Cedric

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Guten ihr lieben ;) ich wollte mal gerne von euch eine Meinung hören. Es geht um den süßen kleinen Goldi Mann Cedric den ich vor geraumer Zeit aus der HH aufnehmen durfte. Er hat sich sehr gut in seinen neuen Zuhause eingelebt, aber seit einigen Tagen/Wochen zeigt er ein relativ großes Aggressionsportal gegenüber meines Mannes. Der letzte Vorfall ereignete sich sogar soweit das mein Mann abends einfach nur Mal schauen wollte was er gerade so treibt, er saß im Hamster Rad und drehte wie üblich seine Runden, als Mark ( mein Mann) ihm freundlich Ansprach muss er wohl direkt fauchend raus gesprungen sein und zur Terrarium Scheibe gerannt sein und sich da weiter aufgeplustert haben. Auch wenn Mark abends Mal die Näpfe und Toilette kontrolliert hat wurde er schon leicht mal abgebissen, ein umsetzen ins in den Auslauf ist ebenfalls nicht möglich. :pinch: Am Anfang dachte ich es wäre nur ein Revier Verteidigung verhalten, weil er auch keine Angst hat . Aber als er auch mal einen Freund gebissen hat der ihn einfach nur Mal streicheln wollte als er abends im Auslauf war, kamen mir dich Fragen auf. Denn er zeigt anscheinend nur bei Männern dieses Aggressionsportal , im Umgang mit mir ist er ganz friedlich, Cedric lässt sich ganz lieb auf die Hand nehmen, nimmt gerne Körnchen von mir usw 8| . Meine Frage an euch ist hat jemand von euch auch schon mal bei seinen Fellnasen so eine Abneigung gegen Männer erlebt? Ich freu mich auf eure Antworten ^^
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:
    • Huhu,
      Ja, sowas ist mir nicht unbekannt, wenngleich nicht ganz so krass wie bei dir mit dem Fauchen auf Ansprache. Krümel ließ sich nur von mir problemlos händeln bzw. hat bei mir eben höchstens gemotzt, wenn ich ihn für einen Gesundheitscheck mal hochheben musste, hat NG aber mehrmals blutig gebissen. Und zwar seltsamerweise selbst dann, wenn der Kontakt zwischen den beiden quasi unter meiner Anleitung war, ich kann also ausschließen, dass NG ihn versehentlich bedrängt hat und bspw. überhört hätte, dass Krümel mit Zähneknirschen klar machte, dass er seine Ruhe will o.ä.
      Bei Krümel war das aber nicht zwingend nur auf Männer bezogen, ich war eben seine Bezugsperson und andere Leute mussten auf ihre Finger aufpassen.
      Shadow war aber lange Zeit ein richtiger Frauenhamster. Als er hier neu war, hatte er richtig extrem Angst vor Männern. Vielleicht waren bei dem illegalen Tiertransport (er stammt aus dem Troisdorfer Großnotfall) hauptsächlich Männer beteiligt, mit denen er dann schlechte Erfahrungen gemacht hat? Shadow war wie ausgewechselt, je nachdem, wer anwesend war. War ich mit ihm alleine, war er neugierig und teils schon um 19 Uhr zu sehen. War NG in der Wohnung, hielt sich Shadow bis 23 Uhr bedeckt und schlich dann nur ängstlich von Versteck zu Versteck und erschrak bei der kleinsten Kleinigkeit. War NG im Wohnzimmer, also gar nicht mal direkt vor der Nagerhütte, sondern einfach nur im selben Raum mit den Hamstergehegen, gab es von Shadow keine Spur.
      Bis Shadow gelernt hat, dass NG ihm nix tut, hat es lange gedauert. Bei Besuch hat er bei Frauen auch eher mal ein Kernchen genommen, während Männer erstmal "böse" waren und skeptisch aus einem Versteck beäugt wurden. Sollte ich erwähnen, dass unser Tierarzt ein Mann ist? Shadow hat die Praxis zusammengeschrien, als ob man ihn abstechen wollte...
      Es hat seine Zeit gedauert, aber mittlerweile ist Shadow (vom TA abgesehen) echt unkompliziert geworden. NG kann ihn anfassen und hat öfters mal die Aufgabe, Shadow aus dem Auslauf zu sammeln und ins Gehege zurückzubringen, wenn er länger wach bleibt als ich. Von Besuchern lässt er sich auch nicht mehr beeindrucken. Kein Vergleich zu den Anfängen...
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito
    • Ja ich wundere mich auch, zumal mein Freund mir mehrfach versichert hat ,das es kein zwisch fall gab ,das er ihn mal zu feste angefasst hat oder er von der Hand gefallen ist etc. Vielleicht hat er ja wirklich in seinem vorleben einfach nur zu schlechte Erfahrungen gemacht :( .
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:
    • Hmmm, vielleicht liegt es schnöde am Geruch? Ich kann auch nicht jede/n riechen. Und bevor ich einen Hamster auch nur versuche zu streicheln, wurde vorher viel Vertrauensarbeit geleistet. Es sind halt keine Streicheltiere. Bei uns vorbei kommende FreundInnen dürfen maximal einen Pinienkern anreichen. Ob die dann männlich, weiblich, queer, trans, alles sind, hat noch keinen Hamster interessiert. Wenn Cedric sich von deinem Mann nicht per Hand in den Auslauf und zurück setzen lassen will, nehmt ein Hamstertaxi, das ist bestimmt stressfreier für beide Seiten.

      Was ich beobachtet habe in den letzten Jahren ist, dass die hier lebenden Hamster schneller und positiver - im Sinne von angelaufen kommen und z.B. Männchen machen, Hand beschnüffeln etc. - auf meine Stimme reagieren. Das ist aber äußerst subjektiv und vermutlich schon allein der Tatsache geschuldet, dass ich mehr quatsche als Co-KG. Allein hier im Forum gibt es ja auch Beispiele, in denen Männer im Leben der Hamster eine große, wenn nicht gar die Haupt-KG-Rolle spielen.
      In eurem Fall ist es vielleicht, vielleicht auch nicht, einfach der Geruch.

      Vielleicht, vielleicht aber auch nicht, ist es schlicht eine Frage der Gewöhnung und des Vertrauens. Dass dein Mann ein Mann ist, ist Cedric unter Garantie schnurzpiepe. Vielmehr könnte es daran liegen, dass du die meiste Vertrauensarbeit bisher geleistet hast, dich also mehr um den Hamster gekümmert, das Frischfutter geschnippelt (es riecht nach dir), das TroFu verteilt, die Sachen im Auslauf angefasst hast, mehr mit ihm sprichst, mehr Leckerlis gibst, die Toilette reinigst usw.
      Bei uns im Hause bin ich bspw. auch dafür zuständig, den wöchentlichen Gesundheitscheck zu machen. Das heißt, ich fasse die Hamster ein Mal die Woche komplett an und bin dabei auch wenig zögerlich. Wenn wir hier einen Hamster haben, der/die das richtig bescheiden findet, bin ich noch weniger zögerlich, sondern sehr souverän. Das merken Hamster. Wenn ich zittrig und zerfahren bin, sind es auch die Hamster. Muss Co-KG also mal alleine Medikamente geben, ist das immer gleich ein Drama mit viel Entschuldigen und nochmal hochnehmen und "oh gott, oh gott" auf Seiten des Co-KG und wegrennen, einbuddeln und meckern auf Seiten des Hamsters verbunden und dauert ewig. Wenn ich Medikamente gebe, sind die Hamster so schnell wieder in ihrem Häuschen, dass sie gar nicht merken, dass etwas passiert ist. Etwas überzogen dargestellt, aber ich hoffe, die Überlegung dahinter, nämlich wer sich mehr um den Hamster kümmert und darum auch mehr Vertrauen genießt, ist klar geworden.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • Zitronenjette schrieb:

      Hmmm, vielleicht liegt es schnöde am Geruch? Ich kann auch nicht jede/n riechen. Und bevor ich einen Hamster auch nur versuche zu streicheln, wurde vorher viel Vertrauensarbeit geleistet. Es sind halt keine Streicheltiere. Bei uns vorbei kommende FreundInnen dürfen maximal einen Pinienkern anreichen. Ob die dann männlich, weiblich, queer, trans, alles sind, hat noch keinen Hamster interessiert. Wenn Cedric sich von deinem Mann nicht per Hand in den Auslauf und zurück setzen lassen will, nehmt ein Hamstertaxi, das ist bestimmt stressfreier für beide Seiten.

      Was ich beobachtet habe in den letzten Jahren ist, dass die hier lebenden Hamster schneller und positiver - im Sinne von angelaufen kommen und z.B. Männchen machen, Hand beschnüffeln etc. - auf meine Stimme reagieren. Das ist aber äußerst subjektiv und vermutlich schon allein der Tatsache geschuldet, dass ich mehr quatsche als Co-KG. Allein hier im Forum gibt es ja auch Beispiele, in denen Männer im Leben der Hamster eine große, wenn nicht gar die Haupt-KG-Rolle spielen.
      In eurem Fall ist es vielleicht, vielleicht auch nicht, einfach der Geruch.

      Vielleicht, vielleicht aber auch nicht, ist es schlicht eine Frage der Gewöhnung und des Vertrauens. Dass dein Mann ein Mann ist, ist Cedric unter Garantie schnurzpiepe. Vielmehr könnte es daran liegen, dass du die meiste Vertrauensarbeit bisher geleistet hast, dich also mehr um den Hamster gekümmert, das Frischfutter geschnippelt (es riecht nach dir), das TroFu verteilt, die Sachen im Auslauf angefasst hast, mehr mit ihm sprichst, mehr Leckerlis gibst, die Toilette reinigst usw.
      Bei uns im Hause bin ich bspw. auch dafür zuständig, den wöchentlichen Gesundheitscheck zu machen. Das heißt, ich fasse die Hamster ein Mal die Woche komplett an und bin dabei auch wenig zögerlich. Wenn wir hier einen Hamster haben, der/die das richtig bescheiden findet, bin ich noch weniger zögerlich, sondern sehr souverän. Das merken Hamster. Wenn ich zittrig und zerfahren bin, sind es auch die Hamster. Muss Co-KG also mal alleine Medikamente geben, ist das immer gleich ein Drama mit viel Entschuldigen und nochmal hochnehmen und "oh gott, oh gott" auf Seiten des Co-KG und wegrennen, einbuddeln und meckern auf Seiten des Hamsters verbunden und dauert ewig. Wenn ich Medikamente gebe, sind die Hamster so schnell wieder in ihrem Häuschen, dass sie gar nicht merken, dass etwas passiert ist. Etwas überzogen dargestellt, aber ich hoffe, die Überlegung dahinter, nämlich wer sich mehr um den Hamster kümmert und darum auch mehr Vertrauen genießt, ist klar geworden.
      Jau nun wo du es so sagst, also in erster Linie bin ich die KG die sich um alle hier lebenden 5 Hammis kümmert , und ich habe auch wenig scheu davor sie ( natürlich nach Eingewöhnungsphase) in die Hand zu nehmen und zu kontrollieren. Nun gut es ist jetzt nicht das Ende der Welt für uns das Cedric dann eben von mir geliebt werden möchte :whistling: ....... Mich hat es nur verwundert das er so reagiert weil ich dieses Verhalten eben nicht von ihm kenne, und war/ bin interessiert daran wie andere hier im Forum die Situation einschätzen würden, weil man lernt ja zum Glück nie aus ;) . Und klar sind Hamster keine Kuscheltiere und das ist auch gut so wie es ist, dafür bin ich um so glücklicher wenn dann doch mal jemand ein wenig intensiver zu mir Kontakt möchte <3 .
      Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt!!!! :reiten1:
    • Ines schrieb:

      , dafür bin ich um so glücklicher wenn dann doch mal jemand ein wenig intensiver zu mir Kontakt möchte <3 .
      Oh ja, wenn das erste Mal ein Kernchen genommen wird und dann das erste Mal eine Pfote dabei die Finger berührt, bin ich immer schon glücklich. Es sind die kleinen Dinge... z.B. wenn du richtig beobachten kannst, dass der Hamster deine Stimme zum ersten Mal wiedererkennt und Neugierig angelaufen kommt.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie