Hamster verhält sich eigenartig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamster verhält sich eigenartig

      Ich hatte 2 hamster leider ist mein einer letztes Jahr gestorben. Seitdem war ich im Kontakt mit einer Züchterin und hatte auch letzte Woche meine Campbells bekommen allerdings Verhält sich meine Goldidame nach dem Einzug der Campbells extrem Komisch. Erst Buddelt sie dauernd an einer Ecke im Sandbad ( was sie noch nie gemacht hat) und danach wurden immer ihre Aufstehzeiten grundloss länger ( Am heutigen Tag um 0:10 ist sie immer noch nicht draußen obwohl ihre Aufstehzeit zwischen 20-22 Uhr betträgt ) dann reibt sie sich immer komisch an ihrer Wurzel. So ein Verhalten hatte ich noch nie bei ihr auch als mein erster Hamster da war war sie nicht so. Ich mache mir langsam sorgen und weiß nicht ob ich mit ihr zum TA soll was auch wieder stressig für sie is da sie unter Narkose muss.

      Ich hoffe ihr wisst eventuell eine Antwort :|

      lg
    • Ohne die Haltungsbedingungen deines Mittelhamsters zu kennen: das klingt alles sehr normal. Mittelhamster haben ihre Duftdrüsen an den Seiten. Wenn sie ihr Revier markieren wollen, reiben sie mit den Seiten an Dingen in ihrem Revier. Das können auch Wurzeln sein. Die Aufstehzeit kann sich immer mal wieder verändern, z.B., wenn es in den Sommer und wieder in den Winter geht.
      Warum sie buddelt? Vielleicht sucht sie einen Weg Richtung Campbells. Oder hat jetzt entdeckt, dass sie buddeln mag. Oder... es gibt so viele Möglichkeiten.

      Warum muss dein Hamster unter Narkose beim TA? Um sie zu untersuchen? Die allermeisten Untersuchungen gehen ohne Narkose. Wenn dein TA nicht in der Lage ist, den Hamster entsprechend zu halten und untersuchen, solltest du den TA wechseln hin zu einem hamsterkundigen TA.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • Das Gehege meiner Goldidame ist 250 x 50 und der Grund der Narkose ist das sie letztes mal von der TA sich runtergehangelt hat und so ausgerastet ist das wir sie nicht untersuchen konnte da sie ein hamster sein wird der sich nicht zähmen lässt. Ich sitze über ein Jahr schon dran sie zu Zähmen und es gelingt leider nicht.
    • Äh, ja, dann wiederhole ich nochmal: du solltest dir einen hamsterarfahrenen TA suchen. Unsere Hamster sind alle mehr oder weniger nicht zahm. Ich zähme sie auch nicht extra für den TA-Besuch. Der TA bzw. der/die AssistenIn sollte wissen, wie ein Hamster zu halten ist, egal ob der Hamster beißen will, eine Heulboje ist oder total verschreckt. Wenn die Praxis in die du gehst nicht mal weiß, wie ein Hamster festzuhalten ist, weiß sie auch sonst nichts über Hamster und wird ggf. im Fall der Fälle falsch behandelt oder gar zu früh eingeschläfert, obwohl es noch Optionen gegeben hätte.
      Wir hatten Hamster, die mir gegenüber Futter-, Hand- und Gesundheitscheck-zahm waren, der Assistentin unseres TA aber zur Begrüßung erstmal kräftig in den Daumen gebissen haben. Pflaster druff, Handschuhe an, Hamster erneut anvisieren, mit Hamstergriff festhalten, fertig.
      Adressen für hamsterkundige TA in NRW findest du hier im Forum.

      Es ist schön, dass dein Hamster so ein großes Gehege hat. Aber letztendlich kenne ich die Haltungsbedingungen trotzdem nicht. Ist der Auslauf ein Dauerauslauf oder fährt sie mit dem Hamstertaxi ins Auslauf. Wechselt sie alle paar Wochen die Pinkelecke, verändern sich die Salatvorlieben etc.. Ich kenne auch die Geschichte deines Hamsters nicht und weiß nicht, wie er sich sonst verhält. Einige Hamster ändern alle paar Wochen Gewohnheiten, andere spulen ihr Leben lang immer die gleichen Routinen ab und werden im Alter anders. Es gibt so viele Möglichkeiten. Also kann ich nur aus einer Momentaufnahme heraus beurteilen durch das, was du über das Verhalten beschrieben hast. Das hört sich wie gesagt erstmal total normal an. Eine Garantie kann ich dir natürlich nicht geben. Hier im Forum sind ja einige Geschichten von Hamstern. Wenn da eine Forennutzerin schreibt, Hamster XY hat das und das gemacht, dann denke ich mir schon, aha, das ist aber neu o.ä..

      Vielleicht nochmal zum Thema zähmen: ich würde aufhören zu versuchen, den Hamster zu zähmen. Lass sie leben, wie sie nun mal ist. Wenn sie nicht handzahm wird, kannst du ein Hamstertaxi nutzen. Wenn sie eigentlich keine Leckerlis aus der Hand mag, dann leg das Leckerli halt woanders hin, wo sie es finden kann etc.. Wir versuchen immer, die Lebensbedingungen so gut es geht an die Vorlieben der Hamster anzupassen - nicht umgekehrt. Und schon gar nicht daran, dass ein TA den Hamster nicht halten kann.
      Viele Grüße von der Waterkant, :ente:
      Melanie
    • Hab’s ja aufgegeben zu versuchen und allerdings wohne ich nicht im NRW und somit bringt mir hier die Liste leider nix. und wegen dem Auslauf. Ich gebe ihr kein Auslauf da sie vor jeder Transportbox oder ähnlich ausweicht und es immer eine Qual war sie in die Transportbox zu bringen. Außerdem entwickelt sie ein Charakterbild wo sie alle Menschlichen Einflüsse meidet. Aber wie gesagt das jetzige Verhalten erschien mir komisch und deshalb wollte ich nachfragen :)
    • Mrs.Tamaskan schrieb:

      Ich mache mir langsam sorgen und weiß nicht ob ich mit ihr zum TA soll was auch wieder stressig für sie is da sie unter Narkose muss.
      Hallo du,

      wenn du wirklich das Gefühl hast, dass etwas nicht stimmt, würde ich zur Not auch eine Narkose inkauf nehmen.

      Der Stress für das Tier, transportiert zu werden, besteht nur kurzzeitig, mit der anschließenden Erfahrung, dass alles wieder zurückgewonnen wird - sogar mit Besserung, falls wirklich was im Argen lag. Das ist kein Negativstress in dem Sinne, zumal sich aktiv gegen die freche Behandlung gewehrt werden kann, was psychisch durchaus einen positiven Effekt ausübt.

      Im gegensatz dazu führt eine unbehandelte Krankheit zu einem Dauerstress, der sich tatsächlich negativ und somit supressiv auf das Immunsystem auswirkt, weil das Tier dem dauerhaft ausgeliefert ist, ohne noch etwas für sich tun zu können. Die depressive Resignation folgt dann unweigerlich.

      "Das kipi-Konzept" handelt das in Kapitel 6.1 ausführlich ab, falls du das Buch vielleicht zur Hand hast.

      Viel Glück dem Goldi - wie immer sie heißen mag :daumendrueck: <3
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!