Zähne reiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zähne reiben

      Hallo, bei meinem Hamster habe ich beobachtet das er (so sieht es für mich aus) manchmal seine Zähne abreibt. Beispielsweise am Rand vom Laufrad, also an einer Holzkante. Es macht Geräusche, wie wenn man mit dem Fingernagel über Holz reibt, abgenagt ist aber nichts.

      Ist das normal? Wenn nein, was kann das Verhalten für einen Hintergrund haben?

      LG Imagine.
    • So ein Abreiben habe ich noch nie beobachtet, finde es aber sehr geschickt ^^
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ich konnte das Zähne reiben filmen. Er ist sonst ausgeglichen mit den Dingen, die er angeboten bekommt. (Erde-Box, Auslauf, Laufrad, Verstecke, Tunnel, Gräser, Zweige, Einstreu-Kiste, usw.) Das nutzt er auch alles ausgiebig.

      Manchmal (nur sehr selten) zeigt er dieses Verhalten: photos.app.goo.gl/1FQR5wBDGt6cYWvu9
      (bei 1:30 kommt das Zähne reiben)

      Er steigert sich dann in dieses Verhalten regelrecht rein.

      Ich habe ihm mit einem Mehlwurm wo anders hin gelockt und als der verspeist war hörte er mit dem Verhalten auf als ob nichts gewesen wäre. Er war noch kurz in der Erde-Box und ging dann wieder schlafen. (Das Video war um ca. 11:00 Vormittags).

      Ich kann mir das nicht mit angucken, er zeigt ja das irgendwas nicht stimmt. :(

      LG Imagine.
    • Hallo Imagine,

      ich hab mir grad das Video angeguckt, ist natürlich nur eine Momentaufnahme und ich kenne Dein Schätzchen nicht.

      Er/sie wirkt schon sehr agil, putzt sich beim "Zähnereiben" auch immer wieder über Nase und Schnauze. Sieht ein wenig so aus, als würde etwas stören- so als wenn man ein Haar im Mund hat.

      Das kann natürlich täuschen, so als externer Beobachter. Sind die Zähne,Nase und Mundraum denn ok?

      Man kann auf dem Bild nicht so richtig das Gehege erkennen, hat er genug Streutiefe? Stört ihn vielleicht, das er von der Front nicht auf die obere Ebene kann?

      Ist schwierig zu beurteilen, fühlt er/sie sich in dem Gehege wohl- wenn nicht, ist es vielleicht einfach davon der Ausdruck?
      LG, Perdita Ulrike


      Spring und lass Dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen (Ray Bradbury)
    • So ein Verhalten kommt vielleicht 1- maximal 2x im Monat vor würde ich schätzen.

      Vor einiger Zeit hatte er Probleme mit einem geröteten Auge (Dexagent Augentropfen dauerhaft möglich?) dabei wurden Zähne und der Mundraum untersucht und es war alles ok. Wobei das Verhalten (vor allem mit dem Schreddern) erst anfing als das mit dem Auge besser wurde.

      Streutiefe hat er über 30 cm, unter dem Gehege ist eine separate große Box nur mit Streu und Heu geschichtet.

      Ich versuche das ich ihn heute Abend filme wenn er wach ist und sich normal verhält.
    • Hallo Imagine,

      meine Eindrücke decken sich mit denen von Pfiffi.
      Zumindest in diesem Video scheint den Hamster irgendetwas zu stören.

      Zum einen kann das der Aufbau, die Einrichtung des Geheges sein...ich hab mich auch gefragt, wieviel Streu er zur Verfügung hat?

      Zum anderen könnte er ein Problem im Bereich des Mäulchens haben...ich meine, irgendwo gelesen zu haben, dass dein Hamster auch Probleme mit dem Auge hatte, so was kann ja auch zusammenhängen. Ist er denn schonmal gründlich vom Tierarzt durchgecheckt worden bzgl Zähne, Mäulchen, Backentaschen?

      Konntest du beobachten, ob er alles an Körnchen, auch härtere, spitzere, problemlos knabbert? Tritt das Zähne reiben dann auch auf?

      Wenn definitiv nichts gesundheitliches dahintersteckt, wäre das Gehege der nächste Ansatz.
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~
    • Oh sorry, ich war wohl am Schreiben, als deine Antwort kam :)

      In deinem Augentropfen-Thread ist die Geschichte ja auch nicht aufgelöst...vielleicht hängt doch alles zusammen...du hattest da ja auch schon so ein Bauchgefühl...und der Tierarzt schien nicht ganz so hamstererfahren...
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Knuspernase ()

    • Mein erster Gedanke zum Video war: Da will einer unbedingt umbauen :rolleyes: - Ich würde ein Loch in die Ebene bohren, denn das Gehabe wirkt, als würde solch ein interessantes Durchschlupfloch vermisst ;)

      Bei 1.30 wird es dann wirklich merkwürdig und ich frage mich, ob er sich da vielleicht vorher bei dem Durchknabberversuch einen Splitter gezogen haben kann, den er auf dem Weg wieder loswerden will? Keine Ahnung, aber wie Pfiffi schon schreibt, wirkt es auch auf mich, als würde er da wieder etwas loswerden wollen.

      Da du dieses Verhalten aber auch an anderer Stelle schon beobachtet hast, ist es vielleicht wirklich wie Max und Moritz es auch bei ihren Zwergen schon beobachtet hat? Einfach ein, wenn auch spleeniger, Reinigungsakt?
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ich finde, es wirkt stereotyp, also eine Übersprungshandlung, die er sich irgendwann mal angewöhnt hat.
      Sowas kann ja durch die vorherige Haltung kommen, andere nagen exzessiv am Gitter.

      Im Grunde kann du ja nur ein hamstererfahrener Tierarzt sagen, ob irgendetwas mit den Zähnen ist, daher würde ich das mal abklären lassen.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Tigerlilly schrieb:

      Ich finde, es wirkt stereotyp, also eine Übersprungshandlung, die er sich irgendwann mal angewöhnt hat.
      Sowas kann ja durch die vorherige Haltung kommen, andere nagen exzessiv am Gitter.
      Ähnlich kam es mir auch vor, weil er direkt aufhörte nachdem er aus dem Verhalten raus geholt wurde, und danach auch nicht mehr weiter machte. Bei seiner früheren Haltung würde mich das leider nicht wundern. :(

      Würde, wenn es eine Übersprungshandlung ist, das dann sein Leben lang bleiben oder kann sich das wieder bessern?
    • Imagine schrieb:

      Würde, wenn es eine Übersprungshandlung ist, das dann sein Leben lang bleiben oder kann sich das wieder bessern?

      Solch ein Benehmen kann man am ehesten vermeiden, wenn man die Ursache abstellt, also den Auslöser vermeidet.
      Bevor er im Video in dieses Reiben verfällt, scheint er sich ja richtiggehend aufzuregen - ich schrieb ja: als solle besser ein Loch in die Ebene, weil es scheint, als wolle er sich dringend da durchgraben.

      Wenn er auf engem Raum eingesperrt war, löst die Situation unter der Ebene diese Erinnerungen wieder aus und ein Durchschlupf würde in dem Fall die panische Erinnerung, verbunden mit dem Sprung in eine Übersprungs- (also Ersatzhandlung fürs nicht Hinauskommen) vermeiden :)
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Filly, Knut, Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Das kann sich noch ändern, es kann aber auch so bleiben.
      Manchmal kann man ja auch einfach nicht ganz genau sagen, was eine Übersprungshandlung auslöst.
      Vielleicht will er oben auf die Ebene, vielleicht aus dem Gehege raus...manchmal ist es tatsächlich auch neurologisch verankert (wie z.B. Backflipping) und lässt sich nicht beeinflussen.
      Ich denke, da kann man nur austesten, ob Änderungen im Gehege eine Besserung bringen.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Ich habe sehr den Eindruck, das es sich tatsächlich um eine Verhaltensstörung handelt. :(

      Vom Verhalten kommt es mir so vor, als würde er sich in dem Moment regelrecht hinein steigern, wie in einem Wahn. So eine Art "automatisiertes Verhalten".

      Eine Verhaltensstörung vermite ich auch deshalb, weil plötzlich sofort wieder alles gut ist, sobald man ihn aus dem Verhalten raus holt. Ablenkung durch was anderes. Dann verhält er sich wieder, als ob nichts gewesen wäre.

      Bisher gab es auch nichts, was das Verhalten verhindert hätte.
      Es tritt auch nicht häufig oder regelmäßig auf und scheinbar ohne vorherigen Auslöser. Wenn ich es mitbekomme hole ich ihn dann aus dem Verhalten raus, aber sonst wüsste ich nicht, was ich machen könnte.

      LG Imagine.