liebe Hamsterfreunde,

      die kleine Isa mit nunmehr 4 Tagen vor ihrem 2. Geburtstag macht mir gerade große Sorgen. :krank:

      Anfang November hatte Isa einen Abszess an der rechten Backe. Dieser ließ sich gut von außen öffnen, regelmäßig spülen und mit Medis behandeln. Das kleine Mädchen war durchgehend fidel, hat gut gefressen und machte trotz Krankheit und ihres Alters einen soliden Gesamteindruck.

      Nachdem ich spät in der letzten Nacht meinte, einen Knubbel auf ihrer Brust zu erkennen, waren wir heute wieder beim TA. Isa hat einen weiteren Abszess, diesmal leider deutlich tieferliegend, in der Größe umfassender und so, dass man ihn nicht gut öffnen kann. Dazu hat sie leider einen blutigen Ausfluss. Diagnose mind. Blasenentzündung, evtl. auch Gebärmutterentzündung. Sie bekommt nun Medikamente und wir beobachten bis Donnerstag, ob und wie diese anschlagen.

      Rein auf Papier und bei ihrem Alter sind das in der Kombination so ernste Angelegenheiten, dass ich sehr deutlich überlegt habe, ob ihr eine längere Behandlung wirklich noch gut tun würde. Doch weder der TA noch ich können zum heutigen Tagesstand verantworten, sie gehen zu lassen. Er hatte da deutlich weniger Zweifel als ich. Isa ist quietschfidel. Sie hüpft wie immer über und unter alle Einrichtungen und denkt gar nicht daran, sich zu schonen. Die Äuglein sind klar, ihr Fell ist dicht und glänzend, sie frisst, buddelt und radelt wie immer mit erstaunlicher Energie für ihr Alter. Nachdem sie also dem Labor entkam und auch den ersten Abszess so gut überstand, lebt sie gefühlt gerade ihr dritte Leben

      Zwerg Matti war mein erster Hamster, den ich bei einem plötzlichem, sehr schlechtem Krankheitsverlauf eine Woche lang Tag und Nacht betreut habe, bis er nach dem letzten Arztbesuch quasi in meinen Händen kollabierte und wir zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt zum Notarzt mussten um ihn endgültig zu erlösen. Obwohl diese Geschichte gut 1,5 Jahr her ist, ist mir jeder Moment davon noch sehr präsent, und ich möchten einen so schlimmen Abschied auf diese Art und so wie ich ihn empfunden habe, ehrlich nie wieder erleben. Mein Wunsch ist es seit dem, denjeningen "Moment vor dem Moment", in welchem die Hamstergesundheit endgültig kippt zu finden um ein krankes Näschen zu erlösen.

      Isa ist davon noch deutlich von entfernt. Wir warten nun also mit viel Daumendrücken ab und ich mache gerade tatsächlich meinen inneren Frieden damit, im besten Falle meine bisherigen Weihnachtsreisepläne abzusagen und bei der Kleinen (und den zwei Jungs) zu bleiben, anstatt meine hilfsbereiten, hamsterfreundlichen Nachbarn und mich in eine Situation zu bringen, mit der wir alle nicht glücklich wären.

      Allgemein frage ich mich dennoch, weshalb Isa so akut infektanfällig scheint und ob Hygienefaktoren eine Rollen spielen könnten. Sie lebt unterirdisch auf sehr großer Fläche, daher auch mit schwer findbarer Pipiecke. Teilreinigung in Stücken nehme ich vor. Ebenso das Wechseln vom Sand. Wir hatten im Frühjahr auch einen etwas nervigen Futtermottenbefall, den wir aber mit Schlupfwespen gut in den Griff bekommen haben.

      Habt ihr noch eine Idee woher sich Abszesse einschleichen können? Falls ich hier gegen wirken kann, würde ich das sehr gern tun.

      Für heute Abend leicht-optimistische liebe Grüße

      Kathrin mit Isa :hamsterknuddeln:
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von federlein ()

    • Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten. Ich vermute da Isa schön älter ist kann sie dadurch anfälliger sein. Ich drücke jedenfalls ganz feste beide Däumchen :goodluck:
      Der richtige Zeitpunkt ist manchmal schwierig. Ich denke man sollte bei ernsten Erkrankungen nicht zu lange rumdoktern. Meiner Erfahrung nach bedeutet es oft grössere Leid. Ich hoffe die Medis schlagen an und Isa berappelt sich. Sie ist so eine süße :love:
    • Liebe Kathrin, ich wünsche dir und deiner kleinen Isa, dass es zu einem glimpflichen Ende kommt, falls sich schon nichts mehr bessern sollte :daumendrueck: :streichel:

      Leider kann man sich das mit dem friedvollen Loslassen nicht aussuchen und auch sehr erfahrene Halter stehen jedesmal erneut vor den gleichen, schwer einzuschätzenden Problemen :troest:
      Ich frage mich in solchen Fällen: Wie würde ich für mich persönlich entscheiden? Wieviel Chance auf noch ein paar schöne Momente würde ich liebend gern sausen lassen, um mir den ganzen möglicherweise elenden Rest zu ersparen?
      Leider kommt einem dabei in die Quere, dass man ja nicht einmal weiß, was genau sein winziges, wenig kommunikatives Gegenüber innerlich mitmacht.
      Gibt man die Hoffnung zu spät auf, macht man sich Vorwürfe. Handelt man rechtzeitig, erfährt man nie, ob noch was gegangen wäre.
      So ist es und es ist jedesmal traurig und schwer.
      Aber im Nachhinein ist es für immer schön, zu Wissen, diesen feinen Näschen nach besten Kräften ein beschütztes Leben geboten zu haben - auch wenn sich diese Gedanken sich je nach Erlebnis erst nach Monaten setzen können.

      Freu dich über klein Isa, solange du das Zwergi so munter erlebst - und achte auf dein Bauchgefühl, um dir selbst nichts vorzumachen, wenn dem nicht mehr so ist. Mehr als diese plumpe Faustregel haben wir alle nicht zur Verfügung, um mit unseren uns anvertrauten Herzchen über die Runden zu kommen <3

      federlein schrieb:

      Allgemein frage ich mich dennoch, weshalb Isa so akut infektanfällig scheint und ob Hygienefaktoren eine Rollen spielen könnten. Sie lebt unterirdisch auf sehr großer Fläche, daher auch mit schwer findbarer Pipiecke.
      Die Erfahrung mit anderen Hamstern, die unter gleichen Bedingungen lebten sagt: Nein!

      Es ist immer wieder von Hamstern zu hören, die ohne ersichtlichen Grund Abszesse und andere Infekte entwickeln - manche von ihnen bleiben bei guter Therapie trotzdem erheblich lange recht munter, andere sterben ziemlich früh. Zum Teil bei gleicher Behandlung und Pflege und auch ähnlichen Haltungsbedingungen/ Ernährung/Gewohnheiten.
      Gerade bei einer Neigung zur Abzessbildung kommt es immer wieder trotz Abheilung zu unerklärlichen Rezidiven.
      Am naheliegendsten wäre die Vermutung, dass die Antibiotikasorten, die an Hamster abgegeben werden, in solchen Fällen nicht ausreichend greifen - bzw. sich resistente Erreger gebildet haben, die zurückgedrängt, aber nicht mehr gänzlich vernichtet werden können.
      Ansteckend ist so etwas aber nicht, weil auch mitten in einer großen Schar von weiteren Hamstern keine Parallelfälle entstehen.

      Einzig bei sich wiederholenden Blasenentzündungen kann es sein, dass hinter den Entzündungen keine krankmachenden Bakterienstämme stecken, sondern sich die Infekte über Verletzungen bilden, die durch Reibungsverletzungen entstanden. Hervorgerufen durch sogenannte "Grieße" - die scharfkantig sind und ein Vorstadium der Harnwegssteinbildung darstellen.
      In solchen Fällen lassen sich Kristalle im Harn der Hamster leicht unter dem Mikroskop nachweisen. Manchmal fällt das Problem auch durch erhöhte Trinkmengen auf.
      Abhilfe schafft dann eine recht simple Diät. Nachzulesen in dem Buch über Hamsterernährung "Das kipi-Konzept" , das auch die genauen Symptome und die Diagnosefindung beschreibt :)
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Liebe Eva,

      vielen lieben Dank für deine so ausführliche und persönliche Antwort. :knuddel: Ich habe durch die vielen Forumsbeiträge über deine Schätzchen schon mehrfach mitlesen können, wie schwer die Abschiede auch dir immer wieder fallen. Mit hilft es, ein bisschen darüber zu sprechen bzw. mich hier schriftlich "zu sortieren."

      Mein Bauchgefühl befindet sich traurigerweise schon an einem für mich unausweichlichem Punkt. Isa bleibt kämpferisch und nutzt alle Engergie, die ihr Körperchen hat. Sie bewegt sich dabei nur ein klein wenig "holpriger", verständlich bei Entzündungen im Körper. So wie ich ihr Wesen kenne (in Verbindung mit der Tatsache, wie sehr Hamster ihr angeschlagenes Befinden verbergen), denke ich auch, dass sich ihr Verhalten nur unter den allerschlimmsten Umständen verändern würde, d.h. wenn sie ersteinmal richtig zeigt, dass es ihr schlecht geht, wäre das in ihrem Fall dramatisch und für mich persönlich im Grunde zu spät.

      Dazu kommt, dass diese zwei inneren Erkrankungen, vor allem zusammen, deutlicher ernster sind und nur 4 bis 5 Wochen nach dem ersten Abszess aufgetreten sind. Vom Verlauf her und von den vielen Geschichten hier im Forum, fällt es mir einfach sehr schwer zu glauben, dass sie nicht in Kürze eine dritte Erkrankung bekommen würde, für die sie einfach keine Reserven mehr hätte. Der Zwang, womöglich dann nachts wieder bei einem fremden Nottierarzt zu landen, der nicht mal Hamster-affin ist, ist einfach eine schlimme Vorstellung.

      "Dass" wir als Hamsterfreunden häufiger und oft plötzlich Abschied nehmen müssen, wird immer ein schwerer Teil aus dem Leben mit unseren Näschen bleiben. Ich persönlich habe nun die Erfahrung gemacht, dass ich ihr Lebensende besser verarbeiten kann, wenn ich in Krankheitsfällen mitabwägen und mitentscheiden kann "wie" sie gehen. Ganz emotional gesehen gehört das für mich nun auch zu meinem letzten Dienst (wenn die Umstände es erlauben). Immer und immer wieder ein schweres Thema, doch ein so wichtiges, und eines das zeigt, wie sehr wir uns mit verantwortlichem Handeln auseinandersetzen. :snief:

      Danke auch für deine Anmerkungen zu meiner Hygiene-Frage und dem Immunthema in Verbindung mit Hamsternährung. Das Kipi-Buch steht auf meiner Weihnachtswunschliste :yes: Unabhängig davon hast du mich bei meinem Dickerchen Finn zu seiner Lebenszeit schon ernährungstechisch sehr gut beraten, so dass alle Zwege inkls. Isa seit dem schon die Kipi-Zwergenschmaus-Mischung von Mixerama und eine paar immunwichtige Nahrungsbestandteile bekommen (Löwenzahnwurzel, Avocado, wenig tierisches Eiweiß/zu gehaltvolle "Leckerchen").

      Liebe Grüße
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie:
    • ... ach ja, dann ist das Buch doch schon überflüssig, Kathrin :wolkesieben:

      Ich denke an dich und klein Isa <3
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Liebe Kathrin,
      wertvolles/informatives kann ich zu Isas Krankengeschichte leider nicht beitragen aber dafür haben wir ja unsere liebe Eva.
      Ich drücke euch ganz fest die Daumen :daumendrueck: und bin in Gedanken bei euch! :kuss:
      Liebe Grüße
      Franca


      Man kann nichts in die Tiere hineinprügeln,
      aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.
      (Astrid Lindgren)

    • @Dsungie2014 @liloba @peter Nochmals vielen, lieben Dank, ihr drei :knuddel:

      Wir kommen gerade zurück von der Kontrolle. Während ich ja im Grund seit Sonntag alle Ängste dieser Welt um dieses kleine Mädchen mit mir herumtrage und ganz viele logische Argumente für einen rechtzeitig Abschied gesammelt habe, scheint das für Isa-Mäuslein auch heute überhaupt keine Option zu sein...
      Unser TA war sehr zufrieden mit ihrem Erscheinen und damit, wie das AB angeschlagen hat. Sie wollte ihm während dessen lieber ungeduldig durch die Hände klettern. Der Abzess und die inneren Entzündungen bilden sich sehr gut zurück. Sie hat keine Schmerzen, ist nicht dehydriert, hat (durch etwas Päppeln, nicht durch den Abszess) sogar zugenommen und an ihrer Lebensqualität gäbe es keine Zweifel.
      Wir geben nun also weiter das AB und die Praxis hat sogar Weihnachtsnotdienst, so dass sich mein angstgefülltes Bauchgefühl nun doch, entgegen aller logischen Erwartungen, ein bisschen entspannen darf. :hamsterknuddeln:
      Es tat mir ehrlich sehr gut, auch nochmal aus einfühlsamer ärztlicher Sicht zu hören, dass all meine Ängste den richtigen Zeitpunkt zu verpassen (auch mit Blick auf Matti) sehr verständlich seien, doch das Isa davon wirklich weit enfernt sei. Sie und ihr Kuschelsäckchen haben diesen TA wirlich ziemlich um den kleinen Finger gewickelt. Isa hat nun also einen Weihnachtsschutzengel und morgen feiern wir tatsächlich ihren 2. Geburtstag :sunny: Ratet mal, wer schon kurz nach Mitternacht sein Pinienkernchen bekommen wird... :girliewolke:
      Liebste Grüße von Kathrin mit erstmal erleichterten Freudentränchen und Klein-Isa
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie:
    • :tanz: :tanz: :tanz:
      Ich hab´s gewusst und ich freue mich so sehr mit euch! :knuddel:
      Die Daumen bleiben aber vorsichtshalber gedrückt - nur so zur Sicherheit - um den Weihnachtsschutzengel zu unterstützen. :daumendrueck:
      Liebe Grüße
      Franca


      Man kann nichts in die Tiere hineinprügeln,
      aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.
      (Astrid Lindgren)

    • Dann kann Weihnachten ja kommen :juppie:
      Feiert schön rein, in Isas 2. Geburtstag :feuerwerk: <3


      Und weiterhin ganz fest die Daumen gedrückt, dass das Zwergenmädchen sein beschütztes Leben bei dir noch gaaaanz lange genießen kann :love:
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ihr Lieben,

      vielen Dank noch einmal für eure lieben Gedanken und das viele Daumendrücken und mitfreuen.
      Isalein hat die Feiertage noch wirklich gut überstanden und ich bin froh, dass sie diese Tage noch haben durfte.

      Schlussendlich hat Isa eine Leberzyste entwickelt, die innerhalb der letzten 48 Stunden deutlich gezeigt hat, dass ihre nächsten und letzten Tage schnell sehr schlimm geworden wären. Heute war der richtiger Zeitpunkt, sie mit aller Trauer gehen zu lassen. :girlietempo:
      Liebe Grüße von Kathrin
      Sternchenfellchen Albus, Matti, Finn, Samu, Isa, Emmett und Caspian für immer im Herzen :familie: