Notfall 08.04.20: 45 Hamster aus dem Süden Deutschlands

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Notfall 08.04.20: 45 Hamster aus dem Süden Deutschlands

      Eine Familie aus dem Süden Deutschlands hat uns Anfang April angeschrieben und um Hilfe gebeten - die Hamsterhaltung war ihnen aus dem Ruder gelaufen.
      Schnell wurde geprüft, in wie weit unsere Pflegestellen die Tiere aufnehmen können und der Transport der Hamster zu uns nach NRW besprochen. Bei der Verteilung musste natürlich auf die aktuelle Situation hinsichtlich des Corona-Virus Rücksicht genommen werden.

      Wie konnte es zu dieser hohen Anzahl an Hamstern kommen? Die Familie hatte zunächst einen männlichen und kurze Zeit darauf einen weiblichen Hamster für die Kinder gekauft. Da die Kinder noch zu klein für eine verantwortungsvolle Hamsterhaltung waren, passierte es leider recht schnell, dass das Weibchen trächtig wurde.
      Man war bemüht, den Nachwuchs korrekt nach Geschlechtern zu trennen doch leider wurden immer wieder Weibchen trächtig. Das Ganze ist außer Kontrolle geraten.
      Auch bei Ankunft der Tiere bei uns haben wir festgestellt, dass noch Männlein und Weiblein zusammen gelebt haben. Es kann also gut sein, dass es noch weiteren Nachwuchs geben wird.

      Dieser Fall zeigt nicht nur, wie schnell sich Hamster vermehren können sondern auch, dass Gold- und Teddyhamster absolut nicht für eine Haltung in Gruppen geeignet sind!
      Viele der aufgenommenen Tiere haben Bissverletzungen, drei sogar so schlimme, dass wir jetzt noch nicht absehen können, ob sie vermittelbar sind oder gegebenenfalls als Dauerpfleglinge bei uns bleiben müssen.


      Damit ihr einen Eindruck davon bekommt, was die Hamster für ein Leid ertragen mussten, posten die betroffenen Pflegestellen Beiträge über ihre verletzten Hamster.

      Wir hoffen, die Wunden heilen gut und schnell, damit sie die Möglichkeit haben ein schönes Zuhause in Einzelhaltung zu finden.
      Viele Grüße
      dein Hamsterhilfe NRW e.V. Team
    • Ich mache mal den Anfang mit Alvarr.

      Sie hat Gott sei Dank nur eine Verletzung am Mäulchen.
      Es schaut aber schon nach einem ordentlichen Biss aus.

      Ich habe leider kein anderes Bild, da sie recht rund ausschaut und ich sie nicht stressen möchte.
      Hoffen wir das es nur Stressfuttern war und sie jetzt zur Ruhe kommt.

      Liebe Grüße von Gudrun
      Bandid :hamsterdrehen: und Johnson :hamsterdance:
      und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.
    • Als nächstes möchte ich euch vom Captian berrichten.

      Er hatte weniger Glück und hat bei einem Kampf sein rechtes Augenlicht verloren.
      Die Linse ist laut Tierarzt irreperabel geschädigt, die Bisswunde geht ober und unter dem Auge weiter.

      Nun darf er eine weile ausruhen und wir müssen dann gemeinsam mit dem Tierarzt entscheiden
      ob er sein Auge behalten darf.

      Am Tag der Ankunft:





      04 Tage nach Ankunft

    • Ebenfalls in Dortmund gelandet ist Zooma.
      Zooma hat durch einen Streit eine größere Verletzung am rechten Oberschenkel erlitten.
      Am Tag der Ankunft war die Wunde relativ frisch.


      Neben dem Problem der offenen Stelle, die durch die Bewegung des Beines schlechter Verheilen wird.
      Bleibt die Sorge um die Funktion des Beines.


      Ob er nach Abheilung der Wunde normal laufen kann, ist leider abzuwarten.
      Zumindestens sieht es 4 Tage nach Ankunft, schon sehr gut aus.
    • Auch Marusha hat eine, allerdings bereits schon gut verheilte Wunde aus der Gruppenhaltung davongetragen. Durch ihr Gesichtchen verläuft eine lange Schramme oberhalb des Auges bis runter zur empfindlichen Nase.

      08.04.2020


      Am Ankunftstag war das Näschen noch ziemlich wund. Möglicherweise sind es sogar zwei unabhängig voneinander entstandene Wunden, betrachtet man den unterschiedlich fortgeschrittenen Heilungsprozess.

      12.04.2020


      Die Rötungen sind Stand heute aber schon schön abgeklungen. Es ist möglich, dass sich die Schramme nicht vollständig zurückbilden wird und evtl. eine kleine Narbe verbleibt.

      Marushas rechtes Öhrchen ist wohl auch einige Male angeknabbert worden. Das Ohr war bei ihrer Ankunft aber vollständig verheilt.
      .............................................................................................................................................................

      Du kannst den Regenbogen nicht haben, wenn es nicht irgendwo regnet.
    • Zur mir nach Aachen ist Frederik aus diesem Notfall gezogen. Leider hat es ihn ordentlich erwischt. Er hat einige Bissspuren im Gesicht und eine große Wunde auf dem Rücken.



      hier sieht man die Wunden direkt neben seinem Auge ud unter dem Ohr. Er hatte auch noch eine Macke zwischen Nase und Auge, die ist aber jetzt schon verheilt und man erkennt nur noch die kahlere Stelle.



      Auf Höhe der Schultern hat er auch noch eine Biss abbekommen.
      Leider macht mir seine große Wunde auf dem Rücken sorgen.



      So sah sie Wunde zwei Tage nach seiner Ankunft aus. Schon recht verschorft und ich hatte gehofft es würde gut heilen. Leider scheint er aber an die Wunde dran zu gehen und es heilt nicht gut ab, sodass er morgen der Tierärztin vorgestellt wird. Der weiß hoffentlich Rat, wie die große Wunde schnell wieder heilen kann und Frederik vermittelbar ist. Ansich ist er nämlich neugierig, radelt gern und würde sich sicherlich sehr über ein tolles neues Zuhause freuen.
    • Auch Andria hat es schlimm erwischt, vermutlich wurde ihm bei einem Kampf ein Hoden abgerissen, er hatte zwei große Wunden, die glücklicherweise aber gut verheilen.

      Seit Mittwochabend hat er ein Antibiotikum und Schmerzmittel bekommen und die Wunden wurden mit Manukasalbe versorgt. So sah es am Sonntag aus:



      Und so heute Morgen:



      Der kleine liebe Kerl hat wirklich Glück im Unglück gehabt, er hätte auch verbluten oder an einer Infektion sterben können. Beim heutigen Kontrollbesuch war der Tierarzt aber sehr zufrieden mit dem bisherigen Heilungsprozess.

      Den Süßen findet ihr aktuell noch unter den reservierbaren Tieren, bis die Wunden vollständig verheilt sind.
      LG
      Denise
    • Die Dummheit der Menschen ist grenzenlos. So viel Unglück, es schreit zum Himmel :girlietempo:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Leider entwickelt sich dieser Notfall zu einem nervlich sehr anstrengenden Notfall für die Pflegestellen.

      Wie ihr mitbekommen habt, ist am 12.04.20 die Teddyhamsterdame Sarabi nach der Geburt ihrer Babys gestorben
      und am 18.04.20 ist das Goldhamsterweibchen Fiona ein paar Tage nach der Geburt ihrer Babys gestorben.
      Die Babys haben alle nicht überlebt.

      Wir gehen davon aus, das noch weitere Würfe nicht überlebt haben :weinen:

      :kerze: :trauer6: :kerze1: :trauer6: :kerze:

      Kommt alle gut im Regenbogenland an und habt dort ein schönes Leben :rbb:
      Euer bisheriges Leben muß schrecklich gewesen sein und ihr durftet nur eine kurze Zeit
      ein behütetes und gut versorgtes Leben kennenlernen.

      Für die Pflegestellen geht das Hoffen und Bangen weiter.
      Kommen noch mehr Würfe, schaffen die Mütter und die Babys es :hoff:

      Die kleinen Fellnasen können viele Daumendrücker gebrauchen.
      Viele Grüße
      dein Hamsterhilfe NRW e.V. Team
    • Leider kann ich bei dem Notfallbericht zu den 45 Goldhamstern nicht antworten...geht das nur als Vereinsmitglied?

      Ich möchte hiermit auch den verstorbenen Hamstermamis und ihren Babies ganz viele Lichtlein mit auf ihren Weg geben.

      Dieser Notfall ist so unglaublich schrecklich und traurig und macht auch einfach wütend!

      Ich frage mich die ganze Zeit, wie viele Hamster vielleicht schon bei den Leuten gestorben sind und wie viele Babies vielleicht dort schon nicht überlebt haben ;(

      In stillem Gedenken für euch alle...

      :trauer1:
      :trauer6: :trauer6: :trauer6:
      :kerze1: :kerze1: :kerze1: :kerze1:
      :trauer6: :trauer6: :trauer6:
      Liebe Grüße
      von den Knuspernasen
      :rolleyes:
      ---------------------------------------------------------------
      Ich warte auf den Tag, wenn Tiere das Recht haben, zu rennen, wenn sie Beine haben, zu schwimmen, wenn sie Flossen haben und zu fliegen, wenn sie Flügel besitzen.

      ~Gretchen Wyler~
    • Ich zünde hier auch ein Lichtlein für die Hamstermamis und ihre kleinen an.
      Mein Sternenhamster Lagertha nimmt sich bestimmt der kleinen im Regenbogenland an und wird ihnen helfen.

      :trauer6: :trauer7: :trauer6:
      Liebe Grüße Chris :hsmiley:

      Pate von Schröder, Frieda und Mayrik

      Im Regenbogenland Moritz, Kevin und Chelsea, und den Patenhamstern im Herzen.

      Was denkt ein Zwerghamster??
      "Gott ist groß, der Mensch ist klein, ich muß wohl dazwischen sein..." :hgrins:
    • Ihr Lieben,

      wir möchten euch ein kleines Update zu den verletzten Hamstern geben.

      Zooma (183/20)

      Leider hat es ihn ordentlich erwischt.
      Seine Wunde sah nicht sehr groß aus, aber sie war wohl sehr tief.
      Wir haben uns mit allen Mitteln bemüht ihm medikamentös zu helfen.
      Es sah eine Zeit lang auch schon ganz gut aus, doch das hat getäuscht.
      Die Entzündung geht bis zum Knochen, der sich mittlerweile auch verändert hat.
      Er bekommt am Donnerstag sein Beinchen amputiert.
      Es kann leider nicht gerettet werden.






      Frederik (159/20)

      Der arme Kerl hatte den ganzen Rücken verschorft.



      Leider wurde beim Tierarztbesuch festgestellt, dass das Gewebe unter dem Schorf nicht heilt sondern
      nekrotisch ist. Es wurde sehr schnell ein OP-Termin vereinbart.
      Es musste einiges weggeschnitten werden, bis sie an gesundes Gewebe gekommen sind.

      Da es sehr großflächig ist, bestand eine Schwierigkeit darin, das alles wieder zusammen zu nähen.
      Die Tierärztin hat tolle Arbeit geleistet und Frederik eine Ganzkörperstraffung verpasst.
      Der Süße steckte die OP gut weg und hat auch seine Fäden in Ruhe gelassen.

      So sah es nach der OP aus



      und so schaut es eine Woche nach der OP aus.



      Die Ärztin ist sehr zufrieden mit dem Patienten. Da es eine sehr große Naht ist, dauert die Heilung
      natürlich etwas länger.
      Wir sind sehr zuversichtlich.


      Andria (189/20)

      Die Wunden bei Andria sind gut verheilt.



      Alles ist geschlossen und er kann wieder in seinem normalen Gehege leben.
      Er wird noch etwas beobachtet. Eventuell steht noch ein Ultraschall an, um zu sehen ob innen auch alles
      richtig verheilt ist.


      Captian Hook (171/20)

      Dem Captian sind die Überreste vom Auge entfernt worden.
      Sie wären eine Gefahrenquelle für Entzündungen gewesen und verursachten bestimmt auch Schmerzen.
      Wenn alles gut verheilt ist, macht er sich auf die Suche nach einem schönen Zuhause.
      Hamster kommen gut mit einem Auge zurecht.




      Sally (182/20)

      Bei ihr haben wir die Trächtigkeitsquarantäne abgewartet.
      Sie hat einen dicken Knubbel hinter einem ihrer Vorderbeine. Die TQ ist jetzt vorbei und sie wird diese
      Woche dem Tierarzt vorgestellt.


      Die kleineren Verletzungen bei einigen anderen Hamstern, sind in der Zwischenzeit ganz gut verheilt.


      Bei den Würfen können wir euch zu gegebener Zeit (sie müssen selbständig aktiv sein) noch den ein oder
      anderen vorstellen.
      Es haben ja leider nicht alle Würfe überlebt. Es sind aber auch bei weitem nicht so viele gefallen wie wir
      erwartet haben. Einige Damen haben wohl doch eher Streßspeck auf den Rippen.


      Bitte drückt für Zooma nochmal kräftig die Daumen, damit er die Amputation reibungslos übersteht
      und natürlich für alle anderen Patienten, damit sie schnell gesund werden.


      Wir möchten an dieser Stelle auch anmerken, das wir sehr froh sind, mit so kompetenten Tierärzten zusammen
      zu arbeiten. Sie nehmen die Herausforderungen an und geben immer ihr Bestes.

      Danke das es sie gibt


      Wir möchten uns auch bei euch für euer Daumendrücken und eure guten Gedanken ganz herzlich bedanken.
      Eure Unterstützung trägt uns.
      Viele Grüße
      dein Hamsterhilfe NRW e.V. Team
    • Hamsterhilfe NRW e.V. schrieb:

      Leider wurde beim Tierarztbesuch festgestellt, dass das Gewebe unter dem Schorf nicht heilt sondern
      nekrotisch ist. Es wurde sehr schnell ein OP-Termin vereinbart.
      Wie wurde die Nekrose festgestellt? Einfach, weil die Wunde nicht so schnell heilen wollte, oder hat man gesehen, was unter dem Schorf verborgen war? In der Humanmedizin gibt es den Ansatz, nekrotische Wunden mittels Madentherapie zu reinigen, die sterilen(!), für medizinische Zwecke gezüchteten Maden fressen dabei das abgestorbene Gewebe, ohne das gesunde Gewebe zu schädigen. Wäre das bei Hamstern nicht eigentlich auch denkbar, sodass dann keine OP nötig wäre?
      Frederik ist ein richtig süßer Fratz, den kann so schnell nichts entstellen :love:

      Für Zooma, Frederik und alle anderen werden ganz fest die Daumen gedrückt, dass sie alles gut überstehen, es keine Komplikationen gibt und sie sich nach erfolgter Heilung auf die Suche nach einem eigenen Zuhause begeben können :goodluck: :daumendrueck: :daumendrueck: :daumendrueck:
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow, Serafino und Mojito
    • Ich finde eure Arbeit großartig. Danke das ihr da seid und all das auf euch nehmt. Ich könnte das wohl Mental garnicht all dieses Leid...

      Und meinen allergrößten Respekt an die Hamster. So klein sie auch sein mögen. Das sind richtige Kämpfernaturen die so einiges wegstecken und kommen nach den unmöglichsten Dingen wieder auf die Beine, vor soviel Stärke und Kraft kann man nur Respekt haben. Hamster sind eben doch etwas ganz ganz besonderes.
      Stolze Dienerin von King Terrence dem royalen Goldhamster und Lord Filou dem mutigen Adelsroborowski. Ebenso stolze Dauerpatin von Sidney und Sally. <3 :hamsterdrehen:
    • Oh man, da blutet mir mein Herz bei soviel unnötiges Leid das die Kleinen durch machen mussten ;(

      Auch ich möchte euch Danke sagen das ihr euch so gut kümmert.
      Das ihr für die kleinen Fellnasen eure Zeit, eure Geduld und Fürsorge investiert.

      Danke.
      Ihr seid einfach toll :love:

      Und all den süssen kleinen wünsche ich gute Besserung und das alle ihr verdientes Zuhause und viel Liebe finden. :hamsterknuddeln:

      Mein Herz und meine Gedanken sind bei Euch :rotwerd:
    • Ajdika schrieb:

      Hamsterhilfe NRW e.V. schrieb:

      Leider wurde beim Tierarztbesuch festgestellt, dass das Gewebe unter dem Schorf nicht heilt sondern
      nekrotisch ist. Es wurde sehr schnell ein OP-Termin vereinbart.
      Wie wurde die Nekrose festgestellt? Einfach, weil die Wunde nicht so schnell heilen wollte, oder hat man gesehen, was unter dem Schorf verborgen war? In der Humanmedizin gibt es den Ansatz, nekrotische Wunden mittels Madentherapie zu reinigen, die sterilen(!), für medizinische Zwecke gezüchteten Maden fressen dabei das abgestorbene Gewebe, ohne das gesunde Gewebe zu schädigen. Wäre das bei Hamstern nicht eigentlich auch denkbar, sodass dann keine OP nötig wäre?Frederik ist ein richtig süßer Fratz, den kann so schnell nichts entstellen :love: ´
      Hallo Ajdika,

      der Schorf ging bei der Untersuchung ab und die Tierärztin konnte sehen, dass das Gewebe nekrotisch war. Mit Maden bei der Behandlung von Nekrose kenne ich mich nicht aus, interessanter Ansatz. Aber werden die Maden nicht auch mit einem Verband bedeckt und dann mehrere Tage auf der Wunde belassen? Das stelle ich mir bei einem Hamster sehr schwierig vor und vermute, er würde das nicht tollerien.
      Das Problem bei Frederik war auch, dass die Stelle im Verhältnis zur Körpergröße sehr groß war und man man die Wunde bei einem Hamster schlecht steril halten kann. Rein mit konservativer Behandlung wäre die Wunde wohl nicht vernünftig abheilen. Frederik hat die große OP gut überstanden und jetzt hat die Wunde eine Change gut abzuheilen.

      Liebe Grüße
      Jana
    • Hallo ihr Lieben,

      ich möchte euch kurz ein Update zu Frederik (159/20) geben.

      Eine Woche nach seiner großen OP, sah die Wunde sehr gut aus, wie ihr oben auf den Bildern sehen könnt. Leider fing die Wunde in der Mitte wieder an zu Nässen. Dadurch war der Bereich wieder sehr verklebt und schorfig und ließ sich leider auch nur sehr schlecht reinigen. Frederik musste wieder antibiotisch behandelt werden. Gestern waren wir noch einmal beim Tierarzt, da die Stelle immer noch so aussah. Was dann aber nach Entfernen des Schorf zum Vorschein kam, war überraschend erfreulich:



      Bis auf eine kleine Stelle ist alles gut verheilt und der Rücken sieht doch im Vergleich zu vorher schon wirklich super aus.
      Wir hoffen nun, dass alles trocken bleibt und endlich "Fell über die Sache" wachsen kann.
    • Ich habe mir gerade noch mal Paulettas Steckbrief und vor allem ihre Fotos angeschaut. Unglaublich, wie sich ihr Aussehen und ihre Verfassung geändert hat :herzhuepf: auf den ersten Fotos sieht sie krank, ängstlich, schreckhaft, verletzt, übermüdet und ganz furchtbar aus. Auf den neuen Fotos sieht man sie richtig lächeln. Sie sieht gesund, vital, glücklich, neugierig und einfach froh aus :girliewolke:
      Wenn ich an die Anfangsfotos und manche Gesichten ihrer Mitreisenden denke ist es noch unglaublicher, wie toll sie sich um die Babies gekümmert hat und wie gut es ihnen heute geht :herzhuepf:
      "Fortes fortuna adiuvat" - Den Mutigen hilft das Glück