Hamster steht extrem spät auf.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamster steht extrem spät auf.

      1. Hali Hallo,
      Meine kleine Goldhamster Dame lebt nun seit 3 Wochen bei mir. (Sie wurde am 5. März geboren, habe sie mit ca. 4 Wochen von einer Züchterin geholt) Ansich hat sie sich ganz gut eingelebt, sie sammelt fleißig ihr Futter im Gehege ein, ist in der Nacht in ihrem Laufrad, buddelt gerne etc.
      Wirklich Scheu ist sie auch nicht, sie frisst mir bereits aus der Hand, auch wenn ich es leider bisher nicht geschafft habe, dass sie auch auf meine Hand raufkommt :))
      Was mir etwas "sorgen" bereitet ist dass sie wirklich erst extrem spät aufsteht. Die letzten zwei Wochen ca. Steht sie nicht vor 1Uhr nachts auf, tendenziell sogar eher später. Generell finde ich dass nicht schlimm, ich wusste ja bevor ich mir einen Hamster geholt habe das diese nachtaktiv sind. Das Problem ist nur, dass ich natürlich nicht jede Nach solange auf bleiben kann bis sie wach ist. und ich möchte auch nicht Abends das Futter in das Gehe legen um nur am nächsten Tag zu sehen dass es weg ist, außerdem möchte ich sie ja auch an mich gewöhnen...
      Meint ihr der Schlafrhythmus kann sich noch ändern und sie benötigt einfach noch mehr Eingewöhnung? Oder gibt es vlt irgendetwas was ich tun kann damit die kleine etwas früher aktiv wird?
      Schonmal danke für eure Antworten :)
    • Guten Abend,
      ich kann nachvollziehen, dass du deinen Hamster gerne mehr erleben möchtest. Allerdings handelt es sich bei Hamstern nun mal um eher nachtaktive Tiere, wie du weist. Es kann also gut sein, dass dein Hamster sich auch nach der Eingewöhnungsphase (die manchmal sehr lange dauern kann) und wenn sie erwachsen ist, trotzdem erst so spät aufsteht. D.h., du musst dir keine Sorgen machen, sondern eher damit leben, dass sie eben ein Hamster ist.
      Um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern, kannst du das Futter, Wasser, Pipiecke etc. jeden Abend zur gleichen Zeit tauschen, z.B. gegen 22 Uhr. Vielleicht animiert sie das dazu, irgendwann neugierig die Nase rauszustrecken.
      Sollte sie ein Nachthamster bleiben, würde ich einen Dauerauslauf für sie einrichten. So kannst du in Ruhe zu deiner Zeit ins Bett gehen und sie kann trotzdem Hamster sein.
      Viele Hamster kommen übrigens nie auf die Hand und ertragen es eher nur, dass wir sie streicheln und hochheben. Vor allem nicht, wenn sie den wöchentlichen Gesundheitscheck schon bescheiden finden. Sie sind halt Beutetiere. Ich kann manchmal auch nicht widerstehen und strecke mal einen Finger aus. Die sind aber auch weich ^^

      Was sagt denn die Züchterin, von der du den Mittelhamster gekauft hast, dazu?
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • In der freien Wildbahn sind Feldhamster in Deutschland (nicht zu verwechseln mit unseren Mittelhamstern) auch häufig tagaktiv. Besonders die Weibchen, wenn sie Jungtiere großziehen. Auf einem Friedhof in Wien lassen sich sogar Feldhamster beobachten, die den ganzen Tag über aktiv sind. Sie haben wohl gelernt, dass sie schnell sein müssen, um Vorräte zu sammeln und andererseits ihnen keine Gefahr droht. (wien.gv.at/umweltschutz/naturschutz/biotop/feldhamster.html)
      Unsere bei uns lebenden Mittelhamster stammen aber ganz ursprünglich aus Syrien. Dort ist es tagsüber ziemlich warm. Da sie nicht schwitzen können, bleiben sie daher tagsüber in ihren unterirdischen Bauten und verschlafen den Tag. Die allermeisten in Menschenhand lebenden Mittelhamster haben auch nach Jahrzehnten noch die Instinkte und Lebensweise in sich. Sprich, sie sind meistens eher dämmerungs- oder nachtaktiv, besitzen noch einen Fluchtinstinkt, orientieren ihre Aufstehzeiten an Jahreszeiten etc.. Es gibt Ausnahmen, einige Hamster stehen schon um 17 Uhr auf, genehmigen sich tagsüber hier und da einen Snack, sammeln schnell was ein, andere bleiben bis morgens um 10 Uhr wach. Viele Zwerghamster(-arten) hingegen sind tagsüber tatsächlich häufig wach, lassen sich daher gut beobachten.

      Unser allererster Mittelhamster war männlich und stand nicht vor 1 Uhr auf.
      Momentan lebt eine Mittelhamsterdame bei uns, die ihre Aufstehzeiten an den Jahrezeiten orientiert. Im Winter war sie nicht vor 23.30 Uhr zu sehen, gestern wollte sie um 20.30 Uhr in den Auslauf.
      Wir hatten bisher noch nicht das "Glück", einen (Mittel-)Hamster bei uns wohnen zu haben, der/die vor 20 Uhr aufgestanden ist. Und das waren einige Hamster...
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zitronenjette ()

    • Ja, das kann wirklich ziemlich ernüchternd sein, wenn sich die Zeiten von Mensch und Hamster so gar nicht überschneiden. Aber viel beeinflussen kann man das wohl nicht.

      Unser Zwerg ändert seine Zeiten aber oft, alle paar Wochen. Mal steht er ne Zeit lang schon gegen 23 Uhr auf. Im Moment wieder nicht vor 1 Uhr. Aber er ist wohl jeden Tag so um die Mittagszeit wach und bastelt. Heute bekam ich ihn sogar einmal vormittags und einmal frühnachmittags auf die Hand. Wenn ich ihn rumwurschteln höre, dann versuch ich ihn mit etwas Essbarem rauszulocken, das klappt hin und wieder.
    • :hi:

      Goldhamster sind in ihren Aufstehzeiten extrem verschieden. Wir haben da auch schon alles erlebt, von Nachteulen mit Aufstehzeiten weit nach Mitternacht bis hin zu randaligen "Rampensäuen", die sich ganz nach unseren Aktivitäten gerichtet haben und deshalb das ganze Jahr über - und sselbst über die Sommer/Winterzeit-Umstellung hinweg! - ungefähr um 19:00h aufgestanden sind. (Wenn man gleichzeitig zwei davon hat, die sich eigentlich ein Auslaufzimmer zeitversetzt teilen sollen, kann das auch sehr stressig sein! :whistling: )

      Außerdem sind manche Hamster richtige Gewohnheitstiere mit fest gezimmerten Gewohnheiten und Aufstehzeiten, andere wiederum sind da wesentlich flexibler und haben da so ihre "Phasen".

      Manche Hamster - aber längst nicht alle! - sind futtergierig (oder sagen wir mal besser sammelwütig) und lassen sich mit der Zeit durch die tägliche Futtergabe rauslocken. Andere kümmern sich nicht darum und kommen zum "Frühstücken" raus, wenn sie es für richtig halten.

      Leider kann man da also kaum "todsichere" Tipps geben.

      Da Deine Hamsterdame aber noch nicht so lange bei DIr ist, kann man durchaus noch auf "Besserung" hoffen. Das mit dem Dauerauslauf ist auf jeden Fall eine prima Idee. Ich halte es da auch für möglich, dass der Dauerauslauf nur zu Beginn spät nachts genutzt wird, aber die "Freiheit" dann so interessant wird, dass mit der Zeit immer früher aufgestanden wird.

      Und Pinien-, Kürbis- und Sonnenblumenkerne können hilfreiche Argumente sein, um Hamster - wenn sie denn mal rausgekommen sind - vorsichtig an Menschen und ihre Hände zu gewöhnen.

      Ich drück' mal die Daumen! ;) :daumendrueck: