Lebendfutter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Ihr Lieben,

      wir füttern immer Grillen. Entweder bekommen die Zwerge die lebend oder aufgetaut.

      Unsere Zwerge sind da total verrückt nach, da kommt richtig das Raubtier raus. Bis jetzt wurden die lebenden Grillen höchstens angemotzt,
      wenn die Fühler in der Nase kitzelte.

      Unser Teddy verfällt in Schockstarre, wenn ein Fühler ihn berührt und haut ab. Auch die gefrosteten Viecher lässt er liegen. Die Insekten im
      Futter knabbert er an. Nun wird er in Kürze auf Kipi umgestellt und bekommt sein Eiweiß separat.

      Nun wollten wir Mehlwürmer bei ihm testen. Wir bekamen mal gesagt, dass sich die Mehlwürmer in die Taschen verbeißen können. Daher haben
      wir uns nicht daran getraut. Müssen wir etwas beachten? Oder ist es ein Ammenmärchen?

      Reagieren Mittelhamster generell anders auf Lebendfutter?
      Liebe Grüße Claudia
    • Bei der Lebendfütterung mit Mehlwürmern hält sich das Verletzungsrisiko echt in Grenzen, da sind Grillen deutlich wehrhafter. Vielleicht hatte jemand Mehlwürmer und Zoophobas verwechselt? Zoophobas sehen aus wie Mehlwürmer in XXXL und deren Beißwerkzeuge können schon eher mal ungemütlich werden. Ich würde aber generell nicht wollen, dass der Hamster Lebendfutter bunkert, da das meist ja doch Lebensmittelschädlinge sind, die sich besser nicht im Gehege und später dann in der Wohnung vermehren und verbreiten sollten.
      Die letzten MiHas, die bei mir auf Lebendfutter abfuhren, sind bei mir schon ein paar Jahre her. Ich könnte es mal wieder probieren, aber ich musste jetzt schon öfter eine ganze Packung Mehlwürmer entsorgen, weil sie im besten Fall ignoriert wurden und im schlechtesten (wenngleich für Zuschauer amüsanten) Fall Hamster und Mehlwurm gleich stark erschreckt haben, wenn der Mehlwurm sich beim Beschnuppern plötzlich kringelte und der Hamster einen Satz nach hinten machte, statt zum Raubtier zu werden... Meinen Hamstern fehlt wohl meist irgendwie der Jagdtrieb :rolleyes:
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • Meine Zwerge liebten die frischen Mehlwürmer , die meisten MH machten einen großen Bogen drum. Irgendwann habe ich damit aufgehört lebende Mehlwürmer zu verfüttern , weil in einigen Gehege Käfer hatte und Mehlwürmer in allen Stadien. wirklich nicht sooo schön.


      Ich hole die Sojaprodukte( flocken , gepoptes da gibt es bei DM einiges) die ich mit im Trockenfutter anbiete ,oder frischen Tofu aus dem Reformhaus , oder Joghurt , oder ich koche magere Hühnerbrust mit Gemüse ( was ich dann pürriere )- Sowas futtern alle gerne.

      Vieleich wäre das auch was für euch.
      Pate von Jayden <3 und Sandor <3



      Liebe Grüße Anne und ihre Fellnasen :familie:
    • Danke für die Infos.
      Bei den Zwergen gibt es bei Grillen nix zu Bunkern. Wenn der Raubtier Modus geweckt...dann wird alles gemampft. Die reiche ich auch nur mit der Pinzette an, sonst fressen die meinen Finger mit. :D

      Mein Teddy null Jagdtrieb und eine große Schissbuxe dazu...beim Kringeln ergreift er bestimmt die Flucht vorm Wurm. Ein Versuch ist es trotzdem wert.

      Ansonsten freuen sich die kleinen Bestien. Vor allem die Robos
      Liebe Grüße Claudia
    • wenn überhaupt, dann für mich jedenfalls nur so, wie die Lebendhaltung im "Das kipi-Konzept" beschrieben steht oo)
      ein schönes Kapitel in dem Buch. Im anderen Forum läuft da auch ein Thread drüber, den könnte man hier eigentlich auch mal starten.

      Ich tendiere allerdings mittlerweile dazu, dem Konzept unter Weglassung zu folgen. Wie beschrieben kann ich keine Nachteile feststellen.
      lg

      Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von peka ()

    • Eigentlich war es nur zum Testen geplant, ob unser Teddy überhaupt dran geht. Aber egal in welcher Haltung,
      da gibt es keine Chance beim Co KG.

      Leider bin ich noch nicht zum Weiterlesen gekommen. Aber die neuen Futtermischung sind bereits im Haus,
      und bei den Zwergen bereits im Einsatz.

      Unsere Zwerge haben alle einen Jagdtrieb und den dürfen sie auch mal an einer Grillen ausleben.
      Liebe Grüße Claudia
    • In sein Gehege hatte sich kürzlich eine Fliege verirrt und es schien dem Hamster Spaß zu machen, diese zu jagen. Für ab und zu mal ein lebendes Insekt möchte ich keine ganze Packung kaufen müssen.

      Wären z.B. draußen gefangene Heuschrecken (oder anderes von draußen) eine Option?

      LG Imagine.
    • Wegen Ektoparasiten oder Endoparasiten? Und welche "Parasiten" sollten das genau sein?

      Bei Schnecken weiß ich von u.a. Lungenwürmer (Igel sind damit häufig befallen). Ich würde einem Zwerghamster aber auch keine Schnecke oder einen riesengroßen Regenwurm vorsetzen.

      Über Parasiten von Heuschrecken/Grashüpfer, Ohrwürmern, Kellerasseln & co. habe ich bisher nichts gefunden.
    • Bei lebenden Mehlwürmern muss man wohl auch aufpassen:

      Tierarzt Dipl. vet. med. Carsten Schiller schrieb:

      Eine übermäßige Fütterung mit Mehlwürmern führt bei Vögeln und Kleinsäugern(Hamstern, Mäusen u. a., auch bei europäischen und afrikanischen Igeln) in Einzelfällen zu klinischen Symptomen, die einer Vitamin B-Mangelerkrankung ähneln. Die Symptome treten nicht auf,wenn die Mehlwürmer vor dem Verfüttern überbrüht bzw. anderweitig hitzebehandelt werden. Dies lässt darauf schließen, dass es sich bei dem unerwünscht wirksamen Stoff um ein hitzelabiles Protein, Peptid oder Enzym handelt,das ab einer bestimmten Dosis toxische, neuromuskuläre Symptome verursacht. Keine Erkenntnisse habe ich zu getrockneten Mehlwürmern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Imagine ()