Hamster Premiere, selbstgebautes Gehege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamster Premiere, selbstgebautes Gehege

      Hallo,

      es wird so langsam spannend, am 6. Januar soll ich einen Dsungaren, dann ca. 14 Wochen alt, von privat abholen können, wenn die Halterin keinen Rückzieher macht. Ihr Hamster hatte anscheinend gleich 2 Unfallwürfe hintereinander und von dem 1. Wurf sind jetzt noch 3 Männchen übrig, von dem 2. Wurf gibt es 8 Babys. Die Hamster leben alle in Plastikkäfigen von Schuhkartongröße, die 3 älteren Männchen zusammen in einem Käfig. Ich hänge mal die Fotos an, die ich habe. Sie sehen noch alle gesund und munter aus, aber irgendwann werden sie anfangen sich zu fetzen, oder? Es wird mein allererster Hamster überhaupt sein, ich hab noch praktisch keine Ahnung von nix.

      Ich lebe in Tokio und muss den Hamster dann mit den Öffentlichen ca. 1 Stunde quer durch Tokio transportieren :/ Es wird zum Glück selten sehr kalt bei uns, im Moment haben wir eine Tagestemperatur von ca. 13 Grad. Ich werde die Transportbox in einen Korb mit Isolierfolie stellen und Taschenwärmer außen hinlegen, außerdem fahren die Züge im Minutentakt, also werde ich nicht sehr lange auf den Bahnsteigen stehen, die sowieso meistens unterirdisch sind. Die Halterin hat auch noch nur vormittags Zeit, also wird das Tier auch noch aus dem Schlaf gerissen. Hoffentlich übersteht der Hamster das gut Kann man noch irgendwas machen, um dem Hamster den Transport erträglicher zu machen? Mit der Wasserversorgung weiß ich noch nicht, kommt er 1 Stunde ohne Wasser aus?

      Das Gehege ist ein Eigenbau, die Grundfläche am Boden ist leider nur ein wenig über Mindestmaß (ca. 5300 qcm), unser Wohn-Esszimmer ist wie die meisten in Tokio sehr beengt und ich habe nur diese eine Ecke, in die ich das Gehege quetschen kann. Mehrere Vollebenen übereinander wie in einem Regal gehen auch nicht, wegen der Kippgefahr bei Erdbeben. Deshalb haben wir im Wohn- und Schlafbereich auch gar keine hohen Möbel. Täglich zusätzlich Auslauf ist aber kein Problem. Das Gehege sieht auch etwas zugestellt aus, ich hatte aber gelesen, dass Dsungaren offene Flächen nicht so mögen? Ich hab außerdem darauf geachtet, dass jede Ebene mindestens 2 Zugänge an entgegengesetzten Stellen hat. Weil die höchste Ebene eine große Fallhöhe hat, habe ich die Wände so hoch gemacht, dass sie oben mit dem Deckel abschließen. Und der Zugang (der Tunnel) ist komplett geschlossen und schließt auch mit der Wand ab. Wäre das ok so? Theoretisch könnte er an der Ecke zwischen Tunnel und Wand rumnagen, habe schon überlegt, ob ich die Ecke mit Metall beschlage.
      Er bekommt dann noch rechts Sand in den abgetrennten Bereich eingestreut und ganz oben in die Kiste möchte ich Erde oder Blätter o.Ä. füllen. Ein Mehrkammerhaus habe ich auch gebastelt. Die Ebenen habe ich mit ungiftigem Lack gestrichen und den Boden mit Aquariensilikon abgedichtet. Das war echt schwierig, erst mal die japanischen Bezeichnungen für die ganzen Dinge rauszubekommen und dann das Zeug im Baumarkt zu finden. Das erste Mal waren wir ganze 3 Stunden im Baumarkt :wacko: Mein Mann musste danach wiederbelebt werden.

      Mittlerweile spreche und lese ich ganz gut Japanisch, aber die Zutatenlisten hinten auf den Futterpackungen waren auch eine Herausforderung. Wie in deutschen Zooläden wird hier auch nur Müll als Futter verkauft (stinknormales Heu muss man echt suchen oder online bestellen), also habe ich mir einzelne Futterbestandteile selbst im Internet zusammenbestellt, nach Vorbild vom Rodipet Junior Futter. Bei manchen Schriftzeichen habe ich dann meinen Mann gefragt, der ist Japaner. Der musste dann auch erstmal googeln :D
      Ist das jetzt so im Großen und Ganzen in Ordnung oder gibt es irgendwelche kritischen Dinge im Gehege? Ach ja, die Einstreu ist vorne so knapp 20 cm, hinten etwas mehr als 20 cm.
      Ich bin schon total nervös, ob das alles so klappt <X

      Viele Grüße,
      Shinge
      Bilder
      • Hamster1.jpg

        117,61 kB, 1.071×604, 66 mal angesehen
      • hamster2.jpg

        88,94 kB, 1.073×600, 55 mal angesehen
      • DSC_0039.JPG

        155,38 kB, 432×768, 80 mal angesehen
      • DSC_0057.JPG

        128,06 kB, 583×1.037, 57 mal angesehen
      • DSC_0038.JPG

        160,98 kB, 768×432, 80 mal angesehen
    • Hallo,
      also ich finde, man sieht, dass du sehr viel Mühe und Liebe in die Einrichtung gesteckt hast :thumbsup: . Da ist bestimmt das Allermeiste selbstgemacht oder? Sieht auf jeden Fall sehr niedlich aus ^^
      Ob da jetzt teilweise zu hohe Fallhöhen entstehen oder Auf-/Abgänge zu steil sind, das überlasse ich mal den Profis...da kommen dann ggfs. bestimnt noch Anregungen.
      Ich wünsche dir ganz viel Freude mit deinem neuen kleinen Freund und ihm bei dir ein schönes, gesundes und langes Leben :)
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~
    • Hallo Shinge,

      das ist ja eine Herausforderung, in Tokio alles für eine Gehege zu bekommen.

      In deinem Gehege steckt viel Liebe zum Detail drin. Metall würde ich nicht zum Verkleiden benutzen, hier würde
      ich erst Fall von Nager Vandalismus mit Holz ausbessern.

      Meine Fellnasen lieben Maisspindel oder Kokos Humus zum Buddeln, ob es die in Tokio gibt...keine Ahnung. Vielleicht
      möchte dein Mann noch mal eine Einkaufstour mit dir unternehmen.

      Als ich vor kurzem beim Tierarzt war, habe meinen Korb mit einer Fleece Decke ausgekleidet und die Transportbox in
      die Kuhle gestellt sowie mit einem Tuch abgedeckt. Lege auch immer etwas Nistmaterial und Futter in die Box. Zur
      Wasserversorgung kannst du ein Stückchen Gurke bieten.

      Ich drücke dir die Daumen, dass du am 06.01.2019 deinen Dsungaren abholten kannst und wünsche dir eine lange
      Zeit mit der Fellnase.
      Liebe Grüße Claudia
    • Hallo Shinge,

      das hast Du liebevoll und schön eingerichtet, da wird der Kleine sich bestimmt wohlfühlen.

      Die Kleinen mögen viele Versteckmöglichkeiten und Platz zum Rumflitzen ist ja auch.

      Da ich das Haus auf den Bildern nicht wirklich finde :rotwerd: , ist es ohne Boden direkt auf der Streu?

      Was Futter angeht, guck auch mal bei Mixerama nach der Zwergenmischung/ Kipis Zwergenschmaus oder hier im Forum bei Krankheiten.

      Dort hat liloba die Einzelbestandteile für eine tolle Zwergenmischung angegeben, meine fressen das lieber als Rodipet...

      Was den Transport angeht: die Hamster kommen locker ohne Wasser klar, so lange bist Du ja nicht unterwegs.

      Und das Du ihn weckst, ist auch kein Problem. Entweder wuselt er in der Transportbox rum oder er verbuddelt sich und schläft.
      Und das neue Zuhause muss dann ja auch erstmal erkundet werden, das stecken sie schon weg.

      Wenn er da ist, lass ihn/oder sie in Ruhe "ankommen", verteil Futter im ganzen Gehege und ändere möglichst die erste Zeit nichts mehr an der Einrichtung.
      Hamster orientieren sich über Geruch und markieren ihr zuhause, wenn Du dann umstellst, bringst Du ihn durcheinander.
      Tötet ihn nicht, verlängert aber unnötig die Eingewöhnungsphase und bedeutet Stress.

      Infos zu Futter, Frischfutter etc. findest Du auch hier im Forum, und wenn er da ist und Du Fragen hast, findest Du hier immer jemanden, der gern hilft.
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • Hallo,

      vielen Dank für eure lieben Antworten!

      Hm, so im Nachhinein betrachtet hat die Einrichtung schon was von einer Puppenstube :pfeifen: Meine bessere Hälfte nannte sie schon "gruselig" :weinen: Aber naja, mal sehen wie lange die Einrichtung durchhält, vielleicht bekomme ich ja auch einen kleinen Zerstörer.

      Ja, das Haus ist ohne Boden und steht auf Stelzen in der Streu, mit abnehmbarem Deckel, ich hänge noch ein Foto an.
      An Futtermotten hab ich noch gar nicht gedacht <X Ich lebe schon 5 Jahre in Japan und hab noch nie eine gesehen, was aber nix heißen will. Dafür haben wir manchmal Besuch von Kakerlaken, die sind inklusive Fühler sicher größer als der Hamster. Da hätte der Hamster dann für einen Monat Eiweißfutter, wenn er so ein Teil erlegt :sauer: Aber die Löcher leime ich dann noch zu, da soll sich nix einnisten können =O

      Ok, dann bin ich ja beruhigt wegen des Transports. Ich werde dann zu Hause natürlich erst mal nichts anfassen und die Fellkugel in Ruhe lassen. Ich bin sooo gespannt, wie der Hamster dann reagieren wird.

      Die Futtermischungen schau ich mir auch noch an, dann kann ich an meiner noch etwas rumdrehen, je nachdem welche Bestandteile ich auftreiben kann.
      Ja, ich hätte auch so gern Maisspindel oder Kokos Humus, aber das hab ich noch nicht gefunden. Terrarien Erde hab ich aber schon entdeckt, das wäre auch eine Möglichkeit, oder?

      Gruß,
      Shinge
      Bilder
      • DSC_0053.JPG

        282,63 kB, 583×1.037, 34 mal angesehen
    • Aus der Terraristik funktionieren einige Dinge, unsere Buddelkisten sind mit Dessert Sand und Korkgranulat gefüllt.
      Meistens findet du dort auch Kokos Humus. Auch unser Moos kommt aus der Richtung.

      Aus purer Neugier habe ich mal bei Amazon Japan geschaut, da bekommst du Produkte von ZooMed. Da war etwas
      mit Cocus bei. Schaue dort mal.

      Wegen der Schimmelbildung musst du auf die Feuchtigkeit achten, dass ist im Ratgeber der HH beschrieben.
      Liebe Grüße Claudia
    • Wesentlich erfolgversprechender als Einfrieren ist Einvakuumieren.
      Das Einfrieren überstehen eventuell vorhandene Eier von Futterschädlingen problemlos - sie gehen dann in einen "Ruhemodus" so wie im Winter in der Natur auch und können viele Monate so aushalten. Wird das Futter dann aufgetaut, ist für sie der Frühling angebrochen und sie reifen weiter, bis die Larven schlüpfen. Bringt also gar nichts.

      Beim Einvakuumieren entziehst du ihnen den Sauerstoff. Damit stirbt alles ab, was im Futter leben sollte - und auch die Larven nach dem Schlüpfen.
      Außerdem hat man so nicht den ganzen Tiefkühlschrank voller Futter. ;)

      Das Gehege sieht wirklich toll aus. Vielleicht kommen dadurch in Japan auch andere Hamsterhalter noch auf den Geschmack auch so etwas Schönes einzurichten. Überzeugen durch Zeigen ist immer meine Devise. Damit erreicht man viel mehr als wenn man nur Kritik übt.

      Für den Transport würde ich ein Stückchen Gurke in die Transportbox legen. Und dann etwas zum Wärmen an einer Seite der Box in die Tasche stellen - nicht unter die Box. So kann der Hamster zur anderen Seite ausweichen, falls ihm zu warm wird.
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Nalin, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Nighthawk schrieb:

      Außerdem hat man so nicht den ganzen Tiefkühlschrank voller Futter. ;)




      Vielleicht kommen dadurch in Japan auch andere Hamsterhalter noch auf den Geschmack auch so etwas Schönes einzurichten.
      Das ist auch ein Argument, unser TK Fach ist schon ziemlich am Anschlag, mein Mann angelt leidenschaftlich gern.

      Hab ich auch überlegt, ob ich ein Video auf Japanisch bei Youtube einstelle. Japanische Hamstervideos auf Youtube sind eher erschreckend :pinch:
    • Ich hab jetzt fleißig die Perlen zugeleimt und das Futter vakuumiert, das ich mir selbst zusammengestellt habe - wie lange überleben die denn ohne Sauerstoff, d.h. wann kann ich die Tüten wieder gefahrlos öffnen? Allerdings könnte man sich die Dinger ja auch übers Heu einschleppen, oder das Streu, beim Googeln hab ich einen Fall gefunden, da kamen sie aus dem Maisspindel :/ Vakuumiert bzw. friert ihr das alles ein?