Hilfe! Saugmilbenbefall ohne Symptome?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe! Saugmilbenbefall ohne Symptome?

      Hallo zusammen :(
      Ein Hamster von mir hatte einen großen Tumor und musste eingeschläfert werden. Beim ausräumen das Geheges kamen mir Krabbeltiere entgegen.
      Der Hamster hatte schon immer schlechtes Fell (als Notfall aufgenommen) - laut Tierarzt durch den riesigen Tumor verursacht. Als sie eingeschläfert wurde erkannte ich eine kahle Stelle am Po (durch Tumor oder Milben).
      Habe meinen Mann direkt mit Tesaprobe zum Tierarzt geschickt : Ergebnis Saugmilbe(?)
      Die Tierchen sind winzig klein und hellbraun (0,5-0,8mm).
      Habe natürlich Holzterrarien :( habe jetzt schon mal alles mit Ardap eingesprüht und die Gehege werden heute entsorgt. Die beiden übrigen Hamster sind jetzt in Glasterrarien umgezogen, die Gegenstände habe ich ausgebacken und heiss abgespült. Beide übrigen Hamster haben keine Symptome. Im Gehege selber der beiden habe ich auch keine Milben gefunden- aber einige vereinzelt äußerlich. Da es ein Terrarienverbund mit dembefallenen Gehege war, hoffe ich, dass die Viecher beim säubern rübergekrabbelt sind.

      Ich würde die Umgebung entsprechend weiter mit Ungezieferspray behandelN und jede Woche komplett reinigen.

      Meine Frage: muss ich zwingend die beiden spotten (hab Stronghold 15mg bekommen) oder werde ich mit regelmäßiger Reinigung auch so Herr der Lage, sollten sie leicht betroffen sein? Ein Hamster ist bereits 3 Jahre alt, der andere ein Zwerg.

      Zweite Frage: mein Mann hatte vergessen zu erwähnen, dass ein Hamster ein Zwerg ist. Ich habe keine Ahnung wie ich da dosieren soll. Der Goldi bekommt 1 Tropfen... für den Zwerg ist das doch viel zu viel oder?

      Wann muss ich foggern? Jetzt schon oder erst nach mehrmaligem spotten ?

      Ich habe auch Katzen. Angeblich gehen die Milben nicht auf die Katzen.
      Wenn ich foggere, kann ich danach den Boden und Oberflächen putzen oder ist das für die Wirkung nicht empfehlenswert?

      Verzweifelte Grüße

      Krissy
    • Hallo,
      ich würde ganz dringend empfehlen die genaue Milbenart bestimmen zu lassen. Viele Tierärzte sind da überfordert. Die Angabe "Saugmilbe" ist ja relativ ungenau. Schick den Tesaabklatsch an ein parasitologisches Labor oder einen kompetenten Schädlingsbekämpfer. Die können sowas.

      Erst, wenn genau bekannt ist, worum es sich handelt, kann man gezielte Maßnahmen ergreifen.

      Ratten- oder Vogelmilben gehen allerdings sehr wohl auch auf andere Wirte. Sie können auch Menschen, Katzen und andere Haustiere befallen. Speziell, wenn die Hamster gespottet sind, suchen sie natürlich Ersatz.

      Ardap ist hochgiftig - auch für die Hamster. Es darf auf keinen Fall in die Gehege und auf die Einrichtung der Gehege gelangen.

      Wenn man es richtig anpackt, ist man mit einmal spotten und einmal gründlich reinigen und foggern die Milben los und muss nichts mehrfach machen. Vor allem das Spotten sollte so wenig wie nur irgend möglich gemacht werden.

      Aber zuallererst: Milben bestimmen lassen !

      Sonnige Grüße
      Anja
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Nighthawk schrieb:

      Wenn man es richtig anpackt, ist man mit einmal spotten und einmal gründlich reinigen und foggern die Milben los und muss nichts mehrfach machen. Vor allem das Spotten sollte so wenig wie nur irgend möglich gemacht werden.

      Das trifft aber bei der Vogel- oder Rattenmilbe nicht zu!

      Der Hamster sollte unbedingt in Intervallen behandelt werden, damit die Milben in allen Stadien erwischt werden.
      Für geneuere Infos verweise ich mal auf unseren Ratgeber: hamsterhilfe-nrw.de/?page_id=1617

      Aber ganz wichtig ist es auf jeden Fall die Milbenart von einem Fachmann genau bestimmen zu lassen.
      Leider kennen sich viele Tierärzte da doch nicht so gut aus und sind es nur Staubläuse, ist der ganze Aufwand umsonst.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Danke für eure Antworten.

      Staubläuse sind er vermutlich nicht, da sie im Körperbau doch länglicher sind ?!

      Ich muss mal schauen, ob ich noch irgendwo eine Milbe erwische um einen Tesaabklatsch zu machen :( habe schon mit ardap die Wohnung behandelt. Aber das ist eine gute Idee mit dem Schädlingsbekämpfer und Labor. Ich hoffe ich finde noch etwas :(
    • Tigerlilly schrieb:

      Das trifft aber bei der Vogel- oder Rattenmilbe nicht zu!
      Bei mir war es vor 2 Jahren die Rattenmilbe und da reichte ein Durchgang - nach genauem Plan des Schädlingsbekämpfers.
      Ich hatte allerdings Glück und es war kein starker Befall, quasi noch im Anfangsstadium.
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Das Wichtigste dabei ist, die Hamster möglichst wenig zu belasten, da das Medikament ja sehr auf die Leber geht.
      Da laut Schädlingsbekämpfer die Milben nicht auf dem Hamster leben (auch ihre Eier dort nicht ablegen), sondern nur die adulten Tiere zum Blutsaugen hingehen und nach dem Saugen wieder verlassen, reicht es, den Hamster einmal zu spotten, so wie wir es mit Pflegehamstern bei der Aufnahme auch machen.
      Man muss ihn anschließend allerdings in ein Zimmer setzen, wo keine Milben drin sind - also entweder vorher gefoggert oder zu einer Freundin bringen und dort einquartieren, bis man seine eigene Wohnung gereinigt hat.
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Vielen Dank, das beruhigt mich etwas und bringt mich auch weiter. Ich werde als erstes versuchen, noch ein paar Tierchen zu finden und einzusenden. Ich habe die Hamster in einen extra Raum gestellt, der hoffentlich frei von Milben war. Vorab habe ich allerdings die Hamster (da symptomlos) nicht behandelt...
      Was anscheinend schon der erste Fehler war :(

      Sollte ich keinen Abklatsch mehr bekommen: soll ich dann vorsichtshalber alle einmal behandeln (auch die Katzen) und Anschließend alles reinigen und foggern? Wie schnell baut der kleine Hamsterkörper das Gift wieder ab?

      LG und vielen Dank für eure Hilfe

      Krissy
    • Du kannst den Raum, in dem die Hamster jetzt sind, absichern, in dem du im Türrahmen einmal ganz ringherum beidseitig klebendes Teppichklebeband einklebst. Milben können nicht fliegen nur krabbeln. Wenn in dem Raum bisher keine Milben waren, kannst du ihn so gegen Befall absichern.

      Das Stronghold sollte nur alle 3 Wochen gegeben werden.
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Yumi und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • Hallo ihr Lieben. Der Bericht aus dem Labor kam zurück : Springende Staubläuse!

      Sind die denn, wenn sie klein, sind bräunlich und rund ? Der massive Befall war hauptsächlich in der Pipi-Ecke des Hamsters. In der restlichen Umgebung habe ich keine Tiere gefunden.
      Ich habe die Befürchtung, die eigentlichen Milben vllt nicht auf dem Streifen gehabt zu haben. Beißt denn so eine Milbe direkt? Beim putzen sind sie mir über die Arme gelaufen- Bisse habe ich keine.
      Vllt waren es wirklich nur ganz junge, sehr kleine Staubläuse?
    • CrissCross schrieb:

      Hallo ihr Lieben. Der Bericht aus dem Labor kam zurück : Springende Staubläuse!
      Das bestätigt einmal mehr: Das spezielle Einschicken zur Bestimmung lohnt sich :thumbup:

      Solange die Tiere frei von Symptomen sind, würde ich immer erst das Laborergebnis abwarten.
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • DsungiMika schrieb:

      Wenn sie Schimmelsporen essen, sind sie ja eigentlich sogar ganz nützlich, oder?
      und darüber hinaus ein verlässlicher Parameter dafür, dass es bei ihrem vermehrten Auftreten ein Feuchtigakeitsproblem gibt, das es zu beheben gilt :top: (undichter Wassernapf, nicht genügend wegtrocknende Pippiecke, Staunässe durch Frifudepot, mangelnde Belüftung).
      Liebe Grüße, Eva mit den Robos Minino und Bo - und den Campbells Mila & Manou
      Patenpuschel: Kaptain Ahab, Filly, Knut; Cailant und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo!

      Wir haben die Tierchen auch seit ein paar Wochen im Gehege, hier tummeln sie sich aber nicht um den Wassernapf oder die Pipiecke, sondern am liebsten unter den Holztunneln und unter den weißen, fluffigen Resten der Löwenzahnblüten. Hab auch schon ausgebacken, mit mäßigem Erfolg. Seit einigen Tagen finde ich aber plötzlich kaum noch welche, hab mich schon gewundert. Dafür sehe ich aber neuerdings immer eine dieser kleinen Springspinnen im Gehege patrouillieren. Ich glaube wirklich, die ist ins Gehege eingezogen, ich seh sie täglich dort. Und heute konnte ich sehen, wie sie sich blitzschnell auf eine Laus gestürzt und selbige verspeist hat! Wir haben z.Zt. eine Menge dieser Springspinnen hier rumrennen, ich finde die irgendwie niedlich :thumbup: Und für den Hamster sind sie ungefährlich, oder?
      Diese Spinne wird hier zum Mitarbeiter des Monats ernannt, wenn die das Lausproblem löst!

      Viele Grüße,
      Shinge