Jetzt ist wieder alles anders

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt ist wieder alles anders

      Hallo liebe Hamsterexperten,

      unser Cookie (jetzt ca. 18 Monate) räumt gerade komplett um und ich bin etwas ratlos. Seit einem halben Jahr schläft er eigentlich immer unter der Ebene mit dem Laufrad, die er komplett unterhöhlt hat. Auf dieser Ebene hinter dem Laufrad steht ein Häuschen, das er seither nur für den Ein-und Ausgang zu seiner Höhle und für die Lagerung bzw. essen benutzt hat.
      Heute morgen trifft mich der Schlag, ich dachte der Hamster liegt tot im Eingang zu seinem Häuschen, aber es war zum Glück nur ein Berg Toilettenpapier.
      Er hat heute Nacht das komplette Klopapier aus seinem Nest unter der Ebene rauf in das Häuschen geschafft. Das Häuschen hat 3 Kammern: Eine führt zum Ausgang, eine mittlere Kammer und eine ganz rechts unter einer Schräge, welche über die Ebene rausragt, also auf dem Streu steht.

      Es war mal so gedacht, dass er sich sein Nest in der rechten Kammer unter der Schräge baut. Stattdessen hatte er aber damals das ganze Streu darunter weggeschafft und sich sein Nest ganz in der Gehegeecke links unter der Ebene gebaut (der rote Pfeil markiert den Zugang zum Nest)


      Innenansicht vom Häuschen, rechts geht es zur Kammer mit der Schräge, ins Streu. Links um die Ecke geht es zum Ausgang. Die Keramikschüssel hab ich inzwischen weggemacht, die hat er nie benutzt, bzw. den Sand rausgescharrt und sie immer wütend herumgeschleudert. Kam mir so vor, als würde er die loswerden wollen.
      Im Moment sieht es so aus, als würde er nur in der mittleren Kammer leben, bzw. ist er da schon den ganzen Vormittag drin beschäftigt. Die linke und mittlere Kammer hat er mit Klopapier zugestopft. War ja klar, dass der Hamster ausgerechnet JETZT seinen Klopapierverbrauch um 5000% steigert :scheisskram:

      Da ist er ganz beschäftigt mit seinem Klopapier. Die ganz rechte Kammer unter der Schräge ist jetzt ungenutzt, das Streu darunter fehlt ja auch. Ist doch blöd, wenn er jetzt nur in der mittleren Kammer schläft, pieselt und isst, oder?
      Ich frage mich, ob ich das Streu unter der rechten Kammer wieder aufschütten soll? Dann könnte er da schlafen oder auf's Klo gehen.

      Oder soll ich ihn lieber machen lassen und nix dran herummachen?

      Habe die Gelegenheit heute mal genutzt und das verlassene Nest etwas genauer inspiziert, es war voll mit leeren Körnerhülsen. Gepieselt hatte er immer in den Bereich neben dem Nest, den hab ich immer sauber gemacht. Aber das Nest hatte ich nie angerührt.

      Seit Tagen kam er mir auch komisch vor, er benutzte kaum noch sein Laufrad. Stattdessen war er mehr tagsüber wach und er hamsterte Klopapier wie verrückt. Ich hab ihn mir dann geschnappt und genauer angeschaut, ich konnte aber äußerlich rein gar nichts feststellen. Er bewegt sich auch normal. Sein Appetit und Wasserverbrauch sind auch normal.

      Würdet ihr das Streu unter der schrägen Kammer wieder aufschütten (dann wäre auch der Zugang zu der Höhle unter der Ebene geschlossen), damit er die auch benutzen kann oder soll ich lieber mal alles in Ruhe lassen?

      Viele Grüße,
      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Hallo Silke,

      von meinen beiden Hamstern kann ich berichten, dass sie auch hin und wieder mal umziehen. Peanut hat eine zeitlang in einer Kammer des Häuschens Nest, Futter und Toilette gehabt, da habe ich täglich das nasse Toilettenpapier entfernt, inzwischen schläft und bunkert er in der Kammer und nutzt eine andere als Toilette. Auch Flocke ist ein paar Mal umgezogen, fast nie hat sie ein Haus benutzt und nachdem sie es mehrere Wochen nicht betreten hat, habe ich es auch mit anderen Häusern probiert. Peanut würde vermutlich niemals außerhalb seines Hauses oder Keramiksystems schlafen. Ich denke, jeder Hamster ist da eigen und solange alles sicher steht, würde ich persönlich es erstmal so lassen und beobachten, was der Hamster so macht und wie er seinen neuen Platz nutzt.

      Viele Grüße
      Eva
    • Hallo Silke,

      mein Karlchen macht auch ab und an so eine Umräumaktion. Aber ich denke mir dann das er wohl seinen Grund dafür hat und lasse ihn Gewähren.

      Nur regelmässige Kontrolle ob er Frischfutter dort bunkert mache ich.

      Karlchen ist zum Glück ein Hamstet der seine Keramiktoiletten zum Piseln benutzt und so habe ich es einfach mit der Reinigung.

      Im Nest schläft er nur. Aber seine Futterbunker wechseln schon mal.

      Da er erst sehr spät das Buddeln und Gänge graben für sich entdeckt hat, sehe ich zu das ich ihm das nicht zerstöre.
      Es ist ja seine "Wohnung" und ich möchte das er sich da Wohl fühlt.

      Nur bei der Teilreinigung im Gehege kann ich nicht immer alles berücksichtigen. Das quittiert er dann mit Gemecker.
      Aber sonst lasse ich alles wie es ist.

      Denn ich vergleiche das, auch wenn es vielleicht zu Vermenschlicht klingt, mit meiner Wohnung.
      Es würde mich auch stören wenn ich es mir "Schön mache" und dann kommt einer und räumt mir um.
      (Das meine ich nicht böse, ist nur mein Denken)

      Liebe Güsse
      Andrea
    • Hallo!

      Danke für eure Antworten! Dann lasse ich ihn mal machen. Dass er nach soo langer Zeit noch umzieht, hätte ich wirklich nicht gedacht :saint:
      Wenigstens ist er nicht der einzige, der es mit der Trennung von Schlafen, Essen und Klo nicht so genau nimmt :rolleyes:

      Da er jetzt aber wohl auf das Klopapier im Haus pieselt, werd ich das wohl auch jeden Tag wechseln müssen. Leider ist Klopapier bei uns Mangelware, deshalb hab ich nur noch bedrucktes und parfümiertes hier. Was man halt noch so findet, wenn man Glück hat :thumbdown:
      Alternativ habe ich dünne Papier-Kosmetiktücher. Die haben aber den im-Wasser-auflös-Test nicht bestanden. Wenn ich die in winzig kleine Stücke reiße, so dass er sich damit nix abschnüren kann, würde das trotzdem gehen?

      Ansonsten hab ich online das gefunden:

      Papier-Zellstoff

      Da steht so in etwa "Zellstoff aus 100% natürlichen Pflanzenfasern", es scheint ohne Parfüm- und Farbstoffe zu sein.

      Manchmal würde ich schon gern verstehen, was der Hamster so denkt :rolleyes: Mit dem Frühling war er aber etwas vorschnell, bei uns sind es heute 2 Grad und Schneeregen X/

      Viele Grüße,

      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Shinge schrieb:

      Die linke und mittlere Kammer hat er mit Klopapier zugestopft. War ja klar, dass der Hamster ausgerechnet JETZT seinen Klopapierverbrauch um 5000% steigert
      :rofl: Das machen ja jetzt alle, wie die leeren Regale im Supermarkt beweisen. Cookie liegt da also voll im Trend!

      Shinge schrieb:

      Mit dem Frühling war er aber etwas vorschnell, bei uns sind es heute 2 Grad und Schneeregen
      Nicht nur in Tokio. Hier auch! Allerdings sind's 3°C mehr hier... :thumbdown:

      Zu Cookies Aktion "Schöner Wohnen":
      Ich muss vorausschicken, dass wir ausschließlich Goldis haben und hatten und nicht wissen, wie die Zwerge so ticken. Grundsätzlich kriege ich aber auch immer die Krise, wenn die Damen und Herren mal nicht da wohnen wollen, wo ich das geplant habe. Eigentlich ja egal - aber wenn das selbstgebuddelte Schlafzimmer hygienisch unhaltbare Folgen nach sich zieht, finde ich das arg suboptimal.

      Weiterhin muss ich vorausschicken, dass zumindest 3 unserer 4 Gehege keine wirkliche Tiefstreu (höher 15cm) zulassen. Vor allem muss ich zugeben, auch kein wirklicher Fan davon zu sein. Hier liegt der Schwerpunkt auf möglichst viel Auslauf und weniger auf Einbuddeln. Bei Zwergen muss man das vielleicht anders sehen. Aber das nur nebenbei.

      Jedenfalls verfolge ich eine Strategie, die bei unseren Goldis fast zu 100% funktioniert hat. Ich will erreichen, dass der Hamster im Häuschen pennt, so dass ich beim "Zimmerservice" einfach das Dach abnehmen und Toilette und Schlafnest einfach reinigen kann.

      Die Toilette kann allerdings ein Problem sein, wenn der Hamster sie nicht annehmen will. Unsere Goldis - vor allem die Männchen - haben sich durchweg als willige und perfekte Sandtoiletten-Nutzer erwiesen. Manchmal muss man ausprobieren: Toiletten-Muffel Hannibal (er ging immer ins Sandbad zum Pieseln) wurde in dem Moment zum perfekten Ecktoi-Nutzer, als ich die Trennwand seines Zweikammer-Häuschen rausgenommen habe. Die Weiber schubbern leider gerne mal den Sand aus der Toi raus... :tock:

      Zurück zum Häuschen: nachdem eine oder zwei unserer ersten Hamsterdamen ihr oben auf der Einstreu stehendes Häuschen seitlich mit Einstreu zuzuschütten versucht haben, kam mir die Idee, von vorneherein "Souterrain-Häuschen" in die Streu zu stellen. Also direkt auf den Boden des Geheges. Außenrum Streu, so hoch wie das Häuschen. Häuschen mit 1 oder 2 Kammern (die Version mit 3 Kammern ist oversized, unsere Damen schaufeln fast immer die dritte Kammer zu).

      Innen lege ich die Häuschen mit Hanfmattenstücken aus (das ist natürlich ein gewisser Nachteil, die Hanfmatten halten je nach Hamster unterschiedlich lang und müssen immer mal wieder gewechselt werden; alternativ könnte man das Innere des Häuschens halbhoch mit Streu füllen). Das "Schlafzimmer" wird mit Safebed-Papierstreifen angefüllt. Wenn der Platz es zulässt, kommt neben der Toi noch eine leere Schüssel rein, damit der Hamster seine "Wertsachen" reinlegen kann. Wird sehr häufig angenommen!

      Nun das Entscheidende:
      Diese Angebote sind bisher durch die Bank gut angenommen worden. Wenn aber mal nicht (der Hamster buddelt sich in einer anderen Ecke ein), dann muss man notgedrungen auf den kleinen Dickschädel eingehen. Wenn es die Gehege-Innenausstattung irgend zulässt, dann muss der Berg zum Propheten kommen, d.h. das Häuschen muss dann dahin, wo der Hamster sich selbst eingebuddelt hat, und zwar so, dass die Schlafkammer genau in der "Wunschecke" liegt.

      Bei unseren 2 Problemfällen hat das perfekt geklappt:

      1. Aura hatte schwerste Startprobleme. Sie schien ihrer Pflegestelle extrem nachzutrauern, nahm ihr (oberirdisches) Häuschen überhaupt nicht an, nistete sich mürrisch in der absolut ungeeignetsten Ecke ein und saute sich dort so richtig ein. Ich baute notgedrungen alles um, es entstand das erste Souterrain-Häuschen überhaupt und ich stellte es genau da hin, wo Aura sich breitgemacht hatte. Von da an alles paletti!

      2. "Pharao" Hamses schlief erstmal ganz planmäßig in seiner Schlafpyramide. Jedenfalls bis sich dieser wahnsinnige Extrem-Renner Geschwüre an seine Vorderpfoten gelaufen hatte, die laut TÄ dreimal täglich mit Manuka-Salbe eingeschmiert werden mussten. Die mittägliche Störung war aber so gar nicht nach Chefhamster Hamses' Geschmack, er verkrümelte sich konsequent in eine unzugängliche Ecke. Bald war dort alles vollgepieselt... Wieder Umbau, Souterrain-Bude in die gewünschte Ecke - und schon war alles wieder im Lot, beide Parteien hochzufrieden!

      Ob das eine zielführende Strategie für einen Zwerg ist, weiß ich allerdings nicht. :nixw:
      Aber vielleicht eine Anregung...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ConkerTheSquirrel ()

    • Shinge schrieb:

      Ansonsten hab ich online das gefunden:

      Papier-Zellstoff

      Da steht so in etwa "Zellstoff aus 100% natürlichen Pflanzenfasern", es scheint ohne Parfüm- und Farbstoffe zu sein.
      mach mal die Zupfprobe - wenn sich das Material spielend auseindernehmen lässt, und sich auch kein Faden daraus zwirnen lässt (zwischen Daumen und Zeigefinger drehen), ist es okay.
      Sollten sich beim Zupfen längere Fasern zeigen oder sich ein Faden drehen lassen, kann das für den Hamster gefährlich werden.


      Da muss dem kleinen Teufelchen mitten in DER globalen Klopapierkrise schlechthin einfallen, davon nun aber
      auch mal zu verbrauchen :scheisskram: :D

      ConkerTheSquirrel schrieb:

      Ob das eine zielführende Strategie für einen Zwerg ist, weiß ich allerdings nicht.
      Aber vielleicht einen Anregung...
      Das kann auch bei einem Zwerg durchaus fruchten :yes:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • liloba schrieb:

      mach mal die Zupfprobe - wenn sich das Material spielend auseindernehmen lässt, und sich auch kein Faden daraus zwirnen lässt (zwischen Daumen und Zeigefinger drehen), ist es okay.Sollten sich beim Zupfen längere Fasern zeigen oder sich ein Faden drehen lassen, kann das für den Hamster gefährlich werden.
      Danke! Hab ich gemacht, das Zeug zerfällt ziemlich leicht, wenn man dran zupft, und ich konnte auch keinen Faden drehen. Ich glaube, das passt!

      Bei der Nestkontrolle hat sich aber herausgestellt, dass er scheinbar ganz woanders hinpieselt, denn im Haus ist alles trocken :huh:


      ConkerTheSquirrel schrieb:

      nachdem eine oder zwei unserer ersten Hamsterdamen ihr oben auf der Einstreu stehendes Häuschen seitlich mit Einstreu zuzuschütten versucht haben, kam mir die Idee, von vorneherein "Souterrain-Häuschen" in die Streu zu stellen. Also direkt auf den Boden des Geheges.
      Hm, ich hab glaube ich 20cm oder mehr Streu drin :hmm: Den Berg hab ich damals auch zum Propheten getragen, als ich ihm das jetztige Häuschen neu gebaut habe. Davor hatte er sich in ein winziges, zum Schlafen total ungeeignetes Haus gezwängt. An dieselbe Stelle hab ich dann das größere Haus gestellt, was er aber bis jetzt nur als Durchgang und Esszimmer benutzt hat. Ich glaub, manche Propheten pfeifen einfach auf Berge :rolleyes: Das nächste Mal werd ich die Laufradebene aber zweiteilig bauen, so dass man den hinteren Teil abnehmen kann.

      Wenn es jetzt so bleibt und er nicht in seine Schlafkammer pieselt, bin ich zufrieden. Ich sehe ihn manchmal noch in seiner unterirdischen Höhle herumwurschteln, so ganz scheint er sie nicht aufgegeben zu haben.

      Da das kleine Gürkchen aber so stressanfällig ist, hab ich beschlossen, erstmal nix zu machen, solange er nicht in sein Nest pieselt. Hoffe, das bleibt so :daumendrueck:

      Viele Grüße,
      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Shinge schrieb:

      Hm, ich hab glaube ich 20cm oder mehr Streu drin
      Na ja, je nachdem wie groß die Grundfläche ist, muss ja nicht überall eine identische Streuhöhe gegeben sein. Man kann ja durchaus ein "Gelände" formen, so dass direkt neben dem Häuschen die Streu eben nur so hoch wie das Häuschen ist (damit man jederzeit das Dach abnehmen kann) und weiter weg die Streuhöhe ansteigt.

      Meine Häuschen haben so etwa 13 bis 16cm Höhe. Wenn ein Seiteneingang vorgesehen ist, muss man an der Stelle noch mehr abgraben und dies seitlich geschickt - etwa mit senkrecht gestellten Weidenbrücken oder Korkstücken - absichern.

      Natürlich gebe ich zu: je mächtiger die Tiefstreu ist (und je lieber der Hamster alles umgräbt), umso schwieriger wird es, dieses Häuschenkonzept umzusetzen. :hgrins:

      Shinge schrieb:

      Da das kleine Gürkchen aber so stressanfällig ist, hab ich beschlossen, erstmal nix zu machen, solange er nicht in sein Nest pieselt. Hoffe, das bleibt so
      Das wird sicher das Beste sein. :daumendrueck: , dass es klappt!
    • ConkerTheSquirrel schrieb:

      Na ja, je nachdem wie groß die Grundfläche ist, muss ja nicht überall eine identische Streuhöhe gegeben sein. Man kann ja durchaus ein "Gelände" formen, so dass direkt neben dem Häuschen die Streu eben nur so hoch wie das Häuschen ist (damit man jederzeit das Dach abnehmen kann) und weiter weg die Streuhöhe ansteigt.
      Das ist eigentlich eine coole Idee, warum komm ich nie auf sowas? :yes:

      Im Moment kann ich alles so lassen, seine Toilette hat er nämlich an der alten Stelle gelassen. Den Bereich unter der Ebene nutzt er immer noch, nur schlafen tut er jetzt im Haus. Verstehe das einer! Immerhin, er hat seinen Aktionsradius erweitert und nutzt jetzt wieder fast das ganze Gehege, sogar auf der bislang verschmähten rechten Seite hab ich ihn neulich erwischt.

      Viele Grüße,
      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Hm, ich weiß nicht. Er wird jetzt immer ruhiger, kommt kaum noch raus nachts und hat jetzt innerhalb 1 Woche 8 g von 57 auf 49g verloren. Ich finde das ziemlich dramatisch. Seine Trinkmenge ist normal. Er mampft sein Gemüse und seine Leckerlies auch normal. Er kommt auch immer gleich raus, wenn ich ihm was vor's Haus lege. Gestern hat er dabei erstmal stretching gemacht und mir ganz nonchalant ins Gesicht gegähnt. So richtig irgendwo Schmerzen zu haben scheint er ja nicht ( und die Zähne sahen auch gut aus :D ). Aber Kernchen sammelt er nur noch einen Bruchteil im Vgl. zu früher. Und er kneift seine beiden Augen zusammen nach dem Aufstehen. Also irgendwas ist da im Busch. Er ist erst 17 Monate, hab oben fälschlich 18 geschrieben. Finde das noch viel zu früh für Alterserscheinungen. Deshalb gehe ich nachher mit ihm zum Tierarzt. Hab zum Glück einen in nur 550m Entfernung gefunden, der auch Hamster und andere Exoten behandelt. Die meisten hier behandeln nur Hunde und Katzen. Köttel hab ich auch gesammelt. Mal sehn, ob der Arzt etwas findet ;( Ich hoffe, der hat es einigermaßen drauf, ich würde ungern jetzt mit dem Zug ewig durch die Gegend fahren. Aber eine Liste mit Empfehlungen hab ich hier sowieso nicht, ich muss auf gut Glück :/
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Ich drück euch auch die Daumen...Cookie, mach keine Sachen, schön gesund bleiben, kleiner Schnuffel <3
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~
    • Vielen Dank für's Daumendrücken!

      Wir sind schon wieder zurück. Während der Untersuchung hat der Tierarzt den kleinen Wurm zwischendurch in eine kleine Plastikbox gesetzt. Wir hatten Dusel, dass Cookie genau in dem Moment eine Pfütze fabriziert hat. Der Tierarzt hat blitzschnell reagiert und den Urin mit ner Spritze aufgezogen und dann mehrere Parameter im Labor gecheckt. Alle waren ok, bis auf die Dichte des Urins, die war etwas zu gering und dann ließ sich ganz wenig okkultes Blut nachweisen (0,03mg/dl), das war für ihn jetzt kein Grund zur Panik.

      Ich hab nur ca. 40% verstanden, irgendwie verstehe ich die Humanmediziner besser als die Tierärzte hier. Ich hab zumindest die Laborwerte ausgedruckt bekommen. Aber ich denke, der Arzt vermutet eine Entzündung der Nieren oder Harnwege. Ansonsten hat er nichts gefunden, beim Abtasten oder ins Maul schauen.

      Die Augen von Cookie waren super in der Praxis, da gab es nichts zu beanstanden.

      Ich war aber nicht einer Meinung mit dem Tierarzt, als er sagte, 17 Monate ist schon ziemlich alt und mit 2 Jahren wären Hamster Methusalems. Aber wie der Hamster da so in seiner Box saß, kam er mir schon ziemlich tattrig und zerzauselt vor. Ich hoffe nicht, dass da doch irgendwas wegen des Alters schlapp macht? ;(

      Cookie hat als Zugabe dann auch noch ein Böhnchen fabriziert, das hat der Tierarzt dann auch gleich untersucht, aber nichts gefunden. Er meinte nur, es sei etwas weich.

      Jetzt soll ich den Hamster warm halten und er bekommt 2x täglich ein Antibiotikum oral. Der Tierarzt hat das so routiniert gemacht, in 0,1 Sekunden war das Antibiotikum im Hamster. Vielleicht versuch ich es lieber mit Brei.

      Zu Hause im Gehege hat er sofort ein bisschen Brokkoli und Radieschenblatt gespachtelt, dann ging er in sein Sandbad und da sitzt er jetzt ununterbrochen seit 4 Stunden. Ich habe in etwas Abstand die Wärmelampe hingestellt. Komisch, dass er nicht in sein Häuschen geht, vielleicht steht er noch unter Schock.

      Viele Grüße von der Sorgenfront,

      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Hallo Silke,

      auch ich drücke Cookie die Daumen. ^^

      Ich finde der Arzt hat sich echt Mühe gegeben... was der alles sofort untersucht hat.

      Auch wenn es etwas Übung erfordert... Du solltest dem Kleinen das Antibiotika direkt verabreichen, damit es auch wirklich im Hamster landet. Wenn man Antibiotika gibt sollte man, zum Schutz des Darms, auch ein Probiotikum geben. Hier wird oft Bird Bene Bac empfohlen.

      Leider ist ein Zwerghamster mit 1,5 tatsächlich schon ein Senior... trotzdem erreichen einige Hamster ja ein schönes Alter.
      Wenn ich merke, dass meine Zwerge „alt“ werden gebe ich zusätzlich rodicare senior... das habe ich hier im Forum mal gelesen und habe es danach ausprobiert. Ich hatte das Gefühl, dass die Kleinen danach „fitter“ wirkten. Es ist aber nur eine Unterstützung und kein Medikament und hilft keinesfalls bei einer ernsten Erkrankung.

      Eva @liloba hat mir für meinen Senior (im Zusammenhang mit päppeln) mal den Tipp mit etwas Avocadobrei ODER einem winzigen Stückchen Butter (nicht zusammen)gegeben... findet er super ... beim Avocadobrei (Avocado pur zu Brei verarbeiten) wird der Löffel fast mitgegessen :D . Hier ist der Link über Unterhaltung zum Babybrei/päppeln

      Babybrei - Welchen darf ich verfüttern?

      Liebe Grüße nach Japan

      (Ich habe neulich eine Serie „wildes Japan“ gesehen und war schwer beeindruckt von der Natur 8o )
      Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von solymar81 ()

    • Hallo!

      Vielen Dank für deine Antwort. Naja, dann versuche ich die AB Gabe ohne Brei, ich muss ihn ja eh 1x tägl. wiegen X/
      Den Avocado-Butterbrei versuche ich, Avocado liebt er sowieso. Kann er den Brei jeden Tag bekommen?

      Bird Bene Bac gibt es hier nicht, bzw. nur dieses hier für Vögel und Reptilien
      Bene Bac
      Wobei, ist das nicht immer für Vögel und Reptilien? Rodicare muss ich mal googlen, wenn es ein amerikanisches Produkt ist, wird es hier vllt auch verkauft.

      Wirklich? Dann hatte ich immer den total falschen Eindruck, ich dachte immer, 1,5 Jahre wäre noch kein Senior :whistling: Oh mann, dann hoffe ich mal, das ist jetzt kein altersbedingtes Nierenversagen. Gegen eine Infektion kann man wenigstens was machen.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Bird (Vogel) Bene Bac :D
      Das kannst du also nehmen.

      Ich drücke alle Daumen! Finde ich ja krass, dass der Tierarzt da so auf Zack war.. Kann man von den deutschen Tierärzten kaum behaupten. Ich habe bisher keinen wirklich Hamstererfahrenen kennen gelernt... Klar hatten die alle schon mal Hamster in Behandlung, aber allein das handling und die Aussagen: "bei so kleinen Tieren kann man nichts machen"... Ihr wisst bestimmt was ich meine.

      Alles Gute dem Kleinen Kerl
    • Shinge schrieb:

      Hallo!

      Vielen Dank für deine Antwort. Naja, dann versuche ich die AB Gabe ohne Brei, ich muss ihn ja eh 1x tägl. wiegen X/
      Den Avocado-Butterbrei versuche ich, Avocado liebt er sowieso. Kann er den Brei jeden Tag bekommen?
      Oh nein bitte nicht zusammen... das hatte Eva extra geschrieben. Also entweder Butter oder Avocado. Sorry, dass es falsch angekommen ist.
      Also Avocado gibt es bei mir schon 5x in der Woche abends. Und Butter (erbsengroß) vielleicht so 2 mal in der Woche. Aber wirklich nie zusammen. Und dann habe ich Möhrenbrei selber gekocht. Alles immer im Wechsel ... er soll ja auch vorzugsweise das normale Hamsterfutter fressen. Und er bekommt es wirklich nur, weil er es gewichtsmäßig nötig hat. Dazu hatte Eva aber auch was geschrieben Stichwort „Leichtigkeit im Alter“ (Siehe Link oben) Wenn dein Cookie ohnehin schon Avocado bekommt ist es ja gut. Ich kannte weder Avocado noch Butter für Hamster.

      Also ich kenne dieses Bene Bac Gel in so kleinen Tuben. Deshalb kann ich Dir leider nicht sagen, ob es das richtige ist.
      Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.
    • Huhu,
      ich bin auch echt angetan davon, wie viel Mühe sich der TA gegeben hat, klasse!!!

      Im Zusammenhang mit Nieren, Ernährung etc. fällt mir sowieso das kipi-Konzept ein...ich weiß nicht, wie und was du alles bisher gefüttert hast, aber vielleicht kann eine Fütterung im Sinne des kipi-Konzepts hier noch einiges bewirken (damit meine ich nicht die Diabetes-Fütterung). Aber evtl u.a. Stichwort wenig tierisches Eiweiß!

      Du schriebst ja noch, dass Cookie dir schon etwas zittrig/tattrig vorkommt...also direkt bei oder nach einem Tierarztbesuch ist das sicherlich eine Ausnahmesituation, aber meine beiden Zwergis sind nun 18 und 20 Monate und da kommt mir gar nichts tattrig vor (toi toi toi)...also das muss in dem Alter denk ich nicht zwangsläufig so sein...aber jedes Tier ist auch anders und evtl spielt Genetik etc ja mit rein. Und ich muss auch ehrlich sagen, dass ich auch ab anderthalb Jahre im Hinterkopf habe, glücklich um jeden Monat zu sein, wo alles gut zu sein scheint. Ab da würde ich auch sagen, es geht auf die Seniorenphase zu.

      Auf jeden Fall gute Besserung für den süßen Spatz ^^ <3
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~
    • Hallo Silke,

      eine Untersuchung von Urin gehört bei unserer Tierarztin auch zu den Basics. Wir haben immer auch ein Schmerzmittel bei V.a. Blasenentzündungen bekommen. Vielleicht fragst du dafür nochmal nach.

      Shinge schrieb:

      Bird Bene Bac gibt es hier nicht, bzw. nur dieses hier für Vögel und Reptilien
      Bene Bac
      Vom Foto her sieht es richtig aus, nur mein Jananisch reicht für den Rest nicht. Es ist immer für Vögel und Reptzielen ausgewiesen. Du braucht pro Portion nur eine kleine Messerspitze voll. Ich bekomme immer ein paar Gramm beim Tierarzt abgefüllt. Mit 127g würdest du ein Leben lang auskommen, nur hält es nicht unbegrenzt.

      Hier wurde das Halten zur Medikamentengabe erklärt. Vielleicht hilft es dir.
      hamsterhilfe-nrw.de/forum/inde…BCr-die-medikamentengabe/

      Eva riet mir, nach der Antibiotka Gabe direkt etwas Kürbisbrei anzubieten.

      Drücke Cookie ganz fest die Daumen.
      :gbes:
      Liebe Grüße Claudia
    • huhu Shinge,

      ich schließe mich an - der TA wirkt sehr kompetent. Auch dass er das Mittel zur 2-maligen Gabe pro Tag verordnet hat, spricht für neuesten Standard (oder er kam halt bei uns erst zeitverzögert an) ...
      Mich würde schwer interssieren, welche Wirkstoffgruppe er für Hamster verordnet.

      Vielleicht kannst du ihn auch noch auf die Gabe von Probiotika aufmerksam machen? Das hat sich für Hamster als überaus nützlich herausgestellt, um nach hinten heraus Darmkomplikationn zu vermeiden.
      Das BBB plus eignet sich ebenso wie das BBB allein. Wichtig, es über das Absetzen des AB hinaus noch so etwa 5 Tage lang weiter zu geben und dann auszuschleichen - also nach Abschluss der AB-THerapie noch 5 x hintereinander weg, dann mit Pause von einem Tag, zweien, dreien und Schluss. ... So ungefähr. (Immer 1x täglich)

      Ich würde Cookie aber noch nicht päppeln. Sein Gewicht ist nach dem phlegmatischen Winter nun im Rahmen seiner gesteigerten Aktivität ja gerade auf ein echt schönes Gewicht gekommen. 49 g passen gut zu einem 1,5 Jahre alten Zwerg und sie nehmen in dieser Altersphase öfter bei voller Gesundheit schon so wie Cookie jetzt ab, was auch gut so ist.
      Dein TA hat Recht: 18 Monate stellen im Leben eines Hamsters oftmals bereits einen deutlichen Knackpunkt dar, mit 2 hat er schon ein stolzes Alter erreicht. Genetisch gut aufgestellte Kandidaten überschreiten diese Grenze auch Richtung 3 Jahre, aber damit rechnen sollte man nicht, sondern im Auge behalten, dass 24 Monate so ungefähr im Durchschnitt liegen. Bei einer gewissen Zahl an Hamstern, die fast 3 Jahre alt werden, ergibt sich aus diesem Schnitt, dass manche schon mit 2 Jahren und drunter verschwunden sind. Leider :snief:

      Aber Cookie war ja gerade so richtig im Aufschwung, von seinem Verhalten her.
      Eine BE ist glücklicherweise besiegbar - nach deiner Beschreibung eher ein Zufallsbefund im Anfangsstadium, ohne weitere Symptome.
      Wobei bei Blutungen immer auch die Steinbildungsmöglichkeit ins Auge gefasst werden sollte, denn eine Blase "entzündet" sich selten nur einfach so - und Bakterien wurden auch keine gefunden, wenn ich das richtig herausgelesen habe?
      Nach Grießen wurde unterm Mikroskop nicht geschaut? - Wird bei Hamstern leider noch viel zu selten gemacht.
      Außerdem sind im Urin nicht unbedingt welche nachzuweisen - je nachdem, ob und wo sich gleich ganze Stein gebildet haben.

      Aber du hast ja "Das kipi-Konzept" zur Hand ;) und Cookies Ernährung ist längst gut angepasst.
      Vielleicht checkst du die Lage trotzdem noch mal in dieser Richtung durch? Bei Grieß- oder Steinabgängen, die Reibungs-Blutungen verursachen können, erhöht sich die Trinkmenge oft nur sporadisch, und zwar in den Ausschwemmungs-Stoßzeiten. Im Gegensatz zum Diabetes legen die Nieren dabei beizeiten wieder eine längere Verschanufpause ein.

      Kapitel 2 und 3 im Buch helfen dir weiter, längerfristig auch Kapiten 4., da noch einmal genau hinzugucken, ob sich eventuell doch eine eiweißlastige Ernährung eingeschlichen hat, die solche Bildungen begünstigt.

      Aber erst einmal viel Erfolg beim Einflößen des AB - kein leichtes Unterfangen :daumendrueck:

      Dem Cookie liebe Grüße ausgerichtet ^^ <3
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • PS: Das Weichkötteln geschieht stressbedingt.

      Hat sich das Männlein nun wieder gefangen und ist wieder im Nest verschwunden?
      Falls du ihn dort hinausgeholt hattest, um ihn einzupacken, saß ihm das vl. noch in den Knochen?
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo!

      Vielen Dank für Eure Antworten!

      Nach 6 Stunden ist er wieder ins Nest zurückgekehrt. Ja richtig, da hatte ich ihn rausgeholt, was ich ja aber jetzt 2x täglich machen muss :/ Hoffentlich gibt er sein Nest dadurch nicht komplett auf. Der Arme wird total traumatisiert werden ;( Ich gebe das AB jetzt wie der Arzt: der Hamster in einem Handtuch eingewickelt, das hat gestern ganz gut funktioniert.

      Mein 1. Blick gestern ging in das Kipi Buch ^^ Insekten und Fleisch hat er aber schon immer abgelehnt, und andere Eiweißkost auch. Nur diese Baiserkekse hat er eine Zeit lang gegessen, und er hat ab und zu mal etwas Hüttenkäse bekommen. Was Steine ja eher unwahrscheinlich machen würde, oder?
      Ich glaube nicht, dass der Urin auf Kristalle untersucht wurde.

      Das ist alles, was gecheckt wurde. Von Steinen hat der Arzt nichts gesagt, da bin ich ziemlich sicher. Aber ich gebe Cookie jetzt Butter (ohne Avocado, hab ich das total falsch verstanden ;) )

      Er ist aber in letzter Zeit total wild auf getrocknete Löwenzahnblätter, sonst hat er immer nur die Blüten gegessen und alles andere ignoriert. Löwenzahn hilft ja gegen Entzündungen, kann es sein, dass er das jetzt instinktiv vermehrt isst? Ich hab auch mal Brennnessel, Birkenblätter und Mariendistelblätter bestellt, bei Menschen ist das ja gut für die Nieren. Allerdings wäre das Calcium im Löwenzahn ja auch wieder nicht gut bei Steinen.

      Das BBB oben im Link haben wir schon bestellt. Aber ich kann nochmal zum Arzt und fragen, ob er etwas Besseres hat. Der Name des AB steht leider nirgends drauf, aber da kann ich natürlich auch fragen.

      Ich dachte eigentlich, dass er nach dem traumatischen Tag gestern gar nicht rauskommt heute Nacht, aber er hat tatsächlich ein paar Runden im Laufrad gedreht und ein bisschen Gemüse und Avocado gegessen.

      Ja, 49g ist jetzt zum Glück nicht schlecht, wenn er das jetzt hält! Ich glaube, der Arzt hat sich aber auch Sorgen gemacht wegen des so arg plötzlichen Gewichtsverlusts, er meinte, ich soll hochkalorische Sachen füttern und wenn das Gewicht weiter abfällt, sollen wir sofort kommen. Ansonsten müssen wir in 2 Wochen wieder hin.
      Deshalb wiegen wir jetzt täglich.

      Da bin ich jetzt wirklich froh, dass ich einen recht guten Tierarzt gefunden habe. Ich habe auch so einige schlechte Erfahrungen mit meinen Kaninchen in Deutschland gemacht, deshalb bin ich total skeptisch. Wenigstens schreiben die Tierärzte hier gleich auf ihre Webseite, welche Tierarten sie behandeln und welche nicht. Aber allein wie der Arzt gestern den Hamster gehändelt hat, da saß jeder Griff, ich war total neidisch.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Shinge schrieb:

      ich soll hochkalorische Sachen füttern und wenn das Gewicht weiter abfällt, sollen wir sofort kommen. Ansonsten müssen wir in 2 Wochen wieder hin
      ... hochkalorisch ist bei einem Zwerg nicht der richtige Weg. Besser auf Ölsaaten setzen, pflanzliche Fette (essentielle Fette) mit ihren hochwertigen Fettsäuren sind das Optimum.

      Da man auch über pflanzliche Kost einen "Eiweiß" - also Proteinüberschuss erzeugen kann, lohnt sich ein Check der Sonderzugaben.
      Soja und Hülsenfrüchte sollten in der Ernährung der Zwerge ganz rausfallen (1 Kichererbse pro Woche und Mungbohnen in gekeimter Form sparsam verfüttert sind okay. Auch bei Nüssen sollte man sparsam vorgehen. Die restlichen Saaten enthalten schon reichlich hochwertiges "Eiweiß" - also genügend Protein. Siehe Kapitel 4, falls es dich ausführlicher, in seinen Feinheiten beschäftigen sollte :)

      Bis zu 45 g würde ich keine Maßnahmen ergreifen, da er sich damit im optimalen Bereich befindet und eher zuvor, durch seine Inaktivität und damit verbundene Leibesfülle gefährdet war, damit verbundene, unliebsame Krankheiten zu entwickeln.

      Da er Albumine im Urin hatte (überschüssiges, durch die Niere ausgeschiedenes Eiweiß), scheint er davon tatsächlich etwas zuviel zu bekommen. Das greift die Nieren auf Dauer an.
      Bei so eine minimale Anzeige von Blutkörperchen kann es sich aber Grieß-Steintechnisch um nichts wildes handeln. Wie man diesen Anfängen wehrt, findest du in den ersten Kapiteln beschrieben.

      Falls du den Eindruck hast, dass Cookie plötzlich sowas wie krampfartige Schmerzen hat, solltest du den TA darauf aufmerksam machen, dass die Steinproblematik für Katzen (das kennen die TA alle) ebenso für Hamster gelten kann. Mit dem Unterschied, dass es sich bei Hamstern meist um Struvitsteine handelt - (Kapitel 3.2).
      Bilden Steine sich gleich ganz oben im Harnwegssystem, geht ihnen manchmal keine Grießbildung voraus. Damit ein Stein unter den Koliken ausgeschieden werden kann, solte der Hamster unbedingt über mehrer Tage ein Schmerzmittel bekommen, manche Ärzte spritzen zusätzlich ein Spasmolytikum zur Entkrampfung.
      Solche Koliken könne bei starkem Auftreten wie Schlaganfall oder Epilepsie wirken.
      In leichteren Fällen wechseln sich Hyperaktive Phasen mit Rückzug ab. Süoradisch kommt es dabei zu erhöhten Urinmengen, ev. auch Blutausscheidungen u.a. (Kapitel 3.2)

      Momentan wohl der beste Weg: AB-Therapie durchziehen (Ev. Verletzungsentzündungen heilen darunter ab), Kost noch ein bisschen mehr anpassen. In den meisten Fällen ist es damit getan, wenn es sich nicht um total vermasselte Altlasten handelt, bei denen chronisch Steine aus dem damit gefüllten Nierenbecken abgehen - was bei Cookie eigentlich ausgeschlossen werden kann, so wie er bisher ernährt wurde.

      Das Rodicare würde ich weglassen. Es fördert diese Prozesse nur. Und es liefert nichts, das nicht über eine gesunde Kost in ausreichender Menge angeboten würde. Und das künstliche Vit. C darin schädigt die Nieren zusätzlich.
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • :/ Ach du meine Güte! Jetzt habe ich nochmal nachgedacht, wo das Eiweiß hergekommen sein könnte. Da er gewichtsmäßig immer so an der Obergrenze war, so zw. 55 und 57g, waren wir eher sparsam mit SBK und Kürbiskernen, Pinienkerne hat er dieses Jahr noch gar nicht bekommen. Stattdessen hab ich ihm als Leckerlie zusätzlich Hanfkörner wie die aus dem Hauptfutter gegeben. Das sind zwar auch Ölsaaten, aber ich dachte immer die sind zumindest kalorienärmer als SBK und Kürbiskerne. Vielleicht war es aber doch zuviel davon. Und beim Gemüse ist er so wählerisch, Mungobohnensprossen nimmt er gar nicht. Nur Brokkoli, Zucchini, manchmal Kürbis und Chinakohl, manchmal Eissalat und die Radieschenblätter gehen immer. Sonst lehnt er alles an Frischfutter ab. Ansonsten hat er immer noch extra Kolbenhirse oder Flachs im Gehege. Oh je, ich hoffe, er hat jetzt keine Altlasten wegen mir :/

      Ok, dann lasse ich es jetzt doch mit der Butter und auch keine Pinienkerne oder andere Nüsse.
      Dann bekommt er Kürbiskerne, und geht Avocado vom Eiweißgehalt her?

      Rodicare habe ich hier gar nicht gefunden, scheint nicht vertrieben zu werden in Japan.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Hallo nochmal,

      jetzt hält er sein Gewicht den 4. Tag in Folge bei 48/49g. Aber er hat das Körnerfutter jetzt leider komplett eingestellt. Er mag noch den Löwenzahn und so eine Mischung aus Hirtentäschel, Brennnessel, Schafgarbe. Gemüse nimmt er nur noch Radieschenblätter und Salat. Avocado und etwas Kürbiskern mag er auch noch. Am Bauch/Brust hat er Fell verloren.
      Laut Kapitel 3 würde das ja eher für einen Nebennierentumor sprechen. Findet man da auch Blut im Urin?
      Oder der Fellverlust kommt durch die Demodex Milben? Im Kot konnte man aber schon mal nichts finden.

      Wenn er sein Körnerfutter nicht mehr isst, und auch keine Insekten, sollen wir uns dann auf Avocado, Blattgemüse und Kräuter konzentrieren?
      Ach blöd, dass er jetzt so gar keine Körner mehr mag. Kürbis-,Karotten- und Gemüsebrei haben wir auch durch, mag er alles nicht.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Nicht richtig futtern kann auch an Schmerzen liegen.

      Du kannst versuchen den Gemüsebrei mit seinen gemahlenen Körnerfutter anzureichern. Vielleicht futtert Cookie auch seine Kernchen aus
      dem Bunker und die Avocado ist reichhaltig. Da er seine Gewicht hält, muss er ja ausreichend Kalorien zu sich nehmen.

      Meine Fellnasen sind bei der Wahl vom Napf schon mal komisch. Mancher futtert den Gemüsebrei nur aus einer flachen Schale, der andere nur einem Teelicht Glas. Keine Ahnung warum :nixw:
      Liebe Grüße Claudia
    • Oje, ja leider - Fellverlust wird in Verbindung mit Nebennierentumoren beschrieben.
      Und auch in dem Fall wird vermehrt Eiweiß ausgeschieden (und Gewichtsverlust, Blut, würde passen)
      Das wäre aber extrem traurig.

      An deiner Fütterung, wie du sie beschreibst, war jedenfalls nichts auszusetzen. Auch Hanf eignet sich gut, um noch ein bisschen mehr davon zu reichen.

      Appetitverlust unter AB ist als normal zu betrachten (siehe weiter unten im Text) und vergeht nach dem Absetzen wieder.
      Und ich finde auch: Unter den Umständen nimmt er noch zufriedenstellend Nährstoffe auf.
      Gemüsebrei bieten viele ganz erfolgreich noch mit an.

      Er hält sein Gewicht ja noch ganz gut. Unter AB erfolgt oft sogar eine Abnahme, die physiologisch betrachtet auch sinnvoll ist und dem man nur vorsichtig etwas entgegensetzen sollte, denn laut Herstellerangabe vermindert eine erhöhte Aufnahme von Elekrolyten und Calcium das Wirken des Mittels.
      Solange er aber definitiv keine Körnerkost annimmt, ist ein bisschen Gemüsebrei sicher sinnvoll (und den Erfahrungen der Halter nach genesen die Hamster auch unter dieser üblichen Maßnahme, wenn ursächlich "bloß" eine Entzündung vorlag.

      Wenn du dem Brei aber gemahlene Körnerkost zusetzen möchtest, würde ich damit bis nach der AB-Therapie warten. Oder zumindest ein Ausweichnäpfchen mit purem Brei anbieten. Denn wenn die Einnahme von Antibiotika sinnvollerweise einen Appetitmangel auslöst, der die Wirkung des Medikamentes sichert, ist es fraglich, ob man diesen Prozess stören sollte.

      Die Meinung, das Wichtigste für das Tier sei es, über das Gewicht bei Kräften zu bleiben, deckt sich nicht mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, was im Organismus vor sich geht (Minderung der Wirkung durch reichliche Nahrungsaufnahme).
      Demgegenüber steht allerdings die Beobachtung erfahrener Halter, die auf das Päppeln unter AB-Gabe schwören. Den Berichten nach sind auch etliche dieser Hamster eindeutig wieder genesen.

      Vielleicht ist es ein guter Weg, in keine Richtung zu übertreiben.


      Ich drücke die Daumen ganz fest für Cookie, dass er bald wieder ganz obenauf sein wird <3
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo,

      nochmal vielen Dank für eure Antworten und Daumendrücker!

      Wir kommen grad wieder vom Tierarzt. Ich wollte Schmerzmittel, aber einfach so wollte er keins rausrücken, also wieder mit Hamster und diesmal mit Mann als Übersetzer hin. War eine gute Idee, denn das Medikament ist nicht nur das AB, sondern da ist auch noch was für die Leber und die Verdauung mit drin. Das hatte ich am Do nicht geschnallt.

      Cookie machte heute jedenfalls einen viel, viel lebhafteren Eindruck beim Tierarzt als vorgestern. Der Tierarzt hat dann auch gleich gesagt, er würde kein Schmerzmittel geben, so gut wie der Hamster aussieht, denn das wäre auch wieder eine Belastung für den Organismus.
      Cookie hat sich die Backentaschen entleert und so konnte ich gleich sehen, was er sammelt. Nur die Gurkenkerne aus dem Hauptfutter, ansonsten nur Brennessel und andere Kräuter. Toll, ausgerechnet die Gurkenkerne bekomme ich hier nicht. Das Futter jetzt hat mir meine Mutter per Post geschickt (eine kipi Mischung aus einem Onlineshop.), aber der Postweg ist jetzt wg Corona auch im Eimer.
      Ich glaube ich kriege ihn nicht dazu, Gemüsebrei zu essen. Er hat alles bis auf den Avocadobrei bislang komplett abgelehnt. Ich biete Gemüsebrei aber weiter an, vllt versuche ich heute mal nur Zucchini+Brokkoli.
      Werden die Körner komplett mit Schale gemahlen?

      Ich hatte noch eine andere Idee, was ist mit gekochtem Quinoa oder gekochter Hirse, könnte man das versuchen?

      Ok, auf jeden Fall gerate ich jetzt mal nicht in Panik, wenn das Gewicht noch 1 oder 2 g runtergeht, danke! <3

      Der Tierarzt sagte, der Fellverlust ist für Demodex eher an einer untypischen Stelle und sieht auch nicht danach aus, er schiebt ihn auf den angeknacksten Allgemeinzustand :rolleyes:
      Wenn es wirklich ein Nebennierentumor ist, naja dann kann man wohl nichts machen, in jedem Fall geben wir unser Bestes bis zu welchem Ausgang auch immer.

      Es hat mich gestern Nacht eigentlich positiv gestimmt, dass ich den Hamster wieder länger, bestimmt 1,5 h (dann bin ich wieder eingeschlafen), mit der Infrarotkamera beobachten konnte. In den vorangegangenen Nächten war das Gehege immer leer, wenn ich aufgewacht bin und geguckt habe.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Das hört sich doch alles an, als wäret ihr auf einem guten Weg :)

      Ich finde es ja gut, wenn man Schmerzmittel für den Akutfall zuhause hat. Aber ich kann auch verstehen, wenn Mediziner Einwände haben.
      Und einem augenscheinlich munteren Tier würde ich sie auch auf keinen Fall einfach zur Vorsicht geben.

      Aha, da hatte der DOC den Darmschutz wohl doch mitgeliefert. Klasse. Da hast du eine richtig gute Adresse :wolkesieben:

      Avocado (zerdrückt oder am Stück) ist ja auch sehr hochwertiger Gemüsebrei ^^
      Google mal nach, was da alles drin steckt.

      Könntest du Cookie die Gurkenkerne vl. frisch geben? In manchen Gurken stecken ordentlich welche drin - je nach Zucht aber leider nicht mehr.
      Bei euch könntest du auch nach Bittergurke Ausschau halten - die wären für den asiatischen Zwerg noch besser angepasst als unsere Zuchten hier.
      Auch andere Gemüsekerne könnte er gerade gut brauchen und deshlab vl annehmen. Die von Tomate und Zucchini enthalten neben Gurkenkernen höchst wertvolle Stoffe zur Unterstützung des Immunsystems.
      Auch mit Kürbiskernen kann man richtig gut was raushauen.

      Edit:

      Shinge schrieb:

      Ich hatte noch eine andere Idee, was ist mit gekochtem Quinoa oder gekochter Hirse, könnte man das versuchen?
      Das geht auch. Hirse wäre das Mittel der Wahl - Quiona - ebenfalls ein Pseudogetreide - ginge auch.
      Für die Zwerge wäre zentralasiatische Herkunft vorzuziehen, also in dem Fall die (Silber)-Hirse. Wegen der - wie im kipi-Konzept auch beschriebenen - von Kontinet zu Kontinet abweichenden Wirksamkeit der sekundären Pflanzenstoffe. Habitatnahe Kost greift immer umfassender, als die der für den Verzehrer fremden Kontinente.
      Da sitzt du mit Cookie ja viel näher an der Quelle als wir hier :thumbup:


      :goodluck: :daumendrueck: :boywolke:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von liloba ()

    • Hallo Silke,

      erstmal :daumendrueck: für Cookie!

      Dann noch eine Bemerkung zum Alter (wobei ich allerdings ganz klar vorausschicken muss, dass meine Erfahrungen ausschließlich MiHa betreffen und keine Zwerge; aber vielleicht ist es ja ganz ähnlich...).

      Unsere "Allzeit-Altersrangliste" wird von sage und schreibe 9 Goldimännchen angeführt (24,5 bis 33 Monate), erst dann folgen 13 Mädels, keine einzige davon eindeutig Ü2! Einziger Ausrutscher ist Karlchen, der wahrscheinlich nicht mal ein Jahr alt wurde.

      Bei dieser Bilanz mag auch der Zufall mitgespielt haben. Sie führt aber dazu, dass ich mir bei den Jungs erst ungefähr ab dem 24. Lebensmonat Sorgen mache, bei den Damen aber schon ab dem 18. Monat. So ist das halt heutzutage... (es halten sich Gerüchte, dass 3- bis 4-jährige Goldis "früher" häufiger vorgekommen sein sollen).

      Ob das nun bei Zwergen ähnlich gelagert ist, vermag ich nicht zu sagen. :nixw:
    • Vielen Dank für die Info <3 Ich hätte mir jetzt erst ab 24 Monaten Sorgen gemacht, aber ich sehe schon, damit war ich zu optimistisch. Vor allem, wie plötzlich das geht, das muss ich erstmal sacken lassen. Das war bei meinen Kaninchen immer anders, aber da sind die meisten ü10 geworden. 1,5 Jahre, da hat man sich ja erst an das Tierchen gewöhnt :/
      Naja, daran kann man einfach nix ändern.

      liloba schrieb:

      Könntest du Cookie die Gurkenkerne vl. frisch geben? In manchen Gurken stecken ordentlich welche drin - je nach Zucht aber leider nicht mehr.

      Bei euch könntest du auch nach Bittergurke Ausschau halten - die wären für den asiatischen Zwerg noch besser angepasst als unsere Zuchten hier.
      Wir haben hier nur so kleine Minigurken ohne Kerne, auch die Zucchini sind alle ohne.
      Aber die Bittergurke hatte ich ganz vergessen, oh mann, die gibt es hier wie Sand am Meer, und immer mit vielen großen Kernen drin!

      Heute Morgen hat die Waage wieder 48g gezeigt und heute Nacht war er wieder recht aktiv! Ich habe eine leere Buchweizenhülse neben dem Laufrad gefunden :thumbsup: Aber die Hanfsamen heute Morgen hat er abgelehnt. Den Zucchini-Brokkolibrei hat er heute Nacht von der Granitplatte gekickt || Aber er hat etwas am unverarbeiteten Brokkoli und Kürbis genagt :thumbup:
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Shinge schrieb:

      Den Zucchini-Brokkolibrei hat er heute Nacht von der Granitplatte gekickt
      Hier wird selbgekochter Brei als Zumutung betrachtet und mit Nichtachtung gestraft. Daher bin ich auf Gemüsebrei im Glas aus der Babyabteilung umgestiegen. Damit klappt es.

      Cookie hält dich mit seinen Ansprüchen ordentlich auf Trab.

      DIe Daumen sind weiter gedrückt für den kleinen Keks.
      Liebe Grüße Claudia
    • Ja, also diese Ansprüche sind echt schwierig :S . Wenigstens hält er bislang irgendwie das Gewicht auch ohne Hauptfutter (heute wieder bei 49g), an der Avocado und den Kürbiskernen ist er gerade etwas mäkelig. Das Einzige, was ihn total in Ekstase versetzt ist diese Kräutermischung:

      Kräutermischung
      aus Brennnessel, Hirtentäschel, Weißdorn, Schafgarbe, Mariendistelsamen, Fenchelsamen (wobei er die Samen eher liegen lässt), Hagebuttenblätter (ich pimpe das noch mit Löwenzahn und Birkenblättern). Da sind halt leider so kleine, sehr harte spitze Dinger drin, wahrscheinlich die Stängel von einer der Zutaten. Ich fürchte, er pierct sich die Backentaschen noch damit, deshalb sortiere ich die raus so gut es geht, aber alle erwische ich wahrscheinlich nicht :(
      Die Brokkoliröschen von heute Nacht sind komplett verschwunden, habe sie auch nicht im Haus gefunden, offensichtlich isst er noch Brokkoli. Und seine Radieschenblätter, halt, bzw. nur die Stängel davon, ab und zu eine Löwenzahnblüte.

      Gewichtsmäßig haben wir ja noch ein paar Gramm Puffer nach unten, aber so ganz ohne Körner? Geht das auf Dauer? Die Kräuter haben ja auch wieder viel Calcium, auf Dauer würde ich die nicht so gern in der derzeitigen Menge geben.

      Im Supermarkt hab ich nach Babybrei gesucht, die Auswahl ist verschwindend gering und alles mit Zucker. Japanische Babys müssen wohl scheinbar von der Muttermilch direkt zum Schnitzel, bzw. zum Sushi übergehen :rolleyes:

      Quinoabrei war ganz doof, die Bittergurkenkerne auch. Hirse hab ich bestellt, vllt isst er wenigstens das. Mit Nüssen halten wir uns eher zurück wg des Kaliums und den Nieren.

      Ich hab leider keine Kaffeemühle, bekommt man das Hauptfutter auch sonst irgendwie gemahlen?
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Max&Moritz schrieb:

      Dann versuche es mal mit Kraft und dem klassischem Mörser.
      Das funktioniert, und man kann die Spelzen einfach durch die Küche pusten :thumbsup: . Ich habe Silberhirse gemörsert, das hat er ganz gern gegessen :thumbup: Aber seine Hauptnahrung ist immer noch die Kräutermischung. Vielleicht frisst er das wirklich instinktiv. Das ist ja mit dem Appetit bei uns Menschen so ähnlich.
      Er liebte es schon immer ganz oben unter dem Dach in seinem Sandbad zu sitzen und seine Körnchen zu essen. Und heute Nacht saß er wieder drin, und heute Morgen habe ich ein paar leere Silberhirsehülsen gefunden, wahrscheinlich von der Rispenhirse im Gehege.

      Tadaa! :anbet: Naja, sehr wenig und das restliche Körnerfutter bleibt unangetastet, aber immerhin, er KANN und WILL noch Körnchen fressen. Er hat heute 1g zugenommen auf 50g =O Die Medizin geben ist immer noch ein Kampf ;( Manchmal treffe ich das Mäulchen nicht richtig und er dreht seinen Kopf trotz Handtuch immer etwas weg. Ich habe schon überlegt, ob ich die Spitze der Spritze kurz in eine frische Erdbeere drücke. Beeren haben ja noch relativ wenig Fruchtzucker unter den Obstsorten und das wäre nur zeitlich begrenzt. Evtl. würde er seinen Kopf dann nicht wegdrehen und die volle Dosis Medizin würde in seinem Maul landen.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Das hört sicd doch wirklich nach auf dem Weg der Besserung an :juppie: <3

      Ich fände ein Fitzelchen Erdbeere ligitim, wenn er dafür still hält.

      Die Kräutermischung an sich ist klasse. Spitzwergerich wäre auch noch sinnvoll. Die Piekser allerdings klingen bedenklich - könnten die Stacheln des Weißdorns sein. Sie sitzen nicht an den Blättern, sondern den Zweigen, direkt am Stiel. Wäre nicht gut, wenn er die einhamstert - falls er das nicht instinktiv vermeidet.

      Weiter fest die Daumen gedrückt :daumendrueck:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!