Anregungen und Tipps für mein Hamstergehege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anregungen und Tipps für mein Hamstergehege

      Hallo!

      da ich neu in der Haltung von Hamstern bin, wollte ich mal um ein paar Tipps und Anregungen für mein Hamstergehege bitten (Ist das hier überhaupt das richtige Forum?) von ein paar erfahrenen Hamsterhaltern.

      Das ganze ist ein Eigenbau OSB Gehege mit den Maßen 120x60x60 (innen) und soll für einen Zwerghamster sein. Was noch fehlt aber schon geliefert wird: Ein Holzlaufrad mit entsprechender Größe und eine kleine Holzwippe.

      Ich finde, dass das so schon ganz Nett aussieht aber ich habe Angst, dass dem Hamsti langweilig wird. Die Auflaufform im Bild soll ein Sandbad werden (Chinchillasand, ist auch noch unterwegs deswegen auf den Fotos leer). Das Holzhaus welches halb vergraben ist, ist ein Mehrkammerhaus ohne Boden mit 3 Kammern.

      Das Streu ist an der niedrigsten Stelle ca. 15cm hoch und an der höchsten Stelle ca. 25cm.

      Habe ich etwas vergessen? Vielleicht ein paar Röhren oder so?

      Ich würde mich sehr freuen über Feedback! :)

    • Hallo!
      Das sieht an sich auf jeden Fall schon super aus!
      Über Röhren freut sich eigentlich jeder Hamster, die würde ich auf jeden Fall noch reinmachen.
      Meine kleinen lieben auch verschiedene Überstreuarten.
      Ein Erdbad ist kein Muss, komm aber bei meinem älteren Hamster sehr gut an!
      Vielleicht könntest du, was aber auch nicht zwingend ist, noch eine kleine Etage bauen.
      Falls du möchtest kannst du auch eine Rebe in das Gehege stellen.
      Das Gehege ist auf jeden Fall schon richtig super!
      Da wird sich dein neuer Bewohner bestimmt wohlfühlen!
      Noch wegen der Wippe, meine beiden finden so etwas immer sehr gruselig, ich weiß aber natürlich nicht wie der Charakter von deinem kleinen wird...
      Wird er denn Auslauf bekommen?
      Ich hoffe das konnte dir weiterhelfen...
      Liebe Grüße, Helena, Newton und Nyssa :herzhuepf: :herzhuepf:
      Das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschwenden. Doch das Leben ist lang genug um andere Glücklich zu machen! :feuerwerk:
    • Hallo Tim,

      super, dass du dir Tipps und Anregung holst. Eine schöne Größe hat dein Gehege, da kannst du einiges an Erlebnis bieten.

      Die Fallhöhe ist für den Zwerg zu hoch. Wenn du das Mehrkammerhaus mit einem Unterbau stellst, dann kannst du höher einstreuen und dadurch die Fallhöhe reduzieren. Die Auflaufform solltest du ebenfalls auf einen Unterbau stellen, damit diese den Zwerg beim Untergraben nicht erschlägt. Deine Weidenbrücke ist sehr steil, die würde durch das Anheben auch flacher sein. Falls du Lücken zwischen den Stäbchen hast, kann er mit den Pfoten hängen bleiben. Zum Abdichten kannst du Moos nehmen oder mit einer Mischung aus Kleber und Sand abdichten.

      Meine Zwerge lieben Korkröhren und schlafen dort auch gerne. Damit kannst dir eine Watchbox an der Scheibe bauen. Einfach ein Ende an der Scheibe positionieren und das andere Ende aus den Streu als Eingang schauen lassen. Ein Versteck im Sandbad ist auch immer Willkommen.

      Gerne knabbern sie an Darikolben, Hirse und Flachs. Damit kannst du dekorieren und dem Zwerg eine Freude bereiten. Zur Krallenpflege kannst du eine umgedrehte Fliese o.ä. auf die Ebene legen. Eine Buddelkiste mit Maisstindel eignet sich auch. Den Wassernapf würde ich auf eine Ebene stellen, ansonsten ist immer Streu drin.

      Bitte stelle keine Wippe ins Gehege, da kann er sich die Pfoten einklemmen und verletzen.

      Vor ein paar Tagen habe ich ein Gehege eingericht und dort den :hier: Unterbau ins Forum gestellt.

      Mit ein paar Änderungen kannst du ein sicheres Heim für deine Fellnase zaubern. Du kannst auch mal bei den Hamstergeschichten oder in den Traumgehegen stöbbern. Vielleicht findet du dort noch eine Anregung
      Liebe Grüße Claudia
    • Vielen dank Helena für dein positives Feedback :)


      Max&Moritz schrieb:

      Die Fallhöhe ist für den Zwerg zu hoch. Wenn du das Mehrkammerhaus mit einem Unterbau stellst, dann kannst du höher einstreuen und dadurch die Fallhöhe reduzieren. Die Auflaufform solltest du ebenfalls auf einen Unterbau stellen, damit diese den Zwerg beim Untergraben nicht erschlägt. Deine Weidenbrücke ist sehr steil, die würde durch das Anheben auch flacher sein.
      Danke für den Hinweis. Mir schien die Ebene auch ein wenig hoch, habe jetzt nochmal ca. 5-10cm mehr Einstreu drin. Das mit der Auflaufform habe ich gar nicht bedacht. Vor allem mit dem Sand wird diese sicher noch schwerer, das macht wohl Sinn. Werde mir heute nachmittag noch eine kleine Ebene bauen zur Stütze. Die Weidenbrücke ist durch den höheren Einstreu auch etwas flacher geworden und ich habe Sie nochmal etwas vorteilhafter positioniert.


      Max&Moritz schrieb:

      Meine Zwerge lieben Korkröhren und schlafen dort auch gerne. Damit kannst dir eine Watchbox an der Scheibe bauen. Einfach ein Ende an der Scheibe positionieren und das andere Ende aus den Streu als Eingang schauen lassen. Ein Versteck im Sandbad ist auch immer Willkommen.
      Das ist eine richtige coole Idee! Werde ich noch machen. Wollte ja sowieso Röhren noch in das Gehege einbringen.


      Max&Moritz schrieb:

      Bitte stelle keine Wippe ins Gehege, da kann er sich die Pfoten einklemmen und verletzen.
      Mh ja das kann gut sein, hatte schon überlegt diese einfach zu fixieren damit sie sich nicht bewegen kann und lediglich nur noch die Funktion als kleines Versteck mit etwas heu oder einfach als Deko zu belassen.

      Vielen Dank für das konstruktive Feedback!, hat mir schonmal sehr geholfen. Wenn ich mit allem fertig bin, werde ich nochmal die Bilder aktualisieren.
    • Bevor du Korkröhren, Holztunnel, etc. in das Gehege einbringst, würde ich dir empfehlen, ebenfalls unter der Rubrik "Fragen vor dem Einzug" die Beiträge zum Ausbacken von Naturmaterialien zu lesen. Das Risiko ist leider gegeben, sich über Zubehör aus Naturmaterialien Milben und andere Parasiten ins Gehege einzuschleppen, die nur schwer wieder loszuwerden sind.

      Ganz oben findest du einen sehr hilfreichen angepinnten Beitrag von liloba zu dem Thema, aber auch im Folgenden gibt es noch mehrere Beiträge mit Anregungen und Tipps.

      Viel Freude beim Einrichten und Gestalten des Geheges!
    • Huhu,
      Ein paar Rückmeldungen hast du ja schon bekommen. Was ich zusätzlich noch anmerken wollte: Bitte verwende keine Einrichtungsgegenstände aus Nadelholz (wie dieses Haus (?) mit der dunklen Rinde, das oben auf der Etage steht. Das Nadelholz kann nicht nur harzen und das Harz dann Fell und Backentaschen verkleben. Diese Häuser sind oftmals leider auch getackert oder genagelt, was immer wieder zu miesen Verletzungen führen kann, wenn der Hamster als Nagetier das Haus annagt und dabei auf spitze Nägel trifft.





      Bisher ist das Gehege noch relativ leer, da können noch einige Verstecke, Korkröhren, Weinreben, etc. Platz finden. Zusätzlich zum Sandbad könntest du noch Buddelboxen z.B. mit Maisspindelgranulat anbieten.

      Hamster mögen es gerne (strukturiert) vollgestellt, wenn sie von Versteck zu Versteck huschen können. Am besten schaut man dabei noch, dass möglichst keine Sackgassen entstehen. Hilfreich kann es dafür sein, einfach mal mit einem Taschenspiegel oder der Handykamera auf Hamster-Augenhöhe durch das Gehege zu gehen.
      So sah bei mir z.B. mal ein Zwergen-Gehege aus:
      das-hamsterforum.de/t/lunas-zw…x45cm-nagerhuette.265509/

      @liloba und @Kerni haben auch ganz tolle Zwerghamstergehege, bei denen du dir vielleicht noch Ideen holen kannst.

      Außerdem benötigt dein Gehege eine Abdeckung. Man unterschätzt gerne mal, wie hoch Hamster springen können, und von der Etage aus ist es nicht mehr weit bis zum Gehegerand.
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow, Serafino und Mojito
    • Hallo!
      Das mit dem Deckel habe ich nicht bedacht, ich dachte der sei nur abgenommen worden zum Fotografieren...
      Für weitere Abwechslung kannst su wie gesagt auch noch Etagen selbst basteln, was überhaupt nicht schwer ist.
      Weidenbrücken im Sandbad sind auch sehr beliebt bei meinen kleinen.
      Wie gesagt, sonst würde ich ein Erdbad, Röhren, Weinreben... empfehlen.
      Die Weinreben findest du auch sehr günstig in der Aqaristik. Die müssen dann nur gründlich gereinigt und ausgewaschen werden.
      Liebe Grüße Helena, Newton und Nyssa :herzhuepf:
      Das Leben ist zu kurz um Zeit zu verschwenden. Doch das Leben ist lang genug um andere Glücklich zu machen! :feuerwerk:
    • Ajdika schrieb:

      Ein paar Rückmeldungen hast du ja schon bekommen. Was ich zusätzlich noch anmerken wollte: Bitte verwende keine Einrichtungsgegenstände aus Nadelholz (wie dieses Haus (?) mit der dunklen Rinde, das oben auf der Etage steht. Das Nadelholz kann nicht nur harzen und das Harz dann Fell und Backentaschen verkleben. Diese Häuser sind oftmals leider auch getackert oder genagelt, was immer wieder zu miesen Verletzungen führen kann, wenn der Hamster als Nagetier das Haus annagt und dabei auf spitze Nägel trifft.
      Das ist ein guter Punkt, den ich noch nicht kannte. Mein Nadelholzhäuschen scheint zwar nicht getackert oder genagelt zu sein, allerdings habe ich es erstmal entfernt und durch ein anderes Häuschen ersetzt.

      Ich habe jetzt nochmal das Gehege angepasst und alles soweit eingerichtet.

      Das Laufrad ist jetzt auch drin und wurde auf eine eigene Ebene gestellt und daran fest gemacht.
      Im Sandbad habe ich auch noch eine Weidenbrücke als Versteck aufgestellt, das Einstreu etwas erhöht und Zusätzlich zur Brücke die zur Ebene führt einen kleinen Buddelberg aus Streu und Heu gemacht, worüber der Kleine auch die Ebene erreichen kann. Das Haus auf der Ebene hatte vorher ein Fenster, welches aber wohl zu gefährlich gewesen wäre. Deswegen hat das kleine Häuschen jetzt einen breiteren Eingang.

      Achja und natürlich hat das Gehege jetzt auch eine Abdeckung. Diese war lediglich noch nicht mit den Schanieren befestigt :)
      Bilder
      • IMG_3869.jpg

        218,46 kB, 666×499, 31 mal angesehen
    • Sieht schon deutlich besser aus :)
      Sehe ich das richtig, dass die Abdeckung bei dir ein massives Brett aus OSB ist? Worüber erfolgt dann die Belüftung des Geheges?
      Als Abdeckung baut man meist ein Gestell aus Holzlatten, auf das dann Volierengitter (punktverschweißt und ohne grüne Plastikbeschichtung, kein sechseckiger Kaninchendraht) gespannt wird. Irgendwoher muss der Hamster ja genügend Sauerstoff bekommen. Wenn das bei dir wirklich ein durchgehendes Brett als Abdeckung ist, könntest du da vielleicht mit der Stichsäge ans Werk und ein großes Loch aus dem Brett aussägen und über dem Loch Volierengitter anbringen. So könntest du das Brett teilweise noch verwenden und sparst dir den Kauf von Holzlatten.

      das-hamsterforum.de/t/sammelth…ckungs-ideen-2011.178845/
      Viele Grüße
      Ajdika u.a. mit Shadow, Serafino und Mojito
    • Nein, das ist zwar eine OSB Platte allerdings mit einem großen ausgesägem Loch in welches ich ein Gitter befestigt habe.
      Konnte man auf dem Bild allerdings nicht erkennen. Meine Sorge bei einer Lösung mit Holzlatten ist, dass das Gitter dann auch direkt über der Ebene gespannt ist und der Hamster eventuell das Gitter anspringen könnte und sich verletzen könnte.
      Bilder
      • IMG_3876.JPG

        237,39 kB, 776×582, 9 mal angesehen