Einfrieren/ Ausbacken von Futter und Gegenständen im Gehege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfrieren/ Ausbacken von Futter und Gegenständen im Gehege

      Guten Tag liebe Hamsterfreunde! :hamster:
      Mein Freund und Ich sind gerade dabei alle Vorkehrungen zu treffen, damit bald ein kleiner Mitbewohner bei uns einziehen kann :saint: . Beim durchstöbern des Forums bin ich auf das Thema "Einfrieren und /oder Ausbacken" von Futter und Gegenständen gestoßen.
      Ich habe ein paar Fragen dazu und vllt. kann mir die ja jemand beantworten :)

      Ich habe schon herausgefunden, dass man Natur-Einrichtung (z.B. Korkröhren, Grashäuser, Weidentunnel, etc.) bei 100Grad, ca 1- 1 1/2 Stunden ausbacken soll, bin ich da richig Informiert? Sollte man das auch bei Laufrädern/ Selbstbauprojekte (z.B. von Etagen) machen? Oder ist dies ein bisschen übertrieben? (Holz für unsere selbstbauprojekte kaufen wir im Baumarkt)

      Wie ist es beim Futter? Das gesamte Futter einfriehren oder ausbacken? nur Hirse, Flachs, etc. einfrieren/ ausbacken?

      Wie handhabt ihr es/ womit habt ihr die besten Erfahrungen?


      Viele Grüße

      Sarah
    • Moin,
      wir backen alles, das in den Ofen passt, aus. Auch selbst gebaute Sachen. Sicher ist sicher. Wenn du 1x selbst erlebt oder auch nur gelesen hast, wie schwierig es ist, z.B. Milben wieder loszuwerden, ist der Zeit- und Geruchsaufwand es definitiv wert.
      Neue Sachen kommen "nur" in den Ofen. Zwischen zwei Hamstern oder wenn ich gebrauchte Sachen kaufe, schrubben ich alles mit heißem Wasser ab, lasse es komplett durchtrocknen, bevor es in den Backofen kommt. Stinkt zwar immer noch, aber nasses Holz noch mehr.
      Bei Hamstermöbeln, die aus mehreren Teilen bestehen, z.B. Häuser, stellen wir die Möbel im Ganzen in den Ofen. Wenn die Teile sich einzeln voneinander verziehen und dann ein Dach nicht mehr richtig passt, ist das ziemlich ärgerlich.
      Alles aus Keramik, Granitplatten etc. wandert zu allererst in den Geschirrspüler.

      Und da wir bei den Gegenständen so konsequent sind, sind wir es auch beim Futter. Alles wird für 3 Wochen eingefroren. Egal, ob Ähren, getrocknete Leckerlis oder Trockenfutter.

      Es gibt aber auch Hamsterhaltende, die da nicht so konsequent sind.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • Hallo Sarah, :winke:

      Ich würde Futter und Heu für mindestens zwei Wochen einfrieren, Grasnester auch. Korkröhren würde ich lieber im Ofen ausbacken, weil die recht Temperatur ausgleichend sein sollen und die rote Vogelmilbe zb, diese Prozedur im Froster dann trotzdem überleben könnte. Die Restliche Einstreu würde ich selbst weder einfrieren noch backen, habe das selbst mal versucht, weil ich so große Angst vor Milben hatte. Aber es ist sehr schlecht zu bewerkstelligen, vor allem wenn die Pakete sehr groß sind. Aber vielleicht hat zu dem Thema noch jemand anders hier eine bessere Idee. :pardon: Nimm am besten von Anfang an eine gute Einstreu, kannst auch noch Hanfstreu mit untermischen (hab gelesen das Parasiten die nicht so gerne mögen.) ;) Sand würde ich auch unbedingt backen oder einfrieren. Beim Laufrad, mehrkammern Haus usw. War ich nicht so streng, das habe ich meinem kleinen so gegeben. Musst du aber alles natürlich selbst entscheiden. Und ich würde dir den Tipp geben Körnerfutter und ähnliches in Einmachgläser zu füllen, das hilft zusätzlich gegen Vorratsschädlinge wie Mehlmotten.

      Wünsche dir und deinem zukünftigen kleinen Mitbewohner alles gute :juppie:
    • Hallo Sarah,

      wir bauen bei für unsere Fellnasen fast alles selber. Dafür nutzen wir Materialen aus dem Baumarkt. Diese habe ich noch nie vor dem Einbau ausgebacken, dieses würde auch an der Größe vom Backofen scheitern. Auch neue Räder und MKH haben wir noch nie ausgebacken, diese wische ich mit einem feuchten Lappen aus. Dieses eher für mein Gefühl der Sauberkeit.

      Keramiken, Ton u.ä. spüle ich mit heissen Wasser ab. Allerdings backe ich die Korkröhren vor dem Gebrauch aus. Bei sehr großen Röhren nehme ich kochendes Wasser. Im Sommer habe ich diese auch schon mal ein paar Tage in der prallen Sonne geparkt.

      Futter, Ähren, Blüten, Kräuter etc. wandert alles in den Froster und wir danach in verschließbaren Behältnissen aufbewahrt. Aber Motten kannst du dir auch über Trockenobst, gemahlene Nüsse, Müsli und Mehl einschleppt. Unsere Lebensmittel Vorräte packe ich in Dosen/ Gläser um, da verzichte ich allerdings auf das Einfrieren.

      Die Streu wird direkt benutzt. Allerdings würde ich kein Leinen- oder Hanstreu mehr benutzen. Da geht der Buddelspaß für die Fellnasen verloren, da keine Gänge halten. Zudem finde ich es auch pieksig. Selbst unser Teddy Männchen sah beim Klassiker nicht zottelig aus.

      Große Gegenstände kannst du auch mit einer Dampfente reinigen. Unsere Aquas reinigen wir mit heissen Essigwasser und wischen mit heißen Wasser nach.

      Sand wurde hier noch nie ausgebacken. Unsere Roboline hat 50 l Sand im Gehege.

      Bei einer Neubesetzung werden alle Gegenstände aus dem Gehege gereinigt und mit Hitze behandelt. Sand und Streu werden dann entsorgt.
      Liebe Grüße Claudia