Terrarium artgerecht umbauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Terrarium artgerecht umbauen

      Hallo,

      Ich verfolge das Forum schon einige Zeit und hatte zu dem Thema einige Beiträge gelesen, allerdings wollte ich nochmal nachfragen wie es konkret bei meinem Terrarium aussieht.
      Im Anhang habe ich ein Bild von meinem Terrarium angefügt. Es ist 160 cm lang, 50 cm tief und 60 cm hoch. Ein Robo soll darin einziehen.
      Zu der Einstreuhöhe hatte ich mir bereits Gedanken gemacht. Ich wollte vorne einen großen Sandbereich haben und diesen von dem Eintreubereich abgrenzen. In dem Einstreubereich kann dann tief eingestreut sein. Und das Buddelparadies vorne wird von mir selbst gebaut. Ich wollte kleine Becken nebeneinander stellen und vielleicht ein oder 2 Becken erhöht bauen als Etage die minimal die anderen Becken überdecken. Die Becken werden dann über Brücken verbunden. Dazu meine erste Frage: Wie tief sollte Chinchillasand eingestreut sein? Ich wollte ungefähr die Hälfte meines Beckens so einstreuen. Ich denke, dass sollte sehr gut hinhauen.
      Nun komme ich zu meinem Anliegen. Es handelt sich bei meinem Terrarium um ein typisches Terrarium für Reptilien. Ich würde die Schiebetüren vorne gerne beibehalten. Nun komme ich allerdings zu meinem Belüftungsproblem. Reicht es das Lüftungsgitter herauszunehmen zusammen mit der hinteren Glasscheibe am Deckel. Ich wollte danach ein Lochgitterdeckel bauen und darauf legen. Ich vermute aber die vordere Scheibe des Deckels müsste ebenfalls entfernt werden, jedoch habe ich Angst, dass es dann zu instabil wird. Die beiden äußeren Glasscheiben sind jeweils 160 cm lang und 20 cm breit. Ich vermute ein Lüftungsschlitz oben von 30 cm ist nicht breit genug? Liege ich damit richtig? Vorne an den Schiebetüren ist sonst nur ein dünnes Lüftungsgitter. Umdrehen, sodass der Teil der Schiebetüren oben ist, würde ich ungerne, da ich diese beibehalten will. Eine andere Möglichkeit wäre es, beim Glaser einen Glasstreifen von 160 cm x 10 cm anfertigen zu lassen und die Schienen dort anzubringen... also diese von der vorderen Deckelscheibe zu entfernen und dort anzukleben. Danach den neuen Glasstreifen anstelle des alten 20 cm dicken, dort anzubringen. Habt ihr noch weitere Vorschläge oder Anmerkungen zu den beiden Varianten. Da ich Studentin bin, habe ich leider nicht so viel Geld und bin über gute und kostengünstige Vorschläge dankbar. Am liebsten wäre es mir, wenn ich nur das Lüftungsgitter und die hintere Glasscheibe beim Deckel heraustrennen müsste.

      Ich bedanke mich schon einmal im Voraus. :)
      Bilder
      • 381333d9-5ad3-4ea2-a9b1-dcaf8540de3f.jpg

        99,2 kB, 900×1.600, 41 mal angesehen
    • Hey,

      ich glaube ich würde die 20 cm nicht durch 10 cm Schiene ersetzten. Da das Terra sehr lang ist hätte ich Angst, dass der Glasstreifen dadurch instabiler wird und mit einem 160 cm Glasstreifen zu hantieren ist glaube ich auch nicht so leicht. Da das Terra mit 160 cm sehr lang ist, vermute ich, dass die Belüftung kein großes Problem sein sollte. Ideal ist es nicht, aber ich glaub bei so einem großen terra wäre es mir zu riskant mehr rauszunehmen.
      Oder was wäre mit der Schiene die vorne ist? Die wird vermutlich zur Stabilisation benötigt, oder?


      ich hab bereits zwei Terras umgebaut, allerdings nie so ein große sondern nur 1 m lange. Ich hätte mir den Aufwand wohl nicht gemacht, wenn nicht zumindest die Streukante "ok" gewesen wäre. Für ein Rep.Terra war sie recht hoch.
      Bei den Terras war der hintere Glasstreifen schmaler als der vordere. Ich habe also beide Glasdeckel und das Lochblech entfernt und und den schmaleren Streifen vorne wieder aufgeklebt und die Schiene dann daran befestigt. Der Glasstreifen war aber auch keine 20 cm dick.
      Ich habe zusätzlich noch vorne die Belüftung entfernt, da sie bei den Gehegen ordentlich Grundfläche gekostet hat. Dazu habe ich die hintere Glassschiebe erst entfernt, das Lochblech auch und dann die Scheibe direkt hinter die vordere Scheibe mit diesem ausgesparten Bogen geklebt. Konsequenter wäre die vordere durch die hintere Scheibe zu ersetzten gewesen, aber die Schiene war dafür zu breit und es wäre noch aufwändiger gewesen.
      In Summe hatte ich den Aufwand schon unterschätzt. Das Scheiben raustrennen, Silikon entfernen, alles gut reinigen, wieder einkleben hat seine Zeit gedauert. Trotzdem habe ich den Spaß zwei Jahre später nochmal gemacht. Da hatte ich dann ja mehr Erfahrung.

      Ich habe von dem ersten umgebauten Terra von 2014 noch ein Bild gefunden.




      Edit: hier noch ein Vorher bild, wenn auch von dem zweiten Terra, aber das war ziemlich baugleich.
    • Hallo,
      vielen Dank für die zügige Antwort. Ich glaube den vorderen Bereich unten bei den Schiebetüren lasse ich so wie es ist. Auf diese Fläche kommt es mir nicht an. Vielleicht hilft das vordere Lüftungsgitter auch ein bisschen für die Zirkulation. Ich hoffe nur das der Hamster nicht auf die Idee kommt an den Schienen zu knabbern. Muss ich mir darüber Gedanken machen?
      Bisher hatte ich nur an die geringe Einstreutiefe durch die Schiebetüren und an die Belüftung bzw. Luftzirkulation gedacht. Aber wenn die Belüftung ausreicht mit dem Heraustrennen der hinteren Terrariendeckelscheibe und dem Lüftungsgitter, dann bin ich schon einmal glücklich :-). Testen, ob es wirklich okay ist, kann ich vermutlich nicht?
      Wie hoch sollte man für einen Robo den Chinchillasand einstreuen? Wollte die Becken vorne im Becken so anpassen, dass die Vorderfront auf höhe des Streuschutzes ist, also bei 10 cm und dann die hintere Kante bei ca. 20 cm, vllt bei 25 hinsetzen. Durch Treppen könnte der Hamster dann von vorne nach hinten gelangen und andersherum. Gefährlich sollte der Höhenunterschied von 10 cm auch nicht sein? Ich denke mit der Planung müsste der Nachteil des geringen Streuschutzes ausgeglichen werden, da ich davon ausgehe, dass ein Einstreuen von 8 cm Chinchillasand passen müsste und Robos lieben anscheinend auch große Sandbereiche. Weiter hinten im Terrarium muss ich dann gucken, dass ich die Einstreutiefe so hoch wie möglich bekomme ohne das Gefahren entstehen.
      Über weitere Tipps bezüglich der Sachen, die ich bei diesem Terrarium beachten sollte, wäre ich weiterhin dankbar. Kenne mich damit leider nicht so gut aus. Würde mich aber freuen, einem Hamster diese schöne Grundfläche ermöglichen zu können.
    • Hallo,

      In vielen Fällen ist es wesentlich preisgünstiger, und auch im Endergebnis optimaler, gleich das gewünschte Maß in einem Shop wie diesem hier zu bestellen:
      Terrabauer Velbert

      Du findest im Shop-Bereich des Forums noch eine weitere Adressen. Die Threads dazu geben einen guten Einblick darüber, wie diese speziellen Nagarien gestaltet werden.
      Sie schneiden im Verhältnis preislich gut ab, wenn man einmal zusammenrechnet, was einen ein Umbau kostet, bei dem man dann auch noch Kompromisse eingehen muss.
      Falls du nicht aus NRW kommst, findest du vielleicht auch einen Terrabauer in deiner Umgebung, der dir etwas nach dem Prinzip baut. ... Oder du kannst dir unter der Verlinkung wenigstens ein paar Tipps für deinen Umbau abgucken ;)

      Falls du nach einem Einrichtungsbeispiel suchst, lohnt sich das Robo Aqua von @liloba
      Robogehege
      lg, Svenja mit klein Fredi <3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nebelrebü ()

    • Hallo,

      ja, diesen Shop hatte ich gesehen, allerdings hatte ich dort weder Preisvorschau noch Bilder gesehen, sodass ich vermutet hätte, dass ich mir sowas nie leisten kann. Und nun habe ich dieses Terrarium. Wenn es gar nicht geeignet wäre, würde ich mir ein richtiges Nagarium zulegen. So ist es nun schon einmal da und deswegen würde ich es dann schon gerne nutzen. Mein größtes Bedenken war die Belüftung. Will ja keinen Hamstertod auf dem Gewissen haben aufgrund von Erstickung oder Hitzeschlag :-O.
      Wie sieht so eine Schutzkante vor der Führungsschiene genau aus? Könnte da jemand vielleicht ein Bild hochladen, damit ich mir das vorstellen kann? Ich hatte gar nicht daran gedacht, dass diese auch angeknabbert werden könnten.
      Können sich Hamster mit den Krallen an dem Lochblech vorne an der Tür verletzen? Oder ist das eher ungefährlich?
      Gibt es vielleicht auch günstige Möglichkeiten Griffe oder sowas nachträglich an Terrarientüren anzubringen? Saugnäpfe oder sowas?
      Das Robogehege sieht wirklich super schön aus :-). Da werde ich bestimmt einige Ideen übernehmen. Nur eine Trennwand von Sand nach Einstreu wird es bei mir nicht in der Mitte der Länge geben, sondern in der Mitte der Tiefe. Bin gespannt, ob das hinhaut. Ich hatte trotzdem noch keine Angabe gefunden, wie viel cm Sand meist dem Hamster zur Verfügung gestellt werden. Ich sehe nur immer, dass es deutlich niedriger ist als der Einstreubereich.
      Sollte ich wenn ich mehrere Sandbecken nebeneinander vorne platziere, dann vielleicht auch eine mit Erde oder sowas füllen? Hatte irgendetwas über Erdbuddelkisten gelesen. Was für Erde ist denn da genau drin?
    • Hallo,

      also ich hatte doch nochmal nachgedacht und mir unverbindlich bei Hein und Klinkhammer einen Preisvorschlag geben lassen.

      Glasterrarium 160,0 x 55,0 x 60,0 cm ( L x T x H )
      - Bauart für Nagetiere

      - Floatglas 6/mm + polierte Glaskanten

      - ohne Frontlüftung
      - Blende vorne 30 cm hoch / Einstreuhöhe bis 30 cm möglich
      - Silikonfarbe transparent
      - SchiebeTüren ( Floatglas 4/mm ) / Türenhöhe: 25 cm
      - Bissschutz hinter dem unteren Führungsprofil
      - oben offen / mit umlaufendem Glasrand ( 5 cm ) / von innen eingesetzt

      Passt das so? Zu den Griffmulden an den Türen, die ich angefragt hatte, wurde leider nichts gesagt. Der Preis für das oben stehende Nagarium wäre allerdings schon bei 299 Euro bei Herr Klinkhammer. Ich wollte jetzt nur Meinungen noch einholen, ob ich irgendetwas vergessen habe. Den Preis muss ich mir allerdings erstmal übers Wochenende durch den Kopf gehen lassen und ich warte auch noch auf ein Angebot von Herrn Hein.

      Viele Grüße
    • Das ist sehr teuer.

      Ich habe mir vor 4-5 Jahren folgende Gehege bei ihm bauen lassen und deutlich weniger bezahlt:

      Glasterrarium 150,0 x 50,0 x 60,0 cm ( L x T x H )
      - Bauart für Nagetiere
      - Floatglas 5/mm + gesäumte Glaskanten
      - ohne Frontlüftung
      - Silikonfarbe transparent
      - Türen mit Griffmulden beginnen i.H.v. 30 cm
      - Bissschutz hinter dem vorderen Führungsprofil
      - ohne Deckenlüftung / oben offen
      - umlaufenden Glasrand
      Abholpreis: 149,- € ( Die Bezahlung erfolgt bei Abholung in bar )


      Glasterrarium 130,0 x 60,0 x 60,0 cm ( L x T x H )
      - Bauart für Nagetiere
      - Floatglas 5/mm + gesäumte Glaskanten
      - ohne Frontlüftung
      - Silikonfarbe transparent
      - Blende vorne 30 cm hoch
      - Türen mit Griffmulden beginnen i.H.v. 30 cm
      - Bissschutz hinter dem vorderen Führungsprofil
      - ohne Deckenlüftung / oben offen
      - umlaufender Glasrand ( 50 mm ) / von oben aufgesetzt
      Abholpreis: 110,- € ( Die Bezahlung erfolgt bei Abholung in bar )

      Ich kann mir höchstens vorstellen, dass es an dem Punkt "Floatglas 6/mm + polierte Glaskanten" liegt, aber da würde ich nochmal nachfragen.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Hallo,

      also das ist aber ein Stolzer Preis.

      Ich habe mir auch ein Nagarium von Hein anfertigen lassen.
      Etwas kleiner als das was Du möchtest, aber ich fand den Preis von 120,- Euro plus Lieferung absolut in Ordnung.

      Andere Anbieter wollten wesentlich mehr für genau das gleiche.

      Glasterrarium L 120,0 x B 50,0 x H 60,0 cm
      - Bauart für Nagetiere
      - Floatglas 5/mm, gesäumte Glaskanten
      - ohne Frontlüftung
      - Silikonfarbe transparent
      - Blende vorne 30 cm hoch
      - Türen ohne Griff
      - Bissschutz hinter dem vorderen Führungsprofil
      - oben offen
      - zwei Glasschienen oben, damit man bei bedarf einen Deckel auflegen kann

      Bin sehr Zufrieden damit.
      Und richte es gerade her

      LG
      Andrea
    • Hallo,

      Vielen Dank für die schnellen Antworten :-). Mir kam es auch sehr teuer vor in Vergleich zu den Preisspannen die ich im Forum gesehen habe, allerdings sind die Beiträge auch sehr alt. Vielleicht ist es deutlich teurer geworden. Hatte jetzt auch einmal per Mail bei Herrn Klinkhammer nachgefragt. Ich weiß bei der Größe nicht, ob 5 mm Floatglas dann zu dünn wäre. Hatte irgendwo gelesen, dass es ab 150 cm durchaus 6 mm dick sein sollte. Und ich will ja auch schön Sand einstreuen.
    • Hallo Leute,

      also glücklicherweise hatte mir heute der Herr Hein geantwortet und mir ein wesentlich günstigeres Angebot gemacht :-).

      Glasterrarium 160 x 55 x 60 cm ( L x T x H)

      -Bauart für Nagetiere

      -Floatglas 6 mm + gesäumte Glaskanten

      -Silikonfarbe transparent

      -Blende vorne unter den Türen 30 cm hoch

      -ohne Frontlüftung

      -Bissschutz hinter dem unteren Führungsprofil

      -ohne Deckenlüftung/oben offen/umlaufender Glasrand 5 cm (so dass man den Deckel passend darauf legen kann)

      -Türen mit Griffmulden

      Dies würde mich beim Herrn Hein 189 Euro kosten. Das finde ich dann auch völlig in Ordnung und der Transport nach Aachen kostet auch nur 50 Euro o.O. Sehr angenehm.

      Er bietet mir als Möglichkeiten für den Deckel allerdings nur Gazedeckel an, die vermutlich zu schnell kaputt gehen und er hat wohl großflächige Lochblechpaletten bestellt. Dazu würde ich demnächst mehr Infos kriegen. Meint ihr das Zweiteres eine gute Belüftung gewährleistet. Das Verhältnis Loch zu Metall ist bei Lochblechen eher ungünstig. Allerdings sind es dann ja nicht nur schmale Streigen, sondern wirklich große Bleche. Bei einer Fläche wie oben angegeben stelle ich mir das schon in Ordnung vor. Was meint ihr? Alternativ muss ich mal schauen wie ich sowas aus Volierendraht selbst bastel. Ich habe nur das Gefühl, dass es angefertigt vermutlich besser aussieht, als wenn ich selbst bastel.
    • Ja, das klingt schon eher nach einem vernünftigen Preis :)

      Gazedeckel können tatsächlich durchgenagt werden. Die würde ich nur nehmen, wenn der Hamster nicht dran kommt.

      Lochblech ist eine gute Alternative, da kommt genug Luft durch.

      Ich habe meine Deckel alle selbst gebaut, das sind einfache Holzrahmen, an die ich Volierendraht getackert habe.
      Die Optik ist natürlich Geschmackssache.
      Liebe Grüße,
      Jacky
    • Und die Gazedeckel halten keinen Hamster auf, die sind schnell durchgenagt. Lochblechplatten können je nach Stärke schwer werden und teuer. Ich wollte mir mal welche für meine Gehege kaufen und habe dann Abstand davon genommen. Ich bin gespannt was er dir für einen Preis anbieten kann.
      Liebe Grüße von Gudrun
      Bandid :hamsterdrehen: und Johnson :hamsterdance:
      und schon einigen süßen Fellnasen im Herzen.
    • Die Löcher hab ich mir auch bei meinen älteren Terras nachträglich bohren lassen.
      Ich finde die "Knäufe" besser als Griffmulden oder Silikonknöpfe (bei mir wollten die nie lange halten".
      Die Löcher werden mit einem 10mm Bohrer gebohrt, für die Knäufe braucht man dann nur noch ein paar passende Unterlegscheiben.
      Liebe Grüße,

      Tanja mit Flynn, Pooky und Keziah

      Ganz tief im Herzen ;(
      Zorgi + Sheldon + Butters + Floh :katze: + Matty + Kiam + Böhnchen + Floyd + Vince + H. Cortés + Zwiebel :katze: + Lykke + Gunnar + Brace + Amaya + Angus
      :trauer4:


      Hier geht´s zu meinen Hamstergeschichten
    • Hallo,

      nochmal danke für die schnellen und vielen Antworten :-).

      Ich bin auch mal sehr gespannt, welchen Preis er mir dafür anbietet. Stelle mir so ein Lochblechplattendeckel sehr edel vor. Ich hoffe es ist nicht allzu teuer. Notfalls selbst basteln :-). Die Gehegeeinrichtung wollte ich ja auch zum größten Teil selbst bauen. Einzig ein Laufrad in dem Durchmesser von 27 cm für einen Robo wollte ich bestellen. Die Größte sollte nicht zu groß sein? Anschaffung von Tieren ist schon teuer :-/. Jetzt weiß ich wieder warum ich solange keines hatte.

      Über diese Griffalternative bin ich tatsächlich auch schon im Forum gestolpert. Habe mich aber dagegen entschieden, weil ich sowas gerne in unauffällig mag. Habe mich dafür entschieden Griffmulden zu nehmen und zusätzlich wie Tigerlilly solche Knöpfchen dranzumachen. Dann habe ich 2 Möglichkeiten, die Türen zu öffnen. Hatte früher an einem Terrarium mal Griffmulden und kam eigentlich sehr gut damit klar. Aber trotzdem danke für den Vorschlag.
    • Das muss jeder für sich entscheiden. Nur wenn Sand oder Einstreu in den Führungsschienen hängen finde ich das öffnen mit den Griffmulden schwieriger, da die Scheiben dann recht schwergängig sind.
      Die Knöpfe gibt es ja in hunderten Variationen, von auffällig, unauffällig, bund, uni, antik, modern, kitschig, Metall, Keramik, Holz, Kunststoff........
      da sollte für jeden was dabei sein.
      Liebe Grüße,

      Tanja mit Flynn, Pooky und Keziah

      Ganz tief im Herzen ;(
      Zorgi + Sheldon + Butters + Floh :katze: + Matty + Kiam + Böhnchen + Floyd + Vince + H. Cortés + Zwiebel :katze: + Lykke + Gunnar + Brace + Amaya + Angus
      :trauer4:


      Hier geht´s zu meinen Hamstergeschichten