Schnupfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen.
      Eben wurde mein Zwerghamster wach und als er gefressen hat, hörte ich ein leicht quietschendes Geräusch. So wie wenn man mit dem Finger über eine Scheibe reibt. Hab ihn rausgenommen und mir angesehen, das Geräusch kommt von seiner Nase, vermutlich verschnupft.

      Er niest aber nicht und zeigt auch sonst (noch) nichts, kein Husten, keine Augenprobleme, kein Atemgeräusch. An der Nase war auch kein Ausfluss zu sehen.

      Zum Einen ist meine Frage, ob ihr etwas in Richtung Hausmittel kennt, das man ihm geben kann?

      Mein Bauchgefühl sagt mir, das "Alter Hamster + Tierarzt Stress + Antibiotikum" (Was ja auch Nebenwirkungen hat z.B. für die Darmflora) eine schwierige Kombination ist. Natürlich gehe ich zum Tierarzt wenn nötig! Aber vielleicht lässt es sich ja vermeiden, oder es gibt etwas rezeptfreies aus der Apotheke, das ich erst Mal versuchen könnte.

      Weiter habe ich darüber nachgedacht, ob es auch altersbedingt sein kann, dass da sein Immunsystem vielleicht nicht mehr so stark ist. Und ob es dann sinnvoll wäre, ihm vielleicht generell zukünftig etwas Immunsystem unterstützendes zu geben?

      LG Imagine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Imagine ()

    • Hallo Imagine,

      meiner Erfahrung nach muss man bei diesem Symptom rasch handeln und sehr zeitnah AB einsetzen, sonst hat das Tierchen keine Chance mehr.

      Parallel zu AB-Einnahme sollte zum Schutze des Darmes ja sowieso immer BBB oder ein entsprechendes Probiotikum gegeben werden.
      Dieses schütz nicht nur den Darm an sich (als Verdauuungs- und Entgiftungsorgan), sondern wirkt allgemein "Immunsystem-stützend", da der Darm gleichzeitig auch dem Organ "Immunsystem" hinzuzuzählen ist.
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo zusammen.
      Eben wurde mein Zwerghamster wach und als er gefressen hat, hörte ich ein leicht quietschendes Geräusch. So wie wenn man mit dem Finger über eine Scheibe reibt. Hab ihn rausgenommen und mir angesehen, das Geräusch kommt von seiner Nase, vermutlich verschnupft.

      Er niest aber nicht und zeigt auch sonst (noch) nichts, kein Husten, keine Augenprobleme, kein Atemgeräusch.
      Hamster haben nicht, wie wir Menschen schon mal, einfach nur Schnupfen, der wieder von alleine weg geht. Die Geräusche können auf einen (beginnenden) Atemwegsinfekt hindeuten und der sollte vom Tierarzt behandelt werden, bevor es schlimmer wird.

      Zum Einen ist meine Frage, ob ihr etwas in Richtung Hausmittel kennt, das man ihm geben kann? Mein Bauchgefühl sagt mir, das "Alter Hamster + Tierarzt Stress + Antibiotikum" (Was ja auch Nebenwirkungen hat z.B. für die Darmflora) eine schwierige Kombination ist.
      Ich würde nicht mit irgendwelchen Hausmitteln herumprobieren. Natürlich bedeutet der Tierarzt Stress, aber wenn es notwendig ist, muss der Hamster da halt durch. Bei einem bakteriellen Infekt ist ein Antibiotikum notwendig, da überwiegt der nutzen doch deutlich die möglichen Nebenwirkungen.
      Auch ein alter Hamster sollte bei Erkrankungen zum Tierarzt und Medikamente bekommen.

      Weiter habe ich darüber nachgedacht, ob es auch altersbedingt sein kann, dass da sein Immunsystem vielleicht nicht mehr so stark ist. Und ob es dann sinnvoll wäre, ihr vielleicht generell zukünftig etwas Immunsystem unterstützendes zu geben
      Zusätzliche Immunstärkung kann bei älteren Hamstern durchaus Sinn machen, aber ein Infekt muss trotzdem behandelt werden.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Kann mich da nur anschließen. Ohne Diagnose einfach mit Hausmittelchen rumprobieren kann den Tod für das Hamsterchen bedeuten. Und auch alten Tiere kann man ja noch helfen bzw. gehören bei Auffälligkeiten zum TA. Stress ist da für mich kein Argument. Ich finde es für das Tier stressiger es wird nicht oder falsch behandelt. Alles Gute
    • Dsungie2014 schrieb:

      Ich finde es für das Tier stressiger es wird nicht oder falsch behandelt.
      ja, das ist dann wirklich dauerhaft richtiger Negativstress, während der Zustand in der Transportbox wieder vergeht.
      Ein paar Leckerchen darin und ein ein wohliges Bett machen auch vieles wett <3

      Und wenn die Medizin dann greift, fühlen die Tiere, dass ihr Leben verlässlich zugunsten ihres Wohlbefindens funktioniert.
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Mein Tierarzt ist leider nicht wirklich Hamster-Erfahren (Es geht leider wirklich nicht anders! Die Ärztin ist noch von allen hier in der Region vertretenen die brauchbarste bei Kleintieren) und dann z.B. 5x zum Tierarzt zu müssen, und die vorherigen Behandlungen/Versuche waren dann nicht die richtigen, sehe ich auch kritisch.

      Ich halte einen Tierarztbesuch nicht für unwichtig, aber ich dachte das jemand von euch vielleicht hilfreiche Mittel kennt (So wie bei einem anderen Thema der Tipp mit den Augentropfen aus der Apotheke) was man bei seinen Symptomen geben kann. Es gibt ja auch diverse "Heilkräuter" die generell bei Erkrankungen der Atemwege helfen. Mit solchen "Hausmitteln" könnte man auch schon eine "erste Hilfe" leisten, bis man beim Tierarzt ist. Und dadurch evtl. auch schon eine Verschlechterung verhindern.
    • Auch ein Tierarzt, der nicht ganz so hamstererfahren ist, kann aber auf Lungengeräusche abhören und ein Antibiotikum verschreiben. Die Dosierung lässt sich durch den Beipackzettel errechnen und es ist wichtig, dass es 2x täglich gegeben wird.
      Und selbst 5x zum Tierarzt mit mäßigem Erfolg wäre doch besser als gar nicht. Man hat nie die Garantie, dass eine Behandlung gut anschlägt.

      Da Schnupfen ein erstes Anzeichen für einen Atemwegsinfekt und der für den Hamster lebensbedrohlich ist, sollte man keine "Erste Hilfe" ausprobieren, sondern so schnell wie möglich zum Tierarzt.
      Unterstützend können solche Maßnahmen später sinnvoll sein, aber an erster Stelle sollte die fachliche medizinische Behandlung stehen.

      Bei einem möglichen Atemwegsinfekt ist daher der einzig richtige Rat: Nicht abwarten, sondern ab zum Tierarzt!
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Ja, ich habe bei Erkältungen auch ganz schlechte Erfahrung mit Alternativen zu Antibiotika gemacht.
      Man muss doch gar nicht groß hampeln, sondern das Mittel halt einmal einholen.
      Nicht vergessen, ein Präbiotikum dazu mitgeben zu lassen. In der Regel ist das Bird Bene Bac.
      Als alternatives Präbiotikum finde ich "Symbio pet" gut. Das kann man auch frei im Netz bestellen und muss es dann allerdings selbst herunter dosieren. Sind dann aber immer gleich riesengroße Mengen, während man beim Tierarzt eine hamsterpassende Portion mitbekommt.
      Das allein ist schon Immunsystem stützend.
      Zusätzlich kann man z B. Spitzwegerichblätter, Brombeerblätter, Kamillenblüten, Lindenblüten geben.
      ... Sie wirken unterstützend, heilen so einen Infekt aber nicht aus.
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Tigerlilly schrieb:

      Und selbst 5x zum Tierarzt mit mäßigem Erfolg wäre doch besser als gar nicht.
      Wenn es die Aussicht auf mäßigen Erfolg gäbe, würde ich das auch so sehen.

      Hier lassen Tierärzte in anderen Praxen Igel wegsterben, weil sie nicht bereit sind die mitgebrachten Unterlagen anzusehen. (Ich weiß ein Hamster ist kein Igel, aber es geht mir um die fehlende Bereitschaft Infos anzunehmen wenn man sich nicht auskennt).

      Beim Tierarzt angerufen (Der Termin war noch nichtmal) bekomme ich dann am Telefon gesagt, das es eh schwierig wäre was zu machen wegen der so geringen Dosierung. Und Inhalieren und ähnliches ginge ja auch nicht. Und bei so einem kleinen Tier würde es auch das Untersuchen nur schwer machbar sein. Ich sollte/musste dann selbst entscheiden, ob es ein Notfall ist oder ob es noch bis morgen Vormittag reicht.
      Wenn ich so was schon vorher höre, sehe ich da nicht die Bereitschaft sich überhaupt wirklich zu Bemühen. Klar ist es schwierig, wenn der Hamster kaum größer ist wie das untere Teil vom Stetoskop. Aber bringen würde es dort nur etwas, wenn ich dem Tierarzt vorher sagen kann was er wie untersuchen soll, oder was er genau verordnen soll. Sonst wäre es vergleichbar damit, einfach nur mit dem Hamster durch die Gegend zu fahren.

      Dieser Tierarzt ist hier aber der Einzige, der zumindest offen für Vorschläge oder Infos ist. (Sofern er es dann schafft oder für möglich hält, das umzusetzen). Da ich mich aber noch weniger auskenne als der Tierarzt ist auch ein mäßiger Erfolg nicht wahrscheinlich.
      Ich war dort schon, als das vor längerem mit seinem Auge anfing (Dexagent Augentropfen dauerhaft möglich?) Die Hornhaut mit der farbigen Lösung zu prüfen musste ich schon selbst vorschlagen. (Das kannte ich mal vom Hund). Als die Dexagent Augentropfen auch nicht halfen, war beim Tierarzt schon (Abgesehen der pauschalen Milben Behandlung) Ende mit weiteren Untersuchungen oder Vermutungen anderer Ursachen.

      Es wird auch hauptsächlich wegen der besch**enen Tierarzt Situation für mich auch keinen zukünftigen Hamster mehr geben. Ich bin mehr als froh und dankbar, das es ihm sonst die ganze Zeit gut ging. Für die jetzige Situation muss/werde ich eine Lösung finden das ist klar. Aber Tierarzt ist hier leider wirklich etwas, wo dem Hamster hauptsächlich nur Stress bringt und keine Wahrscheinlichkeit auf Besserung. Was nicht heißt das ich nicht hingehe!

      Bis dahin hatte ich mir einfach nur von euch Hilfen und Tipps erhofft, einerseits um schon Mal was machen zu können bis wir beim Tierarzt sind/waren. Andererseits eben auch im Hinblick auf die fehlende Ahnung und teils anscheinend auch Überforderung des Tierarztes bzgl. so kleinen Tieren.
    • Den Rat, dass der Hamster wahrscheinlich Antibiotika braucht, hast du ja schon vor 2 Tagen bekommen.
      Da kann man doch zum Tierarzt fahren und genau das verlangen.
      Und wenn der Tierarzt das nicht macht, dann fragt man den nächsten.

      Es ist ja keine Lösung einfach abzuwarten, wenn man nun weiß, dass die Erkrankung lebensbedrohlich werden könnte.
      Habe ich echt kein Verständnis für.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Ich weiß nicht wo du wohnst und kann daher nichts zu der TA Situation sagen. Die HH NRW hat ja eine Liste. Vielleicht ist da einer dabei oder man muss einen weiteren Fahrweg in Kauf nehmen. Ich denke aber ein AB und Schmerzmittel kann jeder TA verschreiben. Baytril und Metacam sind ja gängige Mittel und in den Praxen erhältlich. Im Vorfeld schon sagen das und dieses kann der TA nicht ist schwierig. Und ich bezweifele das irgendwelche Kräuterchen als allein Mittel ausreichen oder einen Schnupfen / Infekt gänzlich ausheilen. Letztendlich aber entscheidest du was an Hilfe du deinem Hamster zukommen lässt.
    • Imagine schrieb:

      Es wird auch hauptsächlich wegen der besch**enen Tierarzt Situation für mich auch keinen zukünftigen Hamster mehr geben. Ich bin mehr als froh und dankbar, das es ihm sonst die ganze Zeit gut ging. Für die jetzige Situation muss/werde ich eine Lösung finden das ist klar. Aber Tierarzt ist hier leider wirklich etwas, wo dem Hamster hauptsächlich nur Stress bringt und keine Wahrscheinlichkeit auf Besserung. Was nicht heißt das ich nicht hingehe!
      Das ist schade, aber ich kann das gut verstehen. In Großstädten kann man sich auf die Suche machen, aber in manchen ländlichen Gegenden ist auch der nächste und übernächste TA nix X/


      Imagine schrieb:

      Beim Tierarzt angerufen (Der Termin war noch nichtmal) bekomme ich dann am Telefon gesagt, das es eh schwierig wäre was zu machen wegen der so geringen Dosierung.
      dabei ist das Herunterdosieren eine simple Rechenaufgabe. Soll er mal bei einem Kollegen für Kleintiere kurz nachfragen.

      Aber bei imgrunde auf Nutztiere spezialisierte (Land-)Ärzte fallen Nager manchmal leider eher unter Ungeziefer. Vor allem, wenn sie noch der älteren Generation angehören. Das tut mir echt leid für dich und dein Zwerglein :sad:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Mila & Manou, Maila & Tresh
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von liloba ()