Seniorengerechter Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seniorengerechter Umbau

      Hallo zusammen.

      Mein Zwerghamster hat eine separate große Einstreubox (50bx35tx30h), Einstreu und Heu geschichtet, unter dem Gehege mit einer geschlossenen Treppe als direkte Verbindung. Dort unten schläft er auch und was er dort sonst noch so macht, Bunkern, etc.

      Nun tritt er sein voraussichtlich letzes Lebensjahr an und ich habe Bedenken, das er irgendwann dort unten versterben könnte.

      Er ist zwar auch noch gut zu Fuß, aber ich mache mir auch Gedanken, das ihm früher oder später die Treppe (ähnlich wie diese hier, nur quadratisch mit Stufen nebeneinander das-hamsterforum.de/proxy.php?…06f8640ee44ff2e5601ae63f9) Mühe macht.

      Von einer Stufe zur nächsten sind es ca. 2 bis 2.5 cm Abstand. Aber er ist auch mal über einen 5 cm Spalt zwischen 2 Häuschen gelaufen und mit dem Hinterbein ins leere getreten. Das war für ihn zu früheren Zeiten nicht typisch.

      Da sein Gehege recht groß ist (circa 200bx50hx50t) habe ich überlegt, ihm eine etwas kleinere Einstreubox ins Gehege zu stellen, mit leichterer Erreichbarkeit. In der jetzigen großen Box hatte er bisher auch nur 2 Gänge und die Größe nicht genutzt.

      Oder lieber ein Mehrkammernhaus zum Schlafen anbieten (das hatte er früher und auch genutzt) und eine Einstreu-Box nur als Zusatz? Ich weiß nicht ob er noch genug Kraft hat/haben wird sich zukünftig seine Behausung im Einstreu selbst zu graben.

      In seinem Laufrad (was ich ihm drin lasse) sieht man ihn z.B. auch kaum bis gar nicht mehr rennen. Da ist er zu früheren Zeiten sonst immer mehrmals hintereinander im Fullspeed gelaufen. An solchen Dingen merke ich dann, das er sich verändert.

      Aber ich möchte nicht erst umbauen oder Gedanken machen, wenn er z.B. die Treppe nicht mehr hochkommt (was ich schlimmstenfalls nicht sehe) oder ihm manches noch schwerer fällt und er sich erst eine Zeit lang unnötig abmühen muss.

      Diverse Klettergeräte habe ich ihn z.B. auch immer weniger bis manche gar nicht mehr nutzen sehen. Wo er sich früher z.B. lieber 10-12 cm wo hochgezogen hat anstatt die Rampe zu nehmen, macht er das gar nicht mehr oder geht dann über Umwege hin.

      Nun erhoffe ich mir von Seniorenerfahrenen Haltern ein paar Tipps, worauf ich bei der Umgestaltung zusätzlich achten sollte.

      LG Imagine.
    • Hallo du,

      das finde ich aus der Ferne immer schwer zu beantworten.

      Grundsätzlich hängen Hamster an lieb gewonnenen Gewohnheiten und stehen Veränderungen recht unaufgeschlossen gegenüber.
      Ich ändere nur, was unbedingt nötig ist (sanft ansteigende Aufstieghilfen ). Das reicht in den meisten Fällen schon aus.

      Bei stärkeren Einschränkungen habe ich bei meinen immer im Blick, dass es sich dabei um keine reine Alterserscheinung, sondern um eine Krankheit handeln könnte, unter der ein Einsatz von Schmerzmittel sinnvoll sein könnte.
      Tumore im Bauchraum z.B. bemerkt man oftmals kaum, sie ziehen aber starke Einschränkungen (Schonhaltung durch Schmerzen) nach sich.
      Auch Rheuma, Gicht etc. kämen in Betracht.

      Ein Mehrkammerhaus würde ich auf jeden Fall instalieren (und hätte es nie entfernt, denn auch wenn es sporadisch nicht genutzt wird, gehört es zu dem, was einem Hamster optional zur Verfügung stehen sollte).
      Liebe Grüße, Eva mit Minino und Bo, Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Ich dachte das es bei der Gestaltung für Senioren Hamster vielleicht allgemein Dinge gibt, die wichtig/hilfreich besonders für ältere Hamster wären, oder worauf man im Vergleich zu jungen/fitten Hamstern achten sollte.

      Das Mehrkammer-Haus hat er jetzt auch noch im Gehege, aber es wird nicht mehr als Schlafhaus genutzt. Ein Teil als einer von mehreren Mülleimer-Stellen. Er bevorzugt die Einstreu Box zum Schlafen.

      Was Veränderungen angeht habe ich das Gegenteil beobachtet. Ich hatte immer den Eindruck, das Veränderungen ihm Spaß gemacht haben, neues Erkunden und er es als Abwechslung/Beschäftigung gerne hatte.
    • Neu

      Huhu,
      Ich habe ähnliches wie @liloba beobachtet. Auch Hamster, die früher Veränderungen eher als spannende Abwechslung sahen, sind im Alter froh, wenn man im Gehege nicht mehr so viel ändert. Vielleicht liegt es auch daran, dass im Alter die Sinne etwas nachlassen und evtl auch sowas wie Demenz dazukommen kann. Dann haben alte gewohnte Routen plötzlich mehr Bedeutung. Von daher versuche ich, bei Seniorhamstern möglichst nichts mehr großartig umzustellen. Manchmal kann da schon der Austausch eines (vollgepieselten) MKHs den Hamster aus dem Konzept bringen und einen Demodexschub nach sich ziehen. Da bin ich mittlerweile vorsichtig geworden.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow und Mojito