Hamster schläft nach Nestkontrolle nicht mehr im Haus...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamster schläft nach Nestkontrolle nicht mehr im Haus...

      Hallo Ihr Lieben,

      Ich bin ziemlich neu was die Hamsterhaltung angeht. Daher habe ich ein paar Fragen... Ich habe meine Goldhamster Dame Ruby seit Samstag und habe ihr auch schon etwas Frischfutter angeboten. Gestern, also am Montag, wollte ich ihr Nest, welches Sie im Häuschen gebaut hat, auf Frischfutterreste kontrollieren. Dabei habe ich in ihrer Wachphase das Häuschen hochgenommen und mit einem Finger nach Frischfutterresten und Kötteln gesucht. Frischfutterreste waren keine im Haus, sondern ich habe nur ein paar Köttel entfernt.
      Heute Morgen lag Hamsterdame Ruby außerhalb des Häuschens und hat sich in einer Ecke des Käfig ein neues Nest gebaut.

      Daher hätte ich folgende Fragen:

      1) Ist es normal, dass sie nicht mehr ein Nest in ihrem Häuschen baut, sondern außerhalb schläft ?

      2) War die Nestkontrolle vielleicht zu viel Stress, da sie noch nicht so lange bei uns ist ?

      3) Wie oft soll ich ihr neues Heu und Papierflocken anbieten?

      4) Habe ihr auch bereits aus der Hand Leckerein gegeben, welche sie auch genommen hat. Ist das noch zu früh ?

      Vielen Dank für die ganzen hilfreichen Tipps vorab.
    • Hallo,

      herzlich willkommen hier im Forum, :willkommen2:

      zuallererst habe ich da ne Frage: Hat das Häuschen kein abnehmbares Dach? Das wäre für die Nestkontrolle sehr wichtig und man stört den Hamster weniger als wenn man das Häuschen wegnimmt. Denn das bedeutet für den kleinen Nager auch Stress.

      Die Köttel dienen als Geruchsmarke und können im Gehege/Häuschen bleiben. Die Köttel sind wie eine art Reviermarkierung.

      Was die Papierflocken und Heu angeht, so lege ich immer ein wenig ins Gehege rein, so das mein Hamster sich nach Bedarf etwas für seinen Nestbau nehmen kann.

      Leckereien anbieten ist immer ok, denn so gewöhnt sich dein Ruby an deine Hand und auch an dich.

      Hast du denn auch Bilder von deinem Ruby?
      Liebe Grüße Chris und seine liebe Randalemaus Lagertha :hamster:

      Pate von Hops und Mayrik

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hgrins:
    • Ich finde es etwas früh, um das Nest zu kontrollieren. Wenn ich einen ganz neuen Hamster habe mace ich es erst nach zwei Wochen, wenn der Hamster mal unterwegs ist. Danach immer einmal die Woche.

      Meine Topenga wechselt nach dem "Saubermachen" des Häuschens immer den Schlafplatz. Dann zieht sie unter die Ebene. Wenn ich dann in der nächsten Woche unter der Ebene sauber mache zieht sie wieder ins Häuschen :girliekaputtlachen:

      Gestresst wirkt sie dabei auf mich nicht. Sie guckt auch immer gern bei der Reinigung zu und stellt sich immer in den Weg :girliekaputtlachen:

      Ich würde mit der nächsten Reinigung noch etwas warten :)
      Wahrscheinlich wird sie sich auch wieder ins Häuschen begeben :)
      Sie hat sich dort vermitlich nicht mehr sicher gefühlt, da ihr Versteck quasie "entdeckt" wurde. Wenn du sie aber eine Zeit in Ruhe lässt (also das Häuschen) wird sie sich dort bestimmt auch wieder sicher fühlen ^^
      "Fortes fortuna adiuvat" - Den Mutigen hilft das Glück
    • Hallöchen!

      Wir haben seit vielen Jahren Goldhamster, zunächst immer nur einen gleichzeitig. Wir haben auch mit ein paar Hamsterdamen in Folge
      angefangen, bis dann der erste "Zweithamster" - gleichzeitig das erste Männlein - hinzukam. Inzwischen unterhalten wir vier Gehege (derzeit Nobby, Alberich, Henriette und Ronja; Ronja ist die "laufende Nummer" 25).

      Zu Deinen Fragen:

      1) Es kann schonmal sein, dass ein Häuschen nicht (sofort) angenommen wird. Da Du Ruby erst seit ein paar Tagen hast, muss man ihr vielleicht etwas Zeit geben.

      2) So wie Du die Nestkontrolle schilderst, kann ich mir kaum vorstellen, dass das zuviel Stress verursacht hat. Mag aber sein, dass Ruby besonders empfindlich ist.

      3) Bei uns gibt es rigoros alle 7 Tage einen "Zimmerservice" mit frischem Sand in der Toilette (an heißen Tagen auch öfter), völlig neuem "Bettzeug" (also Papierstreifen) und Säuberung der Mehrkammer- bzw. Einraum-Häuschen. Das hat hier noch keine(n) aus der Bahn geworfen, jede(r) hat sich in kürzester Zeit daran gewöhnt. Hinterher gibt's immer Leckerchen. ;)

      4) Na, wenn sie die Leckerlis schon aus der Hand genommen hat, war es ja wohl nicht zu früh. :hgrins: Ist doch super! Perfekt! :thumbsup:


      Zu den Punkten 2 und 3 habe ich aber noch eine Anmerkung:

      Vor längerer Zeit hatten wir einen richtigen Dauerläufer hier, den Hamses. Es gab ein spezielles Problem: er hat seine reichliche Auslaufzeit (über Nacht) derart zum Marathonlaufen "missbraucht", dass er wunde Füße (Sohlenballengeschwüre) bekommen hat. Die mussten dann so soft wie möglich mit Salbe eingecremt werden. Ich wollte das so gut wie möglich machen und habe Hamses auch am Mittag belästigt und ihn aus seinem Häuschen geholt.

      Das hätte ich mal lieber bleiben lassen, Hamses ist aus Protest aus seinem Häuschen ausgezogen und hat sich in einer Ecke in die Streu eingegraben. Ohne extreme Tiefstreu, war das eine hygienische Katastrophe und äußerst schwer zu reinigen, da oberhalb überbaut. Ich habe daraufhin diese Ecke des Geheges umgebaut und genau an der Stelle, wo er sich eingegraben hat, ein neues Schlafhäuschen installiert. Es stand in der Streu auf dem Gehegeboden, war genauso hoch wie die umgebende Streu und von oben zugänglich, Dach natürlich abnehmbar. Das war die perfekte Lösung, Hamses nahm es sofort an und das Hygiene-Fiasko hatte sich erledigt.

      Für Ruby fällt mir vor diesem Hintergrund ein, das Häuschen genau dorthin zu setzen, wo sie ihren Schlafplatz gewählt hat. Was spricht dagegen?