Zugang aus dem Ausland geblockt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zugang aus dem Ausland geblockt

      Hallo,

      ich bin auf eine Gruppe von Leuten hier in der Region Tokio gestoßen, die sich dem Schutz von Hamstern verschrieben hat, heimatlose Hamster vermittelt, etc.
      ham-media.net/
      Ich hatte dort leider erfolglos nach einem heimatlosen Zwerg gefragt und nebenbei von der Hamsterhilfe NRW erzählt. Die waren dort gleicht Feuer und Flamme und wollten mehr wissen. Leider wird deren Zugang zur Webseite hier geblockt.
      Mir geht das auch so, wenn ich versuche vom öffentlichen Netz auf die Webseite zu kommen. Ich werde nur dann nicht blockiert, wenn ich unser Internet zu Hause benutze.

      Müssen wir da irgendwelche Sicherheitseinstellungen bei uns ändern? Kann man da irgendwas machen, damit wir von Japan nicht blockiert werden?

      Vielen Dank schon mal!

      Liebe Grüße,
      Silke
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • @DsungiMika

      Ich habe die Seite geöffnet und mir wurde die Option angezeigt, die Seite ins Deutsche übersetzt anzuzeigen.
      Die Übersetzung ist teils etwas witzig, aber verständlich ;)
      LG Patricia
      mit
      Knut, Melody, Peterchen, Wolke, Tara, Lolly, Fleur, Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne, Filou, Charlie und April
      und den Rennmäusen Linnea und Coco


      ;( und 83 weiteren im <3

      Solange Du kein Tier geliebt hast, wird ein Teil Deiner Seele nie erwachen.
    • Jetzt bin ich neugierig auf die Seite.
      Wo findet man denn das mit der Übersetzung ins Deutsche ? (Englisch würde mir notfalls auch schon reichen.)
      :kerze1: Für immer in meinem Herzen: Fine (Dsungarin), Sheela, Malya, Nalin, Yumi, Tuuli und Poncho (Robos), Miss Sherlock und Käpt'n Migues (Hybriden)
    • @Nighthawk

      Max&Moritz schrieb:

      Bei Google Chrome kommt die Anfrage zur Übersetzung automatisch
      Genau, am PC mit Google Chrome und am Handy kommt die Übersetzungsanfrage automatisch.
      Bei Google "normal" muss man, glaube ich, die Einstellung manuell vornehmen.
      LG Patricia
      mit
      Knut, Melody, Peterchen, Wolke, Tara, Lolly, Fleur, Prof. Dr. Dr. Karl-Friedrich Boerne, Filou, Charlie und April
      und den Rennmäusen Linnea und Coco


      ;( und 83 weiteren im <3

      Solange Du kein Tier geliebt hast, wird ein Teil Deiner Seele nie erwachen.
    • Hallo ihr,

      also zu Zugriffen aus dem Ausland gibt es soweit ich das sehen kann keinen generellen Block (zu Hause geht es und aus öffentlichem Netz nicht zeigt genau das schon).
      Bezüglich ham-media hatten wir die Situation vor 5 Tagen bereits einmal auf dem Tisch.
      Nach Tipps bezüglich VPN und Proxy konnte das Problem, so wie es mir mitgeteilt wurde, erledigt werden.

      Mögliche Gründe können sein, dass bei in dem öffentlichen LAN Verbindungen über Kanäle hergestellt werden, die aus diversen Gründen auch immer mal auf einer Blacklist gelandet sind.

      Da es aus dem Heimnetz heraus funktioniert, tippe ich erst einmal darauf, dass der Grund bei solchen Adressen liegt.
      Wenn ein VPN genutzt wird kann das aber auch daran liegen (bei diversen VPN Anbietern gab es auch mal Sicherheitslücken die weitreichende Auswirkungen hatten).
      Proxy-Server können auch die Sache verkomplizieren.
      Beides ist ein kann, kein muss, das ist alles individual zu sehen was es leider nicht einfacher macht.

      Da mit ham-media eine Lösung gefunden wurde würde ich vorschlagen, diese einmal anzufragen (mir wurde der Kern des Problems leider nicht mitgeteilt weshalb ich die Lösung nur mutmaßen kann).

      Es ist zumindest kein generelles Problem aus dem Ausland, aber öffentliche Netze sind leider dazu prädestiniert, dass irgendwer von außen mal unschöne Dinge getrieben hat.

      Ich würde vorschlagen, dass du einmal schaust, ob du aus dem Heimnetz heraus entweder VPN oder ein Proxy verwendest. Wenn ja wird es auch aus öffentlichen Netzen mit solchen Tools funktionieren.

      Gruß
      Alexander
    • Ah ok, super, danke für die Erklärung!
      Ich wusste nicht, dass sich Ham Media offenbar schon mit euch in Verbindung gesetzt hat und es jetzt funktioniert :thumbup:

      Dann versuche ich das draußen mal über VPN! Ich glaube nicht, dass wir das zu Hause schon benutzen. Mein Mann wird mit seinem Smartphone zu Hause nämlich auch geblockt. Wahrscheinlich hat er schon mal Schabernack damit getrieben :P

      Ja, die Übersetzung von Google Chrome hilft ein bisschen, allerdings werden manche Sachen komplett falsch übersetzt, HamsterHALTUNG z.B. wird mit HamsterZUCHT übersetzt.
      Und manchmal findet man "Schinken" statt "Hamster", weil man hier das engl. Wort "ham" für Schinken benutzt, und auch das engl. Wort "hamster". Nur wird letzteres oft verniedlicht abgekürzt zu "ham"(hamu), und somit ist es für die automatische Übersetzung das Gleiche :D

      Das ist teilweise sehr witzig mit den Übersetzungsmaschinen. Auf der Webseite des Tempels, wo Cookie seine letzte Ruhe gefunden hat, liest man dann z.B. so:

      "Wir verbrennen auch wilde Vögel und Bestien wie Chinakohl, Waschbärhunde und Wildschweine."
      Chinakohl hätte ich jetzt eher zum Gemüse gezählt als zu den Bestien, aber gut :rolleyes:

      Übrigens scheinen die Leute von Ham Media Hinweise darauf zu haben, dass man das Coronavirus auf Hamster übertragen kann. Da ist eine Warnung auf der Webseite:
      "A Japanese Virus Scientist, Prof. Yoshihiro Kawaoka, discovered that hamsters will show severe symptoms from COVID-19, and it’s quite similar to what would happen to humans. So please be careful with your interactions with your hamsters if you suspect you have come in contact with the virus."
      ham-media.net/covid-19/
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Shinge schrieb:

      Übrigens scheinen die Leute von Ham Media Hinweise darauf zu haben, dass man das Coronavirus auf Hamster übertragen kann. Da ist eine Warnung auf der Webseite:
      "A Japanese Virus Scientist, Prof. Yoshihiro Kawaoka, discovered that hamsters will show severe symptoms from COVID-19, and it’s quite similar to what would happen to humans. So please be careful with your interactions with your hamsters if you suspect you have come in contact with the virus."
      ham-media.net/covid-19/
      Das ist tatsächlich die Information die mich seit Ausbruch der Pandemie als einziges wirklich interessiert hat. Aber im Westen scheint man ja offenbar eher einen Dreck darauf zu geben in wiefern unsere geliebten Tiere in Gefahr sind bzw scheinen nur Hunde und Katzen "wertige" Haustiere zu sein wo man solche Informationen zu gibt. (Ebensowenig wie es niemanden zu interessieren scheint zu prüfen ob das Virus womöglich über Mücken übertragen werden kann...gibts nirgends nur ein Wort zu...)

      Wenn du die Leute von Ham Media das nächste mal sehen solltest richte meinen herzlichsten Dank aus, auch wenn die Information eher schlecht für uns ist. Aber immerhin weiß ich jetzt sicherer was Sache ist.
      Stolze Dienerin von King Terrence dem royalen Goldhamster und Lord Filou dem mutigen Adelsroborowski. Ebenso stolze Dauerpatin von Sidney und Sally. <3 :hamsterdrehen:
    • Shinge schrieb:

      "A Japanese Virus Scientist, Prof. Yoshihiro Kawaoka, discovered that hamsters will show severe symptoms from COVID-19, and it’s quite similar to what would happen to humans. So please be careful with your interactions with your hamsters if you suspect you have come in contact with the virus."
      Gibt es dazu eine seriöse Studie o.ä.? Ich wundere mich etwas darüber. Ein Problem in der Covid-19 Forschung war ja, dass man so schnell kein Versuchstier gefunden hat, das an dem Virus erkranken und es verbreiten kann. Irgendwann ist man dann bei Frettchen gelandet. Da Hamster gängige Versuchstiere sind, nehme ich stark an, dass die ebenfalls untersucht wurden, wie sie auf Covid-19 reagieren, und nicht erkrankten, sonst wäre man wohl kaum auf die schwerer zu vermehrenden Frettchen umgestiegen.


      Shana schrieb:

      Aber im Westen scheint man ja offenbar eher einen Dreck darauf zu geben in wiefern unsere geliebten Tiere in Gefahr sind bzw scheinen nur Hunde und Katzen "wertige" Haustiere zu sein wo man solche Informationen zu gibt.
      Rate mal, wieviele Haustiere inkl. Hamster hierzulande jetzt schon ausgesetzt wurden, weil die Leute Panik schieben, dass ihr Haustier erkranken und sie anstecken könnte. Dass der Virus nicht plötzlich aus dem Nichts daheim auftaucht und den Hamster befällt, dessen einziger Kontakt nach draußen und damit dessen einzige Möglichkeit, sich evtl. anstecken zu können, der Hamsterhalter ist, kommt bei den Leuten nicht an. Die Leute hören nur: Oh nein, mein Haustier könnte mich mit Covid-19 anstecken - und Zack, muss das Haustier weg.
      Eine "Warnung", dass Hamster erkranken könnten, wenn das tatsächlich so wäre, würde den Hamstern vermutlich mehr schaden als helfen. Ein verantwortungsvoller Hamsterhalter minimiert ja eh den Kontakt zum Haustier auf die nötigste Versorgung und wäscht vorher und nachher die Hände, wenn er krank ist. Zum Thema "einen Dreck" auf kleine Haustiere wie Hamster geben: Tierversuche am Hamster, bei denen es üblich ist, dass die Tiere nach Versuchsende "entsorgt" werden, zeugen für mich allerdings auch nicht viel mehr von Tierliebe... Da ging es dem Virologen vermutlich nicht in erster Linie darum, Hamster vor einer Ansteckung zu schützen.

      @Shinge findest du weitere Informationen dazu? Interessant finde ich es allemal, auch wenn gefühlt jede Covid-19 Studie etwas anderes erzählt und manches sich widerspricht. Falls das hier zu OT wird, könnte man dazu ja bestimmt einen neuen Thread aufmachen.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow, Serafino und Mojito

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ajdika ()

    • Ajdika schrieb:

      Interessant finde ich es allemal, auch wenn gefühlt jede Covid-19 Studie etwas anderes erzählt und manches sich widerspricht.
      Ja richtig, jede Information über das Virus ist besser erstmal mit Vorsicht zu genießen (ich erinnere mich an die Studie über den Mindestabstand beim Joggen).

      Es gibt einen Fernsehbeitrag über besagten Forscher (diese Forschungsgruppe hat die Infektionsmechanismen an verschiedenen Tieren untersucht, und nur Hamster haben angeblich ähnliche Symptome gezeigt wie Menschen, Hamster werden ca. bei Min 11:47 erwähnt, man sieht ein Röntgenbild der Lunge, ist aber leider alles nur auf Japanisch).
      dizm.mbs.jp/title/?program=jounetsu&episode=137

      Hier wird die Studie aufgelistet
      amed.go.jp/en/program/list/01/06/covid-19.html
      Aber Details gibt es dort nicht.
      So oder so ist es glaube ich unabhängig von krank oder nicht eine gute Idee die Hände zu waschen, bevor man seine Haustiere anfasst.
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shinge ()

    • Hallo,

      ich möchte Ajdikas Aussage stützen:
      Nicht unsere Hamster stecken uns an - wie sollten sie an den Erreger gelangen -, sondern wir könnten sie infizieren, falls wir uns die Keime draußen fangen sollten und sich diese tatsächlich auf Hamster zu übertragen vermögen.

      Das Gebot der Stunde lautet also, uns auch die Hände zu waschen, bevor wir Kontakt zu unseren Tieren aufnehmen und unser Gesicht vorsichtshalber von ihnen zu distanzieren, um sie zu schützen.

      Außerdem meine ich auch, man sollte sehr vorsichtig mit der Botschaft umgehen, dass Hamster sich mit dem Covid-19 anstecken können.
      Allzu gedankenlos wird die Info aufgenommen und der Hamster panisch als potentielle Gefahrenquelle ausgemacht, ohne mal vernüntig nachzudenken.

      Auch glaube ich nicht, dass eventuell bereits angesteckte Neuaufnahmen einen Menschen gefährden können. Ein Hamster niest oder hustet einem ja kaum direkt ins Gesicht. Wäscht man sich also nach dem direkten Kontakt die Hände, ist alles gut.
      In einen Gemeinschaftsauslauf sollte man ihn natürlich in den ersten 2 Wochen vorsichtshalber nicht lassen und ihm in dieser Zeit auch nicht die Nase ins Fell stecken ;)
      Haustiere infizierten sich bisher auch nur sehr selten und wenn, dann leicht, soweit ich das mitbekommen habe. Das Tierchen hätte also auch bei eventuellem Kontakt zu einem SARS-CoV-2-infizierten Menschen vermutlich nur einen leichten Verlauf und somit gute Überlebenschancen.
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • liloba schrieb:

      Hallo,

      ich möchte Ajdikas Aussage stützen:
      Nicht unsere Hamster stecken uns an - wie sollten sie an den Erreger gelangen -, sondern wir könnten sie infizieren, falls wir uns die Keime draußen fangen sollten und sich diese tatsächlich auf Hamster zu übertragen vermögen.

      Das Gebot der Stunde lautet also, uns auch die Hände zu waschen, bevor wir Kontakt zu unseren Tieren aufnehmen und unser Gesicht vorsichtshalber von ihnen zu distanzieren, um sie zu schützen.

      Außerdem meine ich auch, man sollte sehr vorsichtig mit der Botschaft umgehen, dass Hamster sich mit dem Covid-19 anstecken können.
      Allzu gedankenlos wird die Info aufgenommen und der Hamster panisch als potentielle Gefahrenquelle ausgemacht, ohne mal vernüntig nachzudenken.
      Ich glaube ich wurde hier völlig missverstanden. Diese Information war wichtig für mich damit ICH unsere HAMSTER schützen kann. Nicht damit WIR vor unseren HAMSTERN sicher sind.

      Ich finde nicht schön das man Nutzern hier im Forum eine ggf. negative Intention unterstellt.

      Es ging mir darum ob Hände waschen (was ich sowieso vorher tue) weiterhin reicht weil wenn sie es bekommen sie wie die meisten Hunde es mehr oder weniger einfach abschütteln und nur kleinste Sympthome haben ODER ob sie, wie oben in der Meldung beschrieben davon ernsthafte Schäden und ggf. den Tod erleiden können. Und nach dieser Aussage aus Japan werde ich nun noch weit weit vorsichtiger sein weil das "Tieren tuts soweit ja eh kaum was" für mich eben nichtmehr so sicher ist.

      Denn nun werde ich meinen Hamstern auch nurnoch mit Maske und Einweghandschuhen sowie langem Löffel ihr Futter auffüllen. Darum gings mir und um nichts anderes, schon garnicht darum das ich Panik hätte mich bei 2 kleinen Tieren die ohnehin in der Wohnung isoliert sind anzustecken.

      Ajdika schrieb:

      alter minimiert ja eh den Kontakt zum Haustier auf die nötigste Versorgung und wäscht vorher und nachher die Hände, wenn er krank ist. Zum Thema "einen Dreck" auf kleine Haustiere wie Hamster geben: Tierversuche am Hamster, bei denen es üblich ist, dass die Tiere nach Versuchsende "entsorgt" werden, zeugen für mich allerdings auch nicht viel mehr von Tierliebe... Da ging es dem Virologen vermutlich nicht in erster Linie darum, Hamster vor einer Ansteckung zu schützen.
      Ja, und diese Versuche werden so oder so getan. Das werden wir nicht ändern können noch wird die Regierung irgendetwas dahingehend unternehmen. Klar wäre es ein Traum würden Versuche an Tieren jeglicher Art überhaupt nicht statt finden, über Moral oder Ethik muss hier nicht geredet werden die sollte jedem hier im Forum zu dem Thema klar sein, man muss aber nun einmal auch realistisch sein.

      Entsprechen kann man aber wenigstens erwarten das wenn diese Tiere schon gequält und benutzt werden es nicht ganz "umsonst" ist und man die Informationen zu den Ergebnissen entsprechen heraus gibt so das sie für Hamsterhalter und vor allem deren Hamstern zum Vorteil sein könnten.

      Zumal bei Covid nun einmal nicht gegeben ist das man weiß das man krank ist. Entsprechend weiß man nicht ob die Tiere es wie Hunde mehr oder weniger garnicht mitbekommen und Präventivmaßnahmen eher locker ausfallen können, oder eben wie oben beschrieben das Gegenteil der Fall sein sollte. Jetzt allerdings weiß ich es. Das ein Tier dafür womöglich sterben oder auch nur leiden musste ist zum kotzen aber immerhin gibt es mir nun die Chance meine Kleinen nun noch besser zu beschützen.
      Stolze Dienerin von King Terrence dem royalen Goldhamster und Lord Filou dem mutigen Adelsroborowski. Ebenso stolze Dauerpatin von Sidney und Sally. <3 :hamsterdrehen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Shana ()

    • Shana schrieb:

      Ich glaube ich wurde hier völlig missverstanden. Diese Information war wichtig für mich damit ICH unsere HAMSTER schützen kann. Nicht damit WIR vor unseren HAMSTERN sicher sind.

      Ich finde nicht schön das man Nutzern hier im Forum eine ggf. negative Intention unterstellt.
      Ich glaube, du verstehst uns falsch. Niemand hat dir vorgeworfen, dich vor deinem Hamster schützen zu wollen oder ihn sogar deshalb abgeben zu wollen. Das hat hier keiner behauptet. Es ging nur darum, zu sensibilisieren, dass es ggf. für die Hamster contraproduktiv sein könnte, wenn man (wenngleich mit der Motivation, Hamstern zu helfen und sie vor Ansteckung zu schützen), die Aussage verbreitet, dass Hamster an Covid-19 erkranken könnten. Dank stiller Post durch Hörensagen und Internet wird aus der Aussage "Der japanische Virologe Yoshihiro Kawaoka hat in einer Studie untersucht, ob Hamster sich als Tiermodell in der Covid-19-Forschung eignen, dabei wurde in einer japanischen Berichterstattung eine Röntgenaufnahme gezeigt, die ähnliche Veränderungen der Hamster-Lunge zeigt wie beim Menschen" schnell die isolierte Aussage "Hamster kriegen Corona" und diese Aussage hat das Potential, bei vielen Personen eben nicht zu bewirken, dass sie ihren Hamster vor Infektionen schützen wollen, sondern dass sie sich vor Infektionen schützen wollen, in blinder Panik die Infektionswege nicht zu Ende denken und den Hamster als vermeintliche Gefahrenquelle los werden wollen. Darum geht es. Schau dir nur die Personen an, die aus Angst vor einer Infektion Bleiche trinken oder Sendemasten anzünden - die Leute haben Angst und mit Angst denkt man nicht immer rational. Infos über Covid-19 verbreiten sich wie ein unkontrollierbares Lauffeuer, mit allen Folgen. Siehe auch die Lkw-weise Anlieferung von Knoblauch nach Wuhan, als ganz am Anfang angeblich eine Studie meinte, Knoblauch schütze vor dem Virus. Es gibt massig Studien, die sich auch gerne mal widersprechen oder sich später als falsch herausstellen. Kommt eben auch darauf an, wie die Studie durchgeführt wurde.
      Zumindest sollte denke ich erstmal herausgefunden werden, unter welchen Bedingungen die Studie bzgl. der Hamster von Prof. Yoshihiro Kawaoka stattgefunden hat. NG schaut gerade mal, ob er belastbare Daten / Infos zu der Studie auf Englisch findet, da wir kein Japanisch können. Relevant wäre ja z.B., wieviele Hamster untersucht wurden und wieviele davon Symptome (und welche) zeigten, damit zusammenhängend auch die Validität herausfinden; wie die Hamster angesteckt wurden (ob eine Ansteckung nicht unter forcierten Laborbedingungen sondern daheim überhaupt möglich ist); und nicht zuletzt nachprüfen, ob die Röntgenaufnahme tatsächlich einen an Covid-19 erkrankten Hamster zeigt und 2019-nCoV und nicht etwas anderes kausal für die Lungenveränderung war. Fernsehberichte tendieren dazu, Interviews so zusammenzuschneiden, dass sie für den Durchschnitts-Zuschauer möglichst spannend wirken, lassen dadurch aber manchmal Hintergrundinfos aus, die dem Fernsehteam unwichtig erschienen, für das Verständnis einer speziellen Fragestellung aber relevant sein könnten. Interessant wäre evtl. auch, ob an Goldhamstern oder an Zwerghamstern geforscht wurde. Das sind ja unterschiedliche Arten, die evtl. auch unterschiedlich anfällig für spezielle Krankheiten sein könnten.
      Solange nicht genug aussagekräftige, seriöse Infos vorliegen, bei denen Übersetzungsfehler ausgeschlossen sind, möchte zumindest ich persönlich keine voreiligen Schlüsse aus der Studie ziehen.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow, Serafino und Mojito
    • Ajdika schrieb:

      Shana schrieb:

      Ich glaube ich wurde hier völlig missverstanden. Diese Information war wichtig für mich damit ICH unsere HAMSTER schützen kann. Nicht damit WIR vor unseren HAMSTERN sicher sind.

      Ich finde nicht schön das man Nutzern hier im Forum eine ggf. negative Intention unterstellt.
      Ich glaube, du verstehst uns falsch. Niemand hat dir vorgeworfen, dich vor deinem Hamster schützen zu wollen oder ihn sogar deshalb abgeben zu wollen. Das hat hier keiner behauptet. Es ging nur darum, zu sensibilisieren, dass es ggf. für die Hamster contraproduktiv sein könnte, wenn man (wenngleich mit der Motivation, Hamstern zu helfen und sie vor Ansteckung zu schützen), die Aussage verbreitet, dass Hamster an Covid-19 erkranken könnten. Dank stiller Post durch Hörensagen und Internet wird aus der Aussage "Der japanische Virologe Yoshihiro Kawaoka hat in einer Studie untersucht, ob Hamster sich als Tiermodell in der Covid-19-Forschung eignen, dabei wurde in einer japanischen Berichterstattung eine Röntgenaufnahme gezeigt, die ähnliche Veränderungen der Hamster-Lunge zeigt wie beim Menschen" schnell die isolierte Aussage "Hamster kriegen Corona" und diese Aussage hat das Potential, bei vielen Personen eben nicht zu bewirken, dass sie ihren Hamster vor Infektionen schützen wollen, sondern dass sie sich vor Infektionen schützen wollen, in blinder Panik die Infektionswege nicht zu Ende denken und den Hamster als vermeintliche Gefahrenquelle los werden wollen. Darum geht es. Schau dir nur die Personen an, die aus Angst vor einer Infektion Bleiche trinken oder Sendemasten anzünden - die Leute haben Angst und mit Angst denkt man nicht immer rational. Infos über Covid-19 verbreiten sich wie ein unkontrollierbares Lauffeuer, mit allen Folgen. Siehe auch die Lkw-weise Anlieferung von Knoblauch nach Wuhan, als ganz am Anfang angeblich eine Studie meinte, Knoblauch schütze vor dem Virus. Es gibt massig Studien, die sich auch gerne mal widersprechen oder sich später als falsch herausstellen. Kommt eben auch darauf an, wie die Studie durchgeführt wurde.Zumindest sollte denke ich erstmal herausgefunden werden, unter welchen Bedingungen die Studie bzgl. der Hamster von Prof. Yoshihiro Kawaoka stattgefunden hat. NG schaut gerade mal, ob er belastbare Daten / Infos zu der Studie auf Englisch findet, da wir kein Japanisch können. Relevant wäre ja z.B., wieviele Hamster untersucht wurden und wieviele davon Symptome (und welche) zeigten, damit zusammenhängend auch die Validität herausfinden; wie die Hamster angesteckt wurden (ob eine Ansteckung nicht unter forcierten Laborbedingungen sondern daheim überhaupt möglich ist); und nicht zuletzt nachprüfen, ob die Röntgenaufnahme tatsächlich einen an Covid-19 erkrankten Hamster zeigt und 2019-nCoV und nicht etwas anderes kausal für die Lungenveränderung war. Fernsehberichte tendieren dazu, Interviews so zusammenzuschneiden, dass sie für den Durchschnitts-Zuschauer möglichst spannend wirken, lassen dadurch aber manchmal Hintergrundinfos aus, die dem Fernsehteam unwichtig erschienen, für das Verständnis einer speziellen Fragestellung aber relevant sein könnten. Interessant wäre evtl. auch, ob an Goldhamstern oder an Zwerghamstern geforscht wurde. Das sind ja unterschiedliche Arten, die evtl. auch unterschiedlich anfällig für spezielle Krankheiten sein könnten.
      Solange nicht genug aussagekräftige, seriöse Infos vorliegen, bei denen Übersetzungsfehler ausgeschlossen sind, möchte zumindest ich persönlich keine voreiligen Schlüsse aus der Studie ziehen.
      Okay, dann ist gut. Ich möchte hier nur nicht als Hamsterschreck rüberkommen weil ich mich womöglich im ersten Post unklar ausgedrückt habe oder so. X/
      Stolze Dienerin von King Terrence dem royalen Goldhamster und Lord Filou dem mutigen Adelsroborowski. Ebenso stolze Dauerpatin von Sidney und Sally. <3 :hamsterdrehen:
    • Shana schrieb:

      Okay, dann ist gut. Ich möchte hier nur nicht als Hamsterschreck rüberkommen weil ich mich womöglich im ersten Post unklar ausgedrückt habe oder so.
      Ich glaube nicht, dass das jemand so aufgefasst hat.

      Meine Intention jedenfalls entspricht der Ajdikas: Die gutmeinende Verbreitung des Textes führt über das flüchtige Lesen durch "den schnellen Klick" dazu, dass im Nachhinein oftmals aus dem Kontext gerissen übrig bleibt: Hamster können infiziert sein. Und nur diese Passage wird dann weitergegeben. Woraus dann wiederum resultiert: Habe ich so gelesen, stimmt also - weg mit dem Hamster.

      Darauf kam es uns an - leider machen wir in dieser Krise die Erfahrung, dass vermehrt Tiere ausgesetzt werden.

      Und in diesem Bereich hier können auch unangemeldete, nicht registrierte Leute mitlesen, also über Suchmaschinen mit Stichworteingabe hier im Beitrag landen, mal eben flüchtig drüber gehen und die Nachricht dann auf Plattformen verbreiten, wo das Stille-Post-Prinzip floriert.
      Geschieht das hier innerhalb einer überschaubaren Zahl an Nutzern, die regelmäßig reinschauen, ist das wieder korrigierbar. Einmal entfleucht, wird es u.U. zum unschönen Selbstläufer.

      Deshalb die (von mir dann ja quasi einfach nochmal gedoppelt postulierte) Darstellung in aller Deutlichkeit.
      Wobei die Nachfolgetexte in der Regel schon gar nicht mehr gecheckt werden :/

      Ich halte es übrigens auch so, dass ich all die nun in Rekordzeit gefluteten Erkentnisse mit Vorsicht genieße, bis die Zeit ans Licht bringt, was davon dann auch tatsächlich der Realität entspricht.

      Shana schrieb:

      Entsprechen kann man aber wenigstens erwarten das wenn diese Tiere schon gequält und benutzt werden es nicht ganz "umsonst" ist und man die Informationen zu den Ergebnissen entsprechen heraus gibt so das sie für Hamsterhalter und vor allem deren Hamstern zum Vorteil sein könnten.
      tja, in den meisten Fällen leider Wunschdenken.
      Man gelangt an solche Informationen, die man dann zugunsten der Hamster zusammenziehen kann höchstens über Beziehungen und dringt mit den Ergebnissen oftmals schlecht durch, weil man die Quellen nicht angeben darf - und sie der Öffentlichkeit auch bei Nennung für ein Nachvollziehen nicht zur Verfügung stünden.
      Heikel, zweckgebundene Studien zum Zusammenführen von Wissen in abweichende Bereiche zu transferieren, denn alles was nicht veröffentlicht wird, gehört trotzdem irgendwem und darf nicht einfach genutzt werden. Der Kollektivgedanke fällt da der kapitalen Gesetzeslage zum Opfer X/
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Oh weh, da habe ich ja was losgetreten, das tut mir natürlich leid!
      Ich denke, die Intention, mit der Ham Media diese Info auf ihre Webseite gestellt hat, war, Hamster vor möglicher Ansteckung durch Menschen zu schützen, nicht umgekehrt. Wahrscheinlich denkt dort niemand, dass jemand aus Angst vor Corona seine Haustiere aussetzen könnte. Das ist ja auch vollkommen unlogisch, aus schon genannten Gründen. Für mich ist dieser Gedankengang völlig abwegig, aber es gibt natürlich auch andere Leute da draußen :/
      Viele Grüße,
      Silke mit Mame & Mochi und
      Cookie bei den Sternen
    • Ich will nur kurz was einwerfen. Frettchen werden schon seit Ewigkeiten als Versuchstiere gehandhabt, da sie sehr viele Junge werfen (bis zu 16 Stück) und bei künstlichen Lichtverhältnissen auch mehrmals in die Ranz kommen, die wäre sonst nur einmal im Jahr. Allerdings sind 42 Tage Tragzeit und 5 Wochen bis die Welpen mobil sind, natürlich schon einiges an Zeit.

      Sind sehr beliebte Versuchstiere für die Impfforschung :(