Lungenentzündung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lungenentzündung

      Hallo zusammen,
      Ich war heute mit meinem Zwerghamster (bald 2 Jahre alt) beim Tierarzt, welcher eine Lungenentzündung diagnostiziert hat. Er soll nun bis einschließlich Sonntag Antibiotika bekommen.
      Hat jemand von euch Erfahrungen mit einer Lungenentzündung bei einem Hamster? Kann ich noch irgendwas tun? Ich habe noch eine Rotlichtlampe bestellt, welche morgen ankommt.
      Wie stehen denn die Chancen, dass der Kleine das alles übersteht?

      Ich freue mich auf eine Rückmeldung.

      Liebe Grüße
      Sabrina
    • Hallo,
      meine Kira hatte damals im Alter von ca. 15 Monaten auch eine Lungenentzündung. Sie war nicht gut drauf, wollte auch nicht in ihrem Haus bleiben, bekam schlecht Luft und bei jedem Atemzug knackte es. Ich war Di bei der TA, also direkt an dem Tag an ich es gemerkt habe. Da hat sie dann eine Spritze bekommen und die Aufloage Do für die zweite Spritze wieder zu kommen.

      Am frühen Mittwochmorgen hat dann so nach und nach das Knacken beim Atmen aufgehört. Sie hat sich in der Krankensamla in ihr kleines Häuschen verzogen und sich später zwei, drei Mehlwürmer geholt. Bis Do habe ich sie dann nicht mehr gesehen. Beim TA am Donnerstag war sie schon wieder ziemlich mobil und flink unterwegs. Sie hat dann die zweite Spritze bekommen. Bis Sa habe ich sie dann noch in der Samla gelassen um sie besser beobachten zu können und dann ist sie wieder in ihr Zuhause gezogen. Alles war wieder gut und sie hat erst einmal quasi "alles auf links" gedreht.

      Mmmh ein bisschen viel Text, aber vielleicht hilft er dir etwas und in meinem Fall ist somit alles gut gegangen und Kira wieder gesund geworden. Trotzdem ist so eine Lungenentzündung für die Kleinen natürlich schon heftig, aber sie sind zäher wie wir manchmal denken. Also sie kann das schaffen und ich drücke ihr und auch dir die Daumen.
      Liebe Grüße Ralf
    • Santiago schrieb:

      Beim TA am Donnerstag war sie schon wieder ziemlich mobil und flink unterwegs. Sie hat dann die zweite Spritze bekommen. Bis Sa habe ich sie dann noch in der Samla gelassen um sie besser beobachten zu können und dann ist sie wieder in ihr Zuhause gezogen. Alles war wieder gut und sie hat erst einmal quasi "alles auf links" gedreht.
      gespritzte Depot-Antibiotika zeigen manchmal eine bessere Wirkung als die orale Gabe. - Fall es ein Antibiotikum war, das gespritzt wurde.

      Auch die zusätzliche Gabe von Cortison (Prednisolon), manchmal soganr nur eine Cortisongabe allein, kann rasche Besserung bringen.

      @Max&Moritz hat dahingehnd aktuell zwei sehr interessante Erfahrungen gemacht :thumbup:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!
    • Hallo Sabrina,

      kurze Info vorab. Rest folgt später.

      Etienne bekam ganz schwer Luft und hatte Flankenatmung. Er bekam in der Praxis direkt Cortison als Spritze verabreicht, so bekam er wieder besser Luft. Für weitere 14 Tage wurde Prednisolon oral verabreicht. Bei Bedarf gab es noch ein Schmerzmittel und Antibiotika.

      Bei einer Cortisongabe haben wir Vetalgin als Schmerzmittel. Cortison sollte auch nicht abrupt abgesetzt werden, sondern reduziert werden.
      Liebe Grüße Claudia
    • Bei einem Atemwegsinfekt sind Antibiotika schon richtig, eine kombinierte Behandlung mit Kortison kann Sinn machen, es lässt die Bronchialschleimhaut abschwellen.

      Ob man weitere Maßnahmen vornimmt, hängt auch vom Allgemeinzustand ab.
      Ist der Hamster geschwächt, kann man Rotlicht oder Päppelbrei anbieten.
      Es kann Sinn machen, das Immunsystem mit entsprechenden Präparaten zu stärken.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Etienne hatte ich freitags nachmittags mit Flankenatmung vorgefunden und bin direkt mit ihm zu unserer Tierärztin. Bis zum nächsten Morgen hat sich die Atmung so verbessert, dass er wieder normal atmete. Es stand so auf der Kippe, dass wir auf eine Erlösung am Samstag vorbereitet waren.

      Da er abgenommen hatte, boten wir ihm zermatschte Avocado und Gemüsebrei an. Es gab Möhren- oder Kürbisbrei, in diesen habe ich Benebac gemischt. Dieses unterstützt den Magen Darm Trakt wegen der Antibiotika Gabe. Zusätzlich zum Körner- sowie Frischfutter hat er getrocknete Vogelmiere, Kürbiskerne, SBK und Mehlis bekommen. Irgendwie futtern unsere Fellnasen immer nur puren Gemüsebrei, sobald ich etwas untermische wird es ignoriert.

      Er hat sich in sein Nest gekuschelt und eine weitere Wärmequelle hat er nicht benötigt.

      Durch diese Kombination hat er noch mal eine Chance bekommen, allerdings bekam er nach 4 Wochen wieder massive Probleme mit der Atmung. Er schlief mit dem Kopf im Freien, streckte sich lang und schnappte nach Luft. Da liesen wir Etienne erlösen, bevor er uns erstickte.
      Liebe Grüße Claudia
    • Hallo,

      Danke dir für die schnelle Rückmeldung - das beruhigt mich schon sehr.
      Ich hoffe einfach, dass mein Theodor das schafft.
      Heute hat er den 2. Tag sein Antibiotikum (Morbocyl) bekommen. Ich habe das Gefühl ihm geht es schon besser. Heute Nacht ist er sogar im Laufrad gerannt und essen tut er auch ganz normal ... er ist ein bisschen verfressen.

      Den Tag über hat er komplett durch geschlafen. Normalerweise kommt er auch tagsüber immer wieder raus, aber vermutlich macht das Antibiotika einfach müde.

      Santiago schrieb:

      Hallo,
      meine Kira hatte damals im Alter von ca. 15 Monaten auch eine Lungenentzündung. Sie war nicht gut drauf, wollte auch nicht in ihrem Haus bleiben, bekam schlecht Luft und bei jedem Atemzug knackte es. Ich war Di bei der TA, also direkt an dem Tag an ich es gemerkt habe. Da hat sie dann eine Spritze bekommen und die Aufloage Do für die zweite Spritze wieder zu kommen.

      Am frühen Mittwochmorgen hat dann so nach und nach das Knacken beim Atmen aufgehört. Sie hat sich in der Krankensamla in ihr kleines Häuschen verzogen und sich später zwei, drei Mehlwürmer geholt. Bis Do habe ich sie dann nicht mehr gesehen. Beim TA am Donnerstag war sie schon wieder ziemlich mobil und flink unterwegs. Sie hat dann die zweite Spritze bekommen. Bis Sa habe ich sie dann noch in der Samla gelassen um sie besser beobachten zu können und dann ist sie wieder in ihr Zuhause gezogen. Alles war wieder gut und sie hat erst einmal quasi "alles auf links" gedreht.

      Mmmh ein bisschen viel Text, aber vielleicht hilft er dir etwas und in meinem Fall ist somit alles gut gegangen und Kira wieder gesund geworden. Trotzdem ist so eine Lungenentzündung für die Kleinen natürlich schon heftig, aber sie sind zäher wie wir manchmal denken. Also sie kann das schaffen und ich drücke ihr und auch dir die Daumen.
    • Hallo,

      auch dir Dankeschön für deine Rückmeldung.
      Es tut mir sehr leid, dass Ihr Etienne habt gehen lassen müssen... das war bestimmt schrecklich :( Aktuell kann ich es mir gar nicht vorstellen wie es ohne Theodor sein würde. Er gehört richtig zu unserer Familie... ich hoffe so so sehr, dass er das trotz seines Alters schafft.



      Max&Moritz schrieb:

      Etienne hatte ich freitags nachmittags mit Flankenatmung vorgefunden und bin direkt mit ihm zu unserer Tierärztin. Bis zum nächsten Morgen hat sich die Atmung so verbessert, dass er wieder normal atmete. Es stand so auf der Kippe, dass wir auf eine Erlösung am Samstag vorbereitet waren.

      Da er abgenommen hatte, boten wir ihm zermatschte Avocado und Gemüsebrei an. Es gab Möhren- oder Kürbisbrei, in diesen habe ich Benebac gemischt. Dieses unterstützt den Magen Darm Trakt wegen der Antibiotika Gabe. Zusätzlich zum Körner- sowie Frischfutter hat er getrocknete Vogelmiere, Kürbiskerne, SBK und Mehlis bekommen. Irgendwie futtern unsere Fellnasen immer nur puren Gemüsebrei, sobald ich etwas untermische wird es ignoriert.

      Er hat sich in sein Nest gekuschelt und eine weitere Wärmequelle hat er nicht benötigt.

      Durch diese Kombination hat er noch mal eine Chance bekommen, allerdings bekam er nach 4 Wochen wieder massive Probleme mit der Atmung. Er schlief mit dem Kopf im Freien, streckte sich lang und schnappte nach Luft. Da liesen wir Etienne erlösen, bevor er uns erstickte.
    • Liebe Tigerlilly,

      Er schläft viel und ich habe das Gefühl, dass das Antibiotika ihn einfach sehr sehr müde macht.

      Fressen Bzw. das fressen holen macht er weiterhin - also muss ich ihm erstmal keinen Päppelbrei geben, oder?


      Tigerlilly schrieb:

      Bei einem Atemwegsinfekt sind Antibiotika schon richtig, eine kombinierte Behandlung mit Kortison kann Sinn machen, es lässt die Bronchialschleimhaut abschwellen.

      Ob man weitere Maßnahmen vornimmt, hängt auch vom Allgemeinzustand ab.
      Ist der Hamster geschwächt, kann man Rotlicht oder Päppelbrei anbieten.
      Es kann Sinn machen, das Immunsystem mit entsprechenden Präparaten zu stärken.
    • Glückwunsch zur Genesung und ganz fest die Daumen gedrückt, dass Theodor sein Leben bei euch
      noch ganz lange genießen kann :daumendrueck: :boywolke:
      Liebe Grüße, Eva mit Robolinchen Bo und den Campbells Dada & Manou
      Patenpuschel: Käpt'n Ahab, Robby, Supreme; Cailan und Luan aus dem Campbellprojekt

      Nicht Erbarmen, Gerechtigkeit ist man den Tieren schuldig!